China will wieder etwas mehr Seltene Erden liefern

China hat damit begonnen, die Exportquoten für Mineralien der Seltene Erden-Gruppe wieder leicht anzuheben. Allerdings dürfte dies die angespannte Situation auf dem Weltmarkt noch nicht wirklich entschärfen, denn der Bedarf steigt weiterhin. mehr... Seltene Erden, Bergbau, Bagger Bildquelle: Bill Jacobus / Flickr Seltene Erden, Bergbau, Bagger Seltene Erden, Bergbau, Bagger Bill Jacobus / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wahrscheinlich will (muß) dafür der Westen ein gutes Stück mehr bezahlen! Schließlich sind diese Materialien außerhalb von China sehr schwer (relalistisch gesehen fast nicht) zu besorgen.
 
@Graue Maus: Warum Du dafür Minus bekommst, verstehe ich nicht so recht, denn defacto wird es so sein wie Du schreibst. Hinzu kommt, dass sich Chinas Wirtschaftsboom / Export stark abschwächt, somit will man da wohl auf diese Art und Weise etwas zum Wohle der eigenen Wirtschaft bzw. Marktwirtschaft tun! Irgendwie verständlich!
 
@Kiebitz: Ich wollts eigentlich nicht schreiben, weil ich es müßig finde. In dem Text geht es darum, dass China die Exportquoten ERHÖHT, wodurch mehr SE auf dem Markt vorhanden ist und dadurch der Preis (wenn auch nur etwas) SINKT. Wenn dann jemand schreibt, dass "der Westen" mehr bezahlen muss, dann kriegt er wahrscheinlich ein Thema-verfehlt-Minus. Auf den Sinn und Unsinn von gewissen Formulierungen will ich garnicht erst genauer eingehen.
 
@heresy: warum sinkt den der Preis wenn China jetzt bereit ist mehr zu liefern?
 
@GerWonder: seltene erden sind teuer, weil sie selten sind. was es viel gibt ist leicht und günstig zu beschaffen und deshalb günstig. seltene erden > teuer. blumenerde > günstig.
 
@DataLohr: Zitat Wiki: Die oft verwendete abgekürzte Bezeichnung Seltene Erden statt Metalle der Seltenen Erden ist missverständlich. Das ist ein gutes Beispiel der Marktwirtschaft, die Chinesen haben die SE sehr günstig angeboten, das sich der Abbau für die anderen nicht mehr rentierte und aufgaben. Danach hat China die Preise erhöht und verknappt. So funktioniert heute Marktwirtschaft
 
@DataLohr: So selten sind die Erden nicht. Aber kein westliches Land will sich die Landschaft verschandeln ... dafür ist dann China und Afrika wieder gut genug nur um dann hinterher wieder mit der Umweltkeule zu schwingen ... ist doch zum kotzen ...
 
@wydan: so funktionierte marktwirtschaft aber schon immer ^^ ein hoch auf den kapitalismus!
 
@mwr87: Würde man hier mal anfangen zb Kupfer zurück zu gewinnen und nicht allen Elektroschrott nach Afrika zu schaffen, dann müsste man es nicht wieder teuer einkaufen. Ne es wird verbrannt oder weg geschafft. Und gleichzeitig Importieren wir Müll aus Italien bis Australien um ihn hier zu verbrennen. Wird echt Zeit das die Deutschen mal die Guillotine auspacken.
 
@heresy: Vielleicht sind Dir aber weltwirtschaftliche Zusammenhänge nicht so ganz geläufig. Ich wollte es eigentlich nicht extra erwähnen, weil es doch selbstverständlich ist! Bei sehr knappen Rohstoffen auf dem Markt wie bei seltenen Erden bedeutet ein vergrößertes Angebot eines Staates, der nahezu ein Monopol hat, nicht unbedingt ein Verfall der Weltmarktpreise. Und selbst wenn der Weltmarktpreis stagnieren sollte bzw. geringfügig fallen sollte, könnte das jeder Zeit durch das in engen Grenzen vergrößerte Angebot trotzdem für mehr Einnahmen sorgen! Auch weil der mit einen Fastmonopol versehene Anbieter -hier China- jederzeit wieder gegensteuern kann! Insofern liegst Du mit Deiner Argumentation auch daneben und "...Auf den Sinn und Unsinn von gewissen Formulierungen will ich garnicht erst genauer eingehen...."! UND was das "...Thema verfehlt..." angeht schreib das bitte, wenn überhaupt, an Graue Maus! Aber auch in diesem Zusammenhang ist doch klar, je größer eine Volkswirtschaft ist umso mehr hat sie an solch erhöhten Kosten zu tragen! Und zu bedenken ist auch, dass gewisse Weltmarktpreise wie z.B. bei seltenen Erden oder bei Erdöl, politische / politisch orientierte Preise sind, die nicht immer direkt was mit Angebot und Nachfrage zu tun haben, zumindest nicht bei knappen Rohstoffen!
 
Was ist passiert? Geht den Chinesen das Geld für Ihre Raumfahrt aus?
 
Es wird Zeit dass wir deren Produkte hier auch mal mit 200% Zoll belegen oder erst garnicht reinlassen. Wenn sie hier verkaufen wollen, müssen sie hier Werke bauen und Arbeitsplätze schaffen und darüber hinaus ihre Technologien mit uns teilen. Nichts anderes machen die seit Jahren mit uns Und wir lassen uns das auch noch gefallen.
 
@Traumklang: Welches Produkt, ausser Nahrungsmittel vielleicht, kommt nicht, mehr oder weniger direkt, aus China?
 
@Traumklang: Wenn die EU das machen würde, würde es uns allen aber verdammt schnell sehr schlecht gehen. Schon mal drüber nachgedacht, welche Produkte das aus China zu uns kommen? Schau mal auf ein beliebiges Technik-Produkt deiner Wahl. Aber gut, hast ja Recht: Mit Kerzen und Fackeln können wir auch noch unsere Wohnung beleuchten :).
 
@RebelSoldier: Das genau ist ja das traurige. Fast alles was wir hier heute kaufen können kommt aus China. Ist das nicht bedenkenswert?
 
@Traumklang: Für ein Land dessen Einkommen fast ausschließlich über Exporte funktioniert würde ich mal sehr leise sein.
 
@elpsychodiablo: Chinas Exportwirtschaft ist auch das einzige was sie finanziell über Wasser hält. Die chinesen machen das mit deutschen Waren schon seit Jahren so. auf alles was importiert wird fallen Strafzölle an zu den zusätzlichen Importzöllen. Wir schlucken das und lassen uns das gefallen, bauen dort Fabriken und schaffen hier unsere Arbeitsplätze ab.
 
@Traumklang: Ich hab ehrlich keine Lust für ein Asus Mainboard 400€ zu bezahlen, will man ein Deutsches oder Europäisches Produkt wirst selbst eins löten müssen.
 
@elpsychodiablo: Die grossen Fabrikanten sind damals nach Asien gegangen um Kosten zu senken. Sie taten es nicht damit sie die Preise senken können. Ein Mainboard made in Germany bei gleicher Produktion wie in Asien würde nicht unbedingt mehr kosten. Da die Importzölle von ca 20% wegfallen würden und auch die Frachtkosten, die mittlerweile enorm hoch sind auch wegfallen würden. Ein Mainboard wie auch Grafikkarten und ähnliches werden heutzutage von Robotern gelötet. Die können das hier genauso schnell und Günstig wie dort. Der einzige Kontaktpunkt von Board und Mensch besteht im bestücken mit Kühlkörpern, Verpacken und Stapeln auf die Palette oder beim beladen des Kontainers oder LKW's. Diese kosten sind eher gering. Da sehr viele Boards/Grafikkarten durch die Hände eines Arbeiters pro Stunde gehen. Der prozentuelle Anteil an den Herstellungskosten ist also eher Gering. Apple hatte selbst mal eine Studie dazu angefertig und hatte die Produktion vom iPod Touch mit californischen Löhnen ausgerechnet. Der iPod wäre nicht teurer geworden wegen der wegfallenden Transportkosten und des Zolles. Die grossen Hersteller sind zu einer Zeit nach Asien gegangen als die Transporte von Waren noch relativ billig waren. Da das Öl im Preis immer weiter steigt, glaube ich eh dass es in den nächsten Jahren eine Produktionsverlagerung nach Europa geben wird. Wenn ich 10.000 USB-Sticks importieren will die mit 16GB je Stick bestelle, dann sind runde 35% der Kosten allein auf den Transport zurückzuführen. Dann kommen nochmal 20% Zoll drauf. Das ist ne ganze Menge
 
@Traumklang: Das ganze System stinkt. Hab letzt was bei eBay für 3,50€ bestellt und ausnahmsweise mal nicht aufgepasst - Versandkostenfrei. Dann merk ich China. Wie kann für 3,50€ was aus China kommen. Wie kann man da was Verdienen? Von Frankfurt nach Hamburg bezahle ich das an Versandkosten hier und China nix? Das gehört verboten. Kein Wunder ist hier nix mehr zu verdienen und alles geht den Bach runter.
 
Die Chinesen sind eh schon weit vorraus,haben fast halb Africa schon besetzt beispiel Angola die sagen wir Bauen für euch und wir dürfen Erden abbauen paar Mio Dollar gehen an den Prsidenten und die sache steht da kann EU nicht mithalten
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen