LTE: Reale Bandbreiten schwanken regional stark

Der neue Mobilfunkstandard LTE ist im Praxiseinsatz schnell, birgt aber noch erhebliches Potenzial. Für Endkunden sind die theoretisch möglichen 100 Megabit pro Sekunde meist jedoch noch realitätsfern. Insbesondere, wenn LTE als DSL-Ersatzlösung im ... mehr... Mobilfunk, Lte, Antenne, Sendemast, Funkmast, Handymast Bildquelle: O2 in Deutschland / Flickr Mobilfunk, Lte, Antenne, Sendemast, Funkmast, Handymast Mobilfunk, Lte, Antenne, Sendemast, Funkmast, Handymast O2 in Deutschland / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das ist leider nichts neues. Egal ob Internetbandbreiten oder andere Produkte... kauft man sich zB ne Tüte Chips, ist diese meistens auch nur halbvoll. Überall wird man verar****.
 
@Sapo: da stimmen aber die Gewichtsangaben auf der Tüte
 
@JasonLA: Stimmt. Irgendwann druckt der Hersteller aber mal statt "150g" nur noch "125g" auf die ansonsten unveränderte Tüte und senkt den Preis von 1,99 auf 1,95 und alle denken "Toll, die Chips sind billiger geworden". Zuletzt erst bei Hanuta beobachten (gut sind keine Chips, aber die Hanutas sind leichter geworden und in der "verbesserten" Verpackung sind jetzt nur noch 10 statt 12 Stück drin). Aber das gehört jetzt eigentlich nicht hier her.
 
@Sapo: noch kann man gegen sowas vorgehen. es gibt sogar entscheidungen das die geschwindigkeit mit der geworben wird nicht allzustark unterboten werden darf und falls doch man gewissen ansprüche hat. ich glaub sogar hier auf winfuture war mal ein link von irgendeinem bundesministerium. man konnte seine PLZ eintragen und "geschwindigkeitstest" machen damit diese nachvollziehen können wie stark das wirklich in der praxis schwankt.
 
Ist bei den Festnetzleitungen ja auch nicht anders...
Dort wird ja auch immer eine Leitung bis so und so verkauft und man weiß nie wieviel man nun wirklich bekommt...
 
@C47: Aber da ist das was man bekommt wenigstens in sachen Bandbreite/Ping stabiler!
 
@C47: Nur wenn 100 Leute aus einer Straße via DSL surfen mit je 3MBit bleibt die Leitung stabil bei 3Mbit, selbst wenn noch 50 Leute dazukommen. Bei LTE (100Mbit) sind es mit 100 Leuten 1MBit pro Person, kommen noch 50 dazu bleiben dir noch weniger als 1MBit...
 
@Blubbsert: Das stimmt natürlich ;)
 
Vielleicht sollte man aber auch den nicht unwichtigen Punkte noch bei der News ergänzen, dass aktuell bei der Telekom eine Drosselung nach wenigen GB (je nach Vertrag) stattfindet, bei Vodafone jedoch nicht! Wenn jemand mit LTE 21 Mbit rund um die Uhr ziehen kann, ist der Mast natürlich eher ausgelastet als wenn bei 5 GB im Monat Schluss ist... PS: Ich habe scheinbar das Glück an einem Mast zu sein, der nicht ausgelastet ist. Habe in dem knappen Jahr jedenfalls noch keine Geschwindigkeitseinbrüche gehabt (21,5 Mbit / Vodafone / 8km Luftlinie vom Mast entfernt).
 
@DuK3AndY: Welchen Tarif hast du? Ich sehe auf der Webseite gerade nur welche mit Limit
 
@IceDragoneu: Ich hab den ganz normalen Tarif bis maximal 21,5 Mbit. Tariflich gesehen wird nach 15 GB gedrosselt. Praktisch wird jedoch seit Einführung von LTE bei Vodafone kein einziger LTE-Tarif gedrosselt - ist ein offenes Geheimnis. Hat letztes Jahr im September sogar ein Vodafone-Mitarbeiter gesagt, dass vorerst nicht gedrosselt wird, es sich aber jeder Zeit ändern kann. Wie schon gesagt, ich surfe jetzt ca. ein Jahr ohne Drosselung und in diversen Internetforen ist auch noch kein Fall auftaucht bei dem gedrosselt wird - kann sich natürlich zu jedem Monat ändern. Aber wenn ich mich bei Vodafone einlogge, steht auch aktuell noch 0 Bytes verbraucht...
 
@DuK3AndY: Ein Freund von mir hat z.B. LTE bei der T-Com, die haben mir auch direkt am Telefon gesagt das sie inoffiziell nicht drosseln würden und der hat laden können wie er wollte, nun nach ein paar Monaten drosseln sie ihn jetzt doch auf einmal nach 10GB/Monat.

Ich selber teste gerade LTE über 1und1 wo Netz und SIM-Karte über Vodafone gehen, im 1. Monat wurde ich bereits nach über 70GB gedrosselt. Ist zwar echt gut aber wer weiß ob sie nicht genauso wie bei der T-Com nach ein paar Monaten nicht doch auf 10GB/Monat Drosselung übergehen. Vor allem da ich ja noch im Testmonat bin, danach kann ich ja nicht mehr raus beim 24 Monatsvertrag. Vodafone hat auch einige Klauseln im Vertrag wie z.B. P2P Traffic nicht erlaubt und einiges mehr.
 
@HellsDelight: Was soll daran Schwachsinn sein? Entweder du hast meinen Post nicht richtig geleseno der da etwas falsch verstanden. Telekom drosselt sehr wohl bei den LTE-Tarifen, was anderes hab ich auch auch gar nicht behauptet. Von 1&1 habe ich nichts gesagt, aber bei Vodafone direkt wirst du - auch wenn es tariflich so sein müsste - aktuell NICHT gedrosselt. Du kannst dich da auch gerne im Onlinekostenforum informieren wenn du willst - bin da selbst sehr aktiv gewesen. Vodafone hatte bisher technisch gar nicht die Möglichkeit den Traffic mitzuzählen. Das soll sich aber demnächst wohl ändern (auf der Rechnung wird er bereits aufgeführt, im Onlinecheck noch nicht). Fakt ist aber: Bei Vodafone LTE zuhause wird AKTUELL NICHT GEDROSSELT. Von P2P usw. hab ich ja auch gar nichts gesagt. Und mir ist durchaus schon von Anfang an bewusst, dass ab jedem Monat gedrosselt werden könnte. Was an all dem jetzt Schwachsinn sein soll, weiß ich allerdings nicht.
 
@DuK3AndY: Sorry, wirklich nicht richtig gelesen :)
Ok, also aktuell nicht aber sie könnten jederzeit damit anfangen :(
 
@HellsDelight: So ist es leider. Und wenn man den Gerüchten glauben schenken darf, geht es demnächst los.
 
wozu brauch ich bei 6 Mbit LTE ^-^ mit der aldi karte habe ich im durchschnitt 4mbit rein bekommen und das war auch nur hsdpa ^-^ manchmal...aber auch nur manchmal lag ich auch bei 6mbit. 14€ im monat *lacht* leider liegt dann hier auch die drosselung niedriger als bei den LTE paketen
 
Wie viel Mbits bekommt man denn circa durchschnittlich bei UMTS?
 
@wolle_berlin: Reines UMTS 384kbit. HSDPA kommt drauf an wie gut der Mast ausgebaut ist. Können 1,8 Mbit sein oder deutlich mehr... Nachteil bei UMTS: Die Reichweite ist deutlich geringer, die Masten in der Regel(!!) mehr ausgelastet durch Smartphones und du wirst im Anschluss auf 64kbit gedrosselt (bei LTE zuhause in der Regel auf 384kbit). Und man hat in den meisten Tarifen mehr Traffic (z.B. 15 GB beim Vodafone 21Mbit Tarif). Dennoch sind diese Trafficgrenzen eigentlich ein schlechter Witz... Ich denke aber fürs Smartphone reicht HSDPA zur Zeit noch aus. LTE ist eher besser für zu Hause wen kein DSL verfügbar ist.
 
@DuK3AndY: HSDPA geht bis 7,2 MBit. Wenn ich hier daheim meinen UMTS Stick in die Fritzbox stecke, dann komme ich auf knapp 3MBit (mit O2). Deswegen wundert mich der Mittelwert von 4,1 MBit bei LTE ein wenig.
 
Ich teste momentan LTE über 1und1 bzw. das Vodafone Netz. Die Geschwindigkeit ist bei mir nicht das Problem welche meistens doch bis 7,2MBit/s ist. Ich hab eher das Problem das mein Fritz!Router jedesmal nach ein paar Stunden sich nicht mehr synchronisieren kann. Wenn ich den Router aus- und wieder einschalte geht es meist sofort wieder weiter. Keine Ahnung woran das liegt glaube aber eher nicht wg. Reichweite da ich im 1. Stock wohne und ansonsten es ja auch sofort wieder ohne Probleme weitergeht?

Von der T-Com würde ich statt LTE wiederum "nur" 3G/HDSPA bekommen.
 
@HellsDelight: Hmm wie hoch ist denn die Signalstärke? Weißt du zufällig wie weit der Sendemast entfernt ist, in den du dich einwählst? Eventuell der Empfang doch nicht so optimal. Wie viel Mbit müsstest du laut Tarif denn bekommen können? Ich nehme dann mal an die 7,2Mbit. Hab leider einen Vodafone-Router (B1000) und kann zum Fritz-Router nichts weiter sagen.
 
@DuK3AndY: Laut Tarif sind es 7,2MBit mit 10GB/Monat.
Laut den Router LTE Informationen ist die Signalstärke gerade 4 von 5 (was sich gut anhört, allerdings sagt der Wert auf einer anderen Seite das es sich um 61% handeln würde) und -89dBm / -91dBm vom Router und -92dBm zur LTE Funkzelle was auch immer das bedeutet :)
Laut der Beschreibung zu Antennensignal und Linkqualität ist das dann wohl ziemlich in der Mitte, nicht schlecht aber auch irgendwie nicht gut :(
 
@HellsDelight: Hmm eventuell kannst du den Router mal an einr anderen Hausseite hinstellen? Ich weiß jetzt nicht wie die Situation bei dir ist bzw. in welche Himmelsrichtung der Sendemast ist, aber vielleicht da mal probieren den Router wo anders hin zu stellen? Ansonsten schauen ob die aktuelle Firmware auf dem Router ist oder mal nach dem Problem googeln. Mehr fällt mir leider auch nicht ein.
 
@DuK3AndY: Danke für die Tipps, in ein anderes Zimmer gestellt und es hat sich um 4% verbessert. Mal schauen ob ich das noch weiter mit längerem Stromkabel erhöhen kann.
Auch die Firmware für die Fritz!Box ist tatsächlich schon älter, der Changelog hört sich gut an und verbessert ein paar Dinge extra für LTE.
 
warum dauert das so lange
die unternehmen haben doch geld
einfach alle 1000meter nen lte mast ind en boden stecken und ganz deutschland hat innerhalb von wenigen monaten lte
traurig traurig
 
@soundhate: jo, und den ersten direkt bei dir in den vorgarten...
 
@soundhate: Es dauert so lange, weil sich mit einem langsamen Umbau/Ausbau eines schnelleren Netztes deutlich mehr verdienen lässt.
 
@soundhate: Oder mobile Masten an die Kunden verteilen, dann hat jeder einen dabei!
 
Polen ist komplett mit LTE versorgt, bis 100MBit. Das Ganze bekommt man da zum Billigpreis und ist auch flächendeckend verfügbar. Da hat der Staat auch Geld mit reingebuttert.
Warum das hier alles so lange dauert verstehe ich nicht...
 
@eisdrachen: Deutschland innerhalb eines Jahres flächendeckend mit 100MBit zu versorgen, ist nicht das Problem. Warum soll ich in Deutschland aber was "neues" verkaufen, wenn ich mit dem "alten" noch sooo viel verdiene?
 
@maxi: Weil man mit zusätzlichen Diensten zwischenzeitlich noch mehr verdienen könnte. Die Überschneidung von zwei Datendiensten und die Aufrüstung des Kunden auf einen teureren Datentarif würde natürlich auch mehr Umsatz bringen. Aber soweit stimme ich dir vollkommen zu.
 
@maxi: Ich will daheim nicht auf mein Festnetz verzichten. Schneller, stabiler und ohne Elektrosmog.
 
@eisdrachen: Polen hat bei etwas geringerer Fläche nur die Hälfte der Einwohneranzahl wie Deutschland. Von daher ist die theoretisch benötigte Bandbreite auch nur halb so groß. Soll heißen, der Ausbau in Deutschland ist nicht nur technisch komplexer, sondern aufgrund der höheren Bevölkerungsdichte auch baulich. Die Bauvorschriften und Strahlenschutzverordnungen in Deutschland sind zudem "sehr genau", um es mal vorsichtig auszudrücken.
 
@heidenf: Gebe ich dir vollkommen Recht. Trotzdem geht das doch etwas langsamer, als erwartet.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Beliebtes LTE-Modem im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.