Curiosity: Software-Update über 550 Mio. Kilometer

Die Ingenieure der US-Raumfahrtagentur NASA dürften derzeit wohl das kritischste Software-Update vorbereiten, dass es je gegeben hat. Der am Montag Morgen unserer Zeit auf dem Mars gelandete Rover "Curiosity" soll eine aktuelle Firmware erhalten. mehr... Mars, Curiosity, MSL Bildquelle: NASA Mars, Curiosity, MSL Mars, Curiosity, MSL NASA

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Reboot und dann Bluescreen....
 
@skyjagger: Kernel panic ^^
 
Ich sehe keinen Unterschied zu einer normalen Windows Installation.
 
@hover: Kennst dich ja auch mit dem Vorhaben der NASA und der Komplexität so richtig gut aus nä.
 
@Zwerg7: Vor allem mit der Technik, und dass man, wenn was schiefgeht, nicht einfach nochmal die Installations-CD einlegen kann, weil da eine etwas größere Distanz zwischen dem Zeilsystem und den Technikern liegt, ist ja auch nicht relevant.
 
@hover: Wann hast du das letzte Mal Windows installiert? o.O
 
@hover: ich sehe keinen Unterschied zwischen dir und einem der nichts von Computern weis.
 
@xerex.exe: Ich schon, einer der nichts vom Computer weiß gibt es meistens zu.
 
@xerex.exe: ich sehe keinen Unterschied zwischen dir und einem der keine Ironie kennt.
 
@hover: Bei Windows Vista sicher zutreffend, es dauert ja auch ungefähr genauso lange.
 
@hover: Manno, alles so Ernst Seher. Ich hab Windows 3.11 installiert bevor die hälfte der Leute hier überhaupt geboren war und Windows 7/8 kann wahrscheinlich jeder mit einem IQ ab 50 installieren. Es war nicht ernst gemeint ;)
 
@hover: Nur gut, dass deine erste Aussage nicht ernst gemeint ist. Wäre es dein Ernst gewesen, dann hätte ich mit ruhigem Gewissen sagen können, dass meine Maroni-Buntbarsche, was Klugheit angeht, dir überlegen sind. :-) (Wer Maronis kennt wird mich verstehen.)
 
@hover: Manchmal fallen mir auch so gute Trollcomments ein und die Leute hier sind so hohl das sie denken sie bestrafen mich mit nem -, dabei werd ich gefüttert lol.
 
Man seid ihr alle humorlos... von mir bekommst du ein plus :P
 
Eigentlich schade, dass immer erstmal dumme Sprüche rausgehauen werden müssen. Ich für mein Teil kann mich wirklich für sowas begeistern und bewundere die klugen Köpfe, die dahinter stecken.
 
@DON666: Ich verstehs auch nicht. Find das Ganze auch ziemlich spannend. Mich störts ja schon, wenn ich irgendwelche Server remote updaten muss und ich vorher nicht testen konnte, ob die neue Software iwas kaputt machen könnte und das obwohl ich dann einfach nur einmal anrufen und um ein reboot bitten müsste XD
 
@DON666: Da bist du nicht der Einzige :) Ich finde das genial und faszinierend, ein Roboter auf einem anderen Planeten und ich kann mir an meinem Privaten Rechner hochauflösende Bilder vom Mars ansehen! Ich finde es auch super, dass die NASA so nett ist und das ganze Material auch zu schau stellt. Mit den Kommentaren hier auf WF muss man leider rechnen ... Wäre mal schön, wenn die Kommentare ab -5 oder so ganz nach unten rutschen würden.
 
@DON666: Da stimme ich voll und ganz zu. Finde es ebenso spannend und staune immer wieder das die Species Mensch auf der einen Seite zu interessanten Höchstleistungen wie diese hier im Stande ist. Die Kehrseite der Medaille sind Leute wie hover.
 
@Zwerg7: Die Kehrseite: Guck dir die verdreckte, ausgebeutete, vergiftete und völlig versaute Erde an. Dank des tollen Fortschritts......
 
@Pegelprinz: richtig, wie wir hier überhaupt noch überleben können, wenn unsere heimat ja soo verdreckt, ausgebeutet, vergiftet und versaut ist... keine frage, dass die erde bis zu einem gewissen grad von uns verschmutzt wurde, aber so wie du es hinstellst, müssten alle lebewesen, außer die ganz hart gesottenen, schon längst dahingerafft sein. und dazu zählt auch der mensch. aber wir sind ja komischerweise noch da. oh komisch, oh komisch... also bleib mal auf dem teppich! ;)
 
@larusso: Sicher, rede dir das mal schön^^. Fakt ist, dass der momentane Bestand der Menschheit 2 1/2 Erden bräuchte, damit die Erde mit den Rohstoffen und der Reinigung von Luft und Wasser nachkommen kann. Fakt ist, dass der Mensch erst seit etwas über 100 Jahren angefangen hat, Öl dermassen extrem zu verbrauchen und das Ende der Bestände schon abzusehen ist. Wenn man sich mal überlegt wieviele Millionen Jahre es gedauert hat, bis das Öl entstanden ist und dann keine 200 Jahre alles verballert....Natürlich fällt man nicht direkt tot um, aber wenn das so weiter geht, dann beginnt es almählich, dass Vegetation und Lebenwesen direkt deswegen absterben. Schäden gibt es schon überall und nachweislich vom Menschen. Der Mensch ist die größte Scheisse, die der Erde passieren konnte. Guck Dich mal um und denk nach.....
P.S. Solche Forschungsreisen zu anderen Planeten etc. finde ich sehr interessant und sie sind mit Sicherheit auch sinnvoll. Um das auch mal klarzustellen :-D
 
@Pegelprinz: mit deinem zweiten kommentar bin ich schon viel eher einverstanden, als noch mit deinem ersten. deinen ersten kommentar, der sich einfach nur liest, als wäre es hier lebensfeindlicher als auf dem mars, konnte ich so nicht stehen lassen! aber zum punkt öl. dein argument unterstützt deine aussage nicht wirklich. denn es ist was ganz anderes öl entstehen zu lassen, als fertiges öl herzunehmen und es im schlichtesten fall einfach zu verbrennen oder es für die herstellung von kunststoffen zu verwenden. dass das das öl viel schneller aufbraucht, also die chemischen reaktionen hierbei viel schneller von statten gehen das öl zu "zerstören", als die chemischen reaktionen, die dafür zuständig sind über viele jahre hinweg das öl entstehen zu lassen, bedeutet nur, dass das herstellen von öl mehr zeit auffordert, als das zerstören von öl. ähnlich ist es wie die konstruktion z.b. eines autos. das dauert auch viel länger, als die verschrottung des autos. und die einzige aussage, die man darüber treffen kann ist, dass der eine weg schneller ist, als der andere. dass wir also z.b. das öl in 200 jahren aufbrauchen können, bedeutet nicht, dass wir besonders umweltverschmutzend sind, sondern nur, dass die verschmutzung in diese richtung viel schneller und einfacher geht, als der umgekehrte weg. die verschmutzung, bzw. deine argumenatation sollte eher lauten, dass wir überhaupt das öl so verwenden, wie wir es verwenden, weil es der umwelt schadet. und nicht, dass wir besonders schnell damit sind ;) das hat nur zur folge, dass sich u.a. dadurch auch das klima schneller ändert.
 
@larusso: Das mit der Ölver(sch)wendung habe ich deswegen so angegeben, um deutlich zu machen wie kurzsichtig und egoistisch der Mensch handelt. Und so geht es mit vielen Dingen. Erst wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist (Atomunglücke, Autoabgase (Kat) oder auch Ölknappheit) fängt er an zu handeln. Es muss immer (fast) zu spät sein. Und zum Glück gibt es Forscher, Aktivisten und Institute die es nicht müde werden, immer wieder zu warnen und darauf hinzuweisen. Ich denke, ohne diese "Ökos" und "Spinner" (wie diese Leute gerne abgestempelt) sind, würde es noch viel schlimmer aussehen. Allerdings ist es mittlerweile nicht mehr fünf vor sondern fünf nach zwölf. Und das Motto ist schon mehr Schadensbegrenzung als Prophylaxe.... Es gibt einfach zu viele Menschen auf der Welt. Und hinzu kommt noch, dass diesen Menschen größtenteils überhaupt keine Abstriche beim eigenen Lebensstandard zu machen, um umweltbewusster zu handeln. Der Mensch ist nunmal ein Schwein und wie bereits gesagt, das Schlimmste was der Erde passieren konnte. Ich bin kein Menschenhasser oder Depri, das sind lediglich Feststellungen....
 
@Pegelprinz: ja gut, zu dieser aussage passt das dann natürlich wieder. und da gebe ich dir auch völlig recht. so ist leider der mensch. nicht unbedingt förderlich ist auch die tatsache, dass der regenwald zusätzlich nicht nur von uns industriestaaten abgeholzt wird, sondern auch von den eher nicht so entwickelten, die dort leben und ihn roden, um platz für vieh etc. zu haben. das problem, sie sehen vielleicht nicht unbedingt den großen zusammenhang, der sie auch nicht weiter interessiert. sie sind kurzsichtig. wie der rest der menschen eigentlich auch. dass der regenwald von denen auch abgeholzt wird, wäre sicher nicht so schimm, wenn die weltbevölkerung nicht so groß wäre. aber in der evolution/biologie wars wohl schon immer so, dass eine art sich versucht so gut es geht zu vermehren und wenn irgendwann zu viele da sind, regelt sich das wieder auf ein erträgliches maß. wie das aber in unserem fall sein wird, möchte ich mir nicht ausmalen.
 
@larusso: Dem ist nichts mehr hinzuzufügen !
 
@DON666: Geht mir genauso. Ich bin auch morgens extra früher aufgestanden, um die Landung der Sonde "live" zu verfolgen. Für manche Menschen ist das ein Lebenswerk!
 
@DON666: D'acore. Hoffe aber trotzdem, das Howard Wolowitz derzeit gefesselt im Schrank liegt ;)
 
@DON666: Ich bin auch begeistert! Was wir nicht fressen können, machen wir kaputt. Unseren Planeten haben wir fast klein, da muss rechtzeitig nach Alternativen gesuchten werden. Beginnen tun wir mit Elektroschrott.....
 
@DON666: Wären sie wirklich so klug, hätten sie die Software gleich fertig installiert, so dass man keine Routinen mehr ersetzen muss sobald man auf dem Planeten ist. Die NASA bläst Milliarden von Dollar raus und hat kein Geld für genug Speicher aufm Roboter? Unglaublich.
 
@DennisMoore: das restliche, noch notwendige geld ging dann wohl für das geliebte und so "wichtige" militär drauf.
 
@DennisMoore: Du hast eine Quelle gefunden, die Speichermangel als Grund angibt?
 
@cronoxiii: Klar. Aber wenn ich die nenne muss ich dich leider verschwinden lassen. Geheim! ... Aber ein bißchen Nachdenken würde auch reichen um die Aussage zumindest nachvollziehen zu können. Sie zu glauben ist ja nochmal ne andere Sache.
 
@DennisMoore: Ich denke, dass man sich bei der NASA durchaus 1000x mehr Gedanken gemacht hat als du. :P Du denkst doch nicht, dass DAS der Grund war. Genauso intelligent wie die Leute die fragen, warum da denn keine 8MP Casio Cam installiert wurde.
 
@andryyy: Es gäbe einen Grund der mir einleuchten würde. Und zwar dass man die Software irgendwie auf die Gegebenheiten der Marsoberfläche anpassen musste und diese Informationen erst während der Mission erhalten hat oder auswerten konnte. Und dieser Umstand musste dermaßen unumgänglich gewesen sein, dass man das Risiko eingeht durch ein fehlgeschlagenes Update Milliarden Dollar in den Sand zu setzen.
 
@DennisMoore: Mir tut das echt weh, das zu lesen. Das Ding ist mit Technik voll gepackt, ohne Ende. Die Beschaffenheiten auf dem Mars sind ganz (!!!) anders. Allein der Flug dorthin. Es gab zwei starke Sonnenstürme, gibt dazu Diagramme von der Nasa. Das ist alles sowas von fernab von deiner HDD oder SSD. Es ist ein Wunder, dass solche Speicher überhaupt dort ankommen! Wir reden hier nicht von einfachen Speicherchips, die man haufenweise dort anbringen kann. Wie kann man denn so blauäugig sein und denken, dass die Nasa einfach nur vergessen hat, dem Rover genug Speicher zu verpassen?!?!?!??!?!??!?!?!?! Da sind Instrumente drauf, die wir heute nicht mal auf der Erde benutzen. Die würden dich auslachen, wenn du denen sagen würdest "Ja, warum habt ihr denn am Speicher gespart" :'D Eine SSD in Alu umwickeln und dann mit einer Rakete ins All. :D // Boa, das löst bei mir so ein Unverständnis aus. Wie kannst du bitte denken, dass du schlauer wärst als die Nasa, indem du sowas sagst. Du kannst ja mal versuchen an der MIT zu studieren und dann einen einzigen Speicherchip unbeschadet um die Erde kreisen zu lassen. OH MAN!
 
@andryyy: Tut mir leid dass es dir Schmerzen bereitet wenn jemand sich einfach nur fragt wieso sie das Programm nicht gleich mit hochgeschossen haben. Ich seh einfach kein Problem darin statt der sagen wir mal 32MB Speicher für das Navigationsprogramm einfach den Speicher zu verdoppeln und das Analyseprogramm gleich mit einzuspielen. Dabei spielt es eigentlich kein Rolle was für ein Speichertyp eingebaut ist. Und wenn es auf dem Weg dorthin irgendwelche Beschädigungen am Speicher gegeben hätte, könnte man das jetzt wohl kaum durch ein Softwareupdate lösen. Und bevor gleich irgendjemand auf der Speichergröße rumreitet: Die ist frei erfunden und dient zur Verdeutlichung.
 
@DennisMoore: genau davon redet andryyy doch! "Ich seh einfach kein Problem darin statt der sagen wir mal 32MB Speicher für das Navigationsprogramm einfach den Speicher zu verdoppeln...", DU siehst vielleicht kein problem darin, aber glaubst du wirklich, die NASA macht es sich unnötig umständlich und baut absichtlich als vermeidbaren nachteil weniger speicher ein, nur um ihn dann z.b. während des fluges mit einem anderen programm zu schmücken?!? warum, wieso, weshalb, wird dir hier wohl kaum einer sagen können, aber was hier schon oft genug gesagt wurde ist, die NASA wird schon einen triftigen grund dafür gehabt haben! schließlich sitzen und saßen wir nicht von anfang bis ende am projekt mit und kennen alle gegebenheiten. selbst darüber zu spekulieren können wir nicht ernsthaft, weil so ein vorhaben unvorhergesehene probleme mit sich bringt, die wir als laien niemals einfach mal so alle erörtern können. "Und wenn es auf dem Weg dorthin irgendwelche Beschädigungen am Speicher gegeben hätte, könnte man das jetzt wohl kaum durch ein Softwareupdate lösen.", scheinbar hast du diese sachlage nicht ganz verstanden. gerade weil üblicher speicher allein schon die fahrt zum mars nicht überstehen wird, ist anderer speicher installiert. und von dem reden wir hier hoffentlich alle gemeinsam. ;)
 
@larusso: "gerade weil üblicher speicher allein schon die fahrt zum mars nicht überstehen wird, ist anderer speicher installiert" ... Ja, und 2x anderer Speicher wäre genug für alle Infos gewesen. ... "DU siehst vielleicht kein problem darin, aber glaubst du wirklich, die NASA macht es sich unnötig umständlich und baut absichtlich als vermeidbaren nachteil weniger speicher ein, nur um ihn dann z.b. während des fluges mit einem anderen programm zu schmücken?!" ... Ich würde die Nasa gerne fragen warum sie das so machen, aber ich kanns leider nicht. Und solange sie es nicht von selbst erklären werde ich bei meiner Meinung bleiben, dass es nicht besonders clever ist das zweite Programm durchs All hinterherzuschicken.
 
@DennisMoore: 2x anderer speicher und gut? gut, dass du meine wesentlichen punkte geschickt übersprungen hast und wieder nur auf deinem kreis stehen bleibst... ich würde die NASA auch gerne fragen. und wenn sie es nicht selbst erklären, darf man natürlich spekulieren. nur so naiv und blauäugig, wie es andryyy schon schrieb, darf man dabei nicht sein! nur weil du es nicht weißt, legst du also fest, dass es nicht besonders clever, also dumm, von der NASA war nicht genügend speicher einzubauen?!? oh man, das ist keine grundlage für eine ordentliche diskussion...
 
@larusso: Ja, ich glaube es wäre cleverer gewesen beide Programme an Bord zu haben. Und ich glaube dass man genug Speicher hätte einbauen können. Möglicherweise hatte man auch genug Speicher. Es mag Gründe geben die es nötig machten die Software nachzuschieben, aber ich kann mir nur 1 oder 2 vorstellen. 1. Zu wenig Speicher, 2. Nötige Softwareanpassungen aufgrund unbekannter Fakoren die sich erst im Laufe der Mission geklärt haben. Bei Punkt 2 wäre ein nachträgliches Update nicht vermeidbar, bei Punkt 1 schon. So, und damit lass ich es auch gut sein. Ohne weitere Infos seitens der Nasa macht Spekulieren zwar Spaß, aber keinen Sinn.
 
@DON666: Das ist schon richtig. Dennoch reicht das technische Verständnis der meisten hier soweit, dass man ruhig erklären kann warum es 8 Stunden dauert und wieso man überhaupt eine andere Firmware 'mitschleppt', wo ja für Fotos anscheinend genug Speicher zur Verfügung steht. So lesen doch viele erstmal: Nasa funkt neue Firmware zum Mars. Alles Null Problemo, wie bei meiner SSD wa. Gebt's zu! ^^ Will sagen: man darf ruhig mal einen detallierten Bericht verfassen, der vom üblichen NASA-DPA-Gewürfel abweicht. So Aussagen wie, "ein ganzes Team von Nasa-Programmierern..." halte ich für Schmierenjurnalismus, der mich offensichtlich für dumm verkaufen will oder thematisch als Drehbuchvorlage besser geeignet ist.. ;)
 
die bilder sind nicht gerade aktuell. hier gibts die ersten hochaufgelösten panorama fotos: http://www.nasa.gov/mission_pages/msl/index.html
 
@Lindheimer: Sehr cool :) Mal gucken wann die ersten Leute kommen und sagen das sieht doch aus wie Arizona oder so :D
 
@Knerd: der mars ist der erde tatsächlich sehr ähnlich. mit (ausgetrockneten) seen, bergketten usw.
 
@Lindheimer: Und Steinen, Staub usw...
 
Einfach bei Microsoft anrufen und aktivieren lassen ;)
 
@Menschenhasser: Vielleicht sollten wir mal bei dir anrufen, anscheinend hast du nichts zu tun.
 
@Menschenhasser: Ich glaube, Microsoft hat mit dieser ganzen Sache null zu tun. Würde man sich bei solchen Sachen auf Microsoft verlassen, wäre Curiosity wahrscheinlich nichtmal fahrtüchtig. Ein NASA-Wissenschaftler hat auch kürzlich bestätigt, dass Microsoft Windows auf kritischen Systemen nicht zum Einsatz kommt. Das sagt wohl schon alles. Quelle: http://www.wired.com/wiredenterprise/2012/08/mars-curiosity-windows-xp/
 
Ein Softwareupdate bei einer Creative Karte ist durchaus genauso kritisch. Deren Treiber hängen sich selbst wenn man direkt vor dem Rechner sitzt gerne mal auf. Ich kann also die Anspannung durchaus nachvollziehen. :-D
 
@Traumklang: Und dann verändern sie die Registryeinträge so, dass man nur noch auf die mobilen Internetseiten kommt. Bis ich das rausgefunden hatte vergingen Tage.
 
@Krucki: Hahaha, das habe ich zum Glück noch nie erleben müssen? Wie fühlt sich Winfuture mobile denn auf nem 24 Zoll Widescreen an (wenn du so einen Bildschirm hast) wäre sehr gespannt auf einen Testbericht. :-DD
 
@Traumklang: Das habe ich auch nur bisher bei einem Update gehabt. Das es überhaupt aber möglich ist, stellt alles in Frage was die Programmierer bei Creative so treiben. Da wurde von dem Update ein Eintrag in der Registry beim Internet Explorer gesetzt. Dadurch wurden von allen Internetseiten, die es auch in der mobilen Version gibt, nur noch diese auch angezeigt. Durch Zufall habe ich dann nach tagelangem suchen im Internet darüber einen Foreneintrag gefunden. Das Erlebnis war sehr "bescheiden". 27" und dann die Internetseite so groß wie eine Supermarktrechnung :D
 
@Krucki: Hahahaha, okay, das ist irgendwie witzig. ^^
 
@3-R4Z0R: Im Nachhinein kann sogar ich darüber grinsen ^^ Damals war es mehr als nervig, da ich kurz vor dem Formatieren war da ich anfangs keine Lösung fand.
 
@Krucki: Mal ganz im ernst, bei Creative hab ich schon immer das Gefühl gehabt dass diese Firma nur aus rund 5 bis 7 Personen besteht. Abgesehen von den schlecht programmierten Treibern, scheint auch deren Website auf einem ISDN angeschlossenen PC gehostet zu sein, der nicht gerade viel Ram-Speicher zu haben scheint. Wenn man dort einen Treiber Laden wollte, hat das mitunter Stunden gedauert bis der Treiber auf meiner Platte lag. Dann noch die Verschwiegenheit auf E-Mailanfragen wegen Treiberproblemen. Schon sehr verdächtig. Aber schön Mobilseiten auf nem 27-Zöller macht bestimmt spass wenn man sich darüber nicht allzuviele Gedanken macht.
 
@Traumklang: SO: http://winfuture.mobi
 
@unbound.gene: Na sieht ja klasse aus. Hahahaha.
 
@Traumklang: Vllt hängen sie sich ja nicht mehr auf wenn du mal in die Küche zum Kaffee kochen gehst ? O.o
 
@Smoke-2-Joints: Da ich keinen Kaffee trinke, muss ich auf durchdachte Zeilen in den Programmen setzen. Diese sind aber bei Creatives Entwicklern oft nicht in der Mehrheit.
 
Das wäre echt so hart, wenn sich das Teil nachm Software-Update einfach verabschiedet. Die Ingenieure kloppen sich dann mit den Programmierern. :D
 
@DarkSunshine: Ich weiß schon wer Schuld sein wird :D
 
@DarkSunshine: Ich weiss auch schon wer verlieren wird er sitz immer vor dem PC :-D
 
Oja...wir haben auch ca.120 Anlagen auf Arbeit, die mit VxWorks arbeiten. In 2 von 10 Fällen klappt die Installation nicht auf Anhieb, und in 2 von 5 Fällen booten die Anlagen erst beim 2. Versuch.
Es war schon klug dort 2 Rechner einzubauen.
 
das ist ja mal echt krass! aber mich würde mal interessieren auf was für einem os deren software läuft!?!
 
@navahoo: ich würde mal ganz stark vermuten, dass da ein sehr angepasstes linux verwendet wird.
 
@He4db4nger: Genau... Klasse Idee da Linux drauf laufen zu lassen. O.o Guckst du hier: http://de.wikipedia.org/wiki/VxWorks
 
@He4db4nger @zwutz @ztor noch nie was davon gehört, aber danke für die info! http://goo.gl/mdHTA
 
@ztor: nicht, dass es für linux auch echtzeitkernel bzw. -systeme gibt, aber gut, dann eben vxworks
 
@He4db4nger: Klar gibts die. Aber soweit ich weiß sind das Erweiterungen unterhalb des eigentlichen Kernels. Für den Mars ist ein 'echtes' Realtime-System wohl echt besser geeignet. Einfach wegen Ausfallsicherheit und Resourcen.
 
@ztor: Cool, kannte das System gar nicht ^^
 
@ztor: Ich hätte eher gedacht, dass die NASA da auf komplette eigenentwicklungen setzt, aber gut, so spart man u.U. auch kosten...
 
@navahoo: VxWorks
 
Ach ja... das Produkt reift halt beim Kunden... oder eben auf dem Mars. ;-)
 
@Link: Somit wurde der Mars vom Planeten zum Betatester degradiert?
 
Sorry, aber wiso wird das nicht auf der Erde vorbereitet und getestet? Modus 1: Anflug, Landung, Modus 2: Forschung und Betrieb auf dem Mars. Solche Risiken können die auch nur eingegen weil der Steuerzahler das finanziernen muss.
 
@Tomato_DeluXe: Das habe ich auch gerade gedacht. Wozu wird dieses Risiko überhaupt eingegangen?
 
@Tomato_DeluXe: Man hat auf der Erde vorbereitet und getestet. Die aktuelle Version war auf den Flug und die Landung optimiert. Jetzt kommt die Version, die auf den wissenschaftlichen Betrieb optimiert ist
 
@zwutz: Bei den Speicherpreisen heutzutage hätte man auch gleich beide Programme mitschicken können und je nach Zweck aktivieren oder deaktivieren. Updates sollte es dann nicht brauchen.
 
@DennisMoore: Hast du schon mal davon gehört, dass Programme auch weiter entwickelt werden? In acht monaten passiert ne ganze Menge!
 
@overload125: Das mag im normalen Leben so sein, aber als NASA würde ich die Software fertigstellen und dann testen, testen, testen und nochmal testen. Danach würde kein einziges Bit mehr geändert werden. Zudem läuft da keine Consumersoftware drauf die regelmäßig neue Funktionen und Bugfixes braucht.
 
@DennisMoore: Natürlich wird die NASA bis zum Erbrechen testen. Aber bedenke, das die Raumsonde 8 Monate im Raum und somit starker Strahlung ausgesetzt war.
 
@Bikoe: Und inwiefern tut die Strahlung der Software(!) etwas an? Vertauscht sie die Bits und Bytes?
 
@DennisMoore: Genau, die werden sicherlich den Hash-Code (und wahrscheinlich eine Millionen andere Sicherheitsmechanismen) übermittelt haben und dann vor dem Update testen.
Ein übler Beigeschmack bleibt aber trotzdem, z.B. ein BIOS-Update ist ja auch recht kritisch.
 
@DennisMoore: Software ist niemals fertig. Das gab es noch nie und ich glaube auch nicht das es das jemals geben wird.
 
@DennisMoore: Nicht die Software aber die Hardware.
 
@Eistee: Du scheinst in der Desktop- und Serverwelt festzusitzen. Es geht hier um eine NASA-Mission und nicht um ein Projekt wie OpenOffice oder so. Übrigens: Die Tatsache das Software niemals fertig ist hat erst Bestand seit dem es möglich ist fast alles zu jeder Zeit auf einfache Art und Weise zu updaten. Früher gab es durchaus fertige Software.
 
@DennisMoore: Man kann im Weltall keine herkömmlichen Flash-Bausteine verwenden, da durch die kosmische Strahlung die Daten verloren gehen. Das geschieht grundsätzlich auch auf der Erde, aber durch das Erdmagnetfeld wird so viel Strahlung abgeschirmt, dass der Verfallsprozess der Daten auf Flash-Speicher erst ab rund einer Dekade merkbar werden kann. Gleiches gilt auch für Festplatten.
 
@3-R4Z0R: Und was hat das jetzt damit zu tun, dass man anscheinend für die gesamte Mission ein Rechenwerk betriebsbereit halten kann, aber nicht genug Speicherplatz für 2-3 Programme? Kann mir nicht vorstellen dass mehr Speicherbausteine zu viel Platz brauchen könnten, oder dass man die nicht genug abschirmen könnte.
 
@DennisMoore: Es ist wohl teuer und durchaus mit viel zusätzlichem Gewicht verbunden, zusätzlichen Speicher zu verbauen. Ich denke eher, dass es sich um eine neue Softwareversion handelt, die erst während dem Flug der Curiosity fertiggestellt und genügend getestet worden ist.
 
@Tomato_DeluXe: Die gehen kein unnötiges Riskiko ein. Wenn das so ist hat das mit Sicherheit einen guten Grund, sonst würden sie es nicht machen. Die können sich keine unnötigen Risiken erlauben, eben auch wegen des vielen Geldes, das im Spiel ist. Aber ich gebe dir recht: Der Grund wäre interessant. Möchte man die komplexität des aktuell laufenden Programmes möglichst gering und wenig anfällig für Fehler haben und trennt die Funktionen deswegen so streng?
 
@Tomato_DeluXe: Du gehst also davon aus, dass das nicht schon lange vor dem Start der Sonde bis zum geht nicht mehr hier getestet und simuliert wurde? Aha...
 
@Islander: In etwa meine Reaktion.
Die Tomate müsste goch mit seinen Adleraugen gelesen haben, dass das Update bereits im Speicher ist, es muss bloß noch aktiviert werden.
 
@metty2410: "...........Der Upload der Daten erfolgte bereits während des acht Monate dauernden Fluges von der Erde zum Mars".......Also gehe ich mal davon aus dass die Software nicht bereits im Speicher war als das Ding noch bei der NASA stand und entspechend getestet wurde. Wiso sonst der Upload während des Fluges ?
 
@Tomato_DeluXe: Hat denn zufällig jemand eine Quelle warum man das so macht?

Ich versteh echt Leute nicht, die nicht eingestehn, dass das halt auf den ersten Blick unsinnig erscheint und wenn man nachfragt wird nicht erklärt sondern "HURR DURR Die wissen bestimmt warum sie das tun, du bist so blöd das du denen nicht glaubst!!!11" Das ist nicht wissenschaftlich, das ist religiös.
 
Wohl wie bei HTC am falschen Ende gespart. Der benötigte Speicher, selbst für solche Missionen, dürfte wohl eher einen Bruchteil der Kosten der Mission verursachen. Wieso hat man nicht bereits auf der Erde beide Firmwares eingespielt und dann nur einen "Schalter" Programmiert der von der Erde gesteuert werden kann?
 
@terminated: Frage: woher weisst du wie viel der Speicher kostet? Du musst bedenken, weltraumtauglicher Speicher ist eine ganz andere Geschichte, als das, was du in deinem PC hast.
 
@Kirill: Ich weiss es nicht, hab ich auch nie gesagt, ich kann mir aber nicht vorstellen dass der Speicher wirklich so extrem teuer ist (selbst wenn er das 10 oder 100 Fache von normalen Speicher kostet).
 
@terminated: Der Speicher ist extrem teuer, der muss weltraumtauglich sein. Dann übersiehst du auch noch die versteckten Kosten, Speicher muss z.B. addressierbar sein. Ergo brauchst du bei mehr Speicher auch mehr Leitungen und das wird wiederum teuerer. Dann kommen noch die Softwarekosten rein, mehr Speicher bedingt längere Adressen und das macht wiederum einen großen Teil vom Code größer.
 
@Kirill: Der Speicher macht aber trotzdem nur einen Bruchteil der Gesamtkosten aus aber es ist ja auch genügend Speicher im Rover vorhanden! Wenn die das Update während des Fluges einspielen konnten, muss ja auch der Speicher vorhanden sein, dann hätten die es genauso gut auch vorher einspielen können.

Evtl. wurde während der Flugzeit noch etwas angepasst oder die wollten ihren Update-Mechanismus mal testen, da die Software je nach dem was Curiosity findet erneut angepasst werden soll/muss/kann.
 
@Kirill: Der Speicher ist nicht nur teuer sondern auch extrem groß den die an Board haben müssen. Die Datenübertragungsrate ist ja wirklich gering somit müssen ja alle Bilder die sie schießen sowie die ganzen Messergebnisse ersteinmal zwischen gespeichert werden.
 
@Kirill: ach ja, also würde mein Mp3 player z.B nicht mehr im Weltraum funktionieren?, jetzt mal davon abgesehen das es da oben extrem kalt ist und es keine Luft gibt.
 
@Smoke-2-Joints: Würde, aber nicht allzulang. Handelsübliche Elektronik läuft im Weltraum unzuverlässig und altert verdammt schnell.
 
@terminated: Hmmm... hab' ich mich auch gefragt...
...vllt absicherung, damit die Software nicht ausversehen während des Landeanflugs in den "Land-Modus" springt...?
Naja, die NASA hat bestimmt einen guten Grund dafür...
 
@terminated: Wenn es so einfach wäre würden sie es machen. Die haben das nicht just4fun gemacht oder weil ihr "Produkt" schlecht entwickelt wäre.
 
@terminated: Ich bin immer wieder erstaunt wie einige meinen es besser zu wissen als eine Hundertschaft von Experten auf diesem Gebiet. Ich bin mir ziemlich sicher, wenn sie die Möglichkeit gehabt hätten, hätten sie beide Versionen eingespielt. Dieses Risiko gehn sie nicht ohne Grund ein. Wahrscheinlich war die benötigte Software zum Zeitpunkt des Starts noch nicht fertig (und so einen Start zu verschieben ist schweineteuer, wenn nicht unmöglich)
 
@zwutz: Die werden Bestimmt einen Grund gehabt haben, aber irgendwie konnte ich diesen im Artikel nicht finden. Es war nun mal mein erster Gedanke nach dem Lesen des Artikels und da ich grad zufällig mit nem Kumpel über sein HTC Desire geschrieben habe, kam mir das ganze irgendwie bekannt vor :p Die Nasa will halt die breite Öffentlichkeit an der Aktion "beteiligen". Da darf man dann auch mal Fragen wieso etwas gemacht wird, wie es gemacht wird. Okay, ich erwarte jetzt keine Antwort der Nasa in diesem Forum, aber eventuell hat ja trotzdem jemand eine Vermutung oder irgendwo anders etwas gelesen.
 
@terminated: Es gibt zwei Möglichkeiten: Zeitmangel oder Vermeidung unnötiger Komplexität im Code. Die Landung an sich war schon so komplex genug, da will man nicht noch den Code, der dabei läuft, unnötig komplex machen.
 
@terminated: Du meinst also das sie eine 2,5 Mrd. $ Mission zum Mars planen und dann nicht an so etwas denken? Die werden schon ihre Gründe gehabt haben.
 
@terminated: An der Speichergröße dürfte es eigentlich nicht liegen, da das andere Programm schon während des Fluges hochgeladen wurde. (Vorletzter Absatz: "Der Upload der Daten erfolgte bereits während des acht Monate dauernden Fluges von der Erde zum Mars.")
 
@terminated: Lesen lernen! Danke ;-)
 
@terminated:
"...Als Landeregion wurde nach einer fünfjährigen Beurteilungsphase der Gale-Krater aus über 100 betrachteten Zielen ausgewählt..." [aus wikipedia]... die machen sich FÜNF Jahre Gedanken über eine Landezone und du glaubst, die haben nicht bedacht wie sie das mit dem Speicher organisieren? :D
 
Ich hoffe mal da geht nichts schief, wäre ziemlich schade nachdem nun alles praktisch perfekt verlaufen ist. Es gibt allerdings einen kleinen Fehler in der News... der Mars ist zwischen 50 und 100 Millionen Kilometer von der Erde entfernt und nicht 550 Mio. Ich glaube diese 550 Mio Kilometer dürfte die Distanz sein welche Curiosity zurückgelegt hat auf dem Weg zum Mars.
 
@Rambomaster: Nicht ganz. 50 - 100 Mio Kilometer ist der Abstand der beiden Bahnen, nicht der Körper an sich. Sie haben also nur diesen Abstand, wenn sie in einer Linie zur Sonne stehen, andernfalls natürlich größer
 
@zwutz: Stimmt habe ich auch gerade festgestellt. Die Distanz zur Erde schwankt extrem und zwar zwischen ca. 55 und 400 Mio. Kilometer (diese Angaben müssten jetzt stimmen...). Aktuell ist der Mars laut http://www.physics.emory.edu/astronomy/events/mars/calc.html etwa 250 Mio. Kilometer von der Erde entfernt. Aber es sind definitiv keine 550 Mio. Kilometer ;-)
 
@Rambomaster: Aktuell 1,68 AU....also ca 250 Mio KM. Wahrscheinlich gehen die noch von Hin und Zurück aus, schon passt es ungefähr. http://www.wolframalpha.com/input/?i=distance+earth+mars
 
@Draco2007: und wenn man die zeit für das licht (14 minuten) aus dem text nimmt und mit wolframaplha vergleicht, dann müsste WF tatsächlich die 1,68 AU gemeint haben, also 250 mio KM.
 
@larusso: Das wird irgendwie unreflektiert aus der Quelle genommen sein. ^^
 
@Draco2007: jap, das ist wohl wahrscheinlicher^^
 
@Draco2007: verdammt. An wolframalpha hab ich nicht gedacht. ich hab extra in celestia den Abstand nachgeprüft :p Aber man hätte auch die 14 Lichtminuten, die ja für die Signallauflänge angegeben werden, umrechnen können
 
@Rambomaster: [KLUGSCHEISSMODUS]um die genaue wegstrecke ermitteln zu können, benötigt man die geschwindigkeitsdifferenz zwischen mars und sonde. man kann da nicht einfach in tabellen nachsehen und behaupten, es sei genau so weit. da die sonde wohl während des fluges zum mars kontinuierlich beschleunigt wurde, ergibt sich daraus eine zeitabhöngige exponentialfunktion. allgemein wird hier jedoch wirr mit zahlen umher geworfen, die in keinem zusammenhang zueinander stehen... ---------
die sonde wird auch sicherlich nicht scheller als der mars gewesen sein, sondern muss wohl während des fluges durch die beschleunigung immer schneller geworden sein, woraus dann die angegebene wegstrecke von 550Mio KM resultiert während sie sich der marsbahnkurve nähert. ------ währenddessen jedoch bewegt sich die erde ebenfalls in selbiger richtung, wodurch die laufzeiten der Signale verkürzt werden!! dadurch ergeben sich wohl auch die maximal 14Min. die eigentliche wegstrecke der Sonde jedoch beträgt 550Mio KM. Auch wird es wohl kein direkter Flug sein, da die Sonde den Mars wohl nicht einholen könnte, vielmehr wird die sonde vom mars tangential abgefangen, während sich die sonde in gleicher bahnrichtung wie der mars bewegt um so möglichst wenig gewicht in form von treibstoff mitnehmen zu müssen[/KLUGSCHEISSMODUS]
 
@crusher²: In dem Fall wurde Curiosity aber im "Windschatten" des Mars runtergebracht. Das erklärt auch, warum zur Zeit der Landung kein direkter Funkkontakt herrschte. Hier sieht man recht gut den Verlauf der Flugbahn: http://www.marspages.eu/media/archive4/science_laboratory/flug/flightpath.jpg
 
@zwutz: vielen Dank für den Link!! Soetwas habe ich gesucht. Das bild zeigt gut den verlauf der Flugbahn und auch das die flugdauer von der Geschwindigkeit und beschleunigung abhängt und damit auch der Flugweg.

Dass die Sonde nun doch im Windschatten gelandet ist, bedeutet ja auch dass die Sonde zuletzt schneller als der Mars gewesen sein muss, oder mindestens gleich schnell und die Gravitation des Mars die Sonde eingefangen hat.
 
@crusher²: Nur gehts im Artikel nicht um die Reisedistanz sondern die Entfernung für die Signale und die liegt nunmal, bei 1,68 AU, etwa 250 Mio KM...
 
Kann man das dann noch als "Over the Air"-Update bezeichnen? ;)
 
@michi!: Welche Air gibts denn zwischen hier und dem Mars? ^^ Ich würde es als Update "Throuogh the Void" nennen, obwohl es ja auch nicht ganz stimmt. Komplett leer ist es nu auch wieder nicht.
 
@michi!: ich denke "Space-Update" könnte ein guter Marketing-Name sein.
 
Kein Changelog? ^^
 
@eilteult:
- updated version number
- disable unnecessary code parts
- minor tweaks for RPRA (Red Planet Research Activities)
:)
 
@eilteult: -added Uzbek language support.
 
optimized: iPhone Support
 
Das letzte Mal als ein Rover auf dem Mars ein Update bekommen hatte, wurde die Antenne fälschlicherweise eingefahren, was die Verbindung trennte und das ganze Projekt flachlegte.
 
@kadda67: Die Antenne von Curiosity ist ja nicht einmal ausgefahren gewesen und wir haben schon Daten erhalten. Um den mars fliegen Sateliten welche das Signal weiter leiten können. Curiosity hat auch ohne Antenne genug Power um die Sateliten zu erreichen ;)
 
@Kubwa: Da siehst du mal wie schlau die Leute bei NASA sind.
 
@kadda67: Ich weiß nicht wo du deine Informationen beziehst, aber das ist noch nie passiert. Und selbst wenn das passieren würde hätte man immer noch die LGA und UDF Antennen, die gar keine Ausrichtung brauchen.
 
Irgendwie Faziniert mich soetwas!
 
Ich finde sowas immer faszinierend. Wie man sowas zu Stande bekommt. :)
 
So kritisch ist das soweit ich weiß nicht, da sowieso alles virtualisiert ist. Sollte also bei dem Update was schief gehen, kann die alte vm wieder zurück gespielt werden (einfach ausgedrückt)
 
@lordfiSh: Können sie nicht, im Artikelt steht ja dass bei dem Update ggfs. der Kontakt für immer abbricht. Dann ist auch nix mehr mit zurück spielen! ;-)
 
@lordfiSh: vm in realtime os?
 
oh mann, wäre das bitter für die Nasa wenn es ausgerechnet an einem Softwareupdate scheitert. Ich drück die Daumen!
 
@Einste1n: Einerseits hoffe ich natürlich dass alles klappt und wir weitere tolle Bilder von diesem Planeten zu sehen bekommen. Andererseits brauchen die Amis hin und wieder auch eins auf die Fresse, sonnst nehmen sie sich noch das Recht raus neben der Weltpolizei gleich noch die Weltraumpolizei für sich zu beanspruchen.
 
"Diese unbehandelte Ausnahme wird Ihnen präsentiert von: Warsteiner" Ach nee, lieber nicht, sonst werden die Marsmenschen noch zu Alkis!
 
Irgendjemand bei der Nasa hat da nach dem Knopfdruck die 28 längsten Minuten seines Lebens, also ich würde nicht tauschen wollen mit dem armen Kerl X)
 
@mambokurt: Der reboot soll 8h dauern. Also 8h28m^^. Frage mich ja, was das für Rechner sind, wenn der bootvorgang solange dauert?
 
@monte: Es könnten einer der besten sein. Fragt sich was sich so alles im Autostart befindet^^
 
Gibt es auf dem Mars eigentlich auch einen Bluescreen oder einen Redscreen?^^
 
@OttONormalUser: Einen Redscreen of Life.
 
Verstehe nicht ganz wieso manche sich über diese Mission lustig machen. Den meisten Leuten ist offenbar nicht klar wieso die so viel Geld in die Hand nehmen? Die Mission hat eigentlich zwei Ziele.
1. Suche nach Wasser, findet der Roboter welches in außreichender Menge, dann bedeutet dass nichts anderes als dass dort Menschen längere Zeit Leben können. Diese Mission ist der Vorbote für die von den USA angestrebte Landung von Menschen dort. Anders als bei der Mondlandung sollen diese über längere Zeit dort verbleiben, was wiederum zwei Gründe hat. Die große Entfernung und es werden die Kosten dafür so Hoch sein dass es keinen Sinn machen würde die Menschen dort nur für eine Woche hinzuschicken, ein Landungschiff kann aber nicht so viel Trinkwasser mitnehmen, zu Schwer. Zum Zweiten wird dieses mal richtig nach Leben bzw. ehemaligem Leben gesucht. Sollte etwas gefunden werden, bedeutet es wir sind nicht allein weder in unserem Sonnensystem, noch wo Anders. Die Welt wird dann nicht mehr die selbe wie vorher sein. Die mini Rover die vorher dort waren hatten kaum Maschinen für umfangreich Tests mit, kein Wunder bedenkt man dass dieser Rover für mich Auto die Größe eines Autos hat und viele Labore/Experimente an Board. mfg
 
@Hagal: So weit denken die meißten hier leider nicht. Hauptsache irgend einen "lustigen" Kommentar im Internet gelassen und sich wie ein Schnitzel freuen über .... naja, was eigentlich? Was ist so toll daran? Egal, ignorieren und gut is. Ich freu mich jedenfalls auf die Meldungen in den nächsten Wochen/Monaten :) Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob ich den ersten Marsflug noch erleben werde ^^
 
@cronoxiii: Schade eigentlich, denn auf dem Mars musst du wenigstens nicht lachen!
 
@Hagal: und genau diese Logik versteh ich ich immer wieder nicht. ja selbst wenn es auf dem Mars mal leben gab, das ist eben immer noch in unserem Sonnensystem! Warum soll das dann auf einmal für das komplette Universum gelten? ist das dann nicht ein wenig seeehr weit hergeholt?
 
@legalxpuser: es ist doch so, dass wir bislang nur von unserem eigenen planeten wissen, dass dort leben existiert. wenn sich aber herausstellt, dass auch auf unserem nachbarplaneten, oder auf einem der saturnmonde noch weiteres leben existiert oder existiert hat, dann können wir mit sicherheit davon ausgehen, dass das leben auf der erde nicht einzigartig ist und, dass es in anderen sonnensystem mit sehr hoher wahrscheinlichkeit auch leben gibt. solange können wir diesbezüglich aber nur spekulieren.
 
@Lindheimer: mit Sicherheit wohl eher nicht. und mit 99%iger Sicherheit werden sie wohl auch nix finden. Zu unwahrscheinlich ist es das soo viele Bedingungen alle auf einmal zutreffen so wie hier auf der Erde, selbst bei zig Mrd. Galaxien. Also ich denke das Ding findet nix als Staub!
 
@Hagal: Die meisten Leute hier sind einfach faul und lassen sich nur von den News berieseln. Die News hier nehmen und Google bemühen, erfordert wohl schon zuviel Gehirnschmalz, da schreibt man dann lieber irgendwas, was wenig Sinn macht und meistens noch am Thema vorbei geht.
 
DAS nenne ich mal Over the Air Update :D
Andere bekommen es auf der Erde nicht hin...
 
In der Vergangenheit gab es mit den anderen Marssonden noch nie Probleme bei Firmware Updates.
 
Eigentlich gibt es noch extremere , gerade for etwa einem Jahr gab es ein Software Update für die Voyager sonden und die haben defakto das sonnensystem verlassen !
 
"256 KB of EEPROM, 256 MB of DRAM, and 2 GB of flash memory" " RAD750 CPU at 200MHz" ( http://marsprogram.jpl.nasa.gov/msl/mission/rover/brains/ ) Da der eigentliche Code schon übermittelt wurde, wird dieser also jetzt in diesem 2GB Flash stehen und muss in das EEProm übernommen werden, nehme ich mal so an. Übertragen auf einen normalen PC wäre das also eher ein Bios Update (ohne die Möglichkeit das Board an den Hersteller zurück zu schicken ;) )
 
Wenns nicht klappt melde ich mich freiwillig um da hoch zu fliegen um den "Reboot-Knopf" zu drücken :D Mal eben zwei Jahre von diesem Planeten weg können nicht schaden, vor allem mit der Aussicht als erster und vorerst einziger Mensch eine fremde Welt zu betreten.
 
@Memfis: Ein Hardwareseitiger Rebootknopf als auch eine Ein/Aus Schalter wird da mit Sicherheit nicht verbaut sein. Denn sollte da irgendwas passieren, was die Schalter auslöst, wars das. Soweit ich weis, hat die Software auch keinen "Ausschalter". Wäre blöd, wenn da von der Erde aus jemand den falschen Befehl sendet. Da im Rover alle Lebenswichtigen Systeme redundant, zum Teil mehrfach redundant verbaut sind, wird es wohl so sein, dass die neue Firmware wohl erst mal in der Zweitsteuerung ausgiebig vor Ort getestet wird. Bevor sie dann "Produktiv" in die Mastersteuerung übertragen wird. So kann man im Fehlerfall noch reagieren ohne einen Totalverlust verbuchen zu müssen. Genaueres findest du hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Mars_Science_Laboratory
 
Ich bin kein Programmierer, würde aber ein redundantes System installieren, d.h. 2 gleichwertige Systeme, die zwar immer beide auf dem gleichen Stand gehalten werden, aber bei Updates nacheinander aktualisiert würden. Desweiteren müßten beide Systeme sich gegenseitig reparieren können, falls eines z. B. nicht richtig bootet. Das ist zwar teuer, aber der Verlust wäre teurer, wenn ein einzelnes - nicht redundantes - System den Geist aufgäbe.
 
@Roy Bear: Sind schon 2 Systeme mit an Bord.
 
550 Mio. Kilometer? Der Mars ist doch aktuell nicht so weit entfernt, oder?
Vor nicht all zu langer Zeit war er der Erde doch sehr nahe!?
 
Wenn man bedenkt, dass eine (mir unbekannte) zeitlich nicht zu unterschätzende Zeitdifferenz zwischen: "Befehl senden, befehl verarbeiten, Rückmeldung" existiert ist sowas schon eine große herausforderung. denn man mus enorm planen "was passieren könnte" denn schnelles Eingreifen (noch nichtmal vom "vor-Ort-Arbeiten" XD ) ist nicht möglich da alles was man als Reaktion/Rückmeldung erhält einige Minuten mindestens alt ist und die Katastrophe am Gerät im Fehlerfall wahrscheinlich schon größer ist als man gerade "sieht". Respekt wenns klappt!
 
Wie wäre es mit Dual Boot gewesen?! Das hätte man dann direkt auf der Erde noch testen können....

btw: Die tun ja gerade so, als wäre das das erste Software-Update über diese Distanz :)
 
@DRMfan^^: schon klar, dass das nicht das erstemal ist... aber es passiert ja auch nicht alle Tage und: diese Mission ist momentan in aller Munde.
 
@Stefan_der_held: vielmehr sollte man die frage stellen, warum auf das ding ein update aufgespielt werden muss? ich schiess das ding doch erst hoch, wenn die software sauber laeuft?
 
@Loc-Deu: Stand im Text: weil die 1. Firmware viel Platz für die Landung belegt. Diese Daten werden nun nicht mehr gebraucht und werden überschrieben.Zitat: "Aktuell bereitet ein ganzes Team von NASA-Programmierern das Update vor. Bei diesem soll die während des Fluges von der Erde zum Mars mitgeführte Software, die alle nötigen Routinen für das komplizierte Landemanöver enthielt, durch eine Version ersetzt werden, die für den Forschungsbetrieb auf dem roten Planeten optimiert ist. "
 
@Roy Bear: ein DualBoot könnte den Speicher des LandingOS auch Problemlos freigeben.... und der Allgemeine Speicher scheint ja auszureichen - der enthält ja jetzt auch LandingOS und CruisingOS - so wird der Speicher also erst im Betrieb von CruisingOS gebraucht
 
Und da sage noch einer Programmieren sei langweilig. :>
 
Das ist mal gar nicht so verkehrt andere Planeten zu erkunden.Und wenn man die Bilder sieht die die Criosity gesendet hat ist man als deutscher schon ein bisschen stolz darauf was sie leisten kann.
 
Wünsche gutes gelingen.
Wer will kann hier Fotos vom "Rover" laden.
Darunter ein Panorama im tif Format (22000x6500, 439MB)
http://www.solarviews.com/cap/pia/PIA03610.htm
 
jo is klar. aber ich soll meinen router aus sicherheitsgründen nicht über wlan updaten...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Roboter zum selber bauen im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles