ARM ebnet den Weg für Umstieg auf 20 Nanometer

Der britische Chipdesigner ARM ebnet zusehends den Weg für eine Umstellung der Prozessor-Architekturen in mobilen Endgeräten auf Strukturweiten von 20 Nanometern. Heute verkündete das Unternehmen ein entsprechendes Kooperationsabkommen mit dem ... mehr... Arm, Tsmc, ARM Cortex-A9 Bildquelle: ARM Arm, Tsmc, ARM Cortex-A9 Arm, Tsmc, ARM Cortex-A9 ARM

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Bin mal gespannt wie lange die Schrumpfung noch weitergeht und wann auch dort mal eine technische Grenze wie bei den Taktraten erreicht ist. Die sind ja seit Jahren zwischen 2-4 GHz festgefahren.
 
@Givarus: Dann sind es eben mehr Kerne.
 
@jediknight: aber es waere mal echt interessant, wo die vermutliche grenze liegen wird? ( aber mehr kerne bedeutet auch mehr platz, also entgegen der einsparung wohl dann doch wieder rueckschritte bei der einsparung )
 
@Givarus: Aber mal ganz erlich. Reichen diese GHz Werte im Consumer Bereich nicht vollkommen aus? Die Allgemeinheit kommt derzeit doch eh kaum oder garnicht an die Grenzen dessen, wass die CPU leisten kann. Sprich die Leute die eben nur Software wie Firefox und Co verwenden. Viel wichtiger wäre hier der Flaschenhals: HDD. Es wird Zeit für kostengünstige SSD mit guten Kapazitäten und vorallem aber langlebigen Flashspeicherzellen.... Die Weiterentwicklung der Architekturen selbst. Oder gegenauer gesagt die direkten Anbindungen der Komponenten bzw. dessen Datenstrom an die CPU, sowie es bei der Einführung der Westmere / SandyBright Architektur mit dem RAM erfolgte. Selbst wenn wir irgendwann bei 6 oder gar 8 GHz das maximum erreichen, dann werden es eben tatsächlich mehr Kerne oder es werden eben irgendwann einfach 2 CPU Bausteine aufs Board gesteckt die sich die Arbeit aufteilen..
 
@djatcan: wenn man mehr kapazitäten hat, kann man schlampiger arbeiten. internet ist langsam, leute wollen videos gucken aber wie? kompression! Leitungen werden schneller und in sachen kompression wird weniger stark verfolgt. läuft für mich halt nach diesem schema ab.
 
@djatcan: Ich beschwer mich ja auch nicht, ich bin nur gespannt wann damit Schluß ist. Denn wenn man ganz ehrlich ist, die großen Sprünge was Effizienz angeht werden bei den Strukturbreiten gemacht. Die Architektur an sich wird eher nur minimal besser. Und es sind ja nicht nur CPUs betroffen sondern auch Flashspeicher und GPUs. Also auch SSDs die günstiger werden.
 
@Givarus: Eine Grenze ist die Atom/Molekülgröße. Im Moment werden die Leiterbahnen immer um einige Atome/Moleküle verkleinert. Das geht logischerweise nur so lange, bis man bei einem Atom/Molekül angekommen ist.
 
@Valfar: Hab gerade mal geschaut: ein Heliom-Atom ist ca. 0,2 nm groß. Also ist eine Lieterbahn in einem Microchip aktuell ca. 100 Helium-Atome breit. Krass! Ich wußte nicht das wir schon so weit sind. Ich glaub dann ist bald Schluß mit kleineren Strukturen... glaub ich.
 
@Givarus:
Dass die Steigerung von Taktraten auf einem gewissen Niveau halt gemacht hat, hat eigentlich weniger mit einer technischen Grenze zu tun, als mit dem Umstand dass hohe Taktraten zu hohem Stromverbrauch und damit hoher Abwärme führen. Deswegen ist man irgendwann zur Einsicht gelangt,dass es besser ist die Architektur auf die pro-Mhz Leistung zu optimieren. Wenn man wollte könnte man ohne Probleme einen 8Ghz Chip oder mehr bauen, wenn man die Architektur darauf auslegt, nur dass das eben viel weniger effizient ist, als ein Chip der bei 1Ghz genauso schnell rechnet.
Der Pentium4 war so eine Fehlkonstruktion, und die Core Architektur die Lehre die Intel daraus gezogen hat. Heute dienen Taktraten eigentlich nur noch dem Vergleich innerhalb einer Prozesserfamilie, ansonsten sagen sie nicht allzuviel aus.
 
@mcbain: Für mich ist unverhältnismäßig hoher Stromverbrauch eine technische Grenze. Wenn man 20% Mehrleistung mit 100% Mehrverbrauch bezahlt dann ist da irgendwo ein physikalisches Limit erreicht was nicht leicht zu umgehen ist - sonst würde man es einfach tun.
 
Gute Nachrichten für iPad und Android... schlechte Nachrichten für MS... denn das abgespeckte WinRT hat sehr schlechte Chancen am Markt... keine Apps, kein Ökosystem, keine Bekanntheit, kein Kundenvertrauen... Meine Meinung.. Denkt mal drüber nach... ist so !!
 
@MEGABEAN: Wieso sollte eine kleinere Strukturbreite eine SCHLECHTE Nachricht für Microsoft sein? Übliches getrolle hier...
 
@pcbona: weil die iPad- und Android-Konkurrenz so NOCH erfolgreicher wird... und das, wo MS noch nichtmal am Markt ist
 
@MEGABEAN: Weil Windows nicht auf ARM-Chips laufen kann?
 
@twinky: nur WinRT kann auf ARM laufen... und WinRT ist kein Windows, sondern eine reine Fliesenwand für die keine Apps und kein gar nix gibt
 
@MEGABEAN: Ich achte nicht sonderlich auf Zahlen. Wenn es genau die Apps gibt, die meine Anforderungen erfüllen, reicht mir das. Da ist es mir (und sicherlich auch vielen anderen) egal, ob die Plattform nun 100.000 oder >1 Mio Apps bietet.
 
@MEGABEAN: wenn die kein gar nichts haben, haben die also alles :) ich kann twinky nur "retweeten". Was bringen zig Duplikate einer App, die mir vorgaukelt ein Bier zu trinken und somit die Zahl imo künstlich hoch geschraubt wird. Zahlen sind nicht alles!
 
@MEGABEAN: Du hast nicht die geringste Ahnung...
 
"FinFET-Technologie [...] dreidimensionale Transistoren" mh da hat wohl jemand bei Intel abgeguckt ? Tri-Gate ?
 
@Suchiman: manche nennen es tomate manche paradaiser ^_^
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen