Apple lehnt App mit Infos über Drohneneinsätze ab

Das US-Unternehmen Apple hat mehrfach eine interessante, aber auch ungewöhnliche (bzw. potenziell umstrittene) iOS-Anwendung abgelehnt: Ein US-Student hat eine App programmiert, die die Nutzer über die Kampfdrohnen-Einsätze der USA informieren ... mehr... Drohne, UAV, ShadowHawk Bildquelle: Vanguard Defense Industries Drohne, UAV, ShadowHawk Drohne, UAV, ShadowHawk Vanguard Defense Industries

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Der Einsatz der Drohnen ist geschmacklos. Darüber aufzuklären verdient Lob, nicht Missachtung.
 
@zwutz: Ich finde den Einsatz nicht geschmacklos, jetzt müsste nur noch die Gegenseite mitziehen und man einigt sich auf rein technische Kriegsführung.
 
@Carrera: Welche "Gegenseite" ? Denkst du das ist sowas wie ne LAN Party, wo sich jeder verabredet hat ? Als ob die Terroristen von heute auf Morgen Zugang zu Top Drohnen Technologien hätten...
 
@zwutz: Sehe ich auch so, wird ja keinem aufgezwungen. Und nur, weil man nicht darüber redet, ändert sich nichts daran, dass diese Drohnen töten (können). Ist das nur dann geschmacklos, wenn man offen darüber redet? Komische Argumentation.
 
@zwutz: Heile Apple Welt...bloß nicht der Realität ins Auge sehen...lieber nur Mac Geraffel verkaufen....
 
@zwutz: ... und wieder ein Grund mehr, Apple zu meiden. "Land of the Free" sieht für mich anders aus !
 
"anstößig und geschmacklos" Da sind die Moralapostel von Apple ja gerade die richtigen!
 
@marcol1979: Für das "wertvollste Unternehmen aller Zeiten" sowieso, die können sich das erlauben.
 
@marcol1979: Vieleicht haben sie ein Geschmacksmuster-Patent drauf. Oder sie wollen nicht, das ihr verfaultes ... äh sauberes ... Apfel-Image beschmutzt wird.
 
Quelle "Bureau of Investigative Journalism", so so. Dann könnte man ja auch gleich die "Anonymen Verschwörungstheoretiker" oder den "Verein Alle gegen Sinn und Verstand" nehmen... *ichmussweg*
 
Naja, dieser Bückling vor der US-Militärpolitik besiegelt ja wohl endgültig das friedfertige Hippie-Image, das Apple irgendwann vor langer Zeit mal hatte.
 
@DON666: Da hat Apple selber nichts mit zu tun, das ist entweder wegen Druck von Seiten der Regierung oder um keinen Druck von Seiten der Regierung zu bekommen abgelehnt worden. PS: Ich hab nicht auf (-) geklickt :).
 
@RocketChef: Die Minusse tun mir schon lange nicht mehr weh, auch wenn ich sie oftmals nicht nachvollziehen kann, aber dass man hier auch für Majestätsbeleidigung abgestraft wird, ist ja bereits lange bekannt. ;)
 
1. Gibt es eigentlich schon ein Android App ? Schließlich kann man doch damit mehr Leute erreichen ? Falls nicht, frage ich mich wieso er es nicht gleich für Android programmiert hat, anstatt mit Apple zu kämpfen. 2. Ich finde den Lösungsweg auch Geschmackslos. Ich meine, was bringt es, wenn wir die Drohnen Angriffe wie High Score präsentiert bekommen (Bsp: "x Tote in Afghanistan")...Aber die Idee finde ich schon toll. Vielleicht setzt es ja jemand anders um.
 
@algo: Text nicht zu Ende gelesen, oder? ;-) Begley will das Projekt nicht aufgeben und hat angekündigt, sich anderwärtig umzusehen: "Der Plan sieht jetzt vor, es für Android zu entwickeln und es dort zu versuchen", so der Student.
 
@Alomo: Ach so, Danke für die Info :-) .. Trotzdem frage ich mich doch, warum er nicht von Anfang an auf Android gesetzt hat, weil ja sowieso mehr Leute Android nutzen ?! (na gut private Gründe wahrscheinlich^^)
 
Richtig so. Sowas würde ich auch ablehnen. Aber bei Android ist ja jedes Mittel recht. Da kann natürlich alles untergebracht werden. Warum nicht gleich für die lieben Terroristen ein paar Smartphones mitschicken, damit sie genügend Zeit haben zu reagieren.
 
@wingrill4: Hätte es dich interessiert und wärst du nicht so wie viele Schaafe dem Angst vorm Terror verfallen, würdest du bemerken, dass die App natürlich erst melden kann, sobald etwas passiert ist. Wie soll sie auch sonst wissen, wie viele Tote es gab...
 
@DaveDamage: Ist mir egal, ich finde sowas hat da nichts zu suchen.
 
@wingrill4: Nee, lieber die Leute mit Angry Birds einlullen. Bloß nicht die Realität sehen, die könnte ja häßlich sein.
 
"Zunächst wurde ihm mitgeteilt, dass die App "keinen Nutzen" habe und kein "genügend großes Publikum" anspreche, später argumentierte man, dass sie anstößig sei." -> Und wieso gibt es dann Furz-Apps???
 
@sushilange2: Weil die Furz-Apps, die es auch zur Genüge bei Android gibt, reiner Gag sein soll. (warum, weiß ich allerdings nicht). Bei der anderen App handelt es sich nicht um Spaß.
 
Ahja...diese App ist also geschmacklos, bringt keinen Nutzen mit sich und spricht kein großes Publikum an...aber die unzähligen Furz-Apps oder wie?
 
Ich denk mal bei Android sehen die Chancen auch nicht unbedingt besser aus. Apple und Googel sind halt beides Firmen mit sitz in den USA. Die Jungs da drüben vermitteln ihren Einwohnern gerne das das US Militär mit Wattestäbchen bewaffnet in den Krieg ziehen oder den einen oder anderen durch tätscheln auf Kopf und Schulter zur Aufgabe überreden. Da passt solche ein app die sogar die anzahl der Toten anzeigt überhaupt nicht ins Bild. Aber bei Android gibt es ja auch offene appstores wo er jedoch auch weniger verdienen würde (wen sie überhaupt was kosten soll)
 
@coi: Drohnen sind im Vergleich zu anderen Waffen um einiges harmloser. Wieso sollte USA was dagegen haben, dass man auf diese Waffengattung setzt?

Drohnen ist eine weiterenticklung normaler Kampfflugzeuge nur bringt das weniger unschuldige Opfer. Diese Entwicklung ist doch positiv. Wieso sollte USA diese Entwicklung verheimlichen wollen?
 
@yournightmare: weil Krieg und Tote nicht zu verharmlosen ist egal auf welchen wege es passiert und durch welche Technologie es effizienter gemacht wird. Es ist immer negativ und kann sich auf Wahlen bzw. Wiederwahlen auswirken .. daher lieber tot schweigen und den leuten erzählen wie schön es doch in dem eigenem land ist.
 
@coi: Haben sie den Inhalt davor vielleicht nicht verstanden? Drohnen sind immer noch besser als andere Waffen. Ich habe nicht gesagt, dass die gut sind, aber besser als jede andere Waffengattung. Und wenn jemanden Menschenleben wichtig sind, dann wird er genau auf diese Waffengattung setzen, falls es zu Gewalt kommt. USA setzt auch drauf. Wieso sollte USA da was verheimlichen? Das ist doch viel besser als wenn Deutschland aus 2.000 Entfernung versucht einen Laster zu treffen und dabei 180 Unschuldige mit in den Tod reist. Mit einer Drohne wäre das nicht passiert. Da könnte man Paar meter näher kommen, genauer sehen, ob der Einsatz überhaupt nötig ist und wenn nötig eine kleinere Bombe nehmen, weil man für einen LKW keine Riesenbombe braucht. Es reicht auch kleine. Und dann würde es nicht 180 Leichen geben.
 
@yournightmare: ich denke du hast es nicht verstanden .. denn hier geht es nicht darum wie du und ich darüber denken sonder wie die Staatsoberhäupter der USA darüber denken und was die denn Einwohnern vermitteln. und dasist leider Fakt das die dort sowas nicht in den medien noch woanders sehen wollen.
 
@coi: Ach ja, wollen die das nicht? Und das weißt du woher?

Wie ich die USA kenne, ist das eine sehr offene Gesellschaft, die immer offen für Neues ist und immer offen für neue Technik. Darum sind die technologisch auch so viel weiter als Deutschland. Die sind Deutschland ja auch immer um 20 Jahre voraus - Tendenz steigend. Und die haben gewöhnlich keine Probleme zu zeigen, dass die neueste Technik einsetzen. Auch im Krieg nicht. Die sind die ersten, die dir verraten, dass die neueste Waffen einsetzen. Das ist deren stolz. USA ist ja nicht stolz drauf, dass die die stärkste Armee der Welt haben, weil die so viele Soldaten haben. Die sind stolz drauf, dass die eine High-Tech-Armee haben, die mit weniger Soldaten auskommt und trotzdem stärker ist als jede andere Armee. Und eine Drohe ist eine neue High-Tech-Wache die weniger auf große Explositionen mit mehr Opfer setzt. Immer stärkere Bomben, das entwickeln andere. USA setzt eher auf Präzisition. Deren Ziel ist es eher eine kleine Rakette, von USA irgendwo nach Pakistan abzufeuern, dass diese Rakette direkt in das Fenster des gewünschten Terroristen reinfliegt. Und weil die Rakete so klein ist, opfert sich nur der, der in der Wohnung war. Soweit sind die USA noch nicht, eine Drohne ist aber ein Zwischenschritt dahin. Die kann unbemerkt nah genug an das Fenster des Terroristen fliegen und zielgenau eine kleine Rakette abfeuern. Die würde bei diesem Terroristen genau ins Schlafzimmer einschlagen. Und darauf ist USA eher stolz. Die sind stolz, dass die keine Riesenraketen von einem Kamfjet abfeuern müssen um einen Terroristen zu treffen. Die würden mit Sicherheit auch nicht geheim halten wollen, dass die auf kleine, präzise Waffen setzen. Das ist deren größter stolz.
 
@yournightmare: Also ich finde den Einsatz von Drohnen als menschenverachtend. Nach der Logik heisst Effizienz = Humaneinsatz. Man verheizt keine eigenes Militär mehr. Auch der Einsatz von Agent Orange war effizient, ebenso Fat Man. Und wer Ziel dieser allumspannenden Humanität geworden ist war schuldig, Weil der Begriff Schurkenstaat von einer "menschenliebenden Demokratie" offiziell anerkannt vergeben wird. Aber in Afghanistan und an Orten die ich wahrscheinlich nie sehen werde wird die "Demokratie" verteidigt und damit "meine Interessen". Solange man mich möglichst effizient vernebelt hat ist Information auch nicht mehr nötig. muss gleich weg im TV läuft Robocop 23
 
Ich finde die Idee hinter dieser App auch mehr als geschmacklos. Wobei ein Verbot dafür vielleicht ein bisschen übertrieben ist.
 
Das ist eben das Problem, mit diesem ganzen App-Store-Krempel und seinem Türsteher-Prinzip. Und bei Windows wird uns in absehbarer Zeit ähnliches blühen, darauf verwette ich beinahe meinen Hintern.
 
@Heimwerkerkönig: Lieber einen Türsteher, als ungebetene Gäste (soweit es möglich ist).
 
@wingrill4: Mein PC ist mein Haus. Ich lasse mir da nur höchst ungern von Dritten sagen, wer bei mir rein darf und wer nicht ^^
 
@Heimwerkerkönig: naja, der clubbesitzer steht auch nicht persönlich am Eingang
 
@Heimwerkerkönig: Und der Appstore gehört Apple. Die lassen sich nur höchst ungern vorschreiben welche App sie zu akzeptieren haben und welche nicht.
 
Das US Militär ist ein grosser Kunde von Apple.. Der Rest kann man sich denken.
 
Gegen die App sage ich mal nichts aber jeder der noch bei verstand ist wird doch hoffentlich wissen das man auf die Vollständigkeit der daten einen feuchten furz lassen kann.
 
Achja und der iStalin-App , womit man man kommunistische Plakate erstellen kann , ist für ein großes Publikum?
Achja ich weiss es ist "die App", für mich war aber schon immer maskulinum
 
Die App ist also "anstößig und geschmacklos" , der Krieg aber nicht ? Da es sich selbst um öffentliche Daten handelt ist die App nichts anderes als eine Art Zeitung oder sowas , ich sehe das Verbot eindeutig als Zensur bei Apple !
 
@~LN~: Der Krieg findet nicht im Appstore statt. Den kann Apple also nicht zensieren. Sie müssen sich schon auf die Apps beschränken.
 
@DennisMoore: Und was willst du damit aussagen ?
 
@~LN~: Da Apple den Krieg selbst durchaus auch als anstößig und geschmacklos einstufen kann, und damit eben auch diese App. Aber Apple kann eben nur diese App bannen und nicht den Krieg selbst. Der Satz "Die App ist also "anstößig und geschmacklos" , der Krieg aber nicht ?" ist daher eine Schlussfolgerung die nicht belegbar ist.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte