Warentest: O2 & E-Plus umgehen Kostendeckelung

Die Stiftung Warentest hat Kunden der Mobilfunkbetreiber E-Plus und O2 sowie der anhängigen Discount-Marken davor gewarnt, sich auf die von der EU vorgeschriebene Kostendeckelung zu verlassen. Denn diese wurde von den Unternehmen noch nicht ... mehr... Smartphone, Android 4.0, Dual Core, Nvidia Tegra 2, ZTE Mimosa X Bildquelle: ZTE Smartphone, Android 4.0, Dual Core, Nvidia Tegra 2, ZTE Mimosa X Smartphone, Android 4.0, Dual Core, Nvidia Tegra 2, ZTE Mimosa X ZTE

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Jetzt wäre interessant zu wissen, mit welcher Ausnahmeregelung das möglich ist, bzw. welches Schlupfloch sie ausnutzen.
 
@mh0001: Ja, wird dann Zeit von der EU das zu stopfen, denn jetzt denken die Leute, dass sie gefahrlos im Ausland surfen können und auf einmal flattern saftige Rechnungen in's Haus.
 
@mh0001: Das wüsste ich auch gerne.
 
@mh0001: Ganz einfach, die Kostendeckelung gilt nur innerhalb der EU. Wenn Du "auswärts" surfst, gehst Du technisch einen Vertrag mit dem dortigen Anbieter ein, der nicht an EU-Recht gebunden ist, Dein heimatlicher Provider übernimmt nur das Inkasso und kassiert dafür seine "Provision". Es geht gar nicht darum, ob die Deckelung technisch möglich ist - das wären im Zweifen nur ein paar Zeilen Code.
 
@rallef: Aber die EU schreibt die 59,90€ ja gerade für das Surfen im Nicht-EU-Ausland vor, so steht es jedenfalls im Artikel: "Kostenlimit von 59,50 Euro für den Fall, dass Kunden mit ihren Mobilgeräten das Internet außerhalb Europas nutzen"
Und dann steht da etwas von "bestimmten Bedingungen" bzw. einer "Ausnahme" bzw. einem "Sonderpassus", unter dem es dann zulässig ist, dieses Limit doch nicht umzusetzen. Und da frage ich mich, was das für ein Sonderpassus ist. Denn den könnte die EU ja einfach stärker beschränken.
 
@mh0001: Wenn ich das richtig verstanden habe ist die Lücke jene das dann nicht die Volumenflart greift und der Kunde halt nicht nach Zeit sondern pro MB extra zahlen muss.
 
Wieder ein Grund mehr, der gegen E-Plus spricht.
 
@doubledown: Andersrum, es gibt keinen Grund der für E-Plus spricht. Naja außer der Preis, aber viel können die für die Scheiße auch nicht verlangen
 
@Blaa: naja die preise bei eplus sind auch nicht sooo viel billiger. wenn man sich die discouter in den netzen anschaut dann gibt es keinen mehr
 
Tjio,
da zeigt sich wieder wie schlampig bei Winfuture gearbeitet wird! Hauptsache eine gute Überschrift!
Hier steht mehr: http://www.golem.de/news/stiftung-warentest-o2-und-e-plus-umgehen-datenroaming-kostenlimit-im-ausland-1208-93781.html
Der Verfasser dieses Textes macht wie bei den anderen News keinen guten Eindruck!
 
Schöne Lösung: Das Roaming darf 59,50 nicht überschreiten, also darf man beim erreichen nur noch auf ausdrücklichen Wunsch wieder ins Netz zu horenden Preisen...Die spinnen die Römer...
 
@King of Wok: Na ja, wenigstens wirdt Du darauf hingewiesen, dass es teuer wird, und kannst entscheiden, ob Dir das Weitersurfen so wichtig ist. Die Alternative wäre, dass Du erst am Monatsende die Monster-Rechnung präsentiert bekommst, oder dass Du gar nicht mehr ins Internet kommst (für Geschäftsleute vielleicht existenzgefährdent).
 
Also das ist doch totale Hirse, ich war auf Kreta, bin bei O2 und nutze es dort intensiv. Ich habe ein O2 Prepaid Tarif mit L Paket und (die kostet 5 euro mehr zum standard und hat 5 GB ). Abgerechnet wurden nur 59,97 und nicht mehr und nicht weniger. O2 warnt einen vor erreichen des Limits, drosselt dann die Geschwindigkeit erst auf 16 kbit dann auf 4kbit. Was natürlich unerträglich ist. Dennoch erhält man per SMS die Bestätigung das egal wieviel man surft, nur 59,97 € Roamingkosten abgerechnet werden. Ich bezweifel, daß Stiftung Warentest objektiv testet...
 
@Bobbie25: Kreta gehört zu Griechenland, welches noch in der EU ist. Da besteht das Problem nicht - da geht es um das Nicht-EU-Ausland.
 
@rallef: Die EU - der Versuch der Etablierung eines großdeutschen Reiches - nur diesmal mit indirekteren Mitteln. Die EU dient den angeblichen Verwaltern nur dazu, noch weniger Verantwortung zu übernehmen, da die Bürokratiewege (im wörtlichen wie im übertragenen Sinn) noch länger werden, so daß Bürger noch einfacher zu zermürben sind.
 
@sursee: "... Unser täglich Verschwörungstheorie gib uns heute ..." Vielen Dank für den an dieser inhaltlich nahezu passenden Beitrag.
 
Die Vorschriften werden immer umgangen. Vorschriften dienen auch nicht dazu, bestimmte Institutionen zu beschränken, sondern dazu, den Bürgern ein falsches Gefühl von Sicherheit zu vermitteln - damit diese Bürger sich auf das Spiel einlassen. Was soll man dazu sagen, wenn schon die JVAs z.B. die EU-Richtlinien nicht einhalten (Doppelbelegung von Zimmern, die als Einzelzimmer vorgerschrieben sind), da es sich für sie rechnet, die Strafen zu zahlen, die sich nicht etwa erhöhen, wenn das Verhalten aufrecht erhalten wird - denn der Betrag der Steuergelder, die sie für diese Vergehen/Nichteinhaltungen erhalten, fällt im Verhältnis dazu immer noch höher aus. Es rechnet sich also, Bürger aus niederen oder gatr fiktionalen Gründen zu kriminalisieren, um sie daraufhin zu internieren...besonders beliebt: Personen mit Asperger oder einer anderen Form des Autismus - und Personen, die kaum Beziehungen haben (was ja perfekt auf Autisten passt).
Kommentar abgeben Netiquette beachten!