Konsole Ouya gewinnt im Endspurt neue Partner

Die Kickstarter-Finanzierung der Open-Source-Konsole Ouya endet in weniger als einem Tag, in der Nacht auf morgen werden die Ouya-Macher wissen, wie viel Geld ihnen für die Entwicklung ihrer "neuartigen Spielkonsole" zur Verfügung stehen wird. mehr... Crowdfunding, Spielekonsole, ouya Bildquelle: ouya.tv Crowdfunding, Spielekonsole, ouya Crowdfunding, Spielekonsole, ouya ouya.tv

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich bin wirklich gespannt was die Konsole leisten wird.
 
@CrownMiro: o.O halt was so ein android gerät kann, nicht wirklich viel mehr. ausser bei onlive halt, da ist deine leitung wichtig
 
@CrownMiro: Nichts bahnbrechendes sondern vergleichbar wie auf einen Smartphone.
 
@Menschenhasser: Punkt 1, das Minus sollte in Plus werden. Punkt 2, wie gesagt, ich finde den Cotton Candy bedeutend interessanter. Da Ouya eher als Mediacenter geeignet ist. Zumindest in meinen Augen.
 
@Knerd: Für 189.- kauf ich mir aber was anderes wie so nen Stick mit 1GHZ ARM CPU!
 
@clownger: Quad Core ;)
 
@CrownMiro: Vielleicht nicht viel, aber alleine der Preis und XBMC reichen schon, dass ich mich drauf freue.
 
Da ich f2p-Spiele beschissen find hab ich auch kein Interesse an einer Konsole die auf eben diese baut. Hier übrigens ein etwas kritischer Artikel über Ouya: http://www.krawall.de/web/special/id,62572
 
@lutschboy: Vorher meckern bevor man es selbst getestet hat, kann jeder. Ich sag lieber: Abwarten und Tee trinken.
 
@Sapo: Was ist daran meckern wenn ich sage dass ich an was kein Interesse habe? Und wo kann man die Konsole testen?
 
@lutschboy: Gerade der Punkt mit F2P und nur Online stinkt in meinen Augen ganz gewaltig.
 
@Knerd: ich kann ja verstehen das man F2P nicht mag, aber mir gefällt es eigentlich, das Spiel anzuzocken und wenn es einem gefällt kauf ich mir auch gerne etwas um weiter spielen zu können. Es gibt natürlich auch viele schlecht umgesetzte F2P Spiele aber genauso viele schlecht umgesetzte klassische Spiele. <- meine Meinung :)
 
@Ertel: Damit bist du ja auch nicht alleine, f2p wird schon zurecht diesen Boom erleben ... aber für mich is das nix.
 
@Ertel: sehe ich auch so. Gibt auch gute F2P Modelle wie Dota 2, F2P != P2W (Pay to win)
 
@lutschboy: Der Artikel ist interessant, aber dennoch würde ich auf den Start warten. Als problematisch sehe ich den geringen Speicher und die "Storebedingungen" an.
 
@lutschboy: Buahaha ... Die Einleitung in dem verlinkten Artikel mit der gefakten Zuschrift ist ja obercool. Und auch so schön entlarvend.
 
Das Problem ist das Android ansich keine Nativen Programme erlaubt und auch die Clib die von Android verwendet wird nicht alle Features hat, was es bisherigen Libs und Programme schwer macht einen Port zu releasen.
 
@Thaodan: Android NDK! Natürlich werden native Programme unterstützt.
 
@FreddyXY: Android NDK Hompage erster Satz: >The NDK is a toolset >that allows you to implement parts of your app using native-code >languages such as C and C++. da steht Teile nicht ganze Programme, außerdem steht da auch nicht wie ich ohne die Features von glibc auskomme.
 
@Thaodan: Klar stehen nur Teile zur Verfügung. Es ist schließlich ein Binding an die Android-APIs, die nun Gottseidank nicht nativ sind, sonst wäre z.B. ein Intel-Android nicht ohne weiteres möglich gewesen.
 
@FreddyXY: Das ist eben das Problem Android ist nur bis zu einem gewissen Punkt Leistungsfähig, es wurd ganz bewusst kastriert deswegen halte ich Android auch für mehr als ein Smarthphone oder Tablet nicht sinning.
 
@Thaodan: Das läuft auf die leidige Diskussion nativer Sprachen gegenüber Sprachen von Laufzeitsystemen aus. Beides hat seine Vor- und Nachteile. Die Vorteile von nativen Sprachen (Performance) lassen sich aber gerade bei Android mit NDK nutzen. WP8 führt diese nativen Programmiermöglichkeiten ja jetzt ebenfalls wieder ein.

Deine angesprochene Kastration ist nun mal der schwachen ARM-Hardware und der Akkulaufzeit geschuldet. Man sieht ebenfalls welchen Aufwand MS für WinRT getrieben hat um dies performant umsetzen zu können. Unter anderem gehört dazu die Abschaffung der Win32-API und der Wiedereinführung der COM-Ära bei gleichzeitiger Beschneidung der .NET-Möglichkeiten mit WinRT.
 
@FreddyXY: Es geht auch um den Kernel und die C-Lib Android mit liefert, das hat nichts mit Android zu tun Meego liefert zb. einem normalen Linux Kernel und auch eine Glib eben eine vollständige C-Lib aus, das reduziert den aufwand beim porten deutlich bzw. entfernt das porten (eigentlich eine Ironie).
 
@Thaodan: Ich hatte mal mit einem Ubuntu-Entwickler gesprochen. Der Unterschied der Akkulaufzeit zwischen einem herkömmlichen Vanilla-Linux-Kernel zu einem Android-Linux-Kernel lag damals bei den ersten Android-Versionen bei irgendwas um 60%. Irgendeinen Tod musste man halt sterben wenn man performant und stromsparend sein will. Bei den heutigen Smartphones mag das nicht mehr so schlimm sein. Aber die Geräte vor 5-6 Jahren, waren halt extrem leistungsschwach und die Wurzeln der heutigen Android-Architektur dafür ausgelegt. Da müsste man halt mal einen harten Cut machen ähnlich wie jetzt WP7 zu WP8. Letzteres basiert ja jetzt auf dem normalen Win8-Kernel. Aber ich stimme Dir zu, die Clib ist halt Schrott wenn man Programme z.B. von der normalen Glibc portieren will. Da hat Google schon einiges vergewaltigt ;).
 
@FreddyXY: Die Ubuntu entwickler gerade die deren Kernel sowieso immer am lahmsten ist (lieht an Patches), der Android Kernel hat mit dem Mainline Linux Kernel nicht mehr so viel zu tun, das liegt nicht nur an der Kastration des Android Kernel das dieser weniger Energie als der Vanilla Kernel verbraucht. Der Kernel der auf ein Smarthphone kommt ist natürlich auch anderes als der der auf einem Deslktop laufen soll, da ist das verhältniss eher wie der Windows 8 Kernel auf dem Smarthphone und auf dem PC. Die Smarthphone Version des Linux Kernel verbraucht weniger natürlich weniger Energie. Das Ganze kann man sowieso schlechter vergleichen da auf dem Desktop und Smarthphone für gewöhnlich zwei verschiedene Architekturen genutzt werden.
 
@FreddyXY: Ja Google stört die GPL , weil man da änderungen/Verbesserungen zurück geben muss, sieht man an Android fast alles ist entweder Apache oder BSD Lizenz.
 
Ich schaue mit grad dieses Video an, http://youtu.be/xuHJ8o4EW-Y , und frage mich wieso entwickelt man sowas nicht weiter?
 
@Knerd: ähh Rasberry Pi ??
 
@Lon Star: Oder der, wobei der keine wirkliche Weiterentwicklung ist. Die HW beim Cotton Candy ist bedeutend besser.
 
@Knerd: Versuchs mal bei Pearl (HDMI-Stick) ;)
 
@realAudioslave: Hab ne XBox ;) Aber danke für den Tipp :)
 
@Knerd: Ähm, toll das du eine XBox hast... Ich hab eine PS3. Aber was hat das mit deinem verlinkten Video und meiner Antwort darauf zu tun?
 
@realAudioslave: Ach so :D Hab deine Antwort falsch verstanden :D Sry, aber stimmt hast recht, solche Hardware gibt es schon ziemlich viel. Daher verstehe ich auch die Entwicklung von Ouya nicht. Man hätte das Geld besser in eine "Dockingstation" für den Cotton Candy oder den Raspberry Pi stecken können. Naja meine Meinung.
 
@Knerd: Das Geld kommt doch über Kickstarter, wieso sollten die Macher das Geld also in Cotton Candy oder Rapsberry P stecken? Schliesslich haben sie damit doch nichts zu tun, oder?
 
@realAudioslave: Nein, ich meinte das so das sie doch Zubehör hätten entwickeln können, das die beiden Geräte zu Konsolen macht.
 
Interessantes Gerät. Aber eher nicht als ausgewachsene Spielekonsole, das wird man bei der Hardware (ARM, Tegra3) wohl nicht erwarten können. Es wird wohl eher ein Android-Mediaplayer mit ein paar Games auf XBOX-Live Niveau. Interessant ist natürlich, daß kein großer Hersteller dahinter steckt, der mit Hollywood alle möglichen Verträge abschießen muss um ein "tolles" DRM zu implementieren und das System dicht zu machen! Daher kann man wahrscheinlich diverses Material aus allen möglichen "dubiosen" Quellen des Netzes abspielen. Das scheint mir fast der gewichtigere Verkaufsgrund zu sein als Spiele… könnte ich mir zumindest Vorstellen.
 
@Givarus: Als Mediaplayer kann ich es mir mit Ubuntu und Unity sehr gut vorstellen. Android sehe ich da eher als ungeeignet an.
 
@Knerd: Naja, wenn sowas wie XMBC und Plex da drauf läuft ist es doch eigentlich ziemlich unerheblich ob da drunter nun Android oder Ubuntu läuft, oder? Einen Desktop will auf dem Fernseher wohl eh keiner wirklich haben.
 
@Givarus: Daher ja Ubuntu mit Untiy ;) Ich denke mal, dass es für Ubuntu schon mehr Multimediaprogramme gibt als für Android.
 
@Knerd: Ubuntu TV sieht sehr cool aus. Ich verwende die Alphaversion für mein Medien-Rechner.
 
tja ich in backer der erste runde... für 95$ bekomme ich die konsole :) na neidisch? :-))) naja die nicht gespendet haben sind selber schuld weil ich bekomme jetzt die geile limited edition aus wood
 
@soundhate: Toll. Und wenn die Konsole nicht ankommt und die Spielefirmen sich nicht mehr dafür interessieren hast du einen prima Briefbeschwerer für 95 Euro gekauft. Aber immerhin taugt er dann noch als Medienplayer. Wäre also nicht ganz so schlimm.
 
Es stimmt mich immer wieder traurig zu lesen, wie manche Menschen einfach alles nur schlecht reden. Ihr erstickt mit eurem schmalen Geist Innovationen und tolle Ideen schon im Voraus, dabei hattet Ihr diese Konsole noch nicht 1x in den Fingern !
 
Nun sind es schon ca. 8,6 Millionen Dollar :D
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte