Windows 8: Privatsphäre durch App-Filter in Gefahr?

Der Sicherheitsexperte Nadim Kobeissi hat vor den Risiken der in Windows 8 ab Werk auch für Anwendungsprogramme jeder Art aktivierten SmartScreen Filter-Technologie gewarnt. Seiner Meinung nach stellt SmartScreen selbst eine Gefährdung für die ... mehr... Windows 8, Sicherheit, Smartscreen Windows 8, Sicherheit, Smartscreen Windows 8, Sicherheit, Smartscreen

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
SmartScreen schwer abzuschalten? Man sollte beim Setup nicht auf "Expresseinstellungen" klicken, sondern auf "Anpassen", wenn man sich wegen solchen Sachen Sorgen macht... Dort sind zwei Haken bezüglich des SmartScreens gut erkennbar aufgeführt.
 
@sibbl: mehr gibt es da eigentlich nicht zu sagen... Für mich nur wieder ein weiterer Versuch das System schlecht zu reden... Ist ja nicht so, als müsste man sich erst ein Bein brechen, um an die entsprechenden Einstellungen zu kommen.. Lustigerweise wird genau das selbe im Internet Explorer seit Jahren gemacht, wenn man da dir express Settings auswählt.. Und da wird sogar DAS SURFVERHALTEN (*dramatische musik*) ausspioniert! Komisch, dass er das bislang nicht bemängelt hat... "der Nutzer darüber während der Installation von Windows 8 nicht informiert wird und keine Möglichkeit bekommt, die ab Werk aktive Funktion abzuschalten" und das ist eine astreine lüge... Im expressmodus wird angezeigt "das und das und das wird eingestellt" und wie gesagt, wenn man die benutzerdefinierten Einstellungen bei Installation aufruft, kann man den Filter abschalten... Was ein haltloses geseier
 
@sibbl: Der will sich nur wichtig machen. Lädt man im App Store von Apple Apps runter weis das Apple auch und keine Sau regt sich deshalb auf.
 
@Tomato_DeluXe: Kunden von Apple sind sowieso völlig schmerzbefreit, darüber braucht man gar nicht mehr zu reden.
 
@sibbl: Leider werden die meisten User die Expresseinstellungen klicken, weil das für sie schneller und einfacher erscheint.
 
@noneofthem: Für die meisten Nutzer ist dieser Schutz aber auch sinnvoll...
 
@noneofthem: Dafür kann Microsoft aber nichts. Ich empfehle immer jedem der mich fragt niemals Expresseinstellungen zu verwenden. Nirgends. Man sollte sich immer lieber die 5 Minuten Zeit lassen und die vollständigen Einstellungen durchschauen.
 
@DennisMoore: Microsoft kann zwar vielleicht nichts für das Verhalten der User. Microsoft nutzt meiner Meinung nach aber die Tatsache aus, dass in der Realität die meisten User auf "Expresseinstellungen" klicken. In manchen Kreisen wird so etwas als "ins Messer laufen lassen" bezeichnet.
 
Hallo @sibbl:
also - ich deute mal deinen Satz "Man sollte beim Setup nicht auf "Expresseinstellungen" klicken, sondern auf "Anpassen" - so das man das bei der Installation von WIN8 machen soll - liege ich damit richtig?
Wenn ja - denke ich das viele Nutzer dieses Setup nicht sehen werden weil sie ein System kaufen wo WIN8 vorinstalliert ist.
Und der normale Nutzer (so wie ich) hat gar nicht die Wahl will ich das nutzen oder nicht. Da er im Normal Fall von diesen Einstellungen weiß.
Und das MS eine App anhand einer Liste prüft finde ich komisch - die Apps kommen doch aus dem MS App Store und die Apps in dem Store sind doch schon geprüft -oder habe ich mal wieder etwas falsch verstanden.

Mf
Jens
 
@Nur ein Nutzer: das stimmt, aber selbst bei einem installierten Windows muss man lediglich im Startmenü nach "SmartScreen" suchen und kann es deaktivieren, wenn man das will. Man muss halt nur von der Funktion wissen, da gebe ich dir Recht. Es werden heruntergeladene Programme damit überprüft, die Metro-Apps sind nicht davon betroffen.
 
@sibbl:
Danke für deine Antwort - aber in dem Beitrag steht doch
Zitat:
"Die Redmonder erfahren also jedes Mal davon, wenn ein Anwender eine bestimmte Software oder App auf seinem System installiert oder dies zumindest versucht. "
Gibt es jetzt noch einen Unterschied zwischen App und Metro App.?
 
@Nur ein Nutzer: Nur als Anmerkung: Ich denke, dass es wie immer bisher auch ist; auch bei vorinstallierten OEM-Versionen muss man Einstellungen machen (Windows aktivieren, Nutzer anlegen etc.) - da wird sicherlich das gleich Fenster für SmartScreen erscheinen wie bei der herkömmlichen Installation
 
Soweit ich weiß ist es ja der SINN des Smartscreen-Filters Daten zu sammeln. So wird festgestellt welche Websites (und ich dem Fall wohl Apps) häufig verwendet werden und welche eher selten (und darum potenziell gefährlicher). Ich bezweifle dass dabei persönliche Daten übermittelt werden aber es gibt sicher irgendwo eine Datenschutzerklärung zum nachforschen. EDIT: Hier eine genaue beschreibung welche Daten gesendet werden und wie sie ausgewertet werden: http://windows.microsoft.com/de-AT/internet-explorer/products/ie-9/windows-internet-explorer-9-privacy-statement#section_5
 
Also ob Microsoft ohne den Smartscreen-Filter keinen Zugriff auf solche Daten hätte. Man kann es wohl einfach keinem recht machen. Egal was man versucht...traurig....
 
@Edelasos: Eigentlich wahr. Da alle aus dem Store gedownloadeten Apps sowieso auf das eigene Microsoft-Konto verknüpft sind.
 
@Edelasos: Da bewirbt sich nur einer für "Germany's next Shitstorm". Die "Sicherheitsbranche" lebt halt von der Angst.
 
@Edelasos: Das selbe dachte mich mir damals bei der Hysterie um die "Spionagefunktionen" von XP, die man jaaa abschalten muss. Als ob es nicht auch ohne gehen könnte.
 
Windows 8: Privatsphäre durch App-Filter in Gefahr?
Erstaunlich.........
 
Wer Privatsphäre möchte, muss den Inet-Stecker ziehn.
 
@borizb: und ja keine öffentlichen Verkehrsmittel mehr Benutzen, Smartphone wegmscheissen, und Plastikkarten gleich alle Schreddern. Und Untertauchen...am besten den Tod vortäuschen und nach Timbuktu in ein Holzhaus im tiefsten Dschungel ziehn.
 
@borizb: Schwarz-weiß-Denken. Wer Privatsphäre will sollte sich nicht bei FB und Google anmelden und muss nicht gleich alles wegwerfen. Einfach bisschen aufpassen, was man so ins Internet stellt und welche Programme zuviel wissen wollen.
 
@borizb: Man kann eh alles hacken und cracken, die einzige Möglichkeit, sich 100%ig davor zu schützen ist Stecker raus, dann ist das Gerät für alle so erreichbar wie dein Toaster oder das Nutellaglas. Das wollte ich damit sagen. Paranoia schieb ich aber trotzdem nicht deswegen.
 
Naja, mit Win8 weiß Microsoft ja sogar, wann man sich beim System anmeldet (mit "Microsoft-Konto", also der LiveID), woraus sich dann Up- und potentiell Downtimes ableiten lassen. Datensammeln ist auch gang und gebe. ... Problematisch wird's natürlich, wenn auf diesem Weg Microsoft über "illegale" Programme, die auf dem Rechner gespeichert werden, informiert wird, aber das Problem gibt's [schon] so lange, wie's den SmartScreen Filter gibt.
 
hoffentlich unternimmt die eu endlich was dagegen
 
Patriot Act greift mal wieder...
 
Wie ist das bei dem Smart-Screen-filtern bei Win8 Apps, Gibt es da auch "Trotzdem installieren" o.ä.? Das ist einer meiner Kritikpunkte an diesem Smart-Screen-Filter, wenn eine entspprechende Meldung im IE auftaucht, beschränkt sich dieser auf eine Warnmeldung. Des weiteren bin ich mir immer noch nicht so sicher wie schnell, bzw. wie überhaupt, Webseiten, bzw. dann Apps, auf der Liste des MS Servers landen können. Die Privatsphäre sehe ich da auch nicht gefärdet, wenn der Filter bei Win8 Apps aber genau so funktioniert wie bei dem IE, ist er verbesserungsfähig.
 
@Lastwebpage: "Gibt es da auch "Trotzdem installieren" o.ä.?" Ja
 
Obwohl ich in diesem Artikel erst erfahren habe, was SmartScreen ist, sehe ich ein anderes Problem im Zusammenhang mit SmartScreen. Wenn die Prüfsumme jedes Installationsprogrammes von SmartScreen geprüft wird, so ist es theoretisch möglich, dass Microsoft bestimmte Produkte von Windows ausschließt, obwohl diese ungefährlich sind. So könnte Microsoft zum Beispiel LibreOffice oder OpenOffice ausschließen, da sie die alleinige Kontrolle darüber haben, welche Anwendungen als ungefährlich eingestuft werden.
Eine andere Frage wäre, was passiert, wenn keine Internetverbindung verfügbar ist. Verweigert SmartScreen dann die Installation eines Programmes, weil dessen Sicherheit nicht überprüft werden kann? Das wäre kein schönes Szenario.
Des weiteren würden für SmartScreen sehr schnell sehr viele Prüfsummen erzeugt werden, da jede Version eines Programmes unterschiedliche Prüfsummen hat. Ich würde Microsoft schon mal empfehlen sehr viel Speicherplatz für SmartScreen zu reservieren. Außerdem frage ich mich, wie Microsoft sicherstellen will, dass jedes Installationsprogramm weltweit eine Prüfsumme für SmartScreen bekommt. Es dürfte schwierig sein, eine vollständige Liste aller Windows-Programme weltweit zu erstellen. Ich zweifel ernsthaft daran, dass Microsoft SmartScreen zu 100% einsetzen wird. Es wäre ein enormer Aufwand aus meiner Sicht.
 
@Pizzamann: SmartScreen arbeitet großteils eigenständig (der Rest geht über die "diese Website melden"-Funktionen). Es analysiert die Anzahl der Zugriffe auf ein Programm / eine Website. Es gibt bei Websites mit geringer Zugriffszahl eine Meldung aus die mehr oder weniger sagt man soll vorsichtig sein da die Website großteils unbekannt ist. Dann gibt's trotzdem einen Button um dennoch fortzufahren. Bei Websites und bei Installationen. Es ist also nur eine Warnung zur eigenen Sicherheit und keine Sperre.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Windows 8 Pro im Preisvergleich