Samsung will Vorwürfe auf Kinderarbeit überprüfen

Der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung hat auf einen Bericht darüber, dass er von Kinderarbeit in China profitiert, reagiert und eine Überprüfung der dortigen Partner-Unternehmen angekündigt. Rund 250 Firmen werden im Rahmen der Maßnahme ... mehr... Samsung, Logo, Chiphersteller Bildquelle: Samsung Samsung, Logo, Chiphersteller Samsung, Logo, Chiphersteller Samsung

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Nicht unter 16?
Ich kenne 14(oder wars 15) jährige Lehrlinge/Azubies, ist das wirklich so schlimm (ernst gemainte Frage)?
 
@windoof7: Das Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG) sieht ein Mindestalter von 15 Jahren vor. "Wer unter 15 Jahre ist und nicht mehr der Vollzeitschulpflicht unterliegt, darf nur im Rahmen einer Berufsausbildung beschäftigt werden." Jetzt frage ich dich, wie oft kommt es vor, dass jemand noch keine 15 Jahre alt ist und nicht mehr der Vollzeitschulpflicht unterliegt?
 
@Guardian@Geißenweide: Nichts gegen deinen Einwand, aber Samsung Deutschland wird auch keine 15 Jährige einstellen. Nicht das ich für Kinderarbeit bin, aber ich tue mich auf der anderen Seite auch ziemlich schwer damit, deutsche Gesetze als Maßstab für andere Länder zu nehmen. Wer sagt den zum Beispiel das es dort überhaupt eine allgemeine Schulpflicht gibt und wann man da einen Abschluss, sei es auch nur übertragen auf Deutschland einen Hauptschulabschluss nach Klasse 9 (gibt es das hier noch?) hat?
 
@windoof7: Es ist ein Unterschied, ob ich neben der Schule in eine Produktion verkauft werde, oder ob ich in einer Lehre bin.
 
@LastFrontier: Auf den Punkt. Danke.
 
@LastFrontier: von der Schule erpresst passt besser. Ein Unding das ein unternehmen Verträge mit schulen eingeht, damit die Minderjährige zur Arbeit zwingen!
 
@LastFrontier: Außer das der Satz recht gut Klingt ;) wo ist da jetzt GENAU der Unterschied? Oder ist in einer Gesellschaft wo Kinderarbeit als Leere (
Staatlich Anerkannte Kinderarbeit ) Getarnt ist keine Kinderarbeit mehr?
 
@BadMax: Kann ich nur bestätigen es gibt hier in DE mehr als genug Unternehmen welche junge Praktikanten und Azubis gerade zu ausnutzen als billige Arbeitskräfte, diese in keiner weise in Ihrer Lehre Unterstützen, diese lediglich Arbeiten verrichten die nicht Berufsbezogen sind und diese dann nach der "Lehre" vor die Türe setzen - dies ist genauso Kinderarbeit aber wird tolleriert!
 
@SimpleAndEasy: Also ich weiß ja nicht. Die Lehrstelle kann man sich immer noch selber aussuchen und wenn man das Gefühl hat, ausgenutzt zu werden, kann man immer noch wechseln. Da wird einem nicht gedroht, sein Schulzeugnis werde man nicht bekommen, wenn man sich nicht anstrengt oder sonst was. Im aktuellen Fall behält auch noch die Schule das ganze Geld.
 
@SimpleAndEasy: Diese Aussage ist zu bezweifeln. Es gibt eine bundesweite Ausbildungsverordnung die durch Handwerkskammern, Industrie und Handelskammern auch überwacht wird. Zudem gibt es jede menge Prüfungen, in denen das Wissen und die Fertigkeiten abverlangt werden. Weichen da Betriebe erheblich von der Norm ab, wird ihnen die Ausbildungsberechtigung entzogen. Bei Praktikanten gebe ich dir Recht. Die sind erst mal Kanonenfutter und es ist stark abhängig davon, wo man sein Praktikum absolviert. das kann aber auch daran liegen, dass Praktikanten in der regel nicht entlohnt werden. Von einem Praktium wie es derzeit fast überall durchgeführt wird, halte ich auch nichts. das sind nur Schnupperkurse und sonst gar nichts. Für das berufliche Fortkommen bringts nur den allerwenigsten was.
 
@LastFrontier: Das muss ja ein schöner Prospekt gewesen sein von dem du das Abgeschrieben hast! ( Diese Aussage ist zu bezweifeln. Es gibt eine bundesweite Ausbildungsverordnung die durch Handwerkskammern, Industrie und Handelskammern auch überwacht wird. Zudem gibt es jede menge Prüfungen, in denen das Wissen und die Fertigkeiten abverlangt werden. Weichen da Betriebe erheblich von der Norm ab, wird ihnen die Ausbildungsberechtigung entzogen. ) in der Realität bleibt davon nichts übrig!
 
@SimpleAndEasy: Ich stimme Dir zu. Es ist außerdem für diejenigen die in so einer Mühle drinstecken äußerst schwierig dagegen vorzugehen. Natürlich kann man seinen Ausbildungsbetrieb anzeigen...aber das kostet einen dann den Ausbildungsplatz. Gerade in Handwerksbetrieben ist man doch eher billige Arbeitskraft.
 
@algo: du kannst dir eine Lehere aussuchen wenn du ein 1,0er Abi hast ja! aber als Realschüler bist du gezwungen dort anzufangen wo du genommen wirst! ich habe mich damals durch ca. 10 Praktika geschlagen bei denen ich gerade bei 2 Betrieben angefangen hätte auf Grund der Arbeitsbedingungen! Habe dann jedoch noch mein Fachabi gemacht und konnte mir mit einem 1,9er Schnitt nichtmal die Firma heraussuchen aber hatte glück bei einem internationalen Unternehmen unter zu kommen! Was ich in der BS von anderen so gehört habe war nicht wirklich prikelnt!
 
@BadMax: Das habe ich nicht aus einem Prospekt, sondern aus über 30 Jahren als Ausbilder (und Führer).
 
@LastFrontier: Das es diese gibt ist schön und gut trotzdem wird diese vorallem von kleinen und mittelständischen Unternehmen nicht sehr ernst genommen! Was will man von 3 Mann betrieben erwarten da ist ein Azubi eben nur zum Kaffee und Brötchen holen da! und als Jugendlicher musst du erstmal die Eier haben den Ast auf dem du Sitzt abzusägen - wenn es schlecht läuft steht man danach mit Lehren Händen da wenn z.B. kein anderer Ausbildungsbetrieb mit diesem Beruf in der Nähe ist oder dich eben kein anderer Anstellt um deine Lehre weiter zuführen!
 
@SimpleAndEasy: Aber immerhin hast du die Möglichkeit als 1,0er was zu suchen. Man hat immer noch die Möglichkeit selbst etwas aus sich zu machen. Wenn nicht, hat man eben Connections oder beeindruckt den Chef mit Können statt mit Noten...Aber hier haben die Kinder nicht mal ihre Schule abgeschlossen und schon werden die von der Schule gezwungen. Klar kannst du die Situation nicht mit unserre vergleichen, aber im aktuellen Fall, darf man ja wohl von dem Unternehmen wenigstens etwas erwarten ?!
 
@algo: Ist eine Komplett andere Situation und keines Falls vergleichbar - dennoch sollte hier in DE auch etwas gegen solche Unternehmen unternommen werden! und nicht immer alles so hingestellt als ob hier alles in Butter wäre und nur die anderen Dreck am Stecken haben!
 
@SimpleAndEasy: Während der Lehre kann ein Lehrling nicht entlassen werden; da muss ein Betrieb schon in Konkurs gehen. Was nach der Lehre ist, steht auf einem ganz anderen Blatt. Man muss aber auch ganz klar sagen: zu einer Ausbildung gehören immer zwei - einer der ausbildet und einer der sich ausbilden lässt. Dass nicht jeder seinen Traumberuf auf anhieb bekommen kann, ist auch klar. Und dass man nach der Ausbildung nicht gleich der Superverdiener ist dürfte wohl auch verständlich sein. Mittlerweile liegt es aber auch daran, dass viele Jugendliche gar nicht mehr in der lage sind eine Ausbildung durchzuziehen, weil sie schlichtweg zu blöde sind und gleichzeitig Ansprüche wie Barone stellen. Und andererseits verlangen Firmen 20 jährige, mit allen Qualifikationen und 30 Jahren Berufserfahrung, sind aber nicht bereit in Fort- oder Weiterbildung ihrer Angestellten zu investieren. Im Gegenteil - es wird erwartet, dass man das entweder selbst finanziert oder durch irgendeinen Träger finanzieren lässt. Es hängt also teilweise auf beiden Seiten.
 
@BadMax: Ich habe auch mit 15 eine Lehre begonnen. Nur wurde ich dazu nicht gezwungen. Sinn und zweck einer Lehre istbes übrigens nicht, billige Arbeitskräfte zu bekommen, sondern jungen menschen eine solide Ausbildung zukommen zu lassen, damit sie sich durch einen Beruf selbst ernähren können. Oder glaubst du Facharbeiter regnets einfach so vom Himmel?
 
@LastFrontier: Also doch Staatlich/Gesellschaftlich Gefördert/Anerkannt! "Facharbeiter" regnet es schon seit langem nur keiner ist bereit für sie zu zahlen! BILLIGE Arbeitskräfte und Gewinnmaximierung ist die Devise!
 
@BadMax: Wir als Kunden haben es in der hand - nicht die Konzerne. Ein konzern kann produzieren was er will - wenn es die Leute nicht kaufen muss er was anderes machen oder aufgeben. Die Konsumgehirnwäsche ist doch soweit fortgeschritten, dass jeder galubt alles zu jedem Preis haben zu müssen. Vernünftig denkt doch fast keiner mehr. Noch mal - nicht die Produzenten sind an der Misere schuld, sondern alle die deren Zeugs unbedingt brauchen. Am besten im halbjahres-turnus. Die bösen Konzerne nutzen nur die Komsumgeilheit aus - nicht mehr und nicht weniger.
 
@LastFrontier: Nur wer hat denn die Gehirnwäsche an-geschmissen? der Konsument oder die Produzenten! Und auch als Produzent/Arbeitgeber steht man doch in der Verantwortung!
 
@BadMax: Auch wenn es die Produzenten angeschmissen haben - schuld ist der Konsument. Wozu muss man jeden Artikel 24h rund um die Uhr weltweit zur Verfügung haben? Warum wird denn 60% der Getreideproduktion in die Rindermast gesteckt? Warum gibt es denn Massentierhaltung überhaupt? Ich bin mit Sicherheit nicht für Abstinenz oder totalen Verzicht. Nur die Verhältnismassigkeit passt überhaupt nicht mehr. Blanker Konsumterror - auf Kosten der Armen und Ärmsten.
 
@windoof7: Du kennst DEUTSCHE Lehrlinge... ich glaube kaum dass man dies mit Kinderarbeit im asiatischem Raum vergleichen kann. Und JA es ist schlimm. So Weltfremd kann man doch gar nicht sein. @LastFrintier: "Während der Lehre kann ein Lehrling nicht entlassen werden" Woher hast du denn diesen Schwachsinn? Naja den Rest spar ich mir mal einfach. Du scheinst die Anzeigen der Unternehmen wohl überzubewerten. Sicher wird das verlangt, aber jedes Unternehmen sondert hier schon die ersten Bewerber aus. Trotzdem ist es kein Grund, sich nicht zu bewerben. Sicherlich wenn man sich als erfahrener Koch für eine, was weiß ich, Elektriker Stelle bewirbt, ist es doch klar. Aber ansonsten stimmt deine Einschätzung nicht. Dies sollen eben die Anzeigen suggerieren und haben damit Erfolg.
 
@KlausM: Es gibt immer wieder Sonderfälle, ausgenutzt wird jeder Lehrling. Jedoch führt dies zu einem größeren Selbstbewusstsein (meistenfalls).
 
Wenn man erst auf Verdacht reagiert, ist es bereits zu spät. Zudem wird es höchstens ein Bauernopfer geben; hier glaubt doch wohl keiner, dass die (und andere Firmen auch) ihre Billigproduzenten aus sozialen und moralischen Gründen kicken. Hier kommt nur die Spitze des Eisberges ans Licht. Da kann man jedem Verbraucher nur anraten solche Firmen und deren Produkte zu meiden; egal wie dieser Laden heisst. Alles andere ist nur Selbstverarschung und Heuchelei.
 
@LastFrontier: Auf den Verdacht zu reagieren ist zu spaet? Dan kann man die Judikative ja eigentlich abschaffen. Oder sind wir bereits im minority zeitalter
 
@-adrian-: Würde die Selbstkontrolle der Konzerne funktionieren, gäbe es keine Kinderarbeit oder Produktionen unter totaler Ausbeutung. Übrigens braucht man hier nicht aufs Ausland zu zeigen. Auch deutsche Unternehmen lassen zu sklavenbedingungen und auch von Kindern produzieren.
 
@LastFrontier: Gut das Medien sowas auch gar nicht hoch puschen. Sklavenbedingungen gibts auch bei penny wo die arme verkaeuferin wegen pfandbon fuer flaschen gekuendigt wird, oder.
es kann unter umstaenden uebrigens sehr schwer sein die gesamte produktionstaette in einem land wie china zu kontrollieren.
 
@-adrian-: das war Diebstahl. Und wenns es ein Cent ist spielt es vor dem gesetzt keine Rolle!
 
@Fanel: tja das war den medien aber egal .. nich wahr .. btw gibts selbst vor dem gesetz auch eine regelung ob dieser betrag diebstahl ist:) sonst waer akku laden im geschaeft auch ein grund fuer diebstahl
 
@LastFrontier: aber die firmen tuen es ja wissentlisch, weil sie geld sparen wollen. doof wirds ja erst wenn sowas in die medien kommt. schwarzarbeit, steuerhinterziehung, preisabsprachen und die normale abzocke sind doch in jedem gewinnorientierten unternehmen an der tagesordnung. so funktioniert kapitalismus nunmal.
 
@DataLohr: Es ist traurig genug, dass es eben so ist.
 
@DataLohr: nicht gewinnorientierte unternehmen bestehen meist auch gar nicht so lange :)
 
@-adrian-: Bitte belege doch mal diese Behauptung. Non-Profit Organisationen exisitieren doch wohl eine ganze Menge, darunter auch einige sehr alte Semester.
 
@Guardian@Geißenweide: "Ein Unternehmen oder eine Unternehmung ist ein spezieller Betriebstyp in marktwirtschaftlichen Systemen. Konstitutive Merkmale des Unternehmens sind nach Erich Gutenberg das erwerbswirtschaftliche Prinzip (Streben nach Gewinnmaximierung), das Prinzip des Privateigentums und das Autonomieprinzip (Selbstbestimmung des Wirtschaftsplans).[1]"
 
@-adrian-: Ich verstehe jetzt nicht, wie Dein Wikipedia-Copy-and-Paste-Beitrag, deine obige Behauptung untermauert?! Nicht gewinnorientierte Unternehmungen in Deutschland sind z.B. Stiftungen. Das Stiftungswesen gehört mit zu den ältesten Unternehmenstypen in Deutschland! Wo bitte arbeiten Stiftungen gewinnorientiert?
 
@Guardian@Geißenweide: das copy and paste kam fuer leute die es genauer nehmen. Man nennt es uebrigens dann auch eine Rechtsform. Und wie erklaerst du mir die Lidl Stiftung ohne Gewinnorientierung?
 
@-adrian-: :-) Schon beim Schreiben meiner Antwort war mir klar, dass als nächstes von Dir ein Beispiel einer unternehmensgebundenen Stiftung kommt. Im Kontext meinte ich natürlich gemeinnützige Stiftungen, die nicht gewinnorientiert Arbeiten und auch von der Steuer befreit sind. Nun habe ich auf Deine Behauptung immer noch keine Antwort.
 
@LastFrontier: Dann dürftest du aber gar nichts mehr kaufen. Dazu musst du dann in einer selbstgebauten Holzhütte irgendwo im Wald leben und dich nur von dem ernähren, was du selbst auch angepflanzt / erlegt hast.
 
@RebelSoldier: In gewissen Sinne hast du recht. Aber ganz so ist es nun wieder auch nicht. Man kann nur zwischen Pest und Cholera wählen. Nichts desto trotz, kann man Zeichen setzen indem man irgendo zumindest einmal ansetzt. dass dies funktioniert, zeigten Schlecker, kiK, Nokia etc. Wenn ich natürlich immer nur den neuesten Hype haben will und auf teufel komm raus Geiz ist geil lebe, dann ist das nur eine Scheinmoral. Ich lebe so. Und wohne weder in einer Holzhütte, noch bin ich kommunikationsmässig abgeschnitten, Unterernährt oder eine arme Sau.
 
@LastFrontier: War ja von mir auch nicht böse gemeint oder so. Fakt ist aber nun mal, dass gerade im High-Tech-Bereich jede Firma oder deren Zulieferer irgendwelche Leichen im Keller vergraben hat. Jetzt zu sagen "ich kaufe nichts mehr von Samsung" wäre dann in meinen Augen scheinheilig. Samsung kündigt wenigstens an, etwas dagegen unternehmen zu wollen. Das ist schon mal was, womti man anfangen kann.
 
@RebelSoldier: Natürlich werden die etwas unternehmen. Aber für mich persönlich steht der laden mit seinen Produkten erst mal auf der roten Liste. Denn durch meinen Konsum bestätige ich ja nur noch deren Verhalten. Und nichts kratzt mehr an einem Unternehmen, wie Umsatzrückgang. das mache ich in anderen Bereichen auch.
 
@LastFrontier: Nööö... weil nach deiner Aussage müsste es ja irgendwelche Geräte geben, wo ich 100US$ (oder welche Summe auch immer) mehr bezahlen KANN und dann sicher bin ein umweltfreundliches Gerät zu kaufen wo ich sicher bin das es ohne Kinderarbeit o.ä. produziert wurde. Ist dies denn überhaupt möglich? Mir ist z.B. keine entsprechendes Smartphone bekannt.
 
@Lastwebpage: Man kann auch anders fragen: Brauche ich immer das allerneueste? Muss ich alles haben was es auch gibt? Das Umdenken muss im Kopf beginnen. Und durch gezielten Konsumverbrauch kann man Hersteller regelrecht zu einem Umdenken zwingen. Dieses Märchen ökologisch und umweltfreundlich muss teuer sein ist auch so ein von der Industrie gefördertes Novum. ganz grossartig ist darin die Strom-Lobby. Oder wie erklärt es sich, dass die Geräte immer effizienter werden, der Kunde immer weniger Strom verbraucht, der Strom aber immer teurer wird; und gleichzeitig wird nach Abschaltung aller AKW in Deutschland immer noch Strom expoertiert. Warum werden die Kosten für die Stromtrassen von Nord nach Süd auf den Steuerzahler umgelegt und nicht von den fetten Gewinnen der Konzerne finanziert? Warum gibt es immer noch Kommunen, die Solarpanels auf den Dächern ablehnen, weil die nicht ins Ortsbild passen?
 
@LastFrontier: Ganz genau, Geld geht über Leichen. Da spielt das Alter keine Rolle! Jede Firma, die ganz oben mitmischen möchte muss bei diesem dreckigen Spiel mitmachen. Anders wären sie gar nicht konkurrenzfähig. Ist nur die Frage, welche Firma es besser schafft, nach Aussen den Saubermann rauszukehren! Der Mensch ist doch schon lange nur noch Mittel zum Zweck! Alles pervers!
 
Vorneweg ich bin nicht für Kinderarbeit - jedoch ist es in manchen Ländern der Fall das den Familien keine andere Wahl bleibt als Ihre Kinder arbeiten zu schicken um sich schlicht ernähren zu können! Das ganze würde ich nicht an den Unternehmen sondern ehr an der Landesregierung fest machen - welche die Rahmenbedinungen für Arbeit vor gibt und diese es nicht schaffen den Familien einen Lebensstandard zu gewährleisten um für die Versorgung für sich und die Kinder ohne Kinderarbeit auf zu kommen!
 
@SimpleAndEasy: du hast mitgekriegt das hier Samsung mit den schulen Verträge gemacht in diese dafür bezahlt, damit die die Schüler in die Fabriken schicken. Die schulen haben dann die Schüler erpresst, dass wenn die nicht arbeiten gehen auch keinen Abschluss bekommen!
 
@Fanel: Du hast meinen Kommentar gelesen? Dann solltest du verstanden haben das ich mich nicht auf einen Konzern oder ein Land beziehe sondern im allgemeinen auf Kinderarbeit welche zum Großteil auf Armut zurückzuführen ist!
 
@SimpleAndEasy: nur das das im fall Samsung nicht zutrifft...
 
@Fanel: Und ich ich mich immer noch nicht auf Samsung beziehe!
 
@SimpleAndEasy: Dann bist du im falschen Artikel
 
@SimpleAndEasy: dafür sind die menschen zu kritisieren, die selbst mehr haben wollen als sie zum eigenen überleben brauchen. hast du mehr, muss jemand andern weniger haben als er braucht. willst du erdbeeren ausserhalb der örtlichen erdbeersaison musst du damit leben, dass in spanien ganze landstriche zur wüste gemacht werden, weil das grundwasser bis zum letzten illegal abgepumpt wird und die brunnen für die bevölkerung trockenen gelegt werden. also bist du ganz persönlich auch schuld.
 
@DataLohr: Ich esse Erdbeeren lediglich zur Hauptsaison! Schuld sind die Supermärkte die entsprechende Produkte anbieten - würde man diese nun nicht kaufen müssten diese auf dem Müll entsorgt werden - dann kommen wieder die Ökobesserwisser und mekern die Nahrungsmittel Verschwendung in DE an! wie man es wendet und dreht ein Teufelskreis!
 
Nennt es blühende Phantasie, aber ich stelle mir gerade einen Produktionsleiter einer chinesischen Elektronikfabrik vor, der diese News im Internetz liest und daraufhin den Vorarbeiter anweist, den "Nachwuchs" nach Hause zu schicken bis der Samsung-Kontrolleur da war. Schnitt, Szenenwechsel, eine Woche Später führt ein Samsung-Mitarbeiter einen Audit durch, alles astrein, man lässt ein Foto von der Presse machen, auf dem man sich die Hand gibt. Ende.
 
@heresy: Kann ich mir auch vorstellen. Das wäre natürlich ein "toller" Nachweis und nicht mehr als eine Gewissensberuhigung für sich selbst und die Öffentlichkeit.

Aber etwas anderes wurmt mich doch viel mehr.

Unternehmen scheinen heutzutage die Kosten der zur Verfügung stehenden Alternativen ohne die Berücksichtigung der moralischen Aspekte gegeneinander abzuwägen.

Ein Beispiel soll dies verdeutlichen.

Samsung könnte ja auch gleich die Kinderarbeit komplett weglassen und würde dadurch höhere Kosten haben aber dadurch auch die Prüfungskosten (Anreise vor Ort, Spesen, Bezahlung von Mitarbeitern etc.) drastisch reduzieren (mal abgesehen von Routinekosten die im normalen Rahmen stattfinden) und dadurch auch nicht monetäre Gewinne erzielen bzw. Nachteile wie jetzt zu vermeinden.

Aber die denken sich wahrscheinlich dass es immernoch günstiger ist, Kinder auszubeuten, hinterher die Prüfkosten in Kauf zu nehmen und "ein bisschen" Imageschaden zu erleiden, da

a) nicht alle potentiellen Kunden von den Schandtaten Wind bekommen
b) wohlmöglich viele Konsumenten es gar nicht interessiert so lange der Preis stimmt
c) Menschen bekanntlich ein schlechtes Gedächnis haben und schnell vergessen.

Nicht zu vergessen, dass viele Hersteller (z.B. Apple und Foxconmitarbeiter) ab und zu negativ in der Presse wegkommen, so dass dies relativiert wird und die Konsumenten sich "daran gewöhnen" und dies zu einem "bekannten" Phänomen mutiert.

In allem purer Kapitalismus. Bitte beachten, dass dies alles nur Spekulation darstellt und nicht notwendigerweise so zutreffen muss...
 
1. Ich fange eine Lehre an, habe schon mein Abschlusszeugnis, darf unabhängig entscheiden, wo ich arbeiten möchte und wenn ich das Gefühl habe ausgebeutet zu werden, wechsele ich mein Arbeitsplatz ... 2. Ich habe nicht mal ein Abschlusszeugnis, meine Schule unterschreibt ein Vertrag mit einem Konzern, schickt mich zur Arbeit, obwohl ich es nicht mal nötig habe bzw. wollte, droht mir mit dem Zeugnis und behält auch noch das ganze Geld für sich. ... Also wer den Unterschied zwischen diesen zwei Szenarien nicht erkennt, der will etwas nicht wahrhaben, da vermutlich sein Lieblings Konzern darin verwickelt sein könnte und er endlich annehmen müsste, dass sein Konzern einer der Vielen ist, die gerade nicht "sauber" sind :-)
 
@algo: Du kannst dich nicht wirklich entscheiden! Du darfst nur wählen Tür-A oder Tür-B
 
Nicht umsonst geht die weltweite (!) Produktion in Billigländer wie China. Da muss man sich einfach mal selbst an die Nase fassen, ob man als Verbraucher Top-Technik zu Dumpingpreisen haben will oder aus Gründen des Fair Trade auch mal so eben den doppelten Preis für hiesige Ware haben will. Wenn man einmal zu den Ergebnis kommt, dass man's billig haben will (man kauft ja auch nicht mehr im Fachgeschäft, sondern bei Preisbrokern wie Geizhals.de, Billiger.de usw, "man hat ja auch nichts zu verschenken"), darf man sich auch nicht über die dortigen Arbeitsbedingungen beschweren. OK, wenn Lehrer ihre Schüler an die Fabriken zwingen, ist das Korruption und gehört von mir aus bestraft, aber nach 8 Jahren Schule ab dem 6. Lebensjahr ist man mit 14 Jahren fertig mit der Schule, und wenn man nicht weiterlernt, strömt man als Ungelernter auf den Arbeitsmarkt, und das ist entweder Tagelöhner auf einem Acker, einer Baustelle oder eben in der Fabrik. Wobei die Fabrik in der Regel nicht Samsung, Apple oder sonst einem Auftraggeber gehört, sondern selbständiger Lohnfertiger ist.
 
Um sowas NICHT zu unterstützen ist auch der Verbraucher/Kunde gefragt. Das nächste mal also ein iPhone kaufen und kein Samsung.
 
@fb1: Das ist wieder totaler Blödsinn. Es hängt nicht nur am Verbraucher, sondern am ganzen System in den Staaten in denen Kinderarbeit "verlangt" wird. Manche Fam. wär verloren wenn sie ihre Kinder nicht arbeiten schicken würden. Ich befürworte keinesfalls Kinderarbeit..da stehen mir die Tränen in den Augen, aber WAS soll man machen und die unzähligen Faktoren zu verändern? Sollen wir mehr spenden um den Hilfbedürftigen zu helfen? Das veranlasst sicher kein Unternehmen, Kinder einzustellen. So einfach ist es nicht, wie du es dir machst. Wobei wenn ich deinen Satz GENAU lese "ist AUCH.... KUNDE gefragt" damit hast du sicher Recht. Aber in einer Überflussgesellschaft von Kosumenten, die nicht täglich um Ihr Leben kämpfen und trotzdem nach dem "Geiz ist Geil" Prinzip leben...kannst du das vergessen. Ist leider so. Trauige Wahrheit des Kapitalismus. Das streben nach mehr und mehr Geld ist in den Köpfen aller. Inzwischen vergleichst sich doch jeder 2te mit seinem Nachbarn, welches Auto der ein oder besitzt. Einfach nur Krank, ohne Rücksicht auf andere.
 
@fb1: Man erkennt als Laie / normaler Kunde nicht wo überall z.B. Samsung Hardware verbaut ist. So ziemlich jeder Notebookhersteller verbaut unter anderem Samsung Display Panel.
 
Was hier besonders auffällt: Diese ganzen "I like Samsung forever" Freaks sind verdächtig ruhig. Schmerzt wohl etwas die Wahrheit. Passt nicht so ins Bild, dass Samsung wohl auch ganz fett im Glashaus sitzt.
 
@LastFrontier: Die Wahrheit tut oft weh!
 
Was ist das überhaupt für eine lächerliche Anschuldigung? Sie werfen dem Konzern vor, von Kinderarbeit zu profitieren - wie wäre es dann, die Konkreten Vertragspartner, die Kinderarbeit betreiben zu nennen? Wenn man öffentlich sagen darf "Samsung lässt sowas böses zu" kann man auch veröffentlichen "Firma x beschäftigt Kinder" oder es zumindest Samsung selbst mitteilen.
 
@DRMfan^^: Bis auf den Teil mit der "lächerlichen Anschuldigung" gebe ich dir Recht. Nennt alle beim Namen. Aber lächerliche Anschuldigungen sind das nicht. Eher trauriger Alltag.
 
@LastFrontier: Eine dermaßen vage Anschuldigung ist lächerlich - Ich rede von der Anschuldigung, nicht von dem Sachverhalt, den Sie vorwirft
 
@DRMfan^^: Das was du machst sind lächerliche Wortspielereien naiver Konsumterroristen auf allerhöchsten RTL-Niveau. Es dürfte kaum einen global agierenden Konzern geben, der von dieser Thematik nicht betroffen ist. Und jetzt wo es dis Saubermänner von Samsung trifft, wird das schön geredet, um sich auch noch selbst zu rechtfertigen, dass man damit als Kunde ja gar nichts tun kann. man kann nur kaufen, kaufen, kaufen.
 
@LastFrontier: Ähm... ich habe kein Samsung-Smartphone, falls du darauf hinaus möchtest :)
 
@DRMfan^^: Nein darauf will ich nicht hinaus. Das Geräte-/Herstellerbashen können andere besser (auch damit bist du nicht gemeint)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Samsungs Aktienkurs in Euro

Samsung Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Samsung Galaxy S7 im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles