Android: Sharp zahlt Gebühr für Microsoft-Patente

Microsoft hat ein neues Patentabkommen geschlossen, in dessen Rahmen der Softwarekonzern Lizenzgebühren von einem Hersteller von Geräten mit Googles mobilem Betriebssystem Android kassiert. Ab sofort zahlt auch der japanische Elektronikriese Sharp Geld ... mehr... Sharp Aquos 3D Sharp Aquos 3D

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hätten sie mal lieber geklagt, dann hätten sie auch 300 000 000 $ von Microsoft bekommen wie Barnes & Nobles. Vorgeführt haben sie Microsoft dabei auch noch indem sie die Trivialpatentansprüche veröffentlicht haben http://www.networkworld.com/community/blog/barnes-noble-blows-lid-microsofts-android-pat
 
@FuWin: niedlich, natürlich sind alle firmen dumm....
 
@0711: kommt drauf an was im Vertrag steht, den wir ja nicht kennen. Aufgrund der Trivialpatente und der Medienwirkung kann man sich auch denken, dass der Deal so aussieht, dass MS verkünden darf das Sharp Lizenzen zahlt, Sharp dies tut und im Gegenzug Geld von MS erhält. So ist es ja bei Barnes & Nobles auch gelaufen.
 
@FuWin: Wir wissen nicht nur nicht was im Vertrag steht, sondern auch worum es überhaupt bei B&N ging und worum es bei Sharp geht. Hat es den gleichen Umfang wie bei B&N? Sind es die selben Punkte die angemeckert werden? ... Aber du scheinst das alles ja genau zu wissen, und zwar als einzigster. Um welche Patente es geht, wie deren Status einzuschätzen ist und wie der Erfolg einer Klage aussieht.
 
@FuWin: Dateisystem und Trivialpatent? Klar sowas hat man in 10min entwickelt.
 
@FuWin: So berechtigt die Kritik an MS wegen dieser anderen Patente auch ist. In diesem Fall geht es um exFAT, was wieder eine völlig andere Baustelle ist. Ich kanns nicht wirklich beurteilen (man berichtige mich wenn ich falsch liege) aber das klingt für mich nach einem berechtigten Patent - daher wären Patentgebühren hier auch fair.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr