Berlin: Datenschützer kritisiert Handy-Überwachung

Der Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit, Alexander Dix, hat seinen Bericht über die Stichprobenprüfung hinsichtlich der Funkzellenabfragen der Strafverfolgungsbehörden zwischen 2009 und 2011 vorgelegt. mehr... Datenschutz, Berlin, Datenschutzbeauftragter, Alexander Dix Bildquelle: Datenschutz Berlin Datenschutz, Berlin, Datenschutzbeauftragter, Alexander Dix Datenschutz, Berlin, Datenschutzbeauftragter, Alexander Dix Datenschutz Berlin

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Recht hat der Datenschutzbeauftragte von Berlin! Mit dieser Technik, der Funkzellenüberwachung unterstelle ich jeder/jedem, das er/sie kriminell ist. Diese Maßnahme steht in keinem Verhältnis zu ihrem Nutzen. Meine Meinung über die mangelnde Einhaltung des Datenschutzes ist bei dieser Kritik noch nicht mal beinhaltet!
 
@Graue Maus: Datenschutz an sich verkommt doch mehr und mehr zur hohlen Floskel. Schon wer glaubt, er habe Kontrolle über seine persönlichen Daten ist im Irrtum. Überall wird mein Standort ermittelt - durch den Browser, die Handy-App...meine persönlichen Daten, persönliche Bilder sind längst bei Google, Facebook und Co. - ob ich da angemeldet bin oder nicht. Es wird immer andere Nutzer geben die z.b. mit Whatsapp ihre ganzen Kontaktinformationen hochladen... Wie lange solche Daten generell bei Unternehmen gespeichert werden - wird nicht ernsthaft geprüft. Kundenstammdaten von an sich seriösen Anbietern landen im Netz - mit Informationen aus dem Bankenbereich - Mastercard läßt grüßen. Und wenn es dann noch einen Aufschrei gibt, dass sich nicht mal die Strafverfolgungsbehörden an die Regeln halten, empfinde ich das nur noch als höhnisch.
 
Im Grunde geht es doch nur darum den "Pöbel" zu überwachen. Den regierenden geht der Arsch, weil sie immer korruptere Politik betreiben, die blanke wut im Bürger hervorruft. Dagegen muss man sich schützen. Um das etablieren zu können, muss halt die Funkzellenüberwachung eine Art Gewöhnungsphase durchlaufen, damit keiner mehr gross was dagegen sagt.
 
Bei Demonstrationen oder Bewegungsmustern, welche der Regierung ein Dorn im Auge ist, sollte man sein Handy sowieso nicht mitführen. Das sollte aber inzwischen jeder wissen.
 
Im Osten nix neues.
 
Nein, nein... Diese Überwachung genau SO und nich anders brauchen wir doch.. Die ist doch so enorm erfolgreich.. Immerhin gab es bei 6,6 Millionen abgeschnorchelten Datensätzen ganze 116 "brauchbare Hinweise". Also wenn DAS kein Totschlagargument ist! (ja, minimale Ironie ist enthalten)
 
So kann man es auch machen - "Wir dürfen die provider nicht zwingen, die daten 6 Monate auf Vorat zu halten? - Ha, dann fragen wir alle 3 Tage jede Funkzelle ab und speichern die Daten selbst"
 
Datenschutz in Deutschland das kann man nur Lachen.
 
es sollten mal einige hundert köpfe rollen!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen