Facebook-Anteile: Microsoft im Aktien-Verkaufsglück

Das nennt man wohl gute Nase: Microsoft hat beim Facebook-Börsengang rund 20 Prozent seiner Aktienanteile am sozialen Netzwerk verkauft und damit jenes Geld zurückbekommen, das man seinerzeit im Jahr 2007 investiert hat. mehr... Facebook, Börsengang, IPO Bildquelle: Facebook Facebook, Börsengang, IPO Facebook, Börsengang, IPO Facebook

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Microsoft eben :D
 
Ich investiere 100$ um 101$ zurückzubekommen (aber auch nur vielleicht). Ich bin ein Genie.
 
@ctl: Falsch, Du hast es nicht richtig gelesen. Microsoft hat 240 Mio. $ investiert und dafür 33 Mio. Anteile erhalten. Nun hat Microsoft ein Fünftel dieser Anteile verkauft und dafür mehr als 249 Mio. $ erhalten. Somit hat man durch den Verkauf mehr als 9 Mio. $ Gewinn gemacht, trotzdem aber noch 80% der damaligen Anteile. [Edith meint: Zahl korrigiert, danke witek!]
 
@john-vogel: Ich muss leider auch eine kleine Korrektur anbringen: MS hat im Mai 6,6 Mio. Anteile verkauft, insgesamt waren es rund 33. Mio Anteile. Für die 6,6 Mio. hat man 249 Mio. $ bekommen, bleiben also noch 26,4 Mio Anteile. Mit denen macht man also auf jeden Fall ein Plus, egal zu welchem Preis man verkauft (wenn man das möchte), weil die Investition wieder drin ist. Derzeit wären es also 26,4 Mio x 19,2 Dollar...
 
@john-vogel: Der derzeitige Gewinn beträgt 9 Millionen Dollar, bei einem Einsatz von 240 Millionen Dollar. Da Microsoft noch 80% seiner Anteile hält, ändert sich daran nichts. Beglückwünschen könnte man die, wenn sie alle Aktien verkauft hätten, denn es ist äusserst unwahrscheinlich, dass sich die Aktie nochmal erholt. Wahrscheinlich wird sie sich irgendwo bei 5$ einpendeln. Ob es sich dann mehr lohnt zu verkaufen, kann jeder beurteilen der 1 und 1 zusammenzählen kann.
 
@ctl: So wie ich das verstehe hat Microsoft durch den verkauf vo n20% der Aktien so viel Geld eingenommen dass sich das gesamte Investment bereits gerechnet, und sogar Überschuss generiert hat. Daraus folgt: Sollte die Facebook-Aktie nicht ins Minus rutschen wird Microsoft mit jeder verkauften Facebookaktie Reingewinn einfahren. Egal wie der Aktienstand ist.
 
@john-vogel: Prinzipiell habt ihr Recht. Allerdings darf man über den Zeitraum von 5 Jahren nicht die Inflation unterschätzen. Ich gehe davon aus, dass die 9 Mio. $ durch eben diese aufgefressen werden. Andererseits sitzt im Konzern sicher jemand, der sowas wiederum steuerlich geltend machen kann und schon tauchen die Millionen an anderer Stelle wieder auf :) ABER: man kann das ganze ja weiter spinnen. Nicht zuletzt die Aktion von Microsoft, die durch eben diesen Kauf Facebook mit ca. 15Mrd. $ (!) bewertet hatten, wurde der Einstiegspreis der Aktie ja so hoch (wie man heute weiß: zu hoch) angesetzt. Die Blase war da. Wenn man das auf Seiten von Microsoft einkalkuliert hat (und der Zeitpunkt des Verkaufs der 20% eigener Anteile spricht definitiv dafür) war das ein ganz cleverer Schachzug, um nebenbei ein wenig Cash einzusammeln. Vielleicht moralisch nicht ganz einwandfrei, aber gekonnt. Denn offen gesagt: was will man schon mit 1,6% der Anteile an irgendeinem Unternehmen. Da kannst Du Dir auf der Aktionärsversammlung vielleicht n paar Brötchen vom Buffet nehmen und ein paar neue Kontakte für die nächste Golfpartie knüpfen.. ;)
 
@pinch: Wundervoll formuliert und analysiert! :)
 
@john-vogel: Naja, also ist schon klar was der Autor da rüberbringen wollte, aber trotzdem etwas umständlich ausgedrückt. Ich würde es anders formulieren. Das ist dann zwar nicht mehr so faszinierend, aber dafür gebräuchlich und verständlicher: Microsoft hat 2007 240 Millionen Dollar investiert und dafür nun 33 Millionen Aktien erhalten. Das entspricht einem Investitionswert von 7,27 Dollar je Aktie. Nun hat Microsoft 6,6 Millionen Aktien (entspricht 20% der gehaltenen Aktien) zu 37,75 Dollar verkauft. Das entspricht einem Verkaufswert von insgesamt 249,15 Millionen Dollar und einem Gewinn von 419,06%!. Microsoft hält noch 26,4 Millionen Aktien die beim aktuellen Kurs von 19,2 Dollar 506,88 Millionen Dollar wert sind. Sie stehen also aktuell mit 164,1% Plus da. Zusammengerechnet ist man also aktuell mit 215,01% im Plus (verkaufte und gehaltene Anteile). Das sind 516,03 Millionen Dollar Gewinn. Hätte man allerdings alle Aktien nach dem Börsengang zum Höchstkurs von 45 Dollar verkaut, hätte man einen Gewinn von 1,245 Milliarden Dollar bzw. 518,75% gehabt. Ob es jetzt ein besonderes Wirtschaftliches Geschick war 20% zu 37,75 Dollar verkauft zu haben wird sich meiner Meinung nach erst zeigen, ob Microsoft den Rest hält (Strategische Gründe) oder schrittweise weiter verkauft (erzielen eines Durchschnitt Verkaufspreises).
 
@ctl: falsch. du kaufst einen kilo sand um 100$. verkaufst dann 200 gramm für 110. den rest hast du noch immer.
 
MS könnte eigentlich alle Mitarbeiter entlassen (bitte nur metaphorisch sehen) und nur noch von Patenteinnahmen, Aktiengewinne von fremden Firmen/Investitionen etc. leben. Die müssten denke ich gar keine Software mehr produzieren!
 
@sbiba: Microsoft ist eine Firma, keine Person. Wenn du alle entlässt gibt es niemanden mehr der die Dividenden ampfangen kann. Ich denke du meinst eher das MS alle in einen ewigen Urlaub schicken kann und sie trotzdem bezahlen kann. Aber dem ist leider nicht so, weil die Aktienkurse dann so sehr sinken würden das es halt daraus schon keine Dividenden mehr gibt.
 
@Tomarr: Die Personsn, die bei MS arbeiten, sind nicht diejedigen die die Aktien besitzen, der kleine Programierer in München kassiert seine 3000q und hat keine aktien. Die Aktien besitzen Fondgesellschaften wie zB DEKA oder AWD. Was den rest angeht, hast Du recht, der Kurs würde fallen und ausserdem wollen Aktionäre nicht Gewinne sondern Steigende Gewinne. Momentan ist Windows noch eine Lizenz zum Geld drucken ( wie Coca Cola oder MC Donalds), sowas stellt man nicht einfach ein.
 
@Maik1000: Ich weiß, aber die MS Bosse selber halten ja auch Aktien und daraus resultierende Dividende. Ist ja nicht so das alle Aktien verkauft werden.
 
@sbiba: nur wenn da nichts neues nach kommt an patenten usw werden die einnahmen daraus denke ich stetig sinken (wer nutzt evtl in 5-10 jahren nocht veraltetet patente von heute)
 
Wenn man beim Börsengang 20% auf den Markt geworfen hat und damit "nur" 10 Mio Dollar verdient hat, bedeutet das aber, das die restlichen 80% des Portfolios derzeit ganz schön faule Eier sind und MS uU heftig was verliert wenn der Kurst nicht wieder steigt.
 
@Maik1000: Verdient hat Microsoft 249 Mio. $. Mit diesem Geld haben sie 10 Mio. $ Gewinn gemacht im Vergleich zu dem, was sie damals für die 100% bezahlt haben. Also mit anderen Worten: MS hat mit den 20% schon Gewinn gemacht. Die restlichen 80% wären nur noch schmuckes Beiwerk. Verlust können sie damit nicht mehr machen.
 
@RebelSoldier: Außer es kommt der Tag an dem mal Geld bezahlen muss um die Aktien los zu werden :D
 
@Maik1000: es geht MS wohl weniger um den möglichen, der im Vergleich mit dem eigenen Vermögen auch nicht so groß wäre. Ich denke, dass es um Einfluss auf Facebook über Anteile geht. MS hat diesen Einfluss jetzt quasi ohne Kosten erhalten. Ist doch super für MS :)
 
@Maik1000: Falsch, egal wie tief die Stasibook-Aktie jetzt noch rauscht, Microsoft macht beim Verkauf seiner jetzigen Anteile immer Gewinn. Die spannende Frage ist eher, zu welchem Kurs Microsoft das sinkende Schiff endgültig verläßt: 15 Euro, 10 Euro? Jedenfalls sieht man wieder mal sehr deutlich, dass die Web 2.0 Blase kräftig platzt (Groupon, Znyga, Drecksbook) und wieder mal sind die (Klein)Anlager so behämmert und versenken ihr Geld... und täglich grüßt das Murmeltier...
 
Ja ganz tolles Wirtschaftsgepür bei Microsoft. Und wieviel Privatanleger wurden verarscht? T-Aktie läßt grüßen.
 
@XiRoT: was heißt denn verarscht? in so ziemlich jeder Meldung über Facebook war wohl vor dem Börsengang angemerkt, dass das Unternehmen absolut überbewertet ist. Die logische Konsequenz ist dann wohl nicht für mich, dass ich losrenne und mich mit deren Aktien eindecke.
 
@elbosso: Dann kann man sich aber fragen warum die experten dazu geraten haben. Ich meine die Kursziele die Goldman und die anderen Verbrecher aufrufen stehen immer noch über 40$ - in welchen Leben?
 
@XiRoT: Ich weiß ja nicht, bei welchen Experten du Rat eingeholt hast, aber alle Experten, von denen ich im Vorfeld in den Medien etwas gehört habe, haben von einem Kauf abgeraten... apropos: der Zuckerberg ist kein unabhängiger Experte :P
 
@XiRoT: Und wieviel Privatanleger wurden gezwungen, eine Facebook-Aktie zu kaufen? T-Aktie grüßt eben nicht, weil 1. deutsche Privatanleger sowieso nicht kaufen können und 2. dass jedem hätte bewusst sein müssen, der an der Börse spekuliert, das Facebook ein Risiko ist. Aber eh klar: Microsoft ist schuld...
 
@witek: Weswegen können Deutsche Anleger nicht kaufen?
 
@Thaodan: Weil dafür ein Wohnsitz in den USA benötigt wird. Machbar ist es natürlich, aber das betrifft vor allem die Börsen-Profis. Den Hobby-Anleger betraf es folglich praktisch gar nicht, im Gegensatz zum T-Fiasko...
 
@witek: Also darf ich die Aktie nicht kaufen nur weil ich in DE lebe, ok...
 
@Thaodan: Sei froh^^
 
@XiRoT: Wer Aktien kauft und dabei verliert ist selber Schuld, oder gibst du auch dem Casino die Schuld, wenn du beim Roulette verlierst?
 
Naja... das hat jetzt nichts mit MS zu tun. Aber bin ich der Einzige hier der es zumindest fragwürdig findet, wenn Aktien verkauft werden, obwohl man gar keine "offiziellen" Aktien (also die die an der Börse gehandelt werden) gekauft hat sondern Firmenanteile besaß? (Ich bin kein Aktienfachman, oder waren das vorher auch schon Aktien?). Gerade deshalb weil FB eben kaum materiellen Werte hat, also Fabriken, Grundstücke, oder so. Wie gesagt, hat nichts mit MS zu tun, eher so generell.
 
@Lastwebpage: du gibst jemand geld und er gibt dir dafür keinen schuldschein sondern aktien seiner firma. Mach es oder lass es.... Ich kann die facebookaktie nicht bewerten, solange es genügend dumme gibt kann sie sogar steigen, rein vom wert her ist sie eben nichts wert, die server etc... Dürften alle gemietet sein. Die daten bis jetzt noch nicht umfassend genug. Falls es mal eine ausweichpflicht bei facebook gibt und man merkt das viele da kein problem drin sehen, dann kann man sofort kaufen.
 
@Lastwebpage: Eine Aktie ist ein Firmenanteil. Microsoft hat einen Firmenanteil erworben, Facebook geht an die Börse (= Anteile können frei gehandelt werden) -> Microsoft besitzt folglich X% der Firma, also X% der Aktien. Gibt nachwievor auch Firmen, deren Aktien nicht an der Börse gehandelt werden... ein lokales Beispiel ist der Fährbetrieb auf dem Zürichsee. Es gibt glaube ich 100 Aktien oder sowas, die einigen Privatpersonen gehören und irgendwo als Wertpapier in einem Tresor liegen.
 
@3-R4Z0R: Danke für den Hinweis, trotzdem, einen faden Beigeschmack hat der Verkauf von ehemaligen "nicht öffentlichen" Firmenanteilen, die nach dem Börsengang frei erhältliche Aktien wurden, schon, irgendwie. Zumindest für mich. Gerade deshalb weil es sich bei FB eben um eine Firma fast ohne materiellen Werte handelt.
 
@Lastwebpage: aktien = firmenanteile. verwende es als synonym :) und warum sollte man seine firmenanteile nicht verkaufen dürfen?
 
@vires: Wenn ich der Firma Müller und Co Geld gebe, damit diese ein neues Grundstück, eine neue Maschine oder so kauft, ich bekomme dafür dann 5% Firmenanteile, irgendwann denkt die Firma man sollte an die Börse gehen, ich verkaufe 1% von den 5% und bekomme dafür dann Geld. Da hat dann jeder Aktienbesitzer eben x% Anteil an der Maschine. Feine Sache das. Nur für was hat da z.B. MS Geld investiert? Z.B. dafür das FB für die Suche Ergebnisse von Bing anzeigt. Was genau kaufen jetzt da aber die Aktionäre? Tja hmmmh...
 
@Lastwebpage: das ist aber die sache von facebook für was die da anteile hergeben. für die ergebnisse hätten sie einfach geld nehmen können. haben aber wohl mit anteilen gezahlt.
und microsoft muss die anteile ja nicht nur für die ergebnisse erhalten haben. microsoft könnte einfach nur als stink normaler investor eingestiegen sein, die sich eben einen gewinn erhofft und nun bekommen haben.
 
@Lastwebpage: Wem als den Besitzern willst du ansonsten denn bei einem Börsengang die Aktien zusprechen? Noch besser als Microsoft hat sich ja der deutsche Investort Peter Thiel finanziell verhalten. Er hat ursprünglich einen Kredit in Höhe von 500.000 Dollar an facebook vergeben und dieses in 7% an Unternehmensanteile umwandeln lassen. Das nenne ich Geschick.
 
@ijones: Nochmals, es geht nicht um MS. Nur in irgendetwas Virtuelles investieren und dann beim Börsengang auch noch Gewinn machen. Irgendwie gefällt mir das nicht.
 
@Lastwebpage: Microsoft hat doch nicht in etwas virtuelles investiert, sondern in ein Unternehmen. Wie stellst du dir Firmengründungen ohne Risikokapital vor? Dürfen nach deiner Vorstellung nur reich zur Welt gekommene Menschen Unternehmen gründen? Ich mag lieber die Welt, in der es nur eine gute Idee braucht. Wer dann das Risiko eingeht, sich früh an einem Unternehmen zu beteiligen, der streicht bei einem etwaigen Erfolg natürlich auch die Lorbeeren ein. Was ist daran ungerecht? Es steht dir doch frei auch dich an junge Unternehmen zu beteiligen. Wem außerden den Besitzern eines Unternehmens stünden denn sonst die Aktienanteile zu bei einem Börsengang? Sollen die einfach per Lottoverfahren ausgegeben? Die bisherigen Besitzer (in diesem Fall Microsoft) sollen dann enteignet werden? Wie stellst du dir das vor???
Klar lebt Facebook in der virtuellen Welt, aber dahinter steht ein real existierendes Unternehmen mit vielen Angestellten. Ob das Unternehmen den derzeitigen Börsenwert rechtfertigt, wage ich zu Bezweifeln, aber das ist ja nicht das Thema...
 
Man kann ja alles schönreden. MS verkaufte die Aktien auch deshalb, weil sie kein Vertrauen in das Geschäftmodell von Facebook hatten und einen weiteren Wertverlust zuvorkommen wollten.
 
@noComment: Exakt das ist der Punkt. Man hat sich seine Investition wieder glatt gestellt und guckt mal was mit dem Rest passiert. Die Erlöse sind Peanuts für MS. Allerdings ist man wohl wirklich sehr skeptisch und ich glaube die können das schon gut beurteilen...
 
@noComment: Sehe ich genauso, Soziale Netzwerke haben eine sehr begrenzte Haltbarkeit. Ich höre schon von vielen jugendlichen das sie sich doch nicht in ein netz begeben, in dem ihre Eltern unterwegs sind. man generiert beim Start eine gewisse Masse und die bleibt in der Regel ohne "Nachwuchs", da der sich was neues sucht. So war es auch bei den Studi Netzwerken, die 2. Welle an Neulingen hat sich plötzlich facebook gesucht und Studi fehlte der Nachwuchs.
 
Ich finde nicht, dass Microsoft eine besonders gute Nase hatte. Die anderen hatten eine verdammt schlechte Nase. Das Internet wimmelte nur so von Skepsis und Zweifeln, was den Börsengang anging. Wer da dann noch glaubt, dass es sich lohnt, hat wohl selbst schuld. Microsoft war da wohl eher der oder die Einäugige unter den Blinden.
 
@Remotiv: Fakt ist MS hat einen dicken Gewinn damit gemacht.
 
@JSM: Das widerlegt jetzt aber nicht gerade meine Meinung.
 
Der Ausgabepreis betrug 38 Dollar (und dieser Wert wurde auch nicht übertroffen). Natürlich wurde der Wert übertroffen, und zwar mit 45 USD.
 
FB ist Tot !
Jedes Konzept das auf sammel von Ifos der Benutzer angelegt ist wird früher oder später kaputt gehen !

Und das ist Gut so !
 
@Berserker: Siehe Google ;) Die Sache ist halt die, dass man total überhöht eingeschätzt wurde und zu hoch einstieg. Am Ende wird sich der Preis einpendeln, und das Unternehmen wird deutlich weniger Wert sein. Dies könnte aber auf Dauer auch Insolvenz bedeuten, im Gegensatz zu Google hat man keine weiteren Dienste/Produkte die das abfangen könnten. Langfristig wird es mit Sicherheit so enden wie bei VZ Netzwerken, zur Zeit jedoch noch nicht.
 
Sehr gut von Microsoft. Denn jetzt können sie für die knapp 250 Mio Dollar, doppelt so viele Aktien wieder kaufen. Vielleicht legt man 500-600 Mio drauf und man kauft für 800 Mio Dollar Facebook-Aktien, wenn sie bei ca. 10-15 Dollar je Aktie liegen. Dann schritt für schritt weitere Aktien kaufen, bis man mind. 51% hat. Nicht vergessen, das Microsoft Facebook mal für 45 Milliarden Euro kaufen wollte. So kann Microsoft Facebook viel günstiger bekommen, vielleicht 15-20 Milliarden, wenn alles gut läuft. Die Aktie wird denke ich ab September langsam wieder steigen. Abwarten und Apfel essen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles