Android: App-Kopierschutz nach Fehlern wieder weg

Der Suchmaschinenkonzern Google ha Probleme mit seinem Kopierschutz-System für Anwendungen für sein Smartphone-Betriebssystem Android. Nachdem eine Reihe von Nutzern Probleme meldeten, musste die Sicherung erst einmal wieder abgeschaltet werden. mehr... Android, Freie Software, Fsfe Bildquelle: FSFE Android, Freie Software, Fsfe Android, Freie Software, Fsfe FSFE

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Weg mit dem Kopierschutz, Freiheit für die Apps^^
 
@OttONormalUser: und wer arbeitet dann für dich umsonst ?
 
@Sir @ndy: "Freiheit für Apps" ist nicht gleichbedeutend mit "kostenlos"!!!
 
@seaman: "Weg mit dem Kopierschutz" aber schon irgendwie ;)
 
@DennisMoore: Kann man sehen wie man will, MP3 ohne DRM werden auch lieber "gekauft"! ;)
 
@OttONormalUser: und noch lieber kostenlos runtergeladen. Die illegalen Musik-Angebote florieren wie lange nicht mehr. Allerdings nicht mehr in Torrentnetzwerken.
 
@DennisMoore: Und das würden sie natürlich mit DRM (was der ehrliche Kunde bezahlt und drunter zu leiden hat)nicht tun Oo Komischerweise florieren die legalen aber auch: http://goo.gl/G2ZS6
 
@OttONormalUser: Also nur weil die legalen Angebote einigermaßen laufen tolerieren wir die Illegalen? Und wenn die Legalen mal nicht mehr so laufen bekämpfen wir die Illegalen wieder? Anders: Solange es genug doofe gibt die etwas kaufen, kann und will man es sich leisten mindestens nochmal die gleiche Menge klauen zu lassen? ... DRM würde App-Klau sicherlich nicht komplett verhindern. Die Prozentzahl wäre nur erheblich geringer. Das beste Türschloss verhindert auch keine Einbrüche, es erschwert sie aber. Idealerweise so sehr, dass der Einbrecher ne andere Bude aufmacht.
 
@DennisMoore: Ich toleriere keine illegalen Kopien, aber ich toleriere als ehrlicher Kunde auch nicht, dass ich durch Gegenmaßnahmen, die ich auch noch mit dem Kauf solcher Produkte bezahle, Nachteile habe die der Raubkopierer nicht hat! Durch ein Türschloss habe ich keinen Nachteil, der Vergleich hinkt!
 
@OttONormalUser: Durch WGA hab ich auch keinen Nachteil. Eher 2 Vorteile. 1. Im Downloadcenter bekomme ich Downloads die der Raubkopierer ohne entsprechendes Rumfrickeln nicht bekommt. 2. Ich kann mich darauf verlassen dass meine Windows-Version ordnungsgemäß lizenziert ist und ich keine Schwarzkopie verkauft bekommen habe. Hab nämlich keine Lust dem Händler 100 Euro für eine Raubkopie in den Rachen zu werfen. Gerade in Südamerika und den Ostblockstaaten ist das aber an der Tagesordnung.
 
@DennisMoore: Welche Nachteile WGA bringt, solltest du mal recherchieren anstatt dich an den Scheinvorteilen die dir MS nennt festzuklammern. Du kannst es aber gerne so sehen und auch tolerieren, ich tus nicht, worüber reden wir jetzt eigentlich? Ich will dir deine Meinung nicht nehmen und du drückst mir deine und die vom lieben kundenfreundlichen Marktführer aus dem sonnigem Redmond bestimmt nicht auf.
 
@OttONormalUser: Nö. Hab ich auch nicht vor. Ich versuche nur zu verstehen wo konkret der Nachteil ist den du siehst. Ne Überprüfung auf Originalsoftware sehe ich nicht unbedingt als dicken Minuspunkt. Gut, man könnte es bleiben lassen, aber es stört auch nicht weiter.
 
@DennisMoore: Die Tatsache, dass die Prüfung fehlerhaft ist, und meine legale Version als illegal erkannt werden könnte ist einer der Nachteile, aber nicht der einzige..... Wenn ich mir ein Windows kaufe und es aktiviert wird mit beiliegendem Schlüssel, ist es als legal erkannt worden, dann muss MS das nicht dauernd prüfen.
 
@OttONormalUser: Nun ja, zumindest nicht so lange wie man den Rechner nicht so weit verändert dass er im Sinne der Lizenz ein anderer Rechner ist. Aber um das zu erkennen muss er halt geprüft werden. Ansonsten könnte man ja auch einfach ein System installieren, aktivieren und dann auf weitere Rechner klonen. Wäre dann auch ein gangbarer Weg für pöse PC-Händler die gern die Kohle einstreichen möchten, aber keine originale Ware liefern wollen. So einfach ist es halt nicht. Aber gut, wer damit nicht einverstanden ist kann ja Alternativen nutzen.
 
@Sir @ndy: Für mich arbeitet keiner umsonst, wenn dann kostenlos ;)
 
@OttONormalUser: Dann wird das Angebot an Androidapps demnächst noch schrottiger als es ohnehin schon ist. Das ist der Preis für das Frickelsystem mit seinen 100000 Versionen. Wer will dafür noch ernsthaft entwickeln ?
 
@Ispholux: Genau dieselben Leute, die auch heute noch für Windows XP, Vista und 7 entwickeln oder für verschiedene Linux-Distris auf Desktops. Unter Windows und auch bei Linux-Distris für Desktops ist die Fragmentierung der Systeme etwa vergleichbar wie bei Android. Wer das aktuellste Android haben will, muss sich eben ein Gerät kaufen, dass sich rooten lässt und für das es die aktuellste Android-Version gibt. Die vorinstallierten Android-Systeme sind eh (genauso wie bei einem vorinstallierten Windows) nahezu unbenutzbar, weil der Hersteller meint, diverse schrottigen Müll vorzuinstallieren, der sich auch nicht (restlos) entfernen lässt. Sicherlich hat Android auch Nachteile, aber ich bevorzuge lieber ein offnes System, wo einzig und allein *ICH* der Chef bin, als mir von Apple oder MS bestimmen zu lassen, was ich mit meinem Gerät machen darf und was nicht. Aber trotzdem will ich auch noch anmerken, dass ich schon gespannt auf WP8 bin und mir vielleicht auch ein WP8-Gerät kaufen werde. Zwei Freunde haben je ein WP7.5 Gerät und was soll ich sagen, es funktioniert einfach und die Bedienung ist auch äußerst intuitiv und einfach. Aber natürlich werde ich immer auch im Hinterkopf behalten, dass ich auf so einem System wie WP8 selbst kaum Kontrolle über meine Sicherheit und Privatsphäre habe.
 
@seaman: "Wer das aktuellste Android haben will, muss sich eben ein Gerät kaufen, dass sich rooten lässt und für das es die aktuellste Android-Version gibt" -> Also rumfrickeln.
 
@DennisMoore: Bollocks! Es gibt genug Geräte, die nicht mal ICS gekriegt haben und dennoch mit vollem Funktionsumfang laufen. Beispiel Desire HD mit Virtuous Infinity 1.31.0 Alpha 2
 
Ich bin auch Pro Kopierschutz aber auch Pro User - Das Rückgaberecht sollte deutlich länger sein und PayPal soll auch endlich mal kommen - Von mir aus auch von PayPal auf GoogleDollars oder so umwandeln. Ja, gerne ein deutlich besserer Kopierschutz aber dann auch deutlich bessere Nutzerrechte und Nutzungsumgebung. Nicht mehr 15 Minuten Rückgaberecht sondern 6-12 Stunden - In 15 Minuten sind oft nichtmal die Zusatzdaten-Downloads abgeschlossen.
 
@sandrodadon: inzwischen kann man doch bei allen deutschen providern per telefonrechnung zahlen.
 
@sandrodadon: Beim Rückgaberecht stimme ich zu, da sollte Google dem User mindestens 2 Stunden einräumen. Bei den Bezahlmöglichkeiten versteh ich das geheule nicht. Sicherlich ist nur KK nicht so pralle, aber in Zeiten, wo es an fast jeder Ecke kostenlose Prepaid Kreditkarten gibt, brauch sich nun echt niemand beschweren.
 
Ob Google jetzt nen Kopierschutz einbaut oder Peng. Das Problem ist die Architektur und Offenheit des Systems. Es ist einfach nicht dafür ausgelegt eine Art DRM zu implementieren, welches sowas wie Softwareschutz darstellen könnte. Selbst wenn Google die Apps aus dem Playstore nur noch verschlüsselt ausliefert hindert das doch niemanden daran seine Apps einfach aus ner anderen Quelle zu beziehen. An diesen hohen Raubkopierraten sieht man schön inwieweit die Leute bereit sind für die ihnen zugestandene Freiheit auch ein entsprechendes Maß von Verantwortung zu zeigen. Ich wär echt beeindruckt gewesen wenn die Mehrheit der User trotz der offensichtlichen und einfachen Möglichkeit Raubkopien zu installieren es nicht tun würde.
 
Als es noch nicht möglich war per Telefonrechnung zu zahlen, habe ich auch "warez" genutzt, da ich sonst keine Möglichkeit hatte die Apps zu kaufen, weil ich schlicht und einfach keine Kreditkarte hatte und auch nicht haben wollte. Jetzt wo ich bequem per Telefonrechnung die Apps zahlen kann, mache ich das auch. Ich denke dass der damalige Kreditkartenzwang sehr zu dieser hohen Prozentzahl beigetragen hat.
 
@angelo1337: Ich hab mir letztens auch den Ferrari geklaut weil ich kein Portemonaie hatte in das die 300000€ reinpassten...
 
@RocketChef: Zum 10000000sten mal. Wenn ich den Ferrari klaue, dann hat der Besitzer ihn nicht mehr, das passiert beim kopieren nicht. Solange die App nur per Kreditkarte zu bezahlen war, war ich sowieso kein potentieller Kunde. Dadurch hat der Entwickler keinen Verlust. Jetzt wo ich kaufen kann, kaufe ich auch.
 
@angelo1337: Beim Kopieren passsiert aber was anderes. Es Nutzer einer App behält das Geld was er für die Nutzung eigentlich hätte zahlen müssen. Was nutzt es dem App-Entwickler wenn er seine App als Package behalten kann und du nur eine Kopie ziehst? Davon kann er sich keinen Kaugummi kaufen.
 
@DennisMoore: er kann sich auch keinen kaugummi kaufen wenn derjenige es sich nicht illegal beschafft und auch nicht kauft weil er keine kreditkarte nutzen möchte/kann. in dem fall hat er keinen verlust. im falle des ferrari ist ein wert verloren gegangen. das ist der unterschied zwischen diebstal und software piraterie.
 
@GottNemesis: Richtig. Er kann sich auch dann keinen Kaugummi kaufen. Aber derjenige der es eben nicht illegal runtergeladen hat kann es auch nicht nutzen. Ein positiver Effekt wäre aber womöglich dass Google auf Druck eben jener Entwickler schneller andere Zahlungsmodelle einführt. Aber es glaubt ja anscheinend eh keiner dass die Zahlen von 70-80 Prozent dann signifikant runtergehen würden.
 
@GottNemesis: Deine These von "kein Verlust" würde allerdings nur dann funktionieren, wenn ausschliesslich diejenigen Leute illegal kopieren würden, die die digitale Ware niemals gegen Geld erworben (in den meisten Fällen wohl genauer: lizenziert) hätten. Aber die Motivation des Diebes wie des Softwarepiraten ist letztendlich die selbe: Konsumieren wollen, ohne eine Gegenleistung zu erbringen. Kurz: schmarotzen.
 
@angelo1337: Hier gehts nicht darum ob ich eine Software 1:1 kopieren kann oder man die Sache jedes mal neu baut (Auto). Hier geht es darum dass ich mir was beschaffe was ich mir nicht leisten kann oder will. Mit "will" meine ich auch sowas wie keine Kreditkarte besorgen. Sicher, ist eine für Deutschland unglücklich gewählte Zahlungsmethode, aber wer das eine will muss das andere mögen. Bloss weil du zu geizig warst dir eine Kreditkarte zu besorgen ging der Entwickler also leer aus. Top! Daumen hoch! Dass du es Heute gekauft hast macht die Sache von damals nicht ungeschehen und hat gewiss nichts an deiner Denkweise geändert. Weil was wäre gewesen wenn es die Drittanbieter Zahlung deines Mobilproviders immernoch nicht gäbe? Hat dann der Entwickler schuld weil er Geld will? Oder Google, weil sie Android erfunden haben und du ein Gerät damit erwerben musstest? Alles dumme Ausreden.
 
@RocketChef: Das ist keine Ausrede, sondern Tatsache. Ich möchte hiermit nur verdeutlichen, das es auch weniger unethische Gründe für gecrackte Apps gibt und nicht nur der Geiz eines Menschen. Ich sag ja, hätte es von Anfang an vernünftige Zahlungsmethoden gegeben, hätte ICH von Anfang an Apps gekauft und viele andere Personen hätten dies wahrscheinlich auch getan. Das hätte die hohe "warez"-Rate signifikant senken können.
 
Ich Bezweifle, dass die Verschlüsselung die App schützt, um die Anwendung auszuführen muss sie ja entschlüsselt werden, und die entschlüsselung kann man ja auf dem Gerät anfertigen welches die App runtergeladen hat
Kommentar abgeben Netiquette beachten!