Für mehr E-Books: Buch- & IT-Branche kooperieren

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels Berlin-Brandenburg und der IT-Branchenverband BITKOM wollen zukünftig stärker in den Bereichen E-Books und digitales Publizieren zusammenarbeiten. Das teilten die Partner in der Vorbereitungsphase der ... mehr... Amazon, Kindle, E-Book, E-Books, Bücher, Buch Bildquelle: Amazon Amazon, Kindle, E-Book, E-Books, Bücher, Buch Amazon, Kindle, E-Book, E-Books, Bücher, Buch Amazon

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Tipp von mir für eine erfolgreiche Zukunft des Mediums eBook? Weg mit der verkackten Buchpreisbindung! Und vor allem dann nicht noch Aufschlag für die "Digitalisierung" (jaja) draufpacken... Oder anders gesagt: nicht wie die Musik- und Filmgeier machen und dafür mehr auf die Kunden hören...
 
@Slurp: Hoffentlich bleibts kein frommer Wunsch, wenn allerdings Buch- und IT-Branche jetzt erst auf die Idee kommen dass man da ja mal ein wenig besser zusammenarbeiten könnte sehe ich diesbezüglich schwarz.
 
@Slurp: die deutsche Buchpreisbindung wird sowieso nicht abgeschafft. Unsere Lobbyisten in Deutschland werden das wieder mit schlagfertigen Argumenten zu verhinder wissen. Wenn ich mir englische Preise ansschaue für E-Books (zum Teil 0,20 £ pro E-Book - Extrem-Beispiel). Wäre auch mal interessant zu erfahren, wie die Gewinnspannen von TB gegenüber einem E-Book aussehen. Für 1 € zu sparen kaufe ich mir kein E-Book; wenn mir ein TB nicht gefällt kann ich´s weiterverkaufen.
 
@Slurp: Die Buchpreisbindung muss nicht fallen um günstige eBooks anbieten zu können.
Gerade die kleinen Verlage zeigen, dass es auch mit der Bindung geht.
Und das bei jedem ebook Händler das ebook gleich kostet, ist sicherlich nicht das Problem.

Das Problem ist einfach, dass die großen Verlage nicht wollen und die ebooks nicht günstiger anbieten.
 
@Slurp: ...der Markt lebt von den Kunden, die wirklich glauben, die Mehrheit der aktuellen Bücher würde wirklich inhaltlich Neues hervorbringen - eben, da die Bücher aktuell getippt und vermarktet werden. Dabei sind viele der Bücher inhaltlich eher ein geistiges Rudiment vergangen geglaubter Zeiten.
 
Für mich die Beste Lösung: XY-Buch 14,95€ - XY-EBook 6,99€ - XY-BUCH + XY-EBOOK 17,95€. Warum? Ich lese sehr gern auf dem Tablet, besonders dickere Bücher. Allerdings möchte ich, dass meine Bibliothek weiter wächst. Digital ist irgendwie so vergänglich. Aber warum EBooks genauso viel kosten wie ein Buch... kann ich wirklich nicht verstehen.
 
@hhgs: jo so auch mein Kommentar, ++
 
Ich finde, es sollte immer beim Kauf eines (echten) Buches gleichzeitig auch die e-Version enthalten sein, als Bundle sozusagen. Wie oft hab ich schon ein dickes Buch gelesen und suche dann Wochen später eine bestimmte Stelle bzw Stichwort, beim eBook Strg+F und schon spar ich mir ewiges Gesuche. Schließlich kauf ich ja in erster Linie den Text und nicht das Medium!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen