Google gründet "Red Team" für mehr Datenschutz

Der Suchmaschinenkonzern Google reagiert nun mit der Gründung eines so genannten "Red Teams" auf die anhaltenden Probleme mit dem Datenschutz. Dabei handelt es sich um eine Gruppe von Mitarbeitern, die ausschließlich die Aufgabe hat, ... mehr... Betriebssystem, Google, Chrome OS Bildquelle: Google Betriebssystem, Google, Chrome OS Betriebssystem, Google, Chrome OS Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich lach' mich schlapp. Die Firma Google und das Thema Datenschutz werden niemals zueinander passen. Auch nicht wenn sie noch ein blaues, lilafarbenes und gelbes Team gründen...
 
@AhnungslosER: Verstehe nicht, warum hier ein Minus gegeben wurde.. Er hat Recht. Beispiel Google-Mail. Anhand dem Betreff der Mails im Posteingang wird oben Text-Werbung eingeblendet. Das geht definitiv gegen den Datenschutz! (+1)
 
@redrum: Was laberst du da für einen Mist? Natürlich werden Keywörter benutzt, aber ohne Kontext. Wer die Dienste Verwendet stimmt diesen Praktiken explizit zu. Das hat absolut nichts mit Datenschutz zu tun.
 
@Oruam: Hey nicht gleich so aggressiv! Schau mal Posting [o5] an! Und ums weiter zu erklären: www.youtube.com/watch?v=h2hiuzTjegg -> AGFA!
 
@redrum: re:05 ist genauso falsch gedacht. Die Daten verlassen Google nicht, und DAS ist der springende Punkt. Beschäftige dich mal mit den Nutzungsvereinbahrungen und den allgemein üblichen Praktiken in der Branche. Nur eine Seite der Medaille zu betrachten bringt absolut nichts.
 
@Oruam: Kleiner Joke am Rande: Größte Lüge des 21sten Jahrhunderts: Ja, ich habe die AGBs gelesen xD Aber hast schon recht. Die Daten werden nur intern für Werbezwecke verwendet.
 
@Oruam: Quelle für diese Weisheit? Lass mich raten - Google.
Und du bist dir sicher, das googles kunden nur für ein paar anonymisierte Nutzungsstatistiken und Analysen und ein paar Werbebanner -zig Milliarden Dollar zahlen? Glaubst du auch, das der Zitonenfalter Zitronen faltet?
 
@Metropoli: Du kannst ja mal versuchen, bei Google Daten zu kaufen. Wenn sie, wie du sagst, die Daten verkaufen, kannst du dir ja ein Angebot einholen. Und ja, personalisierte Werbung, und Google kann das bieten, ist einigen Firmen verdammt viel Wert. Sie erreichen genau die Zielgruppe, die sie erreichen wollen.
 
@redrum: Und gleichzeitig unterstützen Sie den Adblock Plus Entwickler bei der Verbesserung seines Addons, irgendwas passt da an deinen Ansichten nicht. Google macht zwar noch viel Patte mit Werbung und dem Verkaufen von Infos, aber ich glaube mittlerweile reicht allein schon das Wort "Google", um bei deinen die Kasse klingeln zu lassen.
 
@AhnungslosER: An alle Google-Fanboys da draußen die es immer noch nicht begriffen haben: GOOGLE LEBT DAVON JEDRERMANNS DATEN ABZUGREIFEN. DAS IST IHRE GESCHÄFTSGRUNDLAGE! Nur von Daten allein kann niemand leben. Also muss man sie zu Geld machen. Und hier schließt sich der Kreis: KAPIERT ENDLICH, DASS DIE NUTZER DER GOOGLE-SERVICES (und das schließt auch Android ein) NICHT GOOGLES KUNDEN SIND, SONDERN GOOGLES WARE! Denn die Nutzer bezahlen kein GELD an Google, die WerbeKUNDEN hingegen schon. Und was wollen Googles Anteilseigner sehen? Daten? Nein. Am Ende zählt auch dort nur Geld. Und bevor mir jetzt einer kommt von wegen: "Das machen doch alle Firmen so!" http://www.spiegel.de/netzwelt/apps/verbraucherschuetzer-mahnen-app-anbieter-ab-a-851003.html BITTE BESONDERS DEN LETZTEN ABSCHNITT GUT LESEN!
 
@AhnungslosER: Kleiner Wutanfall?
 
@Dashy: Wieso? Habe ich irgendwen beleidigt oder sonst angegangen? Falls du die groß geschriebenen Worte meinst: Da es in den Kommentaren bei winfuture.de keine Absätze, Fettmarkierung oder Unterstreichung gibt ist das die einzige mir bekannte Möglichkeit um Wichtiges hervorzuherbn.
 
@AhnungslosER: Was soll das Geplärre? Natürlich sammelt Google Daten. Das geben sie ja auch offen zu. Nur ist es Google sehr wichtig, dass die Daten auch nur bei ihnen bleiben. Also nicht verkauft und vor allem auch nicht durch Lücken offengelegt
 
@AhnungslosER: Ich sehe das alles viel gelassener. So bekommt man endlich mal Werbung eingeblendet die einem zumindest interessiert ;-)
 
"...auf die anhaltenden Probleme mit dem Datenschutz." Ich hatte noch keine Probleme mit Google und meinen Daten. Das Sieht bei anderen Firmen anders aus.
 
@Oruam: Typische Einfaltspinsel (Opfer) Aussage. Das kenne ich zur genüge. Gibt auch Leute, die noch nie einen Virus oder Trojaner aufm Rechner hatten, weil - das hätten sie ja 100%ig gemerkt *grins*
 
@Oruam: Oh, du hast recht. Oft klaut google nicht selbst, unternimmt aber nichts dagagen, dass dich ihre Geschäftspartner beklauen, ich sage nur Android bzw viele App Entwickler. Und komm mir jetz nicht mit dem Pseydoargument "Das machen doch alle so, ist halt branchenüblich". Das ist ja gerade das Schlimme, und Google hat als Branchenprimus eine Vorbildfuntion.
 
@Metropoli: So ein Blödsinn. Wo wird denn Google beklaut? Wenn Du eine App installierst, wird Dir angezeigt, was sie darf und was nicht, damit liegt die Entscheidung (ganz offen) allein bei Dir. Mit Deiner Anmeldung bei den jeweiligen Geschäftspartnern gestattest Du diesen, Deine Daten bei Google abrufen zu dürfen. Google ist meines Erachtens das vorbildlichste Unternehmen, was den Punkt Datenschutz angeht. Wenn Du Dich über solche Praktiken beschweren willst, dann bei den Geschäftspartnern, die sich aufgrund der bloßen Anmeldung das Recht herausnehmen, damit gleich Deine Einverständniserklärung zu bekommen alle möglichen Daten von Dir abrufen zu dürfen.
 
Ist heute der 1. April? ^^
 
"Team Red" wäre noch cooler gewesen...
 
Die Nutzer sollen Vertrauen in google haben, damit sie google viele Daten geben, welche google dann zur Vermarktung benutzt. Das ist irgendwie etwas widersprüchlich. Kunden sollen Daten bei google für unbedenklich halten und gleichzeitig soll google diese Daten zu Werbezwecken nutzen.
 
@Windows8: Das Google die Daten sammelt ist ja nicht das Problem und das geben sie ja offen zu. Sie brauchen diese Daten ja zum arbeiten. Das Problem ist, wenn die Daten Google verlassen. Das darf nicht passieren.
 
@zwutz: Achso, darum geht es.
 
Immerhin gibt Google offen zu, was sie mit den Daten machen, was man von anderen Unternehmen oder sogar von der Politik NICHT sagen kann! Ausserdem, wer ernsthaft denkt das im Internet eine Firma keine Daten sammelt, der lebt eh in einer Traumwelt. Es werden immer Daten gesammelt, davon lebt das Internet schliesslich.
 
Ich verstehe nicht warum immer gegen Google gewettert wird: Bisher sind meine Daten von Google noch nicht irgendwie verloren worden, für Spam missbraucht worden oder auf sonstige Art und Weise veruntreut worden. Von daher finde ich diese Gründung des Teams wirklich top!
 
@Dude-01: Und es sind auch niemals WLAN-Daten durch Steetview-Autos ausgehorcht worden...
 
@AhnungslosER: Wer sein W-Lan unverschlüsselt betreibt ist selber schuld. Das ganze war nicht geziehlt, was meinst du was sich google da erhofft hätte? Benutzerdaten abgreiffen? Onlinebanking daten? Der Typ der Verantwortlich dafür war hat die Verantwortung voll übernommen und erklärt das Google nichts davon wusste und er nachlässig gehandelt hat.
 
@Oruam: Du hast recht. Aber vergisst, dass deren Motto "Dont be evil" ist. Und die unkenntnis von alten Leuten ausnutzen ist evil
 
@Dude-01: Also Atomkraftwerke nicht abschalten - hier ist ja auch noch nie eins explodiert!!!
 
@Dude-01: Woher willst du mit absoluter Sicherheit wissen, was mit deinen Daten bei Google schon so alles passiert ist?
 
@Heimwerkerkönig: Weil es heutzutage mehr als schnell rauskommt, dass was schief läuft. Und bei der Anzahl an Daten etc. die Google hat noch nie etwas negatives hervorgetreten ist.
@GordonFlash: Der Vergleich ist leider nicht ganz passend. Denn selbst wenn bei Google was passieren würde, wären davon keine Leute zum Tode verurteilt....
 
ich glaube mit datenschutz meint gerade google was anderes als für was es eigentlich angedacht war (hint: safari).

das die sich noch nicht mal schämen sowas überhaupt anzukündigen ist schon echt kurios :D
 
Die ganzen Leute, die hier unsinniges Zeug über ihre Daten und Google von sich geben mal wieder. Macht euch bitte endlich mal schlau und hört auf, euch selbst hier peinlich zu machen. Abgesehen davon gehe ich davon aus, dass so ziemlich jeder von euch Windows nutzt. Was meint ihr denn, was für Daten Microsoft von euch über die ganzen Jahre gesammelt hat? Überlegt mal! Ihr habt so ziemlich alle eure persönlichen Daten auf einem geschlossenen System, welches von einem einzelnen Unternehmen gesteuert wird. Google legt zumindest offen, was sie tun und was sie an Daten sammeln. Microsoft muss sich komischerweise nie rechtfertigen. Mich würde aber schon mal interessieren, was die so alles über einen wissen.
 
@noneofthem: Eigentlich ist dein Kommentar peinlich. Du wirfst anderen vor, über Google nichts zu wissen. Gleichzeitig trifft das gleiche bei dir und Microsoft zu. Spätestens seit IE Bestandteil von Windows ist, also 95, sollte doch irgendwas von der Übertragung persönlicher Daten bekannt sein. Ja? Nein. Untersucht wurde es schon oft. Aber du findest ja bestimmt was und berichtest hier. Danke.
 
@wolftarkin: http://www.heise.de/tp/artikel/5/5263/1.html
 
@noneofthem: Warum kommst du jetzt mit Geheimdienstkram? Ist Google keine amerikanische Firma? Haben die amerikanischen Geheimdienste nicht Zugriff auf alle amerikanischen Firmen? Von der Windows-Sache hat man seitdem nichts mehr gehört. Seltsam, oder? Und in den Kommentaren deines Links findet sich das hier: http://www.heise.de/security/meldung/Sicherheitsspezialist-USA-ermoeglicht-Hackern-Google-Spionage-911913.html .
Und jetzt? Oder such mal nach "IN-Q-TEL" und "Recorded Future". Google und die CIA sitzen da in einem Boot.
 
@wolftarkin: Dazu sage ich nur P.A,T.R,O.T. A.c.t.
EDIT: Das Act wird nicht komplett groß geschrieben.
 
@Thaodan: Ich wunderte mich erst über deine Schreibweise. Doch dann hab' ich gesehen, daß das ganze "USA PATRIOT Act" heißt und eine Abkürzung ist. O weh.
 
@wolftarkin: Ja deswegen ja auch die Punkte nach jedem Buchstaben, Auflösung des Akronyms: Uniting and Strengthening America by Providing Appropriate Tools Required to Intercept and Obstruct Terrorism Act of 2001, dt. etwa: „Gesetz zur Stärkung und Einigung Amerikas durch Bereitstellung geeigneter Instrumente, um Terrorismus aufzuhalten und zu blockieren.
 
Och Gott, jetzt fürchten wir uns alle vorm Big Brother Google. jetzt mal im Ernst, bei Google sind meine Daten sogar sicherer als in unserem Staat (Stichwort: Meldegesetz)...Außerdem geht es in der News darum, dass Google sich zusätzlich mehr um unsere Daten achten will. Aber nein, ist genauso schlimm
 
In puncto Datenschutz vertraue ich zumindest Google mehr, als gewissen Teilen unser eigenen Regierung...................
 
Voller Erfolg für Google: 'Zig Winfuture-Leser derart gebrainwashed ...
 
lol. Das wär ja so als ob ein Krebsgeschwür Krebszellen damit beauftragt innerhalb des Krebsgeschwürds dafür zu sorgen dass keine Krebsgeschwüre entstehen. Das klassische Paradoxon.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Googles Aktienkurs in Euro

Google Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Google Galaxy Nexus im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte