Office 2013 für ARM-Tablets mit weniger Funktionen

Microsoft will offenbar den Funktionsumfang von seines neuen Office 2013 leicht reduzieren, um zu gewährleisten, dass das Büropaket auf Tablets mit ARM-Prozessoren und Windows RT ohne Probleme eingesetzt werden kann und optimal läuft. mehr... Microsoft, Office 2013, Textverarbeitung Bildquelle: Microsoft Microsoft, Office 2013, Textverarbeitung Microsoft, Office 2013, Textverarbeitung Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Naja ich finde das verschmerzbar ich kann mir nicht vorstellen das aktuell jemand Dinge wie Makros etc auf einem Tablet wirklich einsetzen möchte...
 
@paris: Stimmt, allerdings lassen sich die Win Tablets auch als Desktop Ersatz nutzen. ;)
 
@Raiken: x86 ja ;) RT nicht mehr...
 
@Raiken: Ja aber als Desktopersatz z.B. in Unternehmen werden wohl eher x86 Tablets zum Einsatz kommen und dieser wiederrum bekommen ja auch das normale Office2013 nicht die RT Version. Für einen Heimanwender sind Makros etc. in den aller meisten Fällen nicht sehr relevant.
 
@paris: das sieht ganz anders aus, wenn man Dokumente geliefert bekommt, die gewisse Automatismen beinhalten. Diese Dokumente sind dann am Tablet nicht mehr wirklich nutzbar da kastriert. Wofür ich dann natürlich auch kein Tablet brauche, außer ich kaufe das vollwertige x86er...
 
"...nicht möglich sein, Makros, Add-Ins von Drittanbietern und VBA (Visual Basic for Applications) zu nutzen" ... Mit anderen Worten: Ungeeignet für Unternehmen. Ohne Add-In kann ich nicht an unseren Mainframe und ohne VBA kann ich keine komplexen, parameterisierten Abfragen absetzen.
 
@DennisMoore: Stimme zu, gerade die fehlenden Addins sind sehr unschön.
 
@DennisMoore: ms positioniert die arm architektur doch eher für home user. unternehmen sollen sich x86 basierte tablets kaufen um dann auch von anderen dingen zu profitieren. aber unschön ist das in der tat
 
@Balu2004: Solange Windows RT nicht AD-fähig ist, bringt es Unternehmen eh nix.
 
@Knerd: Wieso das denn nicht? Ich wüsste einige Dinge die man auch ohne unter der Fuchtel des AD zu stehen machen könnte.
 
@DennisMoore: Weil die Nutzer dann alle einen "richtigen" Account auf dem Tablet brauchen. Mit AD kann ich einfach die Domänenkonten nutzen. Außerdem kann ich so AD basiert Anwendungen schreiben bzw. nutzen.
 
@Knerd: Ich würde einfach alles was der Tabletsuser sehen soll als Webservice bereitstellen und die entsprechenden Apps dafür auf dem Tablet installieren. Da brauch ich keine Domänenbindung für das ganze Gerät. Die bräuchte ich nur wenn ich es verwalten wollen würde.
 
@DennisMoore: Da liegt ja das Problem, nur über einen AD können Apps im Netzwerk installiert werden.
 
@Knerd: Ich dachte auf WinRT können überhaupt keine Apps aus irgendwelchen anderen Quellen außer dem Microsoft Store installiert werden? Es war mal im Gespräch dass man sich ähnlich wie bei Apple quasi einen Unternehmens-Appstore einrichten kann, wo dann nur autorisierte Personen aus dem Unternehmen Zugriff haben.
 
@DennisMoore: Das ist ja das Problem. Bei Windows 8 kann man über das AD Apps verteilen und auch einen eigenen AppServer aufsetzten.
 
@Knerd: Und? Über Windows RT macht man das dann eben über die MS-Dienste statt über nen eigenen AppServer. Machen wir mit unseren Apps genauso. Nur eben bei Apple. Da brauchen wir auch kein AD.
 
@DennisMoore: Stimmt auch wieder und wie verhindert ihr die Nutzung durch Unbefugte?
 
@Knerd: Unbefugte sehen die Apps im Store nicht. Das ist ein Bereich für uns alleine, so wie ich das verstanden habe. Die Dienste selbst sind durch Zugangskennungen geschützt.
 
@DennisMoore: Ah ok, das ist natürlich auch eine Möglichkeit. Diese hatte ich nicht bedacht.
 
@Knerd: Also auf der TechEd haben sie gezeigt wie man auf RT Sachen verteilt und auch wie das Ding zumindest so halb in der Domäne hängt.
RT eignet sich auch gut wenn man viele eigene Anwendungen auf Terminal Servern hat, da wird eh per Remote Desktop zugegriffen und das kann RT auch und ist dafür billiger.
 
@cathal: Stimmt, den Terminalserverfall habe ich außer acht gelassen, da sind die selbstverständlich kostengünstiger.
 
@cathal: Ob Citrix dann auch einen ICA-Client für Windows RT bringt? Das ICA-Protokoll ist reinem RDP nach wie vor in vielerlei Hinsicht überlegen (Performance, Hardwarekanäle, Verwaltung).
 
@Knerd: Hmmm, dafür gibt es in Unternehmen ziemlich viele iPads. Ich denke da muss man mehr differenzieren!
 
@Spacerat: AD bietet aber einige Vorteile gegenüber dem iPad.
 
@Knerd: Ja, hat Vorteile. Aber das ist je nach Einsatzgebiet nicht entscheidend, sonst gäbe es nicht so viele iPads in Unternehmen. Daher könnten auch Windows RT Tablets interessant sein.
 
Da man über Macros auch auf die Win32-Api zugreifen kann logisch :D
 
Windows 8 auf dem Desktop Müll und auf dem Tablet Müll.
 
@FuWin: Begründung?
 
Bei der Geschwindigkeit der ARM Prozessoren unnötig...jedenfalls bei min. DualCore ARMs. Der RAM ist auch groß genug.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!