Größere Sorge um Daten als um den Arbeitsplatz

Hinsichtlich der Sicherheit ihrer Daten im Internet sehen die Deutschen nicht gerade optimistisch in die Zukunft. Fast drei Viertel (74 Prozent) gehen davon aus, dass das Missbrauchsrisiko von persönlichen Informationen in der kommenden Zeit ... mehr... Daten, Code, Virtualisierung Bildquelle: Free for Commercial Use / Flickr Daten, Code, Virtualisierung Daten, Code, Virtualisierung Free for Commercial Use / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Auf die Daten kann man in Grenzen noch ein bisschen aufpassen, was den Arbeitsplatz betrifft ist das letztendlich nur ein Glückspiel. Wobei "Glück" relativ ist, hab jetzt auch schon zwei Jobs wegen betrügerischen Geschäftsführern verloren.
 
@Johnny Cache: Das hängt aber davon ab was deine Tätigkeit ist und bei welchen Firmen du dich bewirbst.
 
@XP SP4: Es hat sich aber auch schon gezeigt dass an der Spitze der vermeintlich seriösesten Firmen manchmal die grössten Verbrecher sitzen. So etwas kann man normalerweise nicht vorher erkennen wenn man sich bewirbt.
 
@jigsaw: "angesehen" bedeutet auch nichts anderes als daß man bei diesen weitaus länger wegschaut und sie mit fiktionalen annahmen in schutz nimmt. gerade die seriösen firmen sind zu meiden, da sie am stärksten mit fakeimages blenden - und auch ihre freunde der justiz sie decken.
 
@XP SP4: genau genommen: nicht - aber ich bin gerne bereit, mich bei unternehmen deiner wahl zu bewerben - und diese daraufhin zu durchleuchten. maximal 4% der unternehmen in deutschland haben eine wirklich weiße weste. dasselbe gilt auch für die justiz: 4% halten sich ans gesetz und über oder unterinterpretieren es auch nicht - der rest kann sich eigentlich selbst ins gefängnis befördern.
 
@hypersub: Unheimlich interessant Deine Aussagen und Zahlen! Nur wo hast Du die her? Wo bleiben die Belege, Untersuchungen reale nachzuverfolgende Hinweise!? Vorerst ist das von Dir doch nur eine Behauptung ohne realen Hintergrund! Also komm ´rüber mit den Nachweisen!
 
Lustig wird es wenn man durch die Daten den Job verliert.
 
Macht Sinn. Arbeitsplätze nehmen insgesamt ab, das sammeln von Daten zu.
 
@eilteult: mir egal....denn ich habe genügend zeit, um mich mit theoretischer physik zu beschäftigen, statt einen längst automatisierbaren job auszuführen und mich mit "kollegen" herum"schlagen" zu müssen.
 
@hypersub: Ahaa! Du schreibst also über etwas was Du real gar nicht kennst! Seeehr interessant das!
 
@Kiebitz: ...wie kommst du darauf, daß ich das "gar nicht" kennen würde? ohne technische ausbildung und einige jahre praktischer arbeit würde ich keinem die beschäftigung mit theoretischer physik oder dem ingenieurswesen empfehlen...denn reine theoretiker neigen oftmals zur übertreibung (bis hin zur fiktion, wie man am stand der heutigen physik sehen kann), verniedlichen aber auch ...und leugnen sogar... aber laß mal von dir hören...noch in der schule oder in der ausbildung?
 
@hypersub: Abgeschlossene (Diplom) 2 Studien: Medienwissenschaften und Informatik. Noch 2 Jahre bis zur Rente! Zu gar nicht kennen würde, Du schreibst selbst weiter unten wortwörtlich:"... ich selbst lebe schon seit jahren vom bedingungslosen grundeinkommen...."! Dadurch komme ich darauf! Übrigens, Du schuldest noch die Antwort bzw. Belege zu Deinem Text [re:3]hypersub und den darin behaupteten Zahlen! Oder gibt es die so doch nicht? Belege, Beweise oder Behauptung bleiben lassen!
 
Meine größte Sorge ist eigtl eher, dass wir alle relativ bald einen ganz anderen großen Knall erleben werden... Genau wegen solcher Profitgeier, die mit unserem Persönlichsten Handel betreiben, geht die Welt doch kaputt!
 
@Joebot: Traurig, das dennoch alle am Kapitalismus dieser Form festhalten.
 
@eilteult: naja, eigentlich sind es doch nur die, die von diesem System profitieren. (und diese kontrollieren ja auch die Medien und somit die öffentliche Meinung).
Just saying
 
@XP SP4: Nun, nicht jeder ist Unternehmer, gibt auch Arbeitnehmer die dies befürworten.
 
@XP SP4: ...man erkennt sie leicht daran, daß sie sich als systemrelevant ausgeben und so tun, als würden sie für alle bürger agieren. sie sprechen dann auch sehr gerne "patriotisch"... und von "wir" müssen alle anpacken und "wir" müssen den gürtel enger schnallen. die medianmacher sind ein problem. klar, daß die bürger, die sich den unidirektionalen mist (da viele noch in veralteter art tv schauen) reinziehen auch selbst verantwortlich sind...allerdings muß man beachten, daß die medienmacher sich auch in foren einschleichen werden...und da ihr job nur darin besteht, andere bürger zu manipulieren, werden sie ihre ganze zeit dazu aufwenden, um als angeblich gleichwertige user (was nicht ganz stimmt, da die anderen user meist einen job haben, in dem sie nicht daran arbeiten, andere bürger zu manipulieren, damit diese ihnen respekt zollen und ihnen geld für diese manipulationen geben) die meinungshochheit unter den usern zu ergattern.
 
@hypersub: Du:"....man erkennt sie leicht daran, daß sie sich als systemrelevant ausgeben und so tun, als würden sie für alle bürger agieren....". Aber es gibt auch diejenigen die sich erdreisten die grosse Zahl anderer Mitmenschen als "... eher dümmlichen bürger..." zu bezeichnen. Wer da nun schlimmer ist als die von Dir behaupteten Manipulierer oder der grosse allwissende und alles durchblickende Typ wie Du, lasse ich mal offen. Erinnnert mich aber irgendwie an den Spruch "Ein Esel beschimpft den anderen als Langohr"!
 
@eilteult: du vielleicht. ich selbst lebe schon seit jahren vom bedingungslosen grundeinkommen. ermöglicht es mir, mich mit bereichen zu beschäftigen, die noch automatisiert werden können. nach meiner ausbildung zum elektroniker und dem studium hatte ich einfach kein interesse, mich für die kriminellen machenschaften der industrie einspannen zu lassen. sie können ihre minderwertigen ergebnisse selbst produzieren - oder eben ihre mitläufer, die alles tun, um geld zu "verdienen" (hier gilt: der apfel fällt nicht weit vom stamm - da täuscht auch die ganze miralblenderei nicht darüber hinweg.).
 
@hypersub: auf die Gefahr hin, dass ich Deine Worte misinterpretiere - wenn ich Dich recht verstehe, hattest Du nach Deinem Studium keine Lust/Motivation zu arbeiten ("... einfach kein Interesse..."), beziehst Sozialhilfe ("bedingungsloses Grundeinkommen") und beschäftigst Dich mit Deinen Hobbies ("... mich mit Bereichen zu beschäftigen...")? Dass so etwas möglich ist zeigt eigentlich, dass unser System eigentlich im Grunde genommen schon reichlich sozial ist. Vor ein paar hundert Jahren wäre so ein Lebensmodell nicht tragfähig gewesen (es sei denn deine Hobbies ertragen Nahrung, ein Dach über dem Kopf, Bekleidung, ...), und in vielen Gegenden der Welt auch heutzutage nicht. Oder ich habe Dich grundsätzlich falsch verstanden.
 
@Joebot: nichts geht kaputt. und die krise? nichts anderes als eine fiktion, die apokalyptiker auf die wege brachten, um daran zu verdienen. apokalyptische bilder zeichnete ehemals die kirche, um sich an den bürgern zu bereichern. staat, versicherungs- und finanzwesen sind die nachfolger der kirche: der unterschied: heute profitieren noch mehr von diesen blödeleien. diese leute sind nicht anders als ein typ, der auf der strasse ein pappschild mit dem text "das ende ist nahe" hochhält...nur sind sie weitaus mehr, organisieren sich und verkleiden sich stärker...was bei den eher dümmlichen bürgern als seriosität gewertet wid. wieso sollten die heutigen bürger cleverer sein als die dummköpfe, die ehemals auf das kirchengesabber hereinfielen? es gibt keine krise, es gibt keinen terror...und naturkatastrophen - wann gab es die nicht?
 
@hypersub: Sorry, aber das kannst du deinem Hund erzählen, dass es keine Krise gibt... Beschäftige dich bitte mal mit Themen wie ESM oder dem sogenannten Plan B, dann weißt du, was ich eigtl gemeint habe.
 
@Joebot: *gähn*. "das ende ist nahe". apokalyptiker, die mit diesen "dämonisierungen" geld verdienen wollen, sie gab es schon immer und wird es immer geben. das beste besipiel sind die versicherer, die den bürgern deren hirne versalzen - und ihnen wertlose policen andrehen, die die hirne der bürger dennoch beruhigen. wieso spielen wohl so viele bürger lotto? nicht, weil sie gewinnen wollen, sondern weil es sie die zeit zwischen ihrem tipp und den ergebnissen neuronal angenehm stimuliert - so gesehen billiger als ein kinobesuch - denn dabei bekommt man auch nur heisse luft geliefert - und sogar eine noch niedrigere chance auf einen gewinn (nämlich 0), als er beim lotto herrscht.
 
@hypersub: Am Thema vorbei...
 
[re:4]hypersub: Wie gut dass wenigstens endlich mal einer den Durchblick hat und intelligenter ist als die "... eher dümmlichen bürger(n)..."! Du bist sogar sooo intelligent, dass Du vom "...bedingungslosen grundeinkommen..." lebst, dass die "...dümmlichen Bürger..." für Dich erwirtschaften - diese armen Irren, die! Hoffentlich machen die "...dümmlichen Bürger..." Typen wie Dir klar was Du mit denen machst! Nämlich verarschen. Du bist derjenige der zu Lasten der "...dümmlichen Bürger..." lebt und sich auch noch über sie lustig machst oder noch schlimmeres. Solchen Typen gehören klare Grenzen aufgezeigt! Eine davon: Entziehung des "...bedingungslosen grundeinkommen(s)..."!
 
Ist das wirklich Repräsentativ? Wie viele wurden da befragt? Wie wurde befragt? Oder ist das wieder so ein Ergebnis einer anonymen Umfrage per Telefon, wo die Leute ihre persönlichen Daten gleich mit geliefert haben? Ein Link zur repräsentativen Quelle wäre ja echt nicht schlecht.
 
@OttONormalUser: "Dies sind die Ergebnisse des "Sicherheitsreports 2012", einer repräsentativen Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag des IT-Dienstleisters T-Systems." --> Da hast du zumindest schon mal die Quelle (2. Absatz) ;)
 
@RebelSoldier: Die Quelle die ich mir suchen muss...
 
@OttONormalUser: du glaubst also, daß die befragung vieler repräsentativer ist, als die befragung weniger...offensichtlich kennst du dich in statistics and probability nicht sehr gut aus. dabei ist der fall des literary digest (1936 presidential elections) elängst ein alter hut...und es ist eine oftmals überprüfte tatsache, daß die befragung von 1500 personen ausreichend ist - auch, um eventuelle spaßantworter herauszufiltern. die methode ist etwas komplizierter, kann aber mit dem konzept: randomizing -> stratisfying -> weighting samples zusammengefasst werden.
 
@hypersub: Wo steht das? Ich will einfach nur die Umfrage Details wissen, sonst nix.
 
ist ja nicht gerade erstaunlich das junge Menschen frei und alte Menschen sicherer leben wollen... Viele Statistiken sind teilweise schon deutlich vorher zu sagen
 
@cyberathlete: ich möchte relativ frei und relativ sicher leben...nur idioten wollen nur eines davon...und dann ins extrem getrieben...die alten leute wollen sicher leben, da sie zuvor viel zu frei lebten und nur mist bauten, was daraufhin zu einem übersteigerten sicherheitsgefühl führte (sprich: sie sind paranoid gegenüber sich selbst (hypochonder) und gegenüber der aussenwelt).
 
@hypersub: Oh man! Wer sind die alten Leute, ab welchen Alter? Und wieso treiben die Jungen (Alter von ... bis?) keinen Mist, da könnte ich aber gaanz Anderes belegen. Was für´n Mist bauten die Alten wenn sie nur Mist bauten? Werde doch mal konkret und behaupte / schreibe nicht immer irgendwas Allgemeines so dahin!
 
was ist den heute überhaupt noch sicher? weder das eine noch das andere.
 
@snoopi: Falsch und doch auch wieder richtig: Sicher ist das nichts sicher ist! Bis auf vielleicht eines: Das Leben endet mit dem Tod! Aber wie, wann, wo? Auch schon wieder unsicher!
 
@Kiebitz: bezüglich der sicherheit: die damaligen aristokraten zeigten, was ein übermaß an "sicherheit" erzeugt...kranke nachkommen.
 
@hypersub: Was hat das jetzt mit meiner Aussage zu tun bzw. was ändert das an meiner Aussage? Richtig! Nichts!
 
@snoopi: genau...früher, als es die pest, kaum medikamente, den holocaust und keine berichterstattung über menschliche und naturkatastrophen gab, da war alles weitaus sicherer...
 
@hypersub: Ähhhh? Nun verstehe ich gar nichts mehr bei Dir. Weiter oben schimpfst Du über die bösen Manipulatoren und nun mit mal hälst Du zumindest indirekt (" keine berichterstattung....!) das für richtig / wichtig. Was denn nun? Und wenn wir heute hier bei uns kaum die Pest haben / kennen gibt es dafür Aids, Schlaganfälle öfters als man denkt und ... und... Aber insofern hast Du vielleicht Recht, damals war es unsicher -wann immer damals auch war?- und heute ist es auch unsicher!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles