Microsoft: Viele gefälschte Office-Pakete im Umlauf

Der Software-Konzern Microsoft hat Nutzer, die Interesse am Erwerb einer Office-Lizenz haben, zur Vorsicht aufgefordert. Nach Angaben des Unternehmens gingen allein in den letzten Wochen mehrere Hundert gefälschte Product Key Cards (PKC) ... mehr... Office 2010, Retail, Verpackung, Packaging, Office 2010 Professional Bildquelle: Microsoft Office 2010, Retail, Verpackung, Packaging, Office 2010 Professional Office 2010, Retail, Verpackung, Packaging, Office 2010 Professional Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Witzig finde ich es ja immer wieder, dass diese Brüder es zwar irgendwie hinbekommen, eine professionelle Maschinerie in Gang zu schmeißen, um diese Massen an Fälschungen zu produzieren, es dann aber wiederum noch nicht mal gebacken kriegen, wenigstens die Texte fehlerfrei abzutippen. Bei dem Aufwand dürfte doch wohl der "Lohn" für jemanden, der halbwegs der Rechtschreibung mächtig ist, nicht wirklich ins Gewicht fallen. Zum Schlapplachen.
 
@DON666: Das ist dann vermutlich eine Art "Künstlerunterschrift" bzw. Visitenkarte eines Verbrechers. Ne mal im Ernst, vielleicht hatten die nicht das Original um es abzutippen und haben es von der jeweiligen Sprache des Landes zu übersetzen.
 
Hmm das ist heftig, dass "normale" Händler, die das wohl bei "normalen" Lieferanten bestellen irgendwie doch solche Exemplare bekommen. Da muss doch irgendwo in der Lieferkette eine Schwachstelle sein, die offenbar original gegen gefälschte Exemplare austauschen... Würden die bei eBay oder ähnliches verkauft, wäre es ja noch nachvollziehbar, aber das hier ist schon heftig. Vor allem, da der Hinweis kommt, dass es verschiedene Varianten gibt.
 
@Arhey: Der Kleinhändler bestellt ja nicht direkt bei Microsoft, sondern bei einem Großhändler, das ist eine ganze Lieferkette, die da aufgebaut wird, und jeder in dieser Kette hat mehrere Lieferanten bzw kauft die Pakete da, wo sie am günstigsten angeboten wird. Wenn dann mal eine Lieferung aus einem eher zwielichtigen Container dazwischen rutscht, wird das kaum auffallen. Und wenn die Fälschung gut gemacht ist, fällt das auch kaum auf, jedenfalls so lange man kein echtes und gefälschtes Paket direkt nebeneinander zum Vergleich hat.
 
Sind diese Produkte denn aktiviebar??? Ich meine das ist doch dann neben all dem anderen Kram das eindeutigste Merkmal, wenn es nicht geht. Wenn doch frage ich mich woher die Keys kommen und wieso diese gültig sind....
 
@bowflow: überlege ich mir auch gerade... Muss nicht der Händler erst bei MS eine verkaufte Produktkeycard freischalten, damit diese aktiviert werden kann? Damit sollte doch genau sowas verhindert werden.
 
@bowflow: Ob es aktivierbar ist oder nicht kannst du aber nicht im Geschäft erkennen und als Händler auch nicht ohne es eben auszuprobieren.
 
@bowflow: Kann mir vorstellen, dass dort osteuropäische oder asiatische Keys drine stecken, diese sind deutlich günstiger. Nur kann man eben nicht mal eben in Deutschland mit sagen wir mal koreanischer Verpackung verkaufen.
 
Was passiert eigentlich wenn man so eine gefälsche Version z.B. auch über eBay erwirbt? Ist man dann einfach in den allerwertesten gekniffen, oder hat man eine Chance in absehbarer Zeit einen legalen Ersatz zu bekommen. Denn sonst ist der Drang dies zu überprüfen eher mäßig. ;)
 
@Johnny Cache: Dein Produkt wird konfisziert und dein Geld ist auch weg. Dir bleibt nichts anderes übrig als Anzeige zu erstatten und der Dinge zu harren. Wenn du so ein Paket installierst und man dir später auf die Schliche kommt, kriegst du noch eine wegen Hehlerei reingedrückt. Also dort kaufen, wo man eionen Verkäufer auch noch nachvollziehen kann (Händler, Ladenkettte etc.). Der letzte der dir das Ding verkauft hat, ist dann in der Pflicht (und hat somit selber die A-Karte).
 
@LastFrontier: Unwissenheit schützt wohl vor Strafe nicht. Aber ich denke wenn ich Office bei einen scheinbar seriösen Händler oder Geschäft vor Ort erworben habe und davon ausgehen kann eine legale Version zu haben, die sich aktivieren läßt...Dann wird mich sicher niemand wegen Hehlerei verurteilen. Interessieren würde mich ob MS die fake Version gegen eine legale tauscht. Bei Windows gab es ja schon mal so eine Aktion.
 
@LastFrontier: Auf Hehlerei kann man jemanden ja nur verklagen wenn er das Produkt in Umlauf bringt. Für einen Endkunden der es einfach nur nutzen möchte gilt das also sicher nicht, wohl aber für den Menschen der es einem veräußert hat.
 
@Johnny Cache: Das ist ein Irrtum. Auch der Käufer ist mit dran wegen Hehlerei. Bereits der Besitz ist strafbar. Wenn du es sogar wissentlich nutzt, bist du auf jeden fall dran. Und wenn du es nicht wissentlich nutzt, gibt es erst mal ein Ermittlungsverfahren und du bist tatverdächtig. Also wenn einem sowas passiert, unmittelbar Anzeigen und die Ware und den Ersatz dafür erst mal abschreiben. MS kannst ja nicht in Anspruch nehmen - was können die auch dafür, wenn sich einer gefälschte Software andrehen lässt. Und mal ehrlich: wenn mir einer ein Schnäppchen anbietet, dass überall einen gewissen Mindestpreis hat, dann werde ich alleine schon misstrauisch. wie z.B. MacBook Pro 15" Retina neu für unglaubliche 1.499.-€ statt 2.279.-€. das geht einfach nicht. Das sind dann immer die Dinger, die vom Laster gefallen sind oder du kriegst einen Karton mit nem Backstein drin.
 
@LastFrontier: Mir ging es vornehmlich um Auktionen, bei denen ja der Preis nach den Regeln der Marktwirtschaft ermittelt wird. Wobei es da auch schon realitätsunabhängige Gerichte gab die meinten daß einen der Marktpreis mißtrauisch machen sollte. ;)
 
@Johnny Cache: Für Auktionen gebe ich dir recht.
 
Das ist ja nichts neues und auch nicht verwunderlich. Was mich mehr wundert, ist das es noch keine Meldung gibt, dass ein voll funktionsfähiges W8 bereits seit fast zwei Wochen im Warez ist. Keine Registrierung und Aktivierung nötig. Und genau diese Version werden ein paar findige wohl gerade versilbern.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen