Spiele-Engine: Valve soll an 'Source 2' arbeiten

Der amerikanische Spielehersteller Valve arbeitet offenbar an der nächsten Generation seiner Source-Engine. Entsprechende Hinweise wurden nun im Code der jüngst veröffentlichten Software Source Filmmaker entdeckt. mehr... Valve, Source Engine, Source 2, Spiele-Engine Bildquelle: Valve Valve, Source Engine, Source 2, Spiele-Engine Valve, Source Engine, Source 2, Spiele-Engine Valve

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Unglaublich, wie die Zeit vergeht. Ich erinnere mich, als wär es gestern, wo Half-Life 2 mir der neuen Engine vorgestellt worden ist. Aber auch eine beeindruckende Arbeit gewesen, wenn man bedenkt, das noch heute Spiele mir durchaus ordentlicher Grafik, auf dieser Engine basieren. Es würde mich freuen wenn der Schwerpunkt neuer Engines weniger auf die Grafik gesetzt wird, sondern mehr auf Performance. Das einzige, was man der Source Engine derzeit leicht ankreiden kann, ist das hungrigkeit. Mal zum Vergleich, ein Doom3 läuft flüssig auf einen Nvidia ion, ein Half-Life 2 nicht.
 
@eilteult: kann ich nicht im geringsten unterstreichen. die hl2 engine ist so extrem performant. selbst damals auf meinem angestaubten rechner, konnte ich problemlos spielen. die egine wurde auch stetig weiterentwickelt, deswegen sieht sie auch heute noch gut aus. ich mag diese engine. doom3 lief damals etwas schlechter, war aber auch sehr gut spielbar.
 
@Mezo: Auf moderneren Low-End Kisten sieht es leider anders aus.
 
@eilteult: Naja es kann ja nicht das Ziel sein eine neue Engine nur für Low-End Systeme zu entwickeln, da hat man dann halt den falschen Rechner gekauft wenn die Source Engine 1 darauf nicht gut läuft.... Eine Source Engine 2 soll auf Mittelklasse-Systemen gut laufen aber auch für gehobene Systeme was bieten..Von der neuen Source Engine erwarte ich mir vorallem eine bessere Grafik, hoffentlich verbessert Valve nicht nur kleinigkeit und flasht einen so wie bei der Veröffentlichung von Hl2, wo alle über die tolle Grafik gestaunt haben..
 
@stargate2k: Ich habe Zweifel daran, das man einen solchen Flash noch hervorbringen kann, da wir schon sehr weit in der Grafik sind.
 
@eilteult: Naja ich glaube es zwar auch nicht so richtig, aber wer weiß vll. überrascht uns Valve ja wieder.. Die Source Engine 1 hätte auch keiner Valve zugetraut.. Ich weiß noch wie alle total erstaunt über die Charakteranimationen waren.. Die Hoffnung stirbt zuletzt :)
 
@eilteult: Ich erinnere mich auch daran, nur dass es bei so ist, als wäre es letztes Jahrhundert gewesen
 
@eilteult: Komisch, bei mir war das immer andersherum.
 
Na hoffentlich arbeiten Sie an einer noch besseren Linux-Unterstützung, damit der einzige Grund Windows zu benutzen endlich mal hinfällig ist. ;)
 
@Ronny@Home: du kennst die jetzige nicht und hoffst auf eine noch bessere? übrigens: laut valve läuft l4d2 etwas besser unter opengl.
 
@Mezo: D3D vs OpenGL ist heftig! >50FPS schneller unter Linux. Selbst OpenGL vs OpenGL läuft es auf Linux schneller ^^
 
@root_tux_linux: Solang man keine ATI/AMD Grafikkarte hat (besonders neuerer Generation) sind 3D Anwendungen unter *nix erträglich. Wobei D3D pauschal nicht langsamer als OpenGL ist und OpenGL pauschal nicht schneller. Aber AMDs OpenGL Unterstützung ist zum Teil noch bedürftig, da könnten sie mal etwas mehr ehrgeiz entwickeln. (Den Grafikkarten hätte ich nicht unterziehen sollen, aber zumindest grundlegende Dinge laufen ja auch mit dem Catalyst unter *nix, nächstes Mal aber dann doch wieder NVidia.)
 
@oldsqldma: Mit ATI unter Linux hatte ich schon zu Radeon 7200 (Anno 2000) Zeiten aufgegeben. Nvidia Blobs sind spitze, auch wenn Nvidia nicht so "offen" ist wie AMD.
 
@Ronny@Home: Ich gehe mal davon aus, das wir noch mindestens von Jahren sprechen werden, bis Steam soweit ist. Denn die Valve Titel alleine werden nicht reichen. Die Frage ist wie viele dritte in Steam bereit sind einen Linux Port anzubieten.
 
@Ronny@Home: Ohne jetzt flamen zu wollen, welche Vorteile hat man denn mit Linux gegenüber Windows ? Ich meine auf Windows läuft alles und dieses OS hat auch die größtmögliche Unterstützung von allen Herstellern, was bei Linux nicht der Fall ist.. Wieso sollte man dann zu Linux wechseln, bzw was bietet Linux mehr als Windows ?
 
@stargate2k: Für das spielen an sich selber, mag es wahrscheinlich gar keine Vorteile geben. Man kann den Vorteil darin sehen, sich nicht mehr einem Unternehmen unterwerfen zu müssen, Microsoft. Als Gamer bist du dem unter geworfen, entweder du nimmst das, was Microsoft dir serviert, oder hast Pech. Bei Vista hat man das Sehr schön mit der Direct X 10 Politik gesehen. Linux, openGL (und dessen nachfolger) sind frei. Keine aktivierungen, kein ärger über hässlige Oberflächen - man wechselt sie einfach nach lust und Laune. Individualität die Microsoft mehr und mehr ausrotten möchte.
 
@stargate2k: 10 Gründe für Linux und gegen Windows: 1. Hardware wird mittlerweile teilweise besser erkannt, wenn auch nicht von den Herstellern direkt unterstützt. Es läuft halt einfach meist nach dem "plug & play"-Prinzip ohne große Usereinwirkung. 2. Das System ist unendlich viel besser anpassbar, was die Oberfläche wie auch die Standardprogramme (Filemanager z. B.) angeht. 3. Aufgrund der Tatsache, dass 99 % über ein Software Center installiert wird, fällt das Suchen nach Anwendungen im Web meist weg und das System aktualisiert automatisch alle Programme und Bibliotheken mit, wenn es etwas Neues gibt. Bei Windows werden nur die Microsoft-Sachen und einzelne Treiber auf Aktualität geprüft. 4. Das System ist (bisher) frei von jeglicher Malware, sodass man in der Regel auf Antivirenprogramme verzichten kann. Sinn macht dies meist nur, wenn man Linux als Mailserver nutzt und sichergehen möchte, dass die Windows Clients nichts abkriegen. 5. Wer Software außerhalb des Software Centers installieren will/muss, bekommt heute in der Regel DEB-Dateien oder etwas vergleichbares, was wie eine EXE-Datei einfach per Doppelklick installierbar ist. Wo dies nicht der Fall ist (was extrem selten vorkommt), reicht in der Regel ein Copy & Paste der Anleitung auf der Webseite. 6. Braucht man mal Hilfe, bekommt man über Foren oder per Mail mit Entwicklern in der Regel innerhalb weniger Stunden oder ein paar Tage eine Lösung für das Problem. Länger hab ich in 7 Jahren nie warten müssen. 7. Transparenz: Schickt man zum Beispiel bei Ubuntu einen Bug-Report ein, so kann man Updates über den Stand der Dinge per Mail bekommen oder sich selbst auf der Website anschauen, was gerade gemacht wird. Bei Windows schickt man nur Reports weg, bekommt aber nie etwas zu hören. 8. Die Lernkurve ist heute für die meisten "normalen" User ziemlich flach. Meiner Erfahrung nach, reicht in der Regel eine kurze Einweisung von etwa 15 bis 30 Minuten vollkommen aus, damit der User mit dem System klarkommt. Alles weitere, was vielleicht auftreten kann, ist auch in der Windows-Welt für die meisten User zu viel, bei Linux aber oftmals einfacher und schneller zu lösen. 9. Linux läuft auf alter Hardware. Hat man noch einen alten PC rumliegen, auf dem Windows Vista, 7 oder 8 nicht anständig laufen können, dann gibt es auf jeden Fall eine Linux-Variante, die der alten Kiste nochmal Leben einhauchen kann, wo bei Windows ein neuer Rechner hermüsste. 10. Es kostet keinen Cent und man kann es ohne Installation per Live-CD/DVD antesten, um zu sehen, was einen erwartet.
 
@noneofthem: ich frag mich wieso du dich hier rechtfertigst :) wer das 2012 nicht geschnallt hat, wird es nie schnallen und ist nur auf flame aus.
 
@Mezo: Ich rechtfertige mich nicht. stargate2k hatte gefragt und abgesehen davon wäre es schön, wenn deine Aussage zutreffen würde. Wenn man sich hier und auch auf einigen anderen Blog anschaut, was so manch einer von sich gibt, fragt man sich wirklich, ob der Linux in den letzten Jahren überhaupt mal probiert hat. Vor 5 - 10 Jahren war das wirklich alles noch etwas schwerer für Anfänger. Heute ist es stellenweise unter Windows komplizierter, Dinge zu verrichten als unter Linux.
 
@noneofthem: Naja, ganz so weit würde ich Linux (aus meiner Erfahrung) noch nicht in den Himmel loben. Ich hab mir vor einiger Zeit mal Ubuntu als Zweitsystem installiert und muss sagen: So lange man die Einstellung "erklicken" kann ist es ok. Aber schon alleine das automatische mounten von Windowsplatten: tippe blkid, such die platte raus ... gedit /etc/fstab ... fitze die ID ein und kopiere die Parameter aus dem Forum ... Resultat: mit etwas Glück klappt es und man hat keinen echten Plan was man gerade gemacht hat (speziell Rechtevergabe usw.)..... ich hab bei vielen Sachen ewig gebraucht bis ich gerafft habe was ich da eigentlich mache. Der nächste Kritikpunkt wird hier auch gleich aufgezeigt: bei einem Problem bist du ohne Internet am Arsch. Das man sich zwangsläufig mit der Konsole anfreunden muss ist mit Sicherheit auch eine Hürde für Anfänger. Was mich persönlich auch stört ist, dass wenn man aktuelle Pakete haben will meist nicht drumherum kommt Fremdquellen einzubinden (oder im dümmsten Fall das Zeug auch noch selbst kompilieren muss) und wenn man noch den Zonk erwischt verhaken sich die Paketquellen, weil verschiedene Programme verschiedene Versionen vom selben Paket brauchen. Zum Thema ATI sag ich mal nix weiter (mit der Kritik könnte ich ganze Bibliotheken füllen). Und ich weiß gar nicht wie oft ich alles nach Anleitung gemacht habe und es dann dennoch nicht ging. Netzwerkdrucker und Linux installieren ist auch so eine (Achtung Ironie:) äußerst intuitive Sache. Ich möchte auch noch erwähnen das es manche Programme unter Linux entweder gar nicht oder nur für die Konsole gibt. Ich hab bis heute noch keine akzeptable Bildbearbeitungs-SW gefunden, Musikbearbeitung ganz zu schweigen. Mir würden auch noch mehr Sachen einfallen aber ich runde das ganze mal ab mit: Es gibt schon noch einige Ecken und Kanten die man nicht unter den Tisch fallen lassen sollte.
 
@Zwulf: 1) Da Ubuntu nicht die ganze "Linux-Welt" ist, gibt es Distrubtionen ala OpenSuse, Mandriva, Magea etc pp. bei denen man per GUI einfach z.B. die Fstab anpassen kann... GUI aufrufen, Festplatte/Partition auswählen und OK drücken. 2) Repositories lassen sich meistens auch per GUI hinzufügen, desweiteren bei >30'000 Paketen und tausenden von PPA's bei z.B. Ubuntu muss man sich schon doof anstellen wenn man das entsprechende Paket nicht findet 3) GIMP? Photoshop unter Wine? 4) Qtracktor (Semi-Profi)? Ardour (Profi)?
 
@root_tux_linux: Toll. Man kann auf 10 Linuxdistributionen verteilt alle Dinge machen die man machen möchte, aber es gibt keine die genau diese Dinge zusammenfasst. Irgendwas ist immer. Da dauert schon die Auswahl der für einen am Besten geeigneten Distribution Wochen oder Monate.
 
@noneofthem: wow ein Linux FanBoy:-)
1. Hardware Erkennung unter Windows ist 1000 mal besser. Klar kann es vorkommen das ich mal einen Treiber Installieren muss aber na und? dafür Läuft wirklich alles was ich an HARDWARE kaufen problemlos unter Windows 7! was bei ubuntu und Co nicht der Fall ist!
2. Na und??? die meisten nutzen ihr system Produktiv und bastell nicht ständig an der Oberfläsche Rum! den Quatsch lass ich nicht Gelten!
3. auch das ist mir wurscht! hab ich lust auf neue Software google ich ein wenig, oder frag in Foren, oder geh z.b auf chip.de und schau mich in den Download Charts um. Außerdemm hab ich den vorteil das ich auch Software kaufen kann wie z.B Photoshop und für Photoshop gibt es keine vergleichbare alternative im Opensource bereich die auch nur ansatzweise die gleiche Qualität hat. Und hast du schon mal was von Update Star gehört?
4. Linux ist nicht Frei von Malware,Viren und den anderen scheiß! und das es bisjetzt nur wenige sind liegt an der geringen verbreitung! das ist ein Vorteil wenn man einNischen Produkt einsetzt!
5.Die Setup.Exe ist immer noch 10000mal besser und einfacher.
6.Es gibt mehr Windows Foren als Linux. Und bei denen bekommt man mehr als Genug hilfe! deinen Punkt 6 lass ich nicht gelten weil es schwachsinn ist.
7. Das ist mir scheißegal! Hauptsache die Fehler von Windows werden durch Updates behoben und das werden sie auch!
8.Windows 7 ist deutlich einfacher zu handhaben als Linux. Das kannst du auch selber testen! setz mal einen Computer Anfänger vor einen Windows 7 und einen Linux Rechner, du wirst sehen das er mit win7 besser klarkommt. Und wer trotzdem Probleme bekommt kann auch MAC OSX umsteigen.
9. Es läuft aber es macht keinen Spaß! dann lieber für 200€ einen Rechner Kaufen(ja gibt es wirklich!) der mit Windows 7 läuft.
10. Einen Windows 7 Key kann man schon für 40 kaufen, dass geld ist wirklich gut angelegt, wenn man mal genau die Vorteile von Windows 7 in betracht zieht: Schneller,genau so Stabil, Einfacher, Sehr viel Software und Hardware also alles was Linux nicht bieten kann.
Seit Windows 7 da ist, ist Linux so überflüssig und sinvoll wie Herpes
 
@stargate2k: Allein schon vor einer Unix/Unix-Artigen Maschine zu sitzen reicht für mich schon als Grund.
 
@Ronny@Home: Left 4 Dead 2 läuft unter Ubuntu mit 315 fps und unter Windows Direct3D-Treibern 270,6 fps. Wenn die das künftig immer so hin bekommen, steht den Spielern nichts im Wege.
 
Also wird CS GO nur so ein Übergangsding wie CS CZ?!
 
@wolle_berlin: Wenn dass wirklich stimmt mit der neuen Source Engine dann hätte Valve CS GO lieber nicht angekündigt und auf der Basis der neuen Source Engine einen richtigen CS-Nachfolger entwickeln sollen und kein so Konsolenmist wie CS GO...
 
@wolle_berlin: Ich denke, dass ich eine guter Gedanke. Ich werde mal auf die neue Engine warten und dann sehen, was damit so als neu verkauft wird. Vorher gebe ich kein Geld mehr für Valve Spiele oder Source Engine Spiele aus. (ob das jetzt mit der neuen Engine stimmt, ist mir gleich)
 
Die sollen mal langsam mit der versprochenen Open Beta anfangen für CS-GO. Das wäre mal was, aber ne neue Engine, bin mal gespannt =)
 
Sollen lieber mal rls datum von cs go einhalten...
 
@_tomni_: Machen die eh nicht. Das ist Valve. Dafür kriegste aber am Ende ein hervorragend gutes Spiel und jahrelangen Support. Was will man mehr ?
 
Ich rieche HL3 auf uns zurollen :))
 
@lecker_schnipo: Ja, ich denke auch, dass HL3 auf der Source 2 Engine basieren wird - vielleicht sogar Episode 3, dass aber dann als Halflife 3 bezeichnet wird. Ich habe schon vor paar Monaten hier geschrieben, dass Valve womöglich an einer neuen Engine arbeitet. Die werden dann bestimmt wieder neue Maßstäbe setzen - wie bei jedem großen Valve Game.
 
Die Source Enginge ist ja heute immer noch nicht schlecht, kann mit großen Texturen umgehen und beherrscht solide Effekte. Es gibt heute zig Spiele, die mit den dollsten Shader Effekten daher kommen, die aber meist nur Blender für die grotten schlechten Texturen sind. Man schaue sich nur mal Rage an, da geht man 10 Meter an eine Wand und kotzt erst mal ab.
 
Half-Life 3 mit Source Engine 2 auf dem Mac wäre zu schön. :) Und vor allem ein Grund mehr das neue "Tablet OS" zu überspringen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Half-Life Tipp aus dem Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.