AppRemover 2.2.28.2: Entfernen von Virenscannern

Mit dem AppRemover lassen sich installierte Sicherheitslösungen, wie beispielsweise Virenscanner oder Antispyware-Werkzeuge, von den jeweiligen Systemen effektiv und ohne größere Umstände entfernen. mehr... Tool, Deinstallation, appremover Bildquelle: App Remover Tool, Deinstallation, appremover Tool, Deinstallation, appremover App Remover

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Zitat: "... so könnte sich der AppRemover als ein nützliches Werkzeug erweisen. Der Hersteller verspricht, ..." also entweder sind die bei den jeweiligen Sicherheitslösungen mitgelieferten Uninstaller schlecht (was sie oft wirklich sind) und daraus resultiert die Notwendigkeit eines intensiveren Cleaning Tools wie offenbar dieses hier. aber mit der zitierten Beschreibung macht man sich eher lächerlich, wenn man nur Herstellerangaben mit "könnte" zitiert... könnte heißt eben auch, das es nicht mehr kann als die hauseigenen Uninstall Routinen - eben 50:50 - probiers gefälligst selber obs was taugt, wo wir bei der Frage wären, wozu dann diese Software hier anpreisen? wieso wird sowas mal nicht in nem Feldversuch getestet? das empfände ich mal als echten Mehrwert - und erst wenn sich das Tool bewährt hat, weil nachweislich keine Datei und Registry Leichen vorhanden sind, wird sowas vorgestellt... klar ist das aufwändiger, würde aber der hiesigen Qualität wirklich gut tun und euch von den typischen "Abschreiber" Newsseiten abheben...so gesehen ist für sich betrachtet die News nix wert.
 
@Rikibu: unterstützt
 
@Rikibu: es ist blöd formuliert, da hast du recht. Aber das Teil funktioniert und das ist mir persönlich wichtiger als irgend ein ausgefeiltes Werbefuzzi-Geschwurbel wo dann die Software kompletter Schrott ist. Die Entwickler sind halt eher Programmierer als Journalisten und das ist ok so.
 
@Harald.L: das mag ja sein, aber aus Sicht des Lesers ist es doch fragwürdig. irgendwelche sachen als news zu veröffentlichen, nur damit für den betreffenden tag viele sachen abgelegt sind. der Mehrwert den der Leser bzw. Besucher einer Webseite haben will, findet sich nur im Detail bzw. sehr oft nicht bis zuende gedacht - und sowas ärgert mich weil es mir ne menge zeit frisst, keine zeit spart und unterm strich nix übrig bleibt außer die schnelle informelle übersättigung zu fröhnen, ohne Mehrwert auf beiden Seiten (wobei newsseiten die clicks haben - ich bleibe aber immer noch vor der Frage ob das ding was taugt und müsste selber testen)
 
@Rikibu: gegen "schlechte Uninstaller" haben die Hersteller hauseigene Removal-Tools parat ;-)
 
@Rikibu: Einfach mal über Winfuture hinausdenken und auf der offizellen Seite die Liste mit der unterstützten Software durchlesen und staunen: appremover.com/supported-applications#win7
 
@hurrr: was nützt mir was der Hersteller anpreist? is das objektiv? grundsätzlich nicht, denn der Hersteller will verkaufen oder zumindest auf Nutzerfang gehen. da lesen sich Anbieterwebseiten wie schlechte Marketinggagseminare...
 
@Alle außer Rikibu: Was Ribiku meint ist, dass Winfuture die Software hätte testen sollen, bevor die Redaktion eine News dafür veröffentlicht, da alles was der Hersteller der Software sagt nicht objektiv genug ist, weil es ja selbstverständlich ist, dass sie für das EIGENE programm gut werben. Und ich finde er hat recht. Eine Redaktion sollte der Sache die sie schreibt nachgehen und prüfen! ;)
 
Habe es in den letzten Jahren gelegentlich benutzt um Installationsreste aufzuspüren, oder AV-Tools zu entfernen deren eigener uninstaller streikte (GData, Kaspersky, BTF sowie das ein oder andere freeware security tool waren dabei). Habe generell gute Erfahrungen mit dem AppRemover gemacht, geschadet hat er jedenfalls nie.
 
@tjodroe: Von dem Programm hätte ich gestern Abend wissen müssen... Hatte eine Bekannte mit ihrem Notebook bei mir, auf dem AVG 2012, Norton IS und Avira installiert waren ^^. AVG hat sich wie ein Virus verhalten: Deinstallation angeschmissen, alles mit "JA, weg damit" beantwortet, rödeln lassen, Neustart, und alles war noch da... Die ganze Prozedur sicherheitshalber zweimal hintereinander. Habe dann den Schrott per Brute Force entsorgt: Dienste stoppen und manuell in den Orkus jagen. So unelegant bin ich schon lange keine Software mehr losgeworden. Jedenfalls ganz klar ein Grund mehr, jedem von AVG abzuraten.
 
@DON666: Also wenn man ein AV über die Systemsteurung entfernt,bleiben immer Reste vorhanden,ob AVG,Norton ,Avira
oder andere AV's.Nach einem Neustart sollte das AV eigentlich
soweit vom System entfernt sein,das gar kein Dienst mehr da sein kann und noch starten könnte wie du schreibst.
AVG als Schrott zu bezeichnen ist aber auch weit hergeholt und Unsinn,der grössere Schrott dürfte wohl Avira sein.
 
@cc207: Sorry, aber ich habe mir das nicht ausgedacht. Die gesamte Deinstallationsprozedur lief (zumindest optisch, und auch vom HDD-LED-Geblinke her) vollständig durch. Dann kam die freundliche Ansage, der PC müsse zum Abschluß der Deinstallation neu gestartet werden, und nach dem Neustart war das Programm nach wie vor komplett vorhanden und aktiv. Du kannst mir ruhig glauben, dass das nicht die erste Deinstallation meines Lebens war. In meinen Augen definitiv Murks. Okay, die Kiste war mit unnötig Software zugemüllt, aber das sollte ja an sich egal sein. EDIT: Mit Avira stimme ich dir zu. Andererseits halte ich heutzutage generell nichts mehr von kostenpflichtiger AV-Software, da es genug gute kostenlose Alternativen gibt.
 
@DON666: Wenn man merkt,das bei einer Deinstallation das AV nicht/oder nicht richt richtig deinstalliert wurde,dann hättest du mit dem AVG Remover das Programm entfernen müssen,wenn
du bist gestern Abend AppRemover nicht kanntest.
Aber mit brutaler Gewalt Software zu entfernen,na ich weiss nicht.
OT:Und zu den guten kostenlose Alternativen zählt AVG und Avast meiner Meinung nach.
 
@cc207: War ja nicht meine Kiste, und da ich erstens selbst nie AVG benutzt habe und außerdem unter Zeitdruck stand, war mir der "AVG Remover" nicht bekannt, und ich hatte auch nicht die Muße, danach zu suchen. Mal abgesehen davon, ist das Entfernen von Software "mit Gewalt" überhaupt kein Problem, wenn man die Arbeitsweise von Windows verstanden hat. Da bleiben dann ggf. noch der Eintrag unter "Software", den man problemlos loswird, und - falls man das nicht nachträglich bereinigt - einige unnütze Registryeinträge übrig. Und wer die Funktionsweise der Registry verstanden hat, weiß, dass das in so einem Fall (Software existiert nicht mehr auf dem PC) vollkommen egal ist. Das musst du mir nicht abnehmen, kannst du aber ruhig. Eventuell findet sich hier auch der eine oder andere mit etwas Basiswissen, der meine Aussagen bestätigen wird. OT: Ich bevorzuge MSE, eventuell alternativ Avast und als zweite Instanz ab und zu mal Malwarebytes Antimalware, damit fährt man ziemlich gut.
 
@DON666: Auch wenn es nicht meine Kiste wäre,entweder ich mache es richtig oder gar nicht.
AV's gehen sehr tief ins System wie du weisst,vor allem wegen den Treibern.
Wenn da einige Registry-Einträge bei einer Deinstallation eines AV's zurückbleiben spielt das keine Rolle,da gebe ich dir vollkommen Recht.Hast Du du aber z.B. die "nicht PnP-Treiber" von AVG aus dem Gerätemanager deinstalliert,wenn du das ganze
AV vom System entfernt hast?
Also ich wäre hier vorsichtig und würde nur über die Systemsteurung oder mit einem Remover das AV deinstallieren.AV's sind kein Malprogramme
OT:Du bezeichnest AVG als Schrott,obwohl du es nie benutzt hast.
 
@cc207: Meine Güte, ich wollte doch eigentlich nur loswerden, dass ich mich gestern sehr über den AppRemover gefreut hätte, mehr nicht. Und nein, da läuft NICHTS mehr von AVG auf dem Notebook.
 
@DON666: So,so...wenn du meinst.
 
Jetzt fehlt dann nur noch ein Removing-Tool mit dem man anschließend den AppRemover wieder entfernen kann... ;)
 
@florian29: Sollte wohl witzig sein, nur braucht man das Tool nicht zu installieren.
 
Ich habe "Apps" nur aufm Handy
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen