Verbraucherschützer erzwingen andere Handytarife

Telekommunikationsunternehmen versuchen immer wieder Konditionen in ihre Tarife einzubringen, die einer rechtlichen Prüfung letztlich nicht standhalten. Seien es nun hohe Gebühren für Rücklastschriften und Mahnungen oder die Rückzahlung von ... mehr... Handy, Mobiltelefon, Tasten Bildquelle: Jean-Etienne Minh-Duy Poirrier / Flickr Handy, Mobiltelefon, Tasten Handy, Mobiltelefon, Tasten Jean-Etienne Minh-Duy Poirrier / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Es würde schon helfen, wenn es Gesetzlich geregelt wird, das die kleinste Schrift in einem Vertrag 14pt Größe haben muß.
 
@Maik1000: wuerde schon helfen ein handy im eu ausland zu kaufen und es in deutschland zu nutzen :)
 
@-adrian-: Das kannst Du problemlos. Wenn Du dir dein Handy aber subventionieren lässt, mußt Du auch damit leben, das der Provider bedingungen stellt.
 
@Maik1000: oh ich meinte damit eigentlich schon den vertrag und die von der eu vorgegebenen tarife fuer die roaming nutzung. diese sind naemlich meist guenstiger als ein vertrag und konditionen zum fremdnetz
 
@Maik1000: Da gehört viel mehr zu. Gesetze müssen dazu führen, dass das Kleingedruckte gar nicht mehr von Nöten ist. Dass das Angebot klar und unmissverständlich angepriesen wird, ohne das man nach Ausnahmen suchen muss. Die Schriftgröße kommt ja aufgrund der Unmengen an Texte welche jeden Umstand und jede Ausnahme behandelt. Das muss aufhören.
 
@eilteult: Genau so siehts aus. Das ganze Zeug ist eh nur dazuda um den Kunden zu verarschen. In 1500 Sätzen wird praktisch unnötiges wiedergeben und in Satz 1501 stehen dann die verstecken Kosten. Handytarife, da blickt eh keiner mehr durch. Mir wär es lieber die Anbieter würden dem Kunden einen InduvidualVertrag anbieten. Was ich brauche weiß ich selbst am besten, und genau danach sollte sich ein Tarif richten und nicht 50 Tarife von "Kann Nix" für 0,99 Euro bis 80 Euro für "Alles". Da jeder Anbieter andere Verträge zur Verfügung stellt, kann man nicht mal gescheit vergleichen. Edit: Bin ich eigentlich der einzigste der auch ohne Smartphone über den Tag, Monat und Jahr kommt? Vor 14 Jahren hät ich das nicht gesagt, aber heut bin ich mehr als nur genervt von SMS und Telefonaten im Sinne von "Wie gehts" "Was machste". Ehrlich gesagt, ich hab zwar ein S2 (mein 3 tes Handy in 14 Jahren) aber im Grunde liegt es mehr rum, als dass es einen Nutzen hätte. UND für so einen Kack zahl ich auch noch monatlich...nächstes Jahr ändere ich das.^^
 
@eilteult: Dann müsste das Angebot aber schon selbst über 3 Seiten gehen. Wär mir etwas zu viel.
 
eig sollte man solchen praktiken eine saftige empfindliche geldstrafe auferlegen in mehrfacher millionenhöhe, für jede klage gegen die die unternehmen in solchen fällen verlieren, erst dann überdenken sie ihr vorgehen. oder noch besser, eine wiedergutmachung am jedem kunden (egal ob es gesetzlich widerrechtlich gehandelt wurde oder nicht) als vorsorgliche entschädgung im 4 stelligen bereich, das würde auch schmerzen und auch endlich mal gerecht zugehen.
 
Warum kommt eigentlich der Gesetzgeber (unser Staat) nicht auf die Idee endlich festzulegen was so ein Tarif eines Telekommunikationsunternehmens ausschließlich (also was drin stehen darf, anstelle ewig hinterher zu korrigieren) enthalten darf! Ryanair zeigt ja auch, das man für 30 Euro nach Mailand kommt (ohne Koffer, Handgepäck, Getränke und Benutzungsgebühr für Bordtoilette), während Airberlin und Condor für 100 Euro Hin- und Zurücktickets anbieten mit allem drin!
 
@Graue Maus: Deutschland soll ja eine soziale Marktwirtschaft bleiben, zu viel Regulierung ist nicht der Sinn der Sache. Auch wenn es stimmt, dass manche Geldgeier es niemals lernen und immer weiter machen werden...
 
@Joebot: die leute sind halt auch nicht mehr so sozial wie früher. das hängt einfach auch mit der zeit zusammen. jeder schaut wie er den anderen über den tisch ziehen kann. es kommen leute die bereit wäre für 20% weniger als der andere zu arbeiten nur damit sie seinen job bekommen und der andere ohne einen da steht.
 
@gast27: Nagut, oft ist das auch aus der Not heraus! Schließlich verarschen manche Leute andere ja auch erst, weil sie selbst oft genug verarscht wurden...
 
mobilfunk hat sich eh zur größten abzocke unserer zeit entwickelt...
 
@neuernickzumflamen: Wars doch schon von Anfang an, denk mal zurück wieviel früher ne SMS gekostet hat...
 
@jigsaw: ganz früher zu 6110 zeiten gratis, dafür ne minute bis zu 2DM^^ aber das mobile inet wo flats die keine sind als solche verkauft werden dürfen, find ich heftiger. bei den zt heftig überzogenen preisen, sollte die max drosselung bei 128kbit/s liegen, damit man wenichstens flat gerecht weiter facebooken und sufen kann. die zt unter 64kbit liegende drosselung ist n witz, da kriegste nich mal updats mit gesaugt ;)
 
@neuernickzumflamen: Mein alter Herr musste damals im B-Netz über 250 DM Grundgebühr monatlich bezahlen... :D
 
@jigsaw: B-Netz war Autotelefon oder?
 
@jigsaw: monatlich, und damals wahrscheinlich noch ohne flat? ich bin seit ca 1998 dabei, meine callya karte hat auch gute 150 mark gekostet.... da werden erinnerungen wach xD
 
@eRnie: jep, das Autotelefon konntest du auch als "Mobilteil" mit dir rumtragen, es hatte allerdings die Grösse eines Koffers :-)
 
@neuernickzumflamen: ich glaub damals war der Begriff "flat" noch allgemein völlig unbekannt :D
 
@jigsaw: Ja ich weiß noch wie mein Vater das Ding im Firmenwagen verflucht hat. Er wollte so was gar nicht haben ... :P

Zitat: "Jetzt hat man nicht mal mehr beim fahren seine Ruhe" .. :P
 
@eRnie: philips porty hies das ding ;-) das waren noch zeiten :-)
 
@neuernickzumflamen: Man soll ja auch keine Updates mehr ziehen sondern sind eine noch dickere Flat kaufen :P
 
@jigsaw: 1 pfennig ab der 100. sms. Früher wars günstiger. Mannesmann D2 Privat damals noch.
 
@neuernickzumflamen: aber auch solche probleme würden sich lösen lassen. nur die sache ist das das vermutlich keiner will und dann doch lieber unerlaubte methoden usw. verwendet um genau so viel wie die anderen zu haben und ja nicht weniger. evtl. würde sich das problem mit der crowd lösen lassen ?!
 
@neuernickzumflamen: Und ich dachte es wären die Rechteinhaber... (Musikindustrie, GEMA, GEZ, Filmindustrie usw.) Gibt auch andere und teilweise bösere als die Mobilfunker ;)
 
@neuernickzumflamen: Mobilfunk? Ich denke eher das Steuersystem ist Abzocke pur. Thema: Doppelbesteuerungen von schon versteuertem Nettoeinkommen.
 
Und dann wundern sich solche Firmen noch über ein schlechtes Image? Ich hab mir schon so manche AGBs mal näher angeschaut nach dem ich Werbung zu einem Produkt gesehen habe. Was man da zu lesen bekam ist für den Verbraucher doch der Horror. Da werden z.b. Internet Verträge mit 99% Verfügbarkeit beworben, in den AGBs eine menge Sonderregel eingebaut was passiert wenn man die 99% unterschreitet. In allen AGBs hatten die Kunden die A-Karte. Ob das alles rechtens ist, ist immer eine andere Sache. In vielen Fällen werden sich die Opfer nicht auf eine Gerichtliche Ausseinandersetzung einlassen und genau darauf spekulieren die doch. Das ganze betrifft aber nicht nur die Telekommunikationsunternehmen, sondern zieht sich eigentlich durch alle Branchen. Je Kundefeindlicher die AGBs, desto höher der Profit. Die Rechnung geht auch auf, denn die meisten Leute vergessen schnell den Ärger von gestern und lassen sich morgen wieder mit den gleichen Unternehmen ein um dann einmal mehr auf die Frexxe zu fliegen. Ein Teufelskreis.
 
@Akkon31/41: Bei mir gibt es schon so etwas wie eine Blacklist mittlerweile. Da stehen Vodafone, Telekom und Strato drauf. Auch wenn bei O2 auch längst nicht alles super ist, finde ich vieles dort wesentlich transparenter als bei anderen Anbietern.
 
Schön wäre es bei eindeutigen rechtswiedrigen Punkten, welche erst durch Kunden erst gerichtlich erstritten werden müssen, dieses dann noch durch eine empfindliche Strafe zu unterstreichen.
 
Diese Unternehmen können das nur, weil es keine abschreckenden Sanktionen gibt. Es muss immer erst mal gegen offensichtlich rechtswidrige Praktiken geklagt werden, was Monate dauert und am Ende gibt's dann das Urteil, dass sie ihre AGBs oder Vertragsbedingungen ändern müssen und dann dauert es immer noch Monate, bis das passiert (wenn überhaupt). Geldstrafen gibt's so gut wie keine und wenn die wirklich mal was ändern, erfinden sie in der Zeit drei neue Punkte zum Nachteil des Kunden, wo das ganze Spiel von vorne losgeht. Wenn solche Unternehmen einfach mal dichtgemacht werden würden oder die Strafen in die Hunderte von Millionen gehen würden, dann wäre das auch anders.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles