Internet-Nutzer würden der CD nicht nachtrauern

Die klassische CD, die inzwischen seit Jahrzehnten den Musikmarkt prägte, spielt für immer mehr Internet-Nutzer keine Rolle mehr. Nur jedem zweiten User (51 Prozent) würde die Möglichkeit fehlen, Musik auf CD zu kaufen, wenn diese wegfiele. mehr... Dvd, Cd, Shredder Bildquelle: Dahleshredder Dvd, Cd, Shredder Dvd, Cd, Shredder Dahleshredder

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Im Grunde ist das ja klar! Alles was ich auf der CD kriegen kann, kriege ich auch im Internet (sogar wesentlich preiswerter ohne Einhaltung des Urheberrechtes). Warum soll ich der GEMA mein schwerverdientes Geld in den Rachen schmeißen?
 
@Graue Maus: Naja ich hab es lieber im Schrank als stehen und was "Handfestes" aber meine Musik findet man in Läden nur selten von daher ... Und was den Verbracuh der CDs angeht, für das Auto müssen die meisten sich keine Cds mehr brennen, weil man ja auch meist einen USB stick nutzen kann und zuhause hat man meist die Digitale Version auf Festplatte oder ähnlich
 
@shadow-1991: Ich bestelle CDs immer online. Meine recht obskure Musik findet sich in verschiedensten Webshops von kleinst-Labels und ist meistens recht günstig. Downloads kaufe ich selten (und praktisch nur über Bandcamp.com), Filesharing betreibe ich keines mehr. Selbst erstellte CD-Rips landen auf MP3-Player und PC.
 
@shadow-1991: Ich hab an sämtlichen Wänden Regale voller Datenträger, von Vinyl bis BluRay. Sieht gut aus und erspart das Streichen/Tapezieren ;-) Ich mag es halt einfach z.B. beim Musikhören das Cover zu betrachten bzw. im Booklet zu lesen.
 
@jigsaw: Ich habe genau 2 Alben als MP3-Alben bei Amazon runtergeladen... und eine Woche später habe ich es schon bereut dass ich sie nicht im Original hatte, weil es einfach viel schöner ist wenn man sowas im Regal hat :)
 
@shadow-1991: habe auch lieber CD´s und Platten als physisches medium stehen, dass ich anschauen und in die Hand nehmen kann. Auch ich hörer bevorzugt Musik, die es eigentlich nur bei einigen Online-Händlern gibt oder eben mal beim Konzert/Festival. Da ich solche häufig besuche, kann ich mit den CD´s schön in Erinnerungen schwelgen - besser, als wenn ich mir die MP3-Icon´s auf´m Monitor anschauen müsste!
 
@Graue Maus: Wenn Du Deine Songs im Internet *legal* erworben hast, hast Du auch schon Deine GEMA-Gebühren abgedrückt. Die Preisdifferenz ist meist beim Plattenladen und Zwischenhändler entstanden, die reale Unkosten haben. Ein Argument, weshalb man Tonträger erwerben könnte, wäre die bessere Tonqualität, aber die Enthusiasten, die auf (technisch) qualitativ hochwertige Aufnahmen wert legen und diese auf High End Hardware abspielen, waren ja eigentlich immer in der Minderzahl... Die meisten sind heutzutage zufrieden, ihren Sound mit 128 kBit/s auf dem MP3-Player oder Autoradio abzududeln, wie früher viele mit der Kopie 3. Generation (Kopie von Kopie) auf Kassette zufrieden waren.
 
@rallef: Gebe Dir vollkommen Recht. Für Musik brauchst Du eine gute Anlage. Von wegen verlustfreies Format. Brenn mal Dein "verlustfreies Format" als CD für den Player. Da ist Verlust. (Rotel Verstärker, Cambridge CD und KEF Boxen)
Gruß
Axhec
 
Ich kaufe nach wie vor CDs. Das hat nen guten Grund: Erstens traue ich nur Quellen, die ich persönlich "kenne", also ich das Original in der Hand habe. Zweitens sammel ich das und es ist toll, eine große Original-CD-Sammlung zu haben (dto BluRay). Drittens ist die gepresste CD bei guter Lagerung auch noch nach 30 Jahren (meine älteste ist von '86, also schon 26J) auslesbar und geht nicht kaputt. Viertens kann man immer das Format erzeugen, welches gerade "in Mode" ist, zZ bei mir FLAC. Fünftens ist das kaufen von Nullen und Einsen irgendwie seltsam und ohne handfesten Gegenwert (altmodisch halt). Nutzen tu ich im täglichen Gebrauch meine selbst gerippten Dateien.
 
@Graue Maus: Solange es keine Musik in Loss Less audio Formaten wie Flac (am besten) gibt kauf im Netz keine Musik. BTW: Wenn uxh CDs kaufe dann nicht in Media Markt und CO Sondern immer in Szene Läden wie Idiots Records* so was gilt es zu unterstützen, denn da werde ich super empfangen (die Frage willste nen was trinken, bekomme ich in Media Markt und Co nicht), die Leute sind authentisch, haben Ahnung von dem was sie sagen und sind auch mal für einen Plausch zu habe. *http://www.idiots.de/
 
@Thaodan: Auf Bandcamp gibt's die Musik fast immer auch als DRM-freie FLACs zu kaufen.
 
@3-R4Z0R: Schade das die Kümstler alle so Unbekannt sind, dachte eher an so was wie Manowar, Iron Maide, Kreator, Nightwish, Dream Theator, Rhapsody, Sabaton etc.
 
@Thaodan: Gut, wenn dir die Bands gefallen, dann gibt's auf Bandcamp einige Sachen, die dir ganz sicher auch gefallen können. Das hier z.B.: http://grumusic.bandcamp.com/
 
@3-R4Z0R: Hört sich ganz gut an, leider nur etwas zu langsam Teilweise und leider nur instrumental . In Verbindung mit einem Sänger wärs sicher auch interessant.
 
Mein DVD Laufwerk habe ich schon ewigkeiten nicht mehr benutzt...
Windows installieren läuft via. USB Stick. Und selbst im Auto benutzt kaum einer noch CD's , es geht immer mehr auf USB zu - was ich persöhnlich als einen guten Trend erachte.
 
@ds94: MP3-Player mit Kasetten-Adapter ftw.
 
@3-R4Z0R: Es gibt noch Autos mit Kassette?? xD
 
@Lofote: Veermutlich Opel und Dacia.
 
@jediknight: dafür gibts ein MINUS...Ich fahr nen opel und meine Frau nen Dacia :D UND...wir haben keine Kassette!!! ^^
 
@KlausM: Ich hätte da noch ein passendes Kassettenradio für den Dacia rumliegen, musst nur den verklemmten Kassettenadapter rausfriemeln ^^
 
@KlausM: Was? Nicht mal Kassette. Nur Radio hören? Wie traurig ;)
 
Die CD ist m.E. auch nicht mehr Zeitgemäß, zumal Formate wie FLAC kaum Wünsche offen lässt.
 
@The Grinch: Und FLAC kann man dann auf CD oder DVD brennen und in den Schrank stellen für den Fall, dass die HDD mal abraucht (was nicht mal so selten vorkommt). Nee, ich bleibe bei einem gepressten Original, von dem ich nach belieben MP3, OGG oder FLAC selber konvertieren kann um eine Nutzkopie zu haben. Wozu sonst zahle ich Kopierpauschalen auf USB-Medien?
 
Mir persönlich reichten AACs mit 256KBit zwar vollkommen, aber man könnte theoretisch im Netz Musik in deutich besserer Qualität anbieten als auf der ollen CD. In illegalen Communities wird das auch schon fleißig gemacht, nur die legalen Angebote hinken mal wieder schön hinterher.
 
@Givarus: Welche "bessere" Qualität soll ein Format denn haben, dass zwischen 20Hz und 22.000Hz gesampelt ist? Sind diese "illegalen" Musikstücke dann zwischen 0Hz bis 50.000Hz? Also im Infra- und Ultraschall? HD-Audio?
 
@Kobold-HH: Vielleicht einfach mal lossless? Es geht ja nicht nur um Fequenz, sondern auch um Bitrate. Ich persönlich höre den Unterschied nicht, aber es gibt ja audiophile Zeitgenossen die Tausende EUR für HIFI Equipment ausgeben. Die würden der MI bestimmt auch ein paar EUR für die Musik einwerfen - aber die will ja anscheinend nicht.
 
@Givarus: Naja, "Loosless" wird jedoch noch immer von der Audioquelle CD konvertiert. Aber PCM von der CD ist schon "loosless" sofern man den Frequenzschnitt unterhalb der 20 Hz und oberhalb 22KHz ignorieren kann. (Bei den meisten Menschen endet der Hörbereich bei 15-16KHz). Aber ich wäre auch eher bereit FLAC zu kaufen, als MP4 oder andere DRM-Formate
 
@Kobold-HH: Hmm, ok - aber der CD-Standard ist eben auch einfach ein festgelegter digitaler Standard mit 44,1 KHz und 16 Bit. Man kann analogen Klang auch besser abbilden und das wurde auch schon gemacht (z.B. DVD-Audio mit 96Khz/24Bit). Irgendwann wirds bestimmt esoterisch, aber ich denke die Produzenten haben das Material durchaus in noch besserer als CD-Qualität vorliegen.
 
@Givarus: Wenn man bedenkt, wann die CD entwickelt wurde und warum sich maximal 74 Minuten Musik auf einer 12cm-Scheibe abbilden lassen, muss man schon sagen, dass sie erstaunlich gut klingt. Sicher wird man einem audiophilen Musikfreund mit einem 15,000,-€ Plattenspieler mit Massivglassschwungmasse und Röhrenverstärker mit soetwas nicht hinterm Ofen hervor locken. (Mit solchen Leuten hatte ich mal beruflich zu tun und es war wirklich 30% technisch und 70% Voodoo und Esoterik) Doch für die Masse der Musikkonsumenten reicht es mehr als aus.
 
@Kobold-HH: Da bin ich ganz klar Deiner Meinung. Für die Masse reicht ja sogar MP3. Aber heute sollte es doch möglich sein wenigstens CD-Qualität im Netz zu kaufen. Bei 10 EUR Kaufpreis sollte ein 700MB Download + Digitales Booklet u.s.w. eigentlich mittlerweile machbar sein. Meinetwegen auch als FLAC oder so, dann sinds vielleicht nur noch 400 MB. Mit solchen Diensten wie iTunes Match hab ich ja die Hoffnung, daß man das irgendwann einfach so "Upgraden" und streamen kann. Dort hab ich meine 128KBit Mp3 Files auch auf 256KBit AACs upgedated.
 
@Givarus: Ich selber rippe meine CDs immer mit 320KBit - Variabel. Da Speicherplatz nichts kostet, nehme ich die bestmögliche Qualität. Die Zeiten, wo man Musik möglichst stark komprimiert hat um Bandbreite zu sparen ist ohnehin längst vorbei. Bei 128KB betrug eine Minute Audio fast genau 1MB. Doch heute werden ganze BluRays via Internet verteilt. Und da kommen schnell 6-8 GB zusammen. Was machen da noch Musikstücke die statt 5MB ganze 10 - 12 MB groß sind?
 
CD und DVD sind Geschichte. Entweder BD oder gleich übers Internet.
 
@jediknight: stimmt, so ein Musikalbum macht auf Blu-ray bedeutend mehr Sinn, wo die meisten Künstler sich in ihrer Kreativarmut schon schwer genug tun, 70 Minuten Datenträger voll zu kriegen... wie das bei Blu-rays dann aussieht - ich möchts gar nicht wissen. es gibt ernsthaft Alben, die gehen 30, 35 minuten - und das verkauft man dann als Komplettwerk... also umgerechnet, ne 60 Minuten MC die nur einseitig bespielt is :-)
 
@Rikibu: Naja, für die Komplettausgabe von Richard Wagners Ring der Nibelungen bräuchtest du aber mehr als eine BluRay ;-) Was ich damit sagen will, gerade im Klassikbereich oder sonstigen Komplettwerken eines Künstlers wäre die BluRay doch bestens geeignet.
 
@jediknight: Und mein BluRay-Player im Auto... Ach nee. Ich habe ja keinen.
 
Solange Hörbücher & Hörspiele im Internet wie aus einem Grammophone klingen - dank Minibitraten um Traffic zu sparen -, soll die CD lieber nicht aussterben.
 
@Cornelis: So schnell sterben die auch nicht. Das ist nur eine leere Maketingblase der BITKOM. Anders als bei 3D-TV reicht es hier nicht den Leuten einzureden, dass sie eine Minderheit sind, wenn sie klassisch weiter konsumieren. CDs werden uns noch lange erhalten bleiben - Es sei denn, die Industrie zwingt uns, durch exklusive Onlineveröffendlichungen zum umschwenken. Oder CDs erscheinen erst ein halbes Jahr nach dem Onlinerelease.
 
Bei den meisten heutigen Alben könnte ich auf CDs verzichten. Es gibt aber noch Ausnahmekünstler, die qualitativ hochwertige Alben produzieren. Da lohnt sich dann der Kauf einer CD oder Platte. Meist reicht aber auch hier die Option, die Musik als FLAC oder ähnliches zu bekommen, was aber leider noch eher selten der Fall ist. Software wird dagegen bei mir seit Jahren nur noch digital bezogen.
 
Das Streaming-Angebote CDs und Mp3s ablösen werden, das wird definitiv nicht passieren. Alleine schon, wegen dem Killer-Argument schlechthin: Streaming-Angebot kündigen = keine Mukke mehr. Das immer weniger "Rohlinge" in Stückzahlen verkauf werden, hätte ich auch vorhersagen können. Ist ja auch logisch, auf eine Blueray passen min. 5 DVD-Rohling drauf, auf eine DVD min. 5 CD-Rohlinge. Ich gehe jede Wette ein, dass die Datenmengen die auf "Rohlingen" 2011 gebrannt wurden höher waren als 2005, aber alles halt auf weniger "Rohlingen" in Stückzahl.
 
@karacho: Da musst du aber auch noch die Datenmengen mit einrechnen die auf USB Sticks kopiert wurden. Viele können den ja im Auto für ihr Radio nutzen und im Gegensatz zur CD kann man die Musik da auch wieder löschen und neue drauf ziehen
 
@shadow-1991: Richtig, ein USB-Stick kommt als "Datenträger" quasi noch dazu. Was mir halt an der Statistik fehlt, ist die Kennziffer "Datenmenge" oder noch anders formuliert, die Aufschlüsselung nach Rohling-Typen, heißt CDs, DVDs und BlueRays. Aber das wird der IT-Branchenverbandes BITKOM garantiert nicht kundtun, denn dann würde deren Witz-Statistik ad absurdum geführt und in sich zusammenbrechen.
 
Die Studie hat schon deshalb einen Methodikfehler... frag die Grundgesamtheit die oben benannt wurde... wieviele von denen haben tatsächlich schon einmal CDs gekauft? viele räubern doch einfach nur aus m Netz - klar, dass die die Original Datenträger nicht vermissen. 100% aller Frauen sind weiblich und kriminell - dies ergab eine Umfrage in einem Wuppertaler Frauengefängnis... auch ne schöne Statistik die stimmt, aber methodisch falsch ist - genau wie diese da oben. Ich kaufe mir lieber CDs, weil sie unkomprimiertes Material enthalten und zudem auch noch eine Erinnerung sind an Veranstaltungen die ich besucht habe. mir einfach auf nem USB Stick auf ner Veranstaltung das Material zu kaufen ist einfach nicht das selbe...
 
@Rikibu: Top vergleich :D aber auch USB Sticks können gut sein. Hab mir auf einem Konzert auch einen gekauft (mit dem Konzert versteht sich) der war im Design einer alten Kassette gemacht.
 
@Rikibu: Stimmt, der Kauf der CD mit bedrucktem Cover am Devotionalienstand in der Veranstaltungshalle nach dem Konzert ist irgendwie "stimmungsvoll", das könnte ein USB-Stick nicht bieten. Aber möglicherweise ist das einfach nur eine Gewöhnungsfrage (der USB-Stick könnte beispielsweise in einem edel anmutenden, bedruckten Gehäuse/Schachtel verkauft werden. Aber zumindest heutzutage ist vermutlich eine gepresste CD auch noch deutlich kostengünstiger als ein USB-Stick). Aber - wie viele seiner CDs kauft man sich auf Konzerten? Die meisten meiner CD-Käufe mache ich bei Amazon (oder gelegentlich Infrarot).
 
Ich finde nichts geht über die Klangqualität einer CD, ich kaufe mir einfach wegen der Qualität im Internet keine Songs, da die meisten nur 128 kBit/s oder 256 kBit/s sind.
 
@L_M_A_O: oder es gibt das was einen interessiert schlicht und einfach nicht auf Dateibasis... nicht mal illegal im Netz (ja auch das gibts wirklich). da kauft man die CD dann gerne
 
@L_M_A_O: Wo kaufst du denn ein bzw was für Musik? JunoDownload bietet dir 320kbit MP3 und WAV, Beatport WAV und AIFF, Bei Bandcamp hast du ne extreme Auswahl an Formaten.
 
@L_M_A_O: auf dem legalen WEge... was einfach nur peinlich ist. ^^
 
Naja von CDs habe ich auch nix. Wenn ich was wirkliches in den Händen haben möchte gibts Vinyl und wenns um Qualität in Digital geht finde ich abseits der Pop Mukke genug Onlinehändler die mir alles mögliche an Formaten (MP3, OGG, Flac, AAC, WAV usw.) anbieten.
 
Ich würde eher das Vinyl vermissen - und seit iTunes sehe ich auch keinen nennenswerten Aspekt mehr, überhaupt CDs zu kaufen. Sie sind teurer und mit tollen Kopierschutztechniken versehen, sodass die Wiedergabe der meisten CDs im Auto nicht mehr funktioniert. Ich könnte ja einen neuen Autoradio kaufen... um mir bereits gekauftes Material anzuhören... Tja, die (Musik)wirtschaft muss halt leben - ABER NICHT VON MIR!
 
@AcidCystor: Ich mache mir immer eine Kopie fürs Auto, alleine schon um das Original nicht zu beschädigen. Ohne Kopierschutz. Ich kaufe mir normalerweise immer meine Software, Musik, Spiele, Filme etc. auf legalem Weg, aber in diesem Fall ist es mir wirklich egal ob das erlaubt ist oder nicht, irgendwo hörts nämlich auch für mich wirklich auf mit der Gängelung.
 
gibt aber noch vieeeeeeeeeeeeeeeeeeel zu wenig lossless!
 
@mcbag: Gibts üüüüüüüüüüüberhaupt irgendwo lossless?
 
@jigsaw: ja, bandcamp und qobuz (nur nutzbar aus fr) z.B.
€: Und ich glaub musicload oder so bietet mittlerweile wav an.
Besser als nichts, aber das Zeug dem User in FLAC zu konvertieren und ordentlich zu taggen wäre schon cooler.
Manche Bands konvertieren jedoch leider ne 320 von cd zu Flac, was in nem Qualitätsverlust endet, was auch wieder scheisse ist.
Also die Entwicklung steht echt noch gaaaaaaaaaaaaaaaaaanz am Anfang^^
 
@mcbag: Danke, hatte mich nämlich als alter "CD-Zombie" bisher noch nicht so sehr damit beschäftigt ;-)
 
@mcbag: Das höööööööööööööööööööörst Du überhaupt nicht raus...
 
"Bislang mussten sich Musikliebhaber entscheiden: Entweder setzten sie auf CDs und Schallplatten"... eigentlich nur Schallplatten... man kann einfach eine CD nicht mit einer Schallplatte vergleichen... eine Schallplatte hört sich einfach viel besser an! Leider werden viel zu wenige aktuelle Titel auf Schallplatte released...
 
@zoeck: Es mag ja sein, daß du mit diesem "Lagerfeuersound" aufgewachsen bist, aber die Vinyl verliert in jeder Beziehung im Vergleich zur CD. Hast du etwa auch einen Röhrenverstärker? Was hier gerne als warmer Sound verkauft wird, sind einfach Verzerrungen in Dynamik und Frequenzgang ohne Ende. Rauschabstand, Dynamik, Kanaltrennung etc. alles kaum vorhanden. Da kratzt eine Nadel auf Plastik rum!!! Das ist wie der Vergleich von Abwasser zu reinstem Quellwasser aus den Bergen. Das hat mit den Original Aufnahmen nichts mehr zu tun. Im Gegenteil. Für Vinyl müssen die Aufnahmen noch bearbeitet werden, damit die Nadel nicht vom Teller hüpft.
 
@zoeck: Viele Metal Bands bringen ihre Platten auch als Vinyl raus.
 
@Thaodan: Wobei hier z.B. gerade im Black Metal Bereich der "wärmere" Vinyl Sound der Sache imho nicht unbedingt zuträglich ist (z.B. bei Darkthrone). Aber das ist halt reine Geschmacksache
 
@jigsaw: Jo das mag sein, bei schnelleren impulsiveren Sachen aus dem Power Metal Bereich wie zb. bei Sabaton oder den älteren Sachen von Blind Guardian oder Iced Earth kann das auch gut sein, während ich mir vorstellen könnte das es bei Bands wie Rhapsody schon gut klingen kann.
 
@jigsaw: Freunde, das hat doch mit Geschmack nichts zu tun. Gitarre durch Röhrenverstärker: ja! Da geht es um Klanggestaltung. Aber die ganze Musik wie durch einen verzerrten Röhrenverstärker->Vinyl. Ich denke mit Grausen an die Live After Death von Maiden. Die letzten Lieder pro Seite kann man sich nicht anhören, da aufgrund des kleinen Radius nur noch verzerrte Moppelkotze rauskommt. Da habe ich Bilder von zu trockenem, bröckelnden Beton vor Augen. Grüße vom Klirrfaktor! Selbst auf analogen Masterbändern ist weder der Frequenzgang, die Stereoabbildung, noch die Dynamik so beschnitten wie auf Vinyl. Das knistern und knacken wurde auch nicht mit aufgenommen. Hier ein paar Anmerkungen zu den technischen Daten eines Plattenspielers:
http://www.hifiaktiv.at/?page_id=184
 
@wolftarkin: ..verzerrte Moppelkotze..geil! :D Wobei der Sound der Live after death auch auf anderen Datenträgern auch nicht so dolle ist. Aber ich bleibe dabei, Musik bzw. Sound kann man zwar in Daten messen, aber es kommt immer auf das rein persönliche Hörerlebnis an. Vielleicht bin ich auch schon halb taub, da unser Gitarrist seine Marshalls immer hinter mich stellt und zuviel Spinal Tap gesehen hat (...bis 11 aufgedreht...). Wie gesagt, man könnte tagelang diskutieren ;-)
 
@jigsaw: Gut, den Faktor Ohren habe ich bis jetzt ausgeschlossen. Dann hörst du ja die Störgeräusche auf der Vinyl nicht mehr. :-) Zum Glück hatte ich bis jetzt entweder keinen Platz oder kein Geld für ein Marshall Stack. :-D
 
Ich vermisse in der Statistik irgendwie die verschwindend kleine und absolut kaufkraftarme Gruppe der 25- bis 44-jährigen.
Und wenn 40 - 60% der Betroffenen ihren Unmut äußern wird das zu "keiner" (trauert der CD nach)? Interessante Auslegung.
 
Ich trauere physischen Medien überhaupt nicht nach. Ich hab Kistenweise Originale. Mich nervt der Platzbedarf. Digital ist mir viel lieber, und in der Cloud wo ich dann alles nochmal runterladen kann ist mir noch lieber.
 
Das einzige was ich mir an CDs anschafffe sind Blu-ray Filme.
Die Games werden alle beim Keyhändler gekauft, da es die dort meistens 30-50% gibt.
 
Wäre exakt diese News vor 10 Jahren gekommen, hätt ich geschrieben "sehe ich genauso". ABer heute, 2012, ist das son alter Hut wie "NASA bestätigt: Die Erde dreht sich um die Sonne".
 
@Skidrow: Eine Scheibe kann sich um die Sonne drehen? :)
 
Durch einen Festplattendefekt habe ich erst kürzlich meine komplette Musiksammlung verloren. Hätte ich doch bloß CDs gebrannt, nutze diese gerne im Autoradio.
 
ich mag meine CDs...toller Klang und man hat was in der Hand...nur das rippen zu MP-3 für unterwegs endet immer mit "unbekannter Titel und unbekannter Interpret" das nervt ...da sollte man was tun und diese Dateien noch mal extra auf die CD packen...
 
@TalebAn76-GER-: Wie rippst du denn deine CDs? Wenn du von CDs sprichst, die nicht gerade in einer Kleinserie von 100 Stück erschienen sind, dann geht das doch seit Jahren automatisch. Dafür gibt es die "freedb". Gibt es noch Ripper die ihre Daten nicht daraus holen können? Mit MP3Tag z.B. kannst du die Tags auch nach dem Rippen noch automatisch eintragen lassen.
 
@wolftarkin: Windows Media Player normalerweise
 
@TalebAn76-GER-: Nutze Audiograbber. Der hat freedb integriert und du kannst den codec auch wählen wie z.B. LAME. Das geht super easy.
 
@Seth6699: Oder EAC. Am Anfang vielleicht nicht ganz so easy. ;-) Auf jeden Fall alles besser als der originale Media Player!
 
...OK Danke :-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles