Asus trägt Eee-PC-Netbooks endgültig zu Grabe

Einst waren Netbooks der Star der IT-Branche, seit dem Siegeszug von Tablets ist der Bedarf nach diesen Mini-Notebooks aber eingebrochen. Asus, die mit dem Eee PC einen der Trendsetter auf diesem Gebiet geschaffen haben, verabschieden sich nun ... mehr... Notebook, Asus, Netbook, Eee PC Bildquelle: ASUS Notebook, Asus, Netbook, Eee PC Notebook, Asus, Netbook, Eee PC ASUS

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Waren auch nur ein Uebergang zu tablets. Man haette also viel frueher umsteigen koennen. Ein Eee PC ist mit seiner echt mageren hardware auch fuer nichts zu gebrauchen.. Skye und Chrome offen schon ist man am limit
 
@-adrian-: Aber nur wenn man sich Windows darauf antut.
 
@OttONormalUser: Also WindowsXP lief besser als Ubuntu!
 
@Magguz: XP hab ich nicht probiert, hab aber auch keine Lizenz über und die Installation ist zu kompliziert und frickelig ;) Momentan läuft bei mir Kubuntu, und das ist auch besser als Win7 und Ubuntu mit Unity. Wenn ich mal wieder Zeit und Lust hab, probiere ich mal Bodhi Linux, das läuft live im RAM schon besser als alles was bisher da drauf war.
 
@OttONormalUser: frickelig? naja okay...
 
@Magguz: Du, wenn man Linux als frickelig hinstellt, ist das installieren von XP vom Stick ohne Festplattentreiber es erst Recht ;-) Gibt Seitenlange Anleitungen dafür, die wiederum ein Windows voraussetzen, um XP erst mal installationsfähig auf nen Stick zu bekommen.
 
@OttONormalUser: hatte nie ein problem damit... kauf dir bei amazon nen usb laufwerk for nen 10er und dann brauchste auch nix frickeln!
 
@Magguz: Wozu? Um festzustellen, dass XP auch nicht besser läuft als diverse Linux-Derivate, die sich ohne frickeln und Hardwareanschaffung installieren lassen? Wenn von der Linuxseite das Argument kommt, kauf dir gescheite Hardware, macht ihr das doch auch nicht, sonder meckert lieber dass Linux ja sooooo frickelig ist. Aber lass gut sein, ich werde mit Sicherheit kein Mittelalter-OS installieren, weil du sagst es würde auf Netbooks gut laufen. EOD
 
@OttONormalUser: Junge junge, du hast Probleme... Deine Linuxdepri zieht dich ja ganz schön runter... Ansonsten, have a nice life!
 
@Magguz: Rofl, was du nun wieder meinst interpretieren zu müssen, weißt wohl auch nur du. Wo zieht mich denn was runter? Wenn dann das frickelige Windows, was ich aber eh nicht mehr nutze. Du erzählst mir doch was von XP, was aber leider Uralt und somit obsolet ist, geschweige denn das man sich dafür auch noch Hardware zulegen soll, weil die Installation frickelig ist, was du aber ignorierst da DU ja kein Problem damit hast. Man hat mir das Laptop mit Win7 (Starter-Verarsche-Version) verkauft, und da erwarte ich eben, dass das gescheit läuft, was es aber nicht tut, was soll ich also mit XP, wenn ich dafür keine Lizenz hab, und mir auch noch Geräte kaufen soll um es zu installieren? Ansonsten, dir auch ein schönes Leben ohne Linuxdepri und deiner gewohnten Windowsfrickelei ;)
 
@OttONormalUser: Ja ist doch gut... Rede dir alles schön und gut ist, mir ist doch egal wie du dich mit deinem Linux wohlfühlst... Ich zum Beispiel kann ganz leicht und easy ein Netzlaufwerk einbinden und es nutzen als wäre es eine interne Festplatte...
 
@Magguz: Ja, wenn man ein XP und ein zweites Gerät für ein Netzwerk hat, ist das leicht, darum ging es aber gar nicht, denn ohne ist es eben mal frickelig, was DU dir aber schön redest, nicht ich.
 
@OttONormalUser: Ja neeeein, darum geht es nicht... Ein USB Laufwerk haben die meisten die ich kenne... Einfach ausleihen gehen, das geht auch... Und wenn du dann diese brutale frickelei hinter dir hast, haste wenigstens ein System was easy einzurichten ist! Ein Netzlaufwerk ist standard und muss einfach einzurichten sein... Das bekommt Linux aber nicht hin (peinlich)... ich habe hier einen Laptop den ich mit LinuxMint aufgesetzt habe, weil ich keine freie lizenz mehr hatte und auch für einen 7Jahre alten laptop keine mehr kaufen will... Und nebenbei, es gibt von MS ein offizielles tool das dir eine winXP ganz legal auf einen USB bügelt und diesen auch bootfaähig macht... und das mit 3 klicks, welches image auf welches laufwerk und ok! Du bist so ein schwätzer das man echt nur genervt sein kann...
 
@Magguz: Und du hörst nicht zu.... rede es dir nur schön.... Netzlaufwerke gehen nicht unter Linux, jaja... SCHWÄTZER... selbst Heise spricht von GEFRICKEL!! http://www.heise.de/mobil/artikel/Windows-XP-auf-Netbooks-installieren-222407.html
 
@OttONormalUser: Das Tool gefunden nach 30sekunden google und es ist von 2009: http://downloadsquad.switched.com/2009/08/27/make-a-bootable-usb-installer-for-windows-xp-vista-7-with-wint/

Gibt es nicht unter Linux? nein? Man kann ein Netzlaufwerk fix auch bei Linux einbinden... nur DAS gefrickel und manchmal einfach unersetzbar! Wenn zb verschiedene Rechner auf die gleiche Musikdatenbank zugreifen sollen und natürlich ihre Bibliothek automatisch Aktualisieren sollen... Würde Linux das nicht können, dürftest du ja niemals sagen dürfen WindowsXP sei rückständig...
 
@Magguz: Nutzt mir nur nix, da kein Windows vorhanden ist Oo, und wenn etwas "fix" geht, ist es auch kein gefrickel, BTW speichere ich meine Netzlaufwerke in den Favoriten des Dateimanagers, geht einfach und hat zu 100% den selben Effekt.
 
@OttONormalUser: bei dem Wort fix gibt es mehrere Definitionen. Einmal fix im Sinne schnell und einmal fix als Abkürzung sozusagen für fixiert, als fest... rate mal welches ich gemeint habe... Soviel dazu... Und nein es hat nicht den gleichen effekt... Ein Laufwerk muss gemountet sein ansonsten raffen das die Tools nicht. Es wird ja noch nicht mal bei Tools wie Amorak als Ordner angezeigt ... Erst nachdem es manuell gemountet wurde ist es dafür verfügbar! Könnte man jetzt locker flockich sagen, ab jetzt dieses Laufwerk beim booten einbinden wäre alles in butter, nur ist so eine funktion nicht vorhanden und man muss es sehr umständlich über fstab machen!
 
@Magguz: "Wenn zb verschiedene Rechner auf die gleiche Musikdatenbank zugreifen sollen und natürlich ihre Bibliothek automatisch Aktualisieren sollen... Würde Linux das nicht können" Komisch, geht bei mir wunderbar mit externer Festplatte, aber reden wir nicht eigentlich von Netbooks, und das in meinem Fall die XP Installation eben zu viel Aufwand (um nicht wieder Frickelei zu sagen) bedeutet?
 
@OttONormalUser: jop... aber ich wollte nur auf deine "unwahrheit" frickelig antworten... Wers manuell machen will, muss mit mehr Arbeit rechnen, deshalb gibts da auch tools die alles für dich machen! Nebenbei externe Festplatte ungleich Netzlaufwerk...
 
@Magguz: Nebenbei externe Festplatte ungleich Netzlaufwerk.. kommt darauf an, wo die angeschlossen ist ;) Und wenn es bei mir frickelig ist, ist es auch keine "unwahrheit", du hast es nur so verstanden, als ob ich es allgemein gesagt hätte.
 
@OttONormalUser: aha, es ist nur für dich frickelig O_o... na dann... Und wenn du eine externe Festplatte an eine NAS anstöpselst und von deinem Rechner auf diese zugreifst ist und bleibt es für deinen Rechner ein Netzlaufwerk ;) Weisst du woher ich das weiss? 3TB in der NAS und 1TB die daneben liegen und über esata an der NAS hängen ;)
 
@Magguz: Nein, es ist frickelig wenn man die Voraussetzungen für die tollen Tools und Xp nicht hat um das ganze unkompliziert installierbar zu machen. Und meine Platte hängt an einer Fritzbox, und alle greifen darauf zu, ob das nun ein Netzlaufwerk ist oder nicht, ist mir Latte solange es funktioniert.
 
@OttONormalUser: naja du wirfst mir vor, das ich nicht lese und selber ließt du gar nicht... dann nutze ich mal deine Abkürzung weiter oben: EOD
 
@Magguz: Wenn eh keiner von uns ließt, bzw. das gelesene versteht ist das auch besser so.
 
@-adrian-: Stimmt nicht, selbst mit Windows 7 laufen auf meinem Mittelklassenetbook Firefox, Skype, Windows Live, Visual Studio 2010, Notepad++, XAMPP und MySql problemlos parallel.
 
@Kubwa: die Frage ist nicht ob es läuft, sondern wie. Ich hab mir eins fürs studium geholt und bin dann doch schnell auf ein normales dualcore subnotebook gewechselt weil die performance einfach nicht zufriedenstellend war. Zumindest nicht, wenn man anderes gewöhnt ist.
 
@Kubwa: Dem kann ich nur beipflichten. LG Netbook,... Surfen, Brennen, Mucke hören (über LAN-HDD),... nebenbei Photoimpact laufen haben,...... alles ohne Probleme.
 
@Kubwa: Es gab ja auch nicht nur ein Modell, sondern Dutzende. Machen konnten halt mehr als andere aushalten.
 
@Kubwa: Wars jetzt nen Eee PC oder nicht? Wenn Schon Windows 7 Starter drauf vorinstalliert war - ist ja klar was da so geht
 
@-adrian-: Nein, aber der eee PC wird hier ja stellvertretend für alle Netbooks angesprochen. Ich verweise mal auf alle weiteren Kommentare :) Win 7 Starter war vorinstalliert, ich habe aber ein Upgrade auf Home Premium gemacht.
 
@Kubwa: Was haben jetzt aber Netbooks mit der news ueber das einstellen von Eee PC zu tun? Aber ich seh schon einige minus klicker die wohl och nie das vergnuegen hatten mit einem eee pc zu "arbeiten"
 
Mh, schade und in meinen Augen nicht gerechtfertigt, da es keinen gleichwertigen Ersatz gibt. Tablets sind ja wohl nicht ernst zu nehmen und andere Geräte ohne Windows an Bord ebenfalls nicht.
Klar, es ist ein Trend hin zu Ultrabooks zu beobachten, die ebenfalls klein sind, lange Akkulaufzeit haben, jedoch preislich in ganz anderen Ligen spielen. Produktion von Netbooks runterfahren: klar. Aber die Produktion gänzlich zu stoppen? Kann mir nicht vorstellen, dass das sinnvoll ist. Ich pers. habe da jedenfalls weiterhin Bedarf, nach kleinen, günstigen Gerätchen mit begrenzter Leistung aber eben unbedingt mit Windows.
 
@nize: Wieso sind tablets kein Ersatz für ein Netbook ? Ich wüsste nicht was ein Tablet im Vergleich zum Nettbook nicht kann
 
@Lon Star: Damit arbeiten. Versuchen Sie mal mit einem Tablet zu programmieren während sie in der Bahn sitzen. Mit meinem Netbook kann ich das.
 
@Kubwa: Mit einem Tablett wie Surface kann ich das auch.
 
@Heimwerkerkönig: Ein Tablet hat, in meiner Definition, keine Tastatur. Sobald es eine Tastatur bekommt ist es mehr als ein Tablet... (Außerdem fehlen hierbei wieder die Maus sowie weitere Peripherie (Usb Stick oder externe Festplatte). Wobei ich nicht weis ob die Surface Tablets einen USB Host anschluß haben der ausreichend Leistung bringen kann.
 
@Kubwa: Surface vereinigt eben das Beste aus zwei Welten. Je nach bedarf hat man innerhalb von einer Sekunde ein Tablett in der Notebook verwandelt - und umgekehrt. Das was du hier an Peripherie aufzählst, fehlt dir übrigens auch bei einem Notebook in der Grundausstattung ^^
 
@Heimwerkerkönig: Stimme ich zu. Aber wie ist die Tastatur des Surface wenn man sie au den Schoß nimmt?
Ist die tastatur nicht eher labbrig?
 
@Kubwa: Nein, keine schrottige Gummi-Tastatur: Timecode 40:43 http://www.youtube.com/watch?v=ervY6As5OcI&feature=fvst
 
@Kubwa: Das stell ich mir geil vor mit einen Netbook zum Programmieren. Wer das macht, respekt, ich würde ausrasten.
 
@Kubwa: tut mir leid, aber wer ernsthaft programmieren will, der macht das definitiv nicht in der bahn!! und auch nicht mit einem netbook.... also kann das argument doch nicht herhalten!?...
 
@larusso: Und das wissen Sie so genau weil? Es soll Leute geben die viel Reisen und trotzdem zusätzlich Arbeit nebenbei erledigen müssen. Sowas wie Kundenwünsche. Nur weil einige Personen nicht auf einem netbook programmieren können heist das nicht das andere es nicht können. Und Programmieren bedeutet mehr als mit einem grafischen HTML Editor Elemente zurecht zu schieben und sich Code generieren zu lassen ;)
 
@Kubwa: tja wie schön, dass du mir unterstellst, ich könnte nicht programmieren oder wüsste nicht was das ist. aber lassen wir das mal beiseite... du sprichst einen punkt an, der aus einer ganz anderen richtung kommt. heutzutage werden, gerade in der IT-branche, fachkräfte immer mehr ausgenommen und ausgebeutet, sodass diese sogar (!) z.b. in der bahn vielleicht programmieren müssen, weil die 50 stundenwoche sonst nicht ausreicht um das mickrige gehalt zu verdienen! (oder erst durch diesen wahnsinn an über"fleißigkeit", überverfügbarkeit etc. wird ein "angemessenes" gehalt gezahlt) und das ist absoluter schwachsinn und eine frechheit an ausbeutung! und das kannst du doch wohl kaum gutheißen und rechtfertigst ein "ernshaftes" programmieren im zug, weil firmen eine möglichst billige arbeitskraft haben wollen (worin unsere politik diese auch noch unterstützt), während unser restliches nichtvorhandenes geld in einen korrupten staat wie griechenland fließt, wofür sogar noch plädiert wird, dass wir keine gegenforderungen finanzieller und anderer art stellen sollen!?!... also komm doch bitte nicht so daher, dass ernsthafte programmierung im zug gemacht werden _sollte_... egal warum man jetzt dort programmieren muss.
 
@larusso: Selbstständigkeit...
 
@Kubwa: :D lächerlich...
wie weit willst du das noch spinnen?
EDIT: es gibt sowas wie planung! wenn der selbstständige nicht in der lage ist, dies ordentlich zu machen, sodass er in zeitdruck kommt oder sich eben nicht die zeit _im büro_ nehmen will (selbstständigkeit bedeutet eben viel arbeitsaufwand), dann läuft da was falsch! ist trotz ordentlicher planung, die vermeidung der programmierung im zug nicht möglich, so sind wir wieder an dem punkt angelangt, den ich mit meinem vorherigen kommentar geschildert habe. firmen wollen billige arbeitskräfte, die noch dazu super qualifiziert sein müssen und alles in kürzester zeit erledigen sollen!
ach übrigens, wir siezen uns hier nicht, sondern duzen uns ganz normal wie in jedem anderen forum auch. ;)
 
@Kubwa: programmieren z.b. im zug kann letztlich nur eine notlösung sein! oder eben spielerei. und das ist keine ernsthafte programmierung.
 
@larusso: Darum gehts doch gar nicht. Ob es jetzt Sinn macht in der Bahn zu porgrammieren oder nicht ist völlig Wurst. Es geht darum das ein Netbook einem diese Möglichkeit problemlos und einfach zur Verfügung stellt, ein Tablet dies aufgrund der fehlenden Tastatur und der nich viel schwächeren Hardware und dem Mickrigen System nicht kann. Und damit haben Netbooks noch immer eine Daseinsberechtigung. - Aber mal davon abgesehen hat JEDES Gerät eine eben diese Daseinsberechtigung, denn sonst wäre es nie produziert und wäre nie verkauft worden.
 
@Kubwa: ?? genau das ist doch der punkt! "Ob es jetzt Sinn macht in der Bahn zu porgrammieren oder nicht ist völlig Wurst.", wenn dem so ist, dann hast du doch schon selbst die antwort auf die frage, ob dein argument ("mit dem netbook kann man in der bahn programmieren, also ein punkt für das netbook") sinnvoll war! du hast das programmieren in der bahn noch als argument für ein netbook gebracht. und jetzt sagst du, es sei gar nicht wichtig, also das agrument und behauptest, es geht rein um die möglichkeit?!? also siehst du ein, dass dein argmuent nicht wirklich standhalten konnte und ziehst jetzt rüber auf die "möglichkeit" eines gerätes, auch wenn dies so einzusetzen keinen sinn ergibt? also wenn du so weiterdiskutieren und die tatsachen verdrehen möchtest, dann bin ich hier raus. mir gings eigentlich auch gar nicht so sehr darum ob netbook oder tablet. es ging mir darum, dass man mit einem netbook in der bahn programmieren kann, was ein argument für das netbook sein solle. aber das könntest du auch genau so auf ein normales notebook beziehen und ich würde dir da immer noch nicht recht geben. denn keiner, der ernsthaft programmieren will, wird dies in der bahn machen! damit ist es auch sinnlos dieses argument für das netbook anzubringen! wenn es hier darum geht argumente rein für das Für und Wider eines netbooks oder tablets, dann hat das netbook, das einem diese möglichkeit bietet, auch nichts gewonnen, denn diese möglichkeit ist sinnlos! es ist wie, "auf meinem heimcomputer stelle ich berechnungen an, die für supercomputer gedacht sind". die möglichkeit hab ich wohl. ob es sinnvoll ist oder nicht, ist ne andere frage. sinnvoll mit einem netbook im zug zu programmieren? sicher nicht! als argument für das netbook kann das dann wohl nicht dienen! und darum gings hier doch?!
EDIT: mag sein, dass jedes gerät seine daseinsberechtigung hat. so hat das netbook seine aber dann ganz sicher nicht, indem man es zum programmieren im zug verwenden kann.
 
@larusso: Ich brauche nur ein Argument. Und dieses ist unumstößlich und kann nicht widerlegt werden: "Ich möchte ein Netbook haben" Fertig. Alleine dieses Argument ist völlig ausreichend.
 
@Kubwa: naja, ich wollte dich mit einer sachlichen diskussion auf keiner persönlichen ebene angreifen! wenns dir aber nur darum geht, emotionsgestesteuert etwas haben zu wollen, weil du dich anderem lieber verschließt, bitte... mir gings, wie gesagt, nicht darum "tablet oder netbook", sondern lediglich, dass dein anderes argument nicht für ein pro des netbooks dienen kann! mehr nicht... hätte ich vorher gewusst worum es dir von anfang an ging, hätte ich mir das alles sparen können ;) und so ganz nebenbei, ist dein neues argument streng genommen kein argument! zumal ein argument ja auch begründbar sein muss. und das ist deins definitiv nicht! ;)
 
@nize: Also wenn ich mir ein Thinkpad X200 anschaue, seh ich kein Bedarf mehr an Netbooks. Vom Preis her ähnlich, aber leichter, größeren Monitor, gute Tastatur, Leistungsfähiger.... Ich hab den Atom immer für Blödsinnig gehalten. Mittlerweil gehts ja aber bis von einem Jahr empfand ich die als unbrauchbar. Zumal das versprechen das die Atom Plattform besonders Stromsparend ist, irgendwie nicht so recht erfüllt wurde. Das sieht mittlerweile etwas anders aus, aber für mich ist das immer noch nicht signifikant genug um die Atom Plattform zu rechtfertigen.
 
@ThreeM: Netbook != Atom
 
@Kubwa: Welche CPUs hat Asus und co denn sonst noch verbaut in ihren Netbooks?
 
@ThreeM: Ich habe in meinem Toshiba Netbook einen AMD Prozessor... welchen genau kann ich jetzt nicht sagen, da ich die Spezifikationen gerade nicht finde.
 
@ThreeM: Celeron und Athlon Neo ;)
 
@Knerd: Ok ein Argument :) Der Neo ist ja wesentlich performanter, ebenfalls der Celeron.
 
@ThreeM: Celeron? Ich hatte den, 1Ghz das war ein schlechter Scherz.
 
@ThreeM: Der Neo ist ein richtiges kleines Powertier... ich hatte mal nen Netbook mit nem Atom getestet und das war eine quälende Warterei. Allerdings hab ich mein Netbook (Acer Aspire One 721) kaum genutzt und inzwischen verschenkt.
 
@Knerd: Im vergleich zum Atom mein ich. Richtig Performant ist keiner der genannten CPUs ;)
 
@ThreeM: Der Atom ist dagegen ziemlich gut ;)
 
@nize: Ich hatte auch einen Eee PC 901 der schon ohnmächtig wurde wenn er Windows starten musste. Dank einer für Netbooks abgespeckten Linux Distri war das Problem schnell behoben und man konnte mit dem Ding sogar richtig arbeiten. Alles funktioniert ohne einen einzigen Treiber zu installieren. Warum braucht man auf so einem Winzling unbedingt Windows?
 
Ich war damals einer der ersten der sich den 7" EEE-PC mit 4GB SD-Festplatte gekauft hat. Aus heutiger Sicht frage ich mich wieso? Das Ding war bis auf chatten und Musik abspielen nicht wirklich zu gebrauchen. Toll fand ich den trotzdem :-D .
 
@Short-Timer: Er lebt bei mir als Linux-Printserver (CUPS) weiter, leise und relativ stromsparend.
 
Die Gewinnmargen bei Tablets sind sicherlich auch um einiges höher.
 
Ich sehe den Grund nicht bei Tables... Leichte kleine vollwertige Notebooks sind mittlerweile Leistungsstärker und eben auch kaum teurer.
 
Netbooks bleiben weiterhin in Form von Convertibles erhalten! Alles andere wäre auch Schwachsinn, da man ein Tablet nicht mit einem Netbook vergleichen kann. Ein Tablet ist nur zum Konsum da, an einem Netbook kann man dank Tastatur auch Arbeiten. Die neuen Geräte verbinden halt beides, da man das Display einfach als Tablet abnehmen kann. Daher gibt es auch weiterhin "Netbooks".
 
Den Netbook Trend habe ich gar nicht mitgemacht, lieber etwas mehr ausgeben für ein richtiges Notebook und viel Zeit und Nerven sparen.
 
@zivilist: Das hat doch nichts mit dem Preis zu tun. Ein Netbook hat man, damit man nicht immer das riesige Notebook mit sich herumschleppen muss.
 
@zivilist: Würde mir auch kein Netbook mehr holen. Einfach viel zu langsam.
 
Ich hatte mal ein 10-Zoll-Netbook von Dell, fand es aber in vielerlei Hinsicht zu unpraktisch (zu kleiner Bildschirm; zu geringe Auflösung; zu schwache Leistung). Irgendwann habe ich es dann einfach verkauft. Ich schätze mal, wer sich einfach nur unterhalten lassen möchte, ist mit einem Tablet besser dran. Wer wirklich Daten eingibt, braucht eh ein richtiges Laptop bzw. Ultrabook.
 
@Xerxes999: Ich kann mit meinem Toshiba Netbook wunderbar programmieren. Ein Ultrabook ist mir zu dünn, da habe ich Angst das es durchbricht. Außerdem sehe ich es nicht ein für eine derartig schwache Hardware solche horrenden Summen zu bezahlen ;) Ein Notebook hingegen ist mir zu groß um es mal eben mit zu nehmen und unterwegs zu arbeiten.
 
@Kubwa: Ich programmiere nicht, tippe auch auch lieber auf einer richtigen Tastatur, als auf einem Touchscreen rumzufummeln. Die Netbooks sind alle sehr süß, aber wenn ich ehrlich bin: größer ist besser. So'n 15-Zoll-Laptop ist halt schon was "richtiges". Es sollte nur nicht mehrere Kilo wiegen.
 
@Xerxes999: Bei meinem HP Dragon wiegt schon das Netzteil so viel wie ein 15-Zoll-Laptop :-D
 
Schade, dass die von Microsoft auferlegten Hardware-Restriktionen den Fortschritt bei dieser Geräteklasse gestoppt haben. Ohne diese Restriktionen hätten Netbooks heute nicht immernoch mehr oder weniger die gleiche Leistung wie Ende 2008. Ich habe noch einen EeePC 1000H bei mir rumliegen. Mit Windows war das Gerät für mich unbrauchbar. Erst mit Crunchbang bekam ich sogar aus dem alten Teil noch Leistung heraus, die man sonst eher auf dem Desktop (natürlich kein aktueller Desktop PC, aber auch nichts von Ende 2008) erwartet.
 
@noneofthem: Rischtig ;)
 
@noneofthem: Hardwarerestriktionen haben den Fortschritt nicht aufgehalten, sondern die Weigerung der Kunden Geräte ohne Windows zu kaufen. Microsoft hätte die Hersteller nie und nimmer davon abhalten können Netbooks, meinetwegen auch "fortschrittlichere Netbook" zu produzieren und zu verkaufen wenn sie sich denn verkauft hätten. Aber welcher normale User hätte schon ein Netbook gekauft auf dem z.B . etwas läuft was "Crunchbang" heißt?
 
@DennisMoore: Soweit ich mich entsinnen kann, haben sich die Netbook auch mit Linux schon extrem gut verkauft. Deswegen hat doch Microsoft überhaupt erst das eigentlich schon zum Sterben verurteilte Windows XP künstlich am Leben erhalten und die Hardware-Restriktionen eingeführt!
 
@noneofthem: Nee, die Netbookhersteller sind angekrochen gekommen und wollten ein System, welches einen Verkauf in großem Stil ermöglicht. Darum hat MS auch erst erwogen XP dafür zur Vorinstallation bereitzustellen. Natürlich unter Auflagen, damit das Nutzungserlebnis nicht ganz fürn Eimer ist. MS selbst hätte XP für Netbooks nicht in Erwägung gezogen und schon gar nicht irgendwie erzwungen.
 
@DennisMoore: "Natürlich unter Auflagen, damit das Nutzungserlebnis nicht ganz fürn Eimer ist." Wieso setzt man das eine Obergrenze für die Leistungsfähigkeit der Hardware, wenn es doch das Nutzungserlebnis verbessern soll? Sorry, aber du redest totalen Unsinn.
 
@noneofthem: Die Netbooks mussten Mindestgrenzen und Höchstgrenzen einhalten, weil die eingesetzte Lizenz für Netbooks gedacht war und einen entsprechenden Preis hatte. Die Mindestgrenze war dafür da um das Nutzungserlebnis nicht zu sehr duch schlechte Hardware einzuschränken und die Hochstgrenzen waren dafür da damit man günstige Netbook-Windowslizenzen nicht für normale Notebook verwenden konnte. Wohlgemerkt als Hersteller, nicht als Kunde. Der Unsinn an der ganzen Sache sind deine grundsätzlich negativen Unterstellungen und Annahmen dass Microsoft immer das schlechteste für den Kunden will.
 
Solange Tablets mit einer abnehmbaren Tastatur daherkommen, kein Problem. Aber auf meine Tastatur verzichte ich definitiv niemals - geschrieben von einem eeePC 901
 
@freakedenough: Ich liege gerade auf der Couch in Seitenlage, zocke in aller seliger Ruh xbox (GoW3 - ein bissel boosten) und schreibe gerade diesen Text. Mit dem Tabletdingens könnte ich das nicht.
 
@oldbrandy: Aus diesem Grunde hadere ich auch noch mit dem Kauf eines Tablets. Mein eee r105 kommt immer mit in den Urlaub. Dient zum einen als Photo Sicherung und zum anderen als Recherche für Urlaubsziele. Schon der noch teilweise benötigte LAN Anschluss in den Hotelzimmern würde ein Tablet unbrauchbar machen...
 
"Siegeszug -der- Tablets"? wohl eher eines einzigen Tablets. Noch ist Windows 8 nicht offiziell raus und auch Android Tablets zieren nicht unser Straßenbild. Eher im Gegenteil, die meisten Leute laufen noch immer mit einem Notebook der Größe 13" und mehr herum und werden dies wohl auch in Zukunft tun.
 
mhhh schade, also ich sitz grade an nem 1215b von asus mit win7prof64 drauf und kann mich nicht beschwären. ebi ner auflösung von 1366x768 ist nix zu klein, jedenfalls für mene augen und hd filme laufen lassen und nebenbei surfen skypen ist auch np und das bei ordentlicher akku laufzeit! und sonen tablet ist doch asche, scheiße zu halten ohne extra perepherie. keine maus keine tastatur, bildschirmtastatur zählt nicht, die ist schon an meinem iphone nervig.... meistens haben die tablets auch nur begrenzt anschlüsse....ich bin zufrieden mit meinem usb3 :D
 
Jetzt warten wir, bis man die Tablets zu Grabe trägt.
 
@jb2012: und was kommt danach?
 
@zivilist: Implantate
 
@zivilist: Nun, das kann ich auch nicht sagen. Aber der geringe praktische Nutzen der Netbooks hat gezeigt, dass man quasi nicht um Notebook und PC herum kommt. Zum richtigen Arbeiten reicht eben weder ein Netbook, noch ein Tablet. Zudem erfüllen die Smartphones diverse Anforderungen, welche in den Anfängen eher den Netbooks zuzuschreiben waren (z.B. vernünftig und überall E-Mails lesen und schreiben können, oder eben auch mal schnell was im www nachsehen). Den einzigen Nutzen bei Tablets sehe ich in Präsentationen. Da kann das schon praktisch sein, mehr aber auch nicht.
 
@jb2012: Praktischen Nutzen würde ich Netbooks aber wenigstens noch für Vielreiser zuschreiben. Wenn man regelmäßig lange Zug fährt und da auch arbeiten möchte... kannst du mit Smartphone und Tablet vergessen. Ich hab eine Zeit lang mein Smartphone dafür genutzt, aber dann doch wieder frustriert auf altmodische Blöcke mit altmodischen Stiften geschrieben - bis das Netbook kam. Ein Notebook wäre mir persönlich wieder zu groß und schwer. Plus das praktische Nutzen privat, aber das würde wieder allzu subjektiv werden.
 
Ich bin eigentlich sehr froh darüber, weil viele Netbookhersteller haben für die niederigen Masse so viel schlimmverbessert, dass man sich jedesmal gegenüber normalen Notebookbesitzern rechtfertigen musste warum man dennoch so eines gekauft hatte, trotz langsamer CPU, zu kleiner Tastatur, meist schlecht verbautem Display, Treiberschwierigkeiten, Anzeigeschwierigkeiten beim anschliessen eines Beamers etc... Nene, mit dem Kauf machte ich mir und viele Andere zu unnötige Kompromisse... Dank den Ultrabooks und den Tablets ist die Welt wieder in den Fugen ;)
 
@AlexKeller: ein Ultrabook bekomme ich aber nicht für 200€, der Preis war/ist ein Hauptgrund warum man ggf. ein Netbook kauft(e).... ;)
 
@ignoramus: genau! Für mein Samsung 530U4C habe ich 999 EUR bezahlen müssen. Dafür bin ich aber sehr zufrieden, da es schnell, leise und leicht ist!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

ASUS Zenbook im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles