Megabox: Dotcoms Musik-Service kommt noch 2012

Ende Juni hat Kim Schmitz alias Kim Dotcom sein neuestes Projekt namens Megabox angekündigt bzw. vorgestellt. Mit dem Musikdienst will der umstrittene Megaupload-Gründer nichts weniger als das Piraterie-Problem lösen. Nun teilte Dotcom mit, dass Megabox noch in diesem Jahr ... mehr... Kim DOTCOM, megabox Kim DOTCOM, megabox

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Weiß ehrlich gesagt noch nicht so recht was ich davon halten soll. Dotcom als moderner Robin Hood ?! 90% an die Künstler und nur 10% an ihn und die Macher ?? Und eine Software namens "Megakey" klingt mir irgendwie nicht sonderlich vertrauenswürdig. Aber ok: man wird sehen. Grundsätzlich find' ich's gut, weil mir die Abzocke durch die Plattenfirmen auf den Keks geht.
 
@Niclas: 10% können viel sein.. genug für ihn.
Ausserdem profitiert er auch von der Werbung.
 
@Niclas: Einen modernen Robin Hood mit Sicherheit nicht er verändert nur die Aufteilung der erzielten Gewinne, indem er die Plattenlabel bzw. Musikverwerter streicht und durch seinen Dienst ersetzt. Denn was braucht er groß? Eine Plattform im Internet und entsprechend Serverkapazität. Finanziert wird die Sache wieder über Werbung und zu einem Teil von dem was für die Musik rein kommt. Anders herum gefragt, wie hat sich Megaupload finanziert, wenn nicht über Werbung?
 
@Antimon: Premium Accounts.
 
@nodq: Und wie viele hatten einen Premium Account? Zu den Zeiten brauchte man ja noch nicht mal einen Premium Account um mit akzeptabler Geschwindigkeit laden zu können. Erst seit der großen FBI Aktion wird doch gedrosselt.
 
@Antimon: Wie viele einen hatten weiß sicher nur Mr Kim selber. Und wenn es nur 1% aller Nutzer waren, wirft das sicher mehr als genug Geld ab.
 
@Niclas: sie zocken ja nicht dich ab sondern in erster Linie die Künstler, da die ihre REchte meist komplett verlieren an ihren Werken. Ob Megabox aber das eigentliche Problem der Musikbranche löst, nämlich dass es zu wenig qualitativ hochwertige Künstler und Werke gibt, für die die Menschen freiwillig bereit sind Geld hinzulegen, wage ich zu bezweifeln. Wieso sollte man sich als Künstler an ein Konzept eines zwilichtigen Mannes klammern? der verfolgt doch seine ganz eigenen Ziele und tut nix zum Wohle von Kunst und Kultur...
 
@Rikibu: Ich bin kein Künstler, aber solange es seriös bleibt und mir hilft, kann mir eigentlich egal sein, wer dahinter steht! ;-)
 
@Niclas: Das mit der Megakey Software habe ich mir auch schon gedacht. Aber solange das ganze seriös bleibt, nicht heimlich irgendwelche Spy- oder Malware installiert, und auch nicht dauernd ständig irgendwelche Fenster aufpoppen die einen bei der Arbeit stören habe ich kein Problem mit diesem Ansatz. :)
 
@Niclas: Skepsis ist voll normal bei sowas. Aber 10% von eventuell hunderten von Millionen ist schon mehr als genug bestimmt. :)
 
@Niclas: Naja, man versucht ihm gerade kräftig ans Bein zu pissen. Daher könnte ich mir vorstellen, dass der Wunsch die Verursacher in die Pfanne zu hauen ihn mehr motiviert. Der Robin Hood-Effekt kommt da wohl eher nebenher, fast zufällig. Weil man dich die Mafia angreift und du sie auslöscht, dann bist du praktisch für alle anderen unterdrückten auch ein Robin Hood. Auch wenn du nur aus Eigennutz gehandelt hast ;)
 
@Niclas: ist doch prima...
wird dann alles lecker inne VM installiert u. die mp3s werden aufs NAS geschoben... dann kann megakey eh nix machen...

suche übrigens nach jahren wieder ne pfw wie das damalige zone alarm (als die sw noch gut war...)
megakey.exe möchte auf das inet zugreifen - ok?
NEIN *klick* ;)
 
Und Recht hat er. Die Plattenfirmen zocken sogar ihre Stars ab, Zeit dem ganzen ein Ende zu setzen.
 
@spEEdcore: Komischerweise finden die Stars die Plattenfirmen aber ziemlich prima. Hauptsächlich weil sie meist Geld für ein Album kriegen wenn sie es abgeben und nicht erst wenn es sic hgut verkauft. Garantierte Einnahmen sind schon was feines.
 
@spEEdcore: Nicht wirklich. Meiner Erfahrung nach zocken Plattfirmen eher die kleinen und alternativen Musiker bzw. Künstler ab, welche Qualität noch über Quantität stellen. Die Großen im Musikbusiness werden hingegen im Geld überschüttet, auch wenn sie musikalisch bzw. künstlerisch (teilweise) nichts drauf haben.
 
na wenn das mal was wird.
 
Das Label (Vor allem ein Major-Label) macht aber mehr für die Künstler als nur die Musik zu verkaufen. Dazu gehört auch Promotion, Organisierung der Konzerte / Bühnenshow etc.

Glaubt ihr ernsthaft eine Lady Gaga lädt da jetzt einfach ihre Musik hoch und kümmert sich um die ganze Vermarktung selbst?
 
@Kim_Schmitz: Die Plattenfirmen übernehmen außerdem bei einem Album die kompletten Produktionskosten und tragen zudem das komplette finanzielle Risiko. Wenn das Album am Ende dann keiner kauft ist es die Plattenfirma, die auf den Kosten sitzen bleibt und nicht der Künstler.
 
@Chris81: auch das stimmt so nicht immer. es gibt Künstler die müssen trotz Majorlabelvertrag erstmal in Vorleistung gehen um das Werk zu produzieren... die Labels versuchen ihr Risiko zu streuen
 
Ob das hilfreich ist, wenn er in der jetzigen Lage seine Feinde ärgert. Trotzdem viel Glück.
 
Sorry aber so einfach ist das nicht....mit den Werbeeinnahmen allein, kann wohl nicht jeden Künstler dieser Welt bezahlt werden. Beispiel Youtube: Jeden Tag werden 3 Milliarden Videos angesehen. Umsatz generiert Youtube aber "nur" 5 Mrd mit Werbung. Unter dem Strich ist Youtube noch immer nicht Profitabel (soweit ich weis). Und wenn dann, gibt es das selbe bereits in Grün: Spotify, die können aber wohl auch nur in dieser Art Existieren, weil es noch einen Abodienst gibt. Und wieso sollte ich etwas unterstützen das darauf aus ist "Die Plattenfirmen arbeitslos" zu machen? Die Welt kann viel brauchen, nur nicht noch Zehntausende Arbeitslose mehr! Und vorallem...die Labels machen viel mehr als nur die Musik der Stars zu Verkaufen. Protomtion, Produktion der CDs, Vertrieb, Buchhaltung, Organisation von Interviews, Konzerten usw. Will Herr Dotcom das auch alles übernehmen? Der Typ will doch nur Geld machen, um seine Autos und Villen unterhalten zu können.
 
@Edelasos: Und wieder einmal wird das KO Kriterium Arbeitslose gebracht! *gähn* Dir ist schon klar, dass Megabox auch Arbeitsplätze schaffen wird. Und ja vielleicht geht aber ein kleines CD-Label Pleite, der Markt reguliert sich halt selbst. (Zumindest teilweise) Und PS: Du willst einem Geschäftsmann nicht ernsthaft vorwerfen wollen, dass es er Gewinn machen will?
 
@Ansibombe: Das ist klar...es geht auch sonst Pleite vielleicht. Dotcom und ein Geschäftsmann? Unter einem Geschäftsmann stelle ich mir eindeutig etwas anderes vor! :)
 
ich find die plattform gut und dort zu kaufen schadet der gema also nichts wie hin^^
 
@DNFrozen: wäre ich Künstler würde ich auf deinen Support pfeifen. Wer die Gema als Feind ansieht und zudem Kim Schmitz als Retter der Kultur ansieht, der hat was elementares nicht verstanden.
 
@Rikibu: erklär mir das bitte mal genauer megabox gibt künsterln mehr als alle anderen platformen
 
@DNFrozen: Und wie will Megabox die Interessen der Künstler vertreten? die Gema macht mehr als die Tantiemen eintreiben...
 
@Rikibu: künstler wollen geld für ihre musik und genau das kriegen sie dort. Die gema sperrt die musiktitel auf youtube für deutsche Nutzer. Wer einen proxy benutzt kann es immer noch herunterladen. Also verhindert die gema nur das neue Leute das Lied kennen lernen
 
Ich halte die Versprechungen für zu Vollmundig ! Außerdem gibts solche und ähnliche Dienste ja schon bis zum Abwinken. Trotzdem würds mich freuen, wenn das Erfolg hat.
 
@Dario: Kim hat es bisher immer geschaft die welt zu veraendern. ich denke nicht dass er es sich nicht gut ueberlegt hat
 
@-adrian-: okay, dann sag mir mal wo er die welt verändert hat !
 
Einer der größten "Internetbetrüger" mausert sich zum neuen Robin Hood für die angeblich unterdrückte Künstlersparte?!? Wers glaubt wird seelig. Das kann eigentlich nur eines von vielen Portalen für diejenigen Künstler werden die durch den Rost gefallen sind und keinen Plattenvertrag bekommen. All jene mit Plattenvertrag werden einen Teufel tun und sich von ihren Plattenfirmen lossagen um "endlich frei zu sein".
 
@DennisMoore: Hat er beim Filesharen nicht als robin hood fungiert
 
@-adrian-: Fragt sich nur wann er vorhat seine verdienten Millionen den Bedürftigen zu übergeben.
 
@-adrian-: Nee, da hat er auf Kosten und zum Schaden anderer Millionen verdient. Wie immer halt.
 
@DennisMoore: Ja, so wie überall in der modernen Marktwirtschaft. Lügen und Betrügen gehört doch mittlerweile schon zum guten Ton, sei es auf Seite der Unternehmen (wenn Großbanken sich ihre Marktbedingungen selbst schaffen) oder auf Seiten des kleinen Mannes (z.B. durch Schwarzarbeit oder Erschleichung finanzieller Vorteile ggü. dem Staat).
 
@pvenohr: Jaaa. Na sicher. Dieser Quatsch musste ja kommen. Wer in der modernen Marktwirtschaft lügt und betrügt verschwindet vom Markt oder wird verklagt. Ist dies nicht der Fall, lügt und betrügt diese Firma offensichtlich nur in den Augen von Einzelpersonen.
 
@DennisMoore: Komisch ist nur das man in letzter Zeit nur immer wieder von solchem "Quatsch" in den Medien hört. Oder du lebst in einem Parraleluniversum und surfst grad im falschen Internet.
 
@pvenohr: Ich kenne kein seriöses Medium, welches behauptet dass es "überall" in der Marktwirtschaft so ist und damit alles über einen Kamm schert. Vielleicht sind das ja irgendwelche Internetblogs von verbitterten Menschen oder seriöse Medien aus deinem Paralleluniversum.
 
die jetzige MI scheint das Konzept von Megabox zu fürchten, sonst hätten die nicht die großen Geschütze gegen Megaupload aufgefahren :) ... Wenn der Künstler seine Einnahmen pro Download sagen wir mal verdoppeln, und der Download gleichzeitig nur halb soviel kostet, wie bisher, ist das eine Win-Win Situation. Der Künstler hat nur den Nachteil, dass er die Promotion von dem Mehreinnahmen finanzieren muss...
 
Gut dass er weiterhin an dem Projekt arbeitet, welches der eigentliche Grund für den illegalen Überfall auf Megaupload war. Man kann nur hoffen, dass die Content-Mafia mit diesem und hoffentlich noch vielen weiteren Diensten in Zukunft viel Geld verlieren und zugrunde gehen werden.
 
Da wurde vergessen zu erwähnen: Er macht das falls er nicht in Guantanamo landet. Die Sache ist wohl kaum überstanden für ihn.
Und mal ganz ehrlich: Was da gegen ihn abgezogen wurde war falsch, aber der man ist ein verurteilter Betrüger, der mit gefälschten Kreditkarten gehandelt hat, wegen Insiderhandels bestraft wurde, 2002 mit seinem "King Kimble the First, Ruler of the Kimpire" endgültig zur Lachnummer wurde. Das ist kein Robin Hood, mit Sicherheit nicht.
 
Vieleicht sollte man mal Künstler fragen, wieviel Risiko eine Plattenfirma heute überhaupt noch trägt und wieviel Sie wirklich vorschießt.
Ich glaube: In der jetzigen Situation kann ein solcher Dienst auf jeden Fall gefährlich für die Content-Mafia werden. Aber ich denke er wird vorher um die Ecke "begleitet".
 
Hab gar keine News gelesen darüber das unser kleiner "Held" einen Mitarbeiter angegriffen hat, leidet wohl unter Aggressionen, aber das ist nicht unüblich bei Schwerverbrechern (Und der Typ ist echt schwer) ;)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte