AntiSec erbeutet 12 Mio. Datensätze von iOS-Usern

Die Gruppe AntiSec will Datensätze von 12 Millionen iPhone- und iPad-Nutzern erbeutet haben. Als Beweis wurden 1 Million Unique Device Identifiers (UDIDs) veröffentlicht, mit denen iOS-Geräte eine eindeutige Kennung beinhalten. mehr... Lulzsec, Meme, Lulz Security Bildquelle: Lulzsec Lulzsec, Meme, Lulz Security Lulzsec, Meme, Lulz Security Lulzsec

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Oh, es geht um Apple, also nehmen wir die Sicherheitslücke mit einem Satz sofort zurück. Gott höchstpersönlich sollte man ja nicht beleidgen... es übrigens um den Satz: "Dem Computer-Konzern Apple ist hinsichtlich dessen aber wohl kein direkter Vorwurf zu machen."... ob so was bei Samsung oder Microsoft auch explizit stehen würde? :D
 
@Ark: Der obige Textbaustein wird bei allen Firmen, die so eine News betreffen würden, in neutraler Art und Weise gleich angewandt. :-P
 
@Ark: Bei Samsung oder MS würde der Titel zumindest so lauten: "AntiSec knackt FBI Computer" ;-)
 
@Ark: Die Sicherheitslücke bestand ja hier beim FBI bzw. bei Java, nicht bei Apple.
 
@exocortex: Bei einem Dell-Notebook ist zu vermuten, dass Windows drauf war :-P
 
@exocortex: Naja aber irgendwer wird ja die daten ans FBI gegeben haben :)
 
@-adrian-: Woher das FBI die Daten hat kann keiner von uns wissen. Könnte Apple gewesen sein, könnte von einer sammelfreudigen App sein, könnte aus sonst was für einer Quelle stammen ...
 
@exocortex: Es geht um das Konzept der eindeutigen ID, das kritisiert wird; da ist es erst mal Wurst, *WIE* bzw von welchem System die Liste geleakt wurde.
 
@rallef: Also hier in o1 geht s um die Sicherheitslücke, nicht um die UDIDs.
 
@exocortex: http://allthingsd.com/20120905/apple-we-didnt-give-fbi-any-device-ids/?refzone=topics_apple
 
@Ark: Bei einer objektiven Berichterstattung eigentlich schon.
 
Mich würde doch interessieren, was AntiSec jetzt weiter mit den Datensätzen vor hat?
 
Aha, dass heist also Apple gibt die Daten der eigenen Kunden an die Behörden weiter, denn gestohlen sind die Daten bestimmt nicht, nicht bei Apple ;-) Das erklärt auch den Wahn alles über die Kunden wissen zu wollen. Oder sind das 12 Mio potenzielle Verbrecher, die ein Apple Produkt nutzen?
 
@hansihx: Wieso sind die Daten "bestimmt nicht" gestohlen? Hast du irgendwelche Belege dafür?
 
@hansihx: Und sicher, dass Google und MS nicht mit Behörden "zusammenarbeiten" ? God Bless America :-)
 
@algo: klar tun sie das, es sind immerhin US Unternehmen. Aber Google und Co. haben keinen Namen und keine Adresse von mir.
 
@hansihx: "Aber Google und Co. haben keinen Namen und keine Adresse von mir." ... Ähm du hast definitiv was verpasst :-)
 
@algo: Was hat er denn verpasst? Klär uns mal auf, ich bin gespannt.
 
@TheCrow77: Na er meint Google und Co hätten kein Namen von ihm. Na gut, wenn er deren Produkte nicht verwendet, dann kann er ja auch nichts wissen. Anscheinend noch nie was von Hotmail, Gmail, Android, xBox Live, Street View W_Lan scan und Co. gehört...
 
@hansihx: Naja, ohne jetzt die US-Regierung bzw. die Behörden in Schutz nehmen zu wollen... aber die USA hat mehr als 314 Mio. Einwohner. Knapp 12 Mio. potentielle Verbrecher mit iOS-Devices sind da gar nicht mal soooo abwägig. ;)
 
@RebelSoldier: Nicht einfach nur 12 millionen potentielle Verbrecher - sondern 12 millionen potentielle Verbrecher mit Apple Devices. Also muss man das auch mit Apple-Nutzern in Relation stellen, nicht mit US-Einwohnern. Mit Zahlen die ich so auf die schnelle fand: 106 mio Smartphone-Nutzer in der USA, bei einem Apple-Marktanteil von ~31%, macht pi mal Daumen so 35mio Menschen - davon 12 millionen wäre also eine Kriminellen-Rate von ca. einem Drittel. Also jeder dritte iPhone-Nutzer ein Verbrecher - nicht mehr ganz so realistisch, oder? (Wer Lust hat kann das genauer ausrechnen, ich meine das alles nur grob für's Prinzip ;))
 
@lutschboy: Ja, da ist der RebelSoldier wohl einfach mal davon ausgegangen, dass JEDER US-Bürger so ein iGadget besitzt. Glücklicherweise ist das ja selbst dort noch nicht so weit.
 
@hansihx: Naja, wenn Apple schon freizügig den Herstellern von Trojanern Sicherheitszertifikate ausstellt, würde mich gar nix mehr wundern...
 
@hansihx: http://allthingsd.com/20120905/apple-we-didnt-give-fbi-any-device-ids/?refzone=topics_apple
 
Apple hat doch keine Sicherheitslecks ;-)
 
@hansihx: "Geknackt" wurde FBI bzw. Java. Nicht Apple ;-)
 
@algo: Das muss mann ein wenig differenziert sehen. Das FBI hat die Daten ja auch irgendwoher und Java auf Apple war eine eigene Version von Java, die nicht unter Aufsicht von Orakel stand sonder von Apple selbst.
 
@hansihx: Die Java-Lücke war aber auf dem Rechner des FBI's. Und der Dell-Rechner (steht so jedenfalls im Artikel) wird wohl kaum unter MacOS laufen... ;)
 
@RebelSoldier: Stellt sich halt immer noch die Frage nach der Herkunft der Daten. Und sicher lief der DELL mit Windows, aber da wurde wohl die gerade erst geschlossene Java-Lücke ausgenutzt, was wiederum mit Windows überhaupt nichts zu tun hat.
 
Da waren bestimmt einige interessante Datensaetze auf dem Notebook :)
 
Was machen diese Datensätze beim FBI?
 
@heidenf: Hier kannste nachfragen :D http://www.fbi.gov/contact-us/fbi-headquarters - wird dir wohl keiner von uns beantworten können ;)
 
@RebelSoldier: Das war eine rethorische Frage. Es wird sich ja wohl nicht um 12 Millionen Kriminelle handeln.
 
@heidenf: Schon klar... war ja auch keine ernst gemeinte Antwort von mir ;)
 
@RebelSoldier: Hab' ich mir fast gedacht. Habe direkt Lunte gerochen!
 
@heidenf: Sicher? Bei 314 Mio Einwohnern wären das eine Verbrecherrate von ca 4,7%, halte ich jetzt nicht für so unwahrscheinlich. Vorallem da es sich ja wenn dann um POTENTIELLE Kriminelle handeln dürfte. Nur wieso ALLE Informationen von diesen 12 Mio auf einem Notebook liegen muss man nicht verstehen.
 
@RebelSoldier: Das FBI koennte doch einfach auf den blauen Pfeil klicken
 
@-adrian-: Ja, wenn das FBI hier angemeldet ist, könnten sie uns die Frage natürlich auch hier direkt beantworten. Das wäre noch bequemer :D
 
@heidenf: Die Datensätze wurden bestimmt irgendwelchen Kriminellen Netzattentätern abgenommen. Also alles rechtens.
 
Warum soll man die Mac-Adresse bei Apple-Geräten nicht ändern können? Bei PC & Router zumindest ist das ja problemlos möglich.
 
@lutschboy: Normalerweise ist die MAC-Adresse in der Netzwerkkarte hart verdrahtet und nur über einen Kartentausch änderbar; es sei denn die MAC-Adresse steht in einer Art Firmware, was ich aber nur von bestimmten Servern kenne. Ich gehe davon aus, dass Du das nicht mit der IP-Adresse verwechselst?
 
@rallef: Klar ist die hart verdrahtet....ABER dennoch steht da ein Treiber dazwischen, was einfach nur Software ist. Und damit kann ich eine MAC-Adresse ohne Probleme "verändern".
 
@Draco2007: Dürfte aber bei einem Smartphone ungleich schwieriger zu realisieren sein als bei einem PC. Zumindest traue ich das ca. 99% der SP-Nutzer (mich eingeschlossen) nicht zu. Geschweige denn, dass die Jungs überhaupt jemals davon gehört hätten.
 
@rallef: Nene, mein schon MAC. Bin da kein Pro, hab auch kein Smartphone - aber als ich Kabel hatte mußte ich zb um an eine neue IP zu kommen die MAC-Adresse des Routers ändern. Kann man einfach über die Firmware machen (Tomato). Die MAC-Adresse der Netzwerkkarte meines Systems kann ich auch einfach mit diversen Netzwerk-Tools ändern. Aber gut, wenn das hardwareseitig ist und es keine Softwareschnittstelle gibt ist das wohl nicht so ohne weiteres drin...
 
@rallef: Noch nie was von MAC Spoofing gehört? EDIT: Die Minusklicker sind in der IT nicht wohl bewandert!
 
Für alle Träumer:
Jede der einen Device mit einer SIM-Karte hat und die nicht anonym via Prepaid-Karten auflädt ist ortbar UND verfifizierbar. Das hat mit dem Gerätehersteller erst mal gar nichts zu tun. Auch wenn einer so schlau ist und glaubt, er würde sich durch das Unterdrücken seiner Tel-Nummer sich vor Identifikation schützen, unterliegt einem gewaltigen Irrtum. Und es dauert auch nicht Tage und Stunden einen Gerätestandort zu ermitteln, sondern nur bruchteille einer Sekunde. Also von wegen - ich hab 120 Sekunden Zeit - dass ist nur im Film so. Definitiv.
 
ach wie gut das niemand weiß wie menschen auf apple hereingefallen sind ooochhhhh Ios beste system HAHAHA
 
@Boskops: ja ja - in Leipzig und Berlin wurde von deutschen Behörden ja auch nur iPhone-Nutzer überwacht und ausgewertet. Wie hohl bist du denn?
 
@LastFrontier: Der war grad "rauchen". Lass ihn.
 
Ich frage mich, was nun schlimmer ist, dass die Daten außer bei Apple auch beim FBI waren oder dass die Truppe diese Daten veröffentlicht .
 
Immerhin wird das hier noch zu einer Apple-News-Seite. Scheinen ja alle zu wollen, nix scheint hier (vermutlich) mehr klicks zu bekommen, wenn man von den abgegeben Kommentaren mal ausgeht. Außerdem erstaunlich das mind 50% die hier gepostet haben die News nicht mal gelesen haben oder sie konnten sie einfach nicht verstehen. Keine Sicherheitslücke in IOS, nix doofes Iphone. Das es eine UDID nur bei Apple gibt, ja, nun gut. Aber jedes Telefon hat einzigartige IDs. Wäre es hier nicht die UDID gewesen, dann wäre es halt die IMEI. Ganz nebenbei, wie man sich freuen kann das Daten öffentlich gemacht werden und somit auch in falsche Hände geraten können, erschliesst sich mir gar nicht. Aber wenn das schon Freude macht, dann hat man wahrscheinlich echt nicht viel im Leben... ;)
 
@Yamben: Du hast ein iProblem (TM), oder? Wo wird sich denn hier großartig gefreut?
 
@DON666: Ne, ich finde es nur nervig. Jede News wird als erstes Kommentiert mit "AWESOME!" oder "HAHA, selber schuld!" und die bekommen dann auch noch 17 (+). Ein fürchterliche Kindergarten. Wie ja auch die Kommentare als Apple gegen die Patente von Samung vorgegangen ist und alle geschrien haben "Scheiss Apple, Samsung sind einfach die geilsten, nur so kann sich Apple noch helfen!" - Als dann die Samsung berichte über Kinderarbeit kamen bzw. die Blogger die man leicht erpresst hat waren alle still. Dann kommt wieder ne News über Kopfhörer von Apple und die Kommentarschreiber drehen voll durch. Als wenn Apple die Bilder zu Winfuture geschickt hättte und gesagt hätte: "Hier macht mal ne riesen Story davon!" und dann wieder diese Meldung und dann Kommentare wie: "ach wie gut das niemand weiß wie menschen auf apple hereingefallen sind ooochhhhh Ios beste system HAHAHA" oder "Apple hat doch keine Sicherheitslecks ;-)" oder auch gleich der erste: "Oh, es geht um Apple, also nehmen wir die Sicherheitslücke mit einem Satz sofort zurück. Gott höchstpersönlich sollte man ja nicht beleidgen..." Einfach nur nervig....
 
@Yamben: genau das wollte ich zuerst auch posten... aber ich hab wirklich keine Lust mehr gehabt, dazu noch irgendetwas zu zu schreiben. Es wurde echt schon langweilig... In den Samsung News wurde unglaublich sachlich diskutiert, spekuliert etc. und alle blieben ruhig... und es hieß natürlich auch öfter mal "Das muss eine Verschwörung gegen Samsung sein..." Kaum kommt eine News, die mit ganz einfachen Kopfhörern zu tun hat oder nehmen wir einfach noch die iTunes Geschichte mit Bruce Willis (die sich im Übrigen als falsch herausgestellt hat, hab sie an Winfuture eingesandt), wird hier wieder um sich geschrien, sich gefreut, schon fast getrollt. Wirklich wie kleine Kinder, die einfach nichts besseres zu tun haben. Selbst hier in dieser News. Hier wird alles schon wieder alles so zurecht gebogen, wie es den ganzen Kids hier passt. Bei manchen Leuten kann ich nur noch den Kopf schütteln. Tut mir leid aber das ist nur noch lächerlich einfach. Da herrscht selbst in einem Kindergarten mehr Niveau. Musste das jetzt doch mal loswerden
 
Das ist aber ein ganz schöner Hammer! - "Die vollständigen Datensätze sollen auch die zugehörigen Nutzernamen, Adressen, Telefonnummern und Benachrichtigungs-Tokens beinhalten." Wozu reden wir noch von Datenschutz und 'fight for peace'? Die machen doch eh mit uns was sie wollen. Rennt man dann gleich nackig durch die Welt, passt es den Spacken da oben auch wieder nicht. Ausweis und Geldkarte sollte man dabei haben. Wie denn nun? Sagt es uns, gebt Befehle! Bitte, bitte! HEMMUNGEN? Ahhhhh. ^^ Jaja, alles wir gut.
 
@HattenWirAllesSchon!: Sorry, aber wer sich auf Amerikanische Unternehmen einlässt, sollte da nicht erstaunt sein, Privatrechte und Datenschutz gibt es in den USA nichtmehr, das sollte auch der Letzte schon lange wissen
 
Über 12.000.000 Terrorverdächtige? (Weil nur die will man ja überwachen) Wenn davon auch nur 1% echte Terroristen sind ist die Welt dem Untergang geweiht. Da hilft auch kein FBI mehr.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles