Kundenzufriedenheit: Provider stehen schlecht da

Die Zufriedenheit von Internet-Nutzern mit ihrem derzeitigen Breitband-Anbieter lässt klar zu wünschen übrig. Bei einer aktuell laufenden Kundenzufriedenheitsumfrage zeichne sich eine dramatische Entwicklung ab, teilte die 'Computer Bild' von der ... mehr... Internet, Netzwerk, Kabel, Ethernet Bildquelle: KalasMannen / Flickr Internet, Netzwerk, Kabel, Ethernet Internet, Netzwerk, Kabel, Ethernet KalasMannen / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
wenn sie die österreichischen provider miteinbezogen hätten, wäre das niveau im tief im untergeschoss.
 
@steve_1337: Habe selbst eine anschluss bei UPC und muss sagen, dass von der Seite des Providers aus alles passt. Geschwindigkeit und Verfuegbarkeit passen gut zum Preis. Der Kundenservice ist aktzeptabel. Nicht perfekt aber definitiv nicht negativ.
 
@steve_1337:

A1 Gigaspeed 16: 16384 kbit (down) 1024 kbit (up) - 4.90 EUR

http://www.tarifecheck.at/index.php?rubrik=internet&p=internet&kategorie=isp2&zugang=dsl
 
kommt drauf an wo man lebt in österreich :D ich wohne in tirol und bin eig nicht sonderlich zufrieden mit aon...mal hohen ping da mal dort, manchmal ist der ping konst. auf 200, downloadrate variiert auch (gleicher server)..dann ruft man bei denen an und fragt was los sei, kommt immer sie schauen die leitung an, die leitung passt, tut uns leid...
 
@steve_1337: Ich habe mir das mal angesehen und bestreite das es überhabt Repräsentativ ist. Würde gerne mal erfahren wer die Umfragen genau durchgeführt hat. Wenn es nur Bild Kunden/Nutzer sind dann ist meiner Meinung nach nur ein ungenügender Teil von Kunden befragt wurden. (...und das meine ich NICHT weil es BILD Kunden/Nutzer sind, die Anzahl währe nur ungenügend)
 
Also ich bin mit Unitymedia mehr als zufrieden, Service ist und war bisher immer gut. Habe sogar vor kurzem ein Upgrade von 64k auf 100k umsonst bekommen.
 
@L_M_A_O: da kann ich nur zustimmen! Ich musste auch als Wechsler 12 Monate nichts bezahlen! und das für eine 64k Leitung. Okay dadurch verlängerte sich die Laufzeit auf insgesamt 24 Monate aber bei der Telekom hab ich auch 24 Monate und da muss ich egal wie diese auch bezahlen. Ansonsten, habe ich IMMER meine 64k Fernsehn läuft auch und Telefon auch noch nie Probleme gehabt... Perfekt! Was ich aber schon bei der Telekom und 1&1 erlebt habe, das geht auf keine Kuhhaut!
 
@L_M_A_O: Nur das ich z. B. seit Dezember 2011 auf einen Cluster Split warte ;). Um den "Engpass" festzustellen brauchte es etwa 16 Anrufe und 9 Technikerbesuche ;). Sollte dann im März gemacht werden, wurde verschoben auf Juli, jetzt haben wir August und das einzige was die zu sagen haben ist: Hier hamse 10 EUR, jetzt geben se ruhe.. (Im übertragenen Sinne), da sie immernoch nicht wüssten wann das ganze passieren soll.. :F. LG super zufriedener UM-Kunde :D.
 
@sLiveX: Niemand behauptet das es bei UM keine Kunden gibt die auch mal schlechte Erfahrungen machen. Ich persönlich hatte dort bisher keine und bin dort nun schon 3 Jahre lang Kunde.
 
@trødler: Ne, sagt ja auch keiner.. Wollte nur zum Kontrast beitragen :P
 
@L_M_A_O: Kostenlos? Bin von 32 auf 50 gewechselt und mir wurden 10 Euro Wechselgebühren berechnet. Die hät ich ja noch verschmerzen können, aber ich sagte ansonsten soll sich NIX ändern. Und was war? Ich bekam einen HD Receiver den ich postwendet Retour schicken musste und HD stoniert habe. Des weiterem zahl ich jetzt 8 Euro für irgendwelche Higlights die ich gar nicht bestellt habe und weil ich die Kündigungsfrist von 60 Tagen verpasst habe, diese 8 Euro 12 Monate lang bezahlen darf. Ansonsten bin ich mit dem P/L Verhältnis sehr zufrieden. Zwar haben wir pro Jahr 3-4 Abbrüche die sich so 2 Tage hinziehen...aber damit kann ich leben. Und zum. zahlen sie meine Handyrechnung, wenn ich sie kontaktiere, wenn es mal wieder übers Tel. nicht möglich ist. Trotzdem sollten die evt. genauer bei den Telefonaten hinhören, wenn man schon wechselt. Mich ärgerts auch wenns mich nicht in den Ruin treibt. Bin dennoch zufriedener als bei der T-com bei der ich fast 13 Jahre Stammkunde war.
 
Seitdem Alice O2 ist, funktioniert da gar nichts mehr rund. 6 Jahre lang hatte ich nie ein Problem bei Alice. Kleinere Angelegenheiten wurden sofort am Telefon gelöst. Seitdem es O2 ist, geht gar nichts mehr. Probleme häufen sich, Lösungen vermisse ich. Hab dem Verein bereits gekündigt. O2 wird immer mehr zu Vodafone, Kunden werden wie A-Löcher behandelt. Zwar stets freundlich, aber nicht mehr an kundenorientierte Lösungen interessiert. Das war Alice stets bei mir gewesen.
 
@eilteult: Über Facebook reagieren sie inzwischen sofort. Sonst muss man etwas unfreundlicher/ungeduldiger werden, dann klappt immer alles. Zumindest war das bisher bei mir so ;)
 
@eisdrachen: Reagieren tun sie immer, nur nicht zu deiner zufriedenheit.
 
@eisdrachen: Wenn du ne Internetstörung hast, bringt dir facebook herzlich wenig.
 
@eilteult: Hatte grad gestern plötzlich keine Verbindung mehr mit Alice, dort angerufen, und die Frau am Telefon hat sich sehr bemüht, Verbindungs-Checks gemacht und Tipps gegeben etc.. . Also ich war sehr zufrieden, auch wenn wir keine Lösung fanden. Kurz darauf fand ich dann raus dass meine Router Firmware - warum auch immer - die Logindaten zurückgesetzt hatte und es garnicht an Alice lag ;) Aber da sieht man halt wie sehr Service Glückssache ist, wobei ich bei Alice bisher immer guten Service bekam. Nur dass man nicht bei Wartungsbedingten Off-Zeiten informiert wird stört mich etwas, die sind zwar immer so um 3 Uhr Nachts aber grad da bin ich halt in der Regel im Netz ;D
 
@lutschboy: Freundlichkeit kritisiere ich gar nicht. Nur das Ergebnis und den Damen am anderen Ende gebe ich nicht mal die Schuld. Die tun das, was ihnen vorgeschrieben wird.
 
@eilteult: Naja aber auch so, bei meinem letzten Umzug zb musst ich - da es hier noch keine Bitstreamentkopplung gab - ein paar Monate zu einem Kabelbetreiber (Tele Columbus). Als dieser die Tarife änderte konnt ich zum Glück zu Alice wechseln, da die Entkopplung zwischenzeitlich erfolgte. Tele Columbus war eine Katastrophe - Unfreundlich, haben die Kündigung ignoriert, mir noch Monate später nach der Bestätigung weiter abgebucht etc. Alice hingegen hat sehr gut informiert wie weit sie mit der Freischaltung sind und überhaupt schnell und problemlos alles eingerichtet. Vor meinem Umzug war ich schonmal bei Alice und hatte 0 Probleme, dazwischen wiederum irgendwann bei Versatel und dort war der Service wieder ne Katastrophe, dauernd Verbindungsabbrüche, Techniker wurden nie geschickt trotz Behauptung sie hätten einen geordert, usw usf... aber ich wette mit dir es gibt jetzt wieder Leute die Tele Columbus und Versatel toll finden und halt Alice scheiße, so ist das.. .
 
@eilteult: Achja und ich bilde mir auch ein dass man eventuell besser behandelt wird wenn man monatlich kündigen kann. Wenn die nicht schnell und gut helfen würden bei Problemen wär ich theoretisch schon im nächsten Monat weg. Bei Jahres- oder gar Zweijahresverträgen haben die Provider prinzipiell viel mehr Spielraum bei der Kunden(un)zufriedenheit. Und dafür wiederum zahlt man als Monatskunde dann ja auch 5€ mehr...
 
@lutschboy: Mein Nachbar ist seit einem Jahr sehr zu frieden was Telecolumbus angeht. Leistung kommt mit 32.000 an, keine Ausfälle seit anbeginn. Werde das in Betracht ziehen sobald der O2 Vertrag abgelaufen ist.
 
@lutschboy: nicht mal die 5 Euro muss man heute mehr zahlen... bin zwangsläufig bei 1&1 (günstigstes Angebot - zweitgünstigstes war die T-Com) und ich zahle grdsl. den selben Preis wie bei nem 24-Monate Vertrag... muss halt das Modem sofort zahlen, aber das war es dann auch schon.

Die T-Com hat z.T. nur 12 Monate Laufzeit und dafür kannst die Hardware auch gänzlich weglassen, zahlt man aber auch 5 Euro mehr.

Hatte mit meiner kürzlichen Anschaltung an das DSL-Netz (nach über 6 Jahren UMTS-Nutzung) auch so meine Erlebnisse mit 1&1, da ist einiges quer geschossen, aber i.d.R. brauche ich die Hotline auch nicht (die man dort zum Glück auch zum Festnetz-Tarif anrufen kann bzw. man sich auf dem Handy zurückrufen lassen kann). Aber die ganzen Sorgen sind vorbei - jetzt hab ich endlich DSL und kann monatlich kündigen. Finde 24-Monats-Verträge nicht mehr Zeitgemäß.
 
@eilteult: Hätte ich das mal vorher gewusst, wäre ich keine Ahnung wohin aber nicht zu denen. Sollte eine 16er Leitung sein, am Telefon hieß es "bei ihnen kommen nur 12 an und effektiv sollten es 10 sein, nur als Warnung aber drunter sollten es nicht sein". Anschluss ist offen, 6,99Mbit manchmal 7 "Leitung muss sich ein pendeln" hab ich zum ersten mal gehört aber egal, hat sich nichts getan. Wollte meine Fritzbox anschließen, die rücken nicht mit den VOIP-daten raue (verdammte IAD 4421, mir fehlt der Registrar). Dann hab ich ne Such umleitung "AOL suche gesponsert von Alice O2" hab angerufen und denen war so was nicht bekannt, die Dame von der Technikabteilung meinte dann ich benutze zu viele Browser und Betriebssysteme (MacBook mit MacOS X und WIN7 virtualisiert/ubuntu auf dem Desktop). Nach 10 Minuten hin und her hat sie aufgelegt. Die Rufnummernsperren funktionieren nicht (Mobilfunk Ausland etc.). Die Rechnung wird immer noch, ab und zu, an meine alte Adresse geschickt, obwohl die längst die neue haben denn die Leitung steht ja und im System ist wohl nur die neue drin. Einen kleinen Vorteil hat deren Unfähigkeit schon, die Buchen zu wenig ab.
 
@DerTürke: Diese komische Umleitung hab ich auch gehabt wenn ich mich bei www-Adressen vertippt hab. Dann hab ich denen ne Mail geschickt und andere Nameserver-Adressen mitgeteilt bekommen. Mit denen klappt es.
 
@chrisrohde: wenn die aber die option es auszuschalten anbieten, wieso dann bei sich am rechner was ändern?
 
@eilteult: bin bei Vodafone aber immer noch auf Arcor Vertag Basis ... und dass lasse ich mir nicht nehmen ... biss lang habe sie bei mir noch 99 % aller meiner Probleme gelöst und selbst für mich eine persönliche Vertragsanpassung in der Gewährleistung haben sie durchgeführt nach einem Umzug um meine Leitung am Neuen Wohnort nicht Drosseln zu müssen ^_°
 
Base ist auch ein Witz. Haben ein Webportal bei dem man sich über den aktuellen Tarif informieren kann, manchmal meldet das System das ich negative Beträge zu zahlen habe, also Geld bekomme. Am nächsten Tag zeigt es dann wieder was anderes an. Beim Abbestellen von Tarifen sagt es Tarif X bleibt bestehen und eine Zeile drunter Tarif X wird in kürze deaktiviert. :Kopfschüttel:
 
meine kundenzufriedenheit hat sich signifikant verbessert, nachdem 1&1 nach 2 jahren meinen 2000er anschluss auf 6000 hochgestuft hat! man darf also noch an wunder glauben ;)
 
Ich hoffe ich erlebe den Tag noch, an dem die Menschheit endlich schlau wird. Mann will immer mehr aber trotzdem weniger Bezahlen das ist überall so. Ich freue mich auf den Tag an dem das "System" ganz zusammenbricht!
 
ich bin bei 1und1 seit mittlerweile 6 jahren, nie probleme gehabt. probleme die aufkamen, wurden zielgerichtet behoben, leitung nach 24 stunden wieder nutzbar. auch der Anschlussumzug war kein Problem, bis auf die Trotteltechniker der Telekom, die mit fadenscheinigen Ausreden den Termin platzen ließen und sich vorher nicht mal gemeldet haben. So wird es vielen gehen, da die Anschlüsse oft von Subunternehmern im Haus vor ort aktiviert werden, wird hier viel Einspar- und somit viel Frustpotential beim Kunden zu hören sein. von "ich hab den Anschlusskasten nicht gefunden" (obwohl der frei zugänglich im Kellertreppenaufgang hängt) bis hin zum Streik hab ich alles schon an Ausreden gehört - dafür können aber die Provider erstmal nix weil die Telekom hier das Zünglein an der Waage ist, die verwalten die Leitungen und lassen von Subunternehmern dran rumpfuschen. Am Ende isses aber erstma der eigene Provider der auf den Sack bekommt, obwohl er auch nur Aufträge in die gemeinsame DB schreiben kann.
 
@Rikibu: Kann dir da nur Zustimmen bin jetzt seit gut 8 Jahren bei 1und1 und hatte noch nie Probleme mit denen
 
@LiBrE21: 1und1 gut? *hust
Ich hatte nur Probleme mit dem Laden. Damals wegen Preis von Telekom zu 1und1 gewechselt mit Flat-Tarif. Nach 6 Monaten kam ein Schreiben, ich würde zu viel laden. Sie seien von 20 Gig im Monat ausgegangen und ich hätte 30. Daher würde sich der Tarif von Flat auf was weiß ich ändern und würde dadurch 70 Euro teuerer werden. Wenn ich auf das Schreiben nicht reagieren würde, betrachten sie das als Kündigung... Sowas schon mal gehört???
Jahre später viel ich wieder drauf rein. Dachte, is jetzt besser. 6000er war nicht möglich, nur 2000. Daher den 2000-Tarif genommen. Leitung wurde frei geschaltet. Der Haken war gesetzt bei "testweise schnellerer Zugang für einen Monat kostenlos". Und siehe da, ich hatte 8000er Download. Bei 1und1 angerufen und gesagt, bitte noch wechseln von 2000 auf 6000. Da sagen die: Nö, erst in 1.5 Jahren ist ein Wechsel möglich??? Ich will denen mehr Geld zahlen und die wollen nicht?? OK, am selben Tag ging die Kündigung raus.

Die haben zum ende der Kündigung noch mehr Bockmist gemacht, aber das schreib ich jetzt nicht auch noch.

Fazit: 2x 1und1 und zweimal bereut. Nie wieder 1und1
 
@deDigge: Und meine Erfahrungen mit 1und1 sind halt andere. Das ist doch ein generelles Problem man hört halt meist von den Problemen der Anbieter und da gibt es eben bei allen Anbieter Leute die nicht zufrieden sind. Ich hab schon von so schreiben gehört aber noch nie konnte mir einer eine Kopie zeigen. Ich habe im Letzten Monat (Juli) 248 GB empfangen und in den anderen Monaten sieht das auch nicht anders aus und hab noch nie von 1un1 was deswegen gehört. Wie gesagt bin jetzt gut 8 Jahre bei 1und1 und hatte auch nie Probleme wenn ich mal den Tarif gewechselt habe. Wenn ich daran denke was für Stress ich schon mit der Telekom bei meiner Mutter hatte bis da alles lief bin ich froh dass ich da nicht mehr bin.
 
@Rikibu: ebenfalls 1&1 (vorher Freenet) und alles bestens. Da zahle ich auch gerne ein paar € mehr, wenn alles zu meiner Zufriedenheit läuft.
 
@Rikibu: Ein Kollege ist bei 1und1 und hat nur Probleme...
 
Ist das ein Wunder? Callcenter Agents bekommen ja auch einen Hungerlohn und werden für eine tolle Rendite der Unternehmen immer weiter ausgequetscht. Wenn man nicht weiter quetschen kann, dann wird der Support an Firmen wie Arvato oder die Tectum Group ausgelagert. Das sind Firmen, die moderne Sklaverei perfektioniert haben. Jüngstes Beispiel ist der Vodafone Standort in Essen. Entweder willigten die Support Mitarbeiter ein, bei Arvato zu unterschreiben oder sie saßen auf der Strasse. Nach zwei Jahren Bestandsschutz hat Arvato bereits angekündigt, die Gehälter um 30% zu kürzen. Jeder Geiz-ist-geil Kunde bekommt genau den Service, den zu bezahlen er bereit ist! Also ist das Ergebnis nun wirklich nichts erstaunliches!
 
@heidenf: nicht nur den er zu zahlen bereit ist, sondern den er aufgrund seiner eigenen finanziellen Mittel tragen kann. dem kunden hier die Schuld zu geben, empfinde ich als falsch... und selbst wenn alle zur teuren Telekom wechseln würden, würden die Leute dort - ebenfalls per Subunternehmer dazugeschaltet bei Leitungsneuschaltungen - auch nicht mehr verdienen. Es ist nur die Frage wies sich verteilt ... aber mehr verdienen tut keiner dadurch das bei einem Provider Kunden abwandern. so oder so ist der Kunde moralisch erpressbar, der könnte nämlich für das gebotene immer mehr zahlen, wenn es allein nach der Meinung von Unternehmen geht - ob davon dann auch mehr beim Angestellten ankommt? tja, das is die große Frage.
 
@Rikibu: Nicht nur, aber auch. Wenn du dieselbe "Leistung" bei Provider B für 10% weniger bekommst, wo wechselst du hin?
Die "Leistung" beinhaltet aber nunmahl nicht nur den Anschluss, sondern auch den Service. Und diese "nicht messbare" Leistung wird dann bei vielen Providern gekürzt, um mit der Konkurrenz mithalten zu können. Und Outsourcing rentiert sich im Callcenter Bereich für den ISP immer. Auf der Strecke bleiben die Ex-Mitarbeiter und die Qualität! Und hinterher regen sich alle auf. Qualität kostet Geld. Wenn ein Anschluss immer billiger zu haben ist sinkt die Qualität. Punkt!
 
@heidenf: Ok, nehmen wir konkretes Beispiel. Telekom und 1und1. Ich selbst jahrelang bei Telekom gewesen und ganz ehrlich, da arbeiten auch nur Stümper... von falscher Rechnungslegung bis hin zu Abbuchungen obwohl der Anschluss längst tot war, usw. usw. Wo ich trotz höherem Preis gegenüber 1und1 mehr Service erfahren habe, ist die große Frage. Schlussendlich habe ich mir die Frage gestellt, ob ich Monat für Monat mehr für einen Service zahlen soll, der eigentlich nicht mehr ist wie bei anderen auch, oder ich im Bedarfsfall eben mal Telefongebühren für die Servicerufnummer bei 1und1 (war damals kostenpflichtig) zahlen muss und immer dann wenn nix problematisch ist, das Geld in andere Felder stecken kann? Die Leitung von 1und1 ist nicht instabiler wie die der Telekom seinerzeit (is ja die selbe), Mehrwerte hab ich bei der Telekom nicht gehabt, außer verkappte Kombimodelle mit anderen kostenpflichtigen Dienstleistungen die in Kombination aber trotzdem noch teurer waren als einzelene Produkte der Mitbewerber. Natürlich hägnt das alles mit der BNetzA zusammen, keine Frage, aber schwachsinnig is das schon was da abgeht. Und selbst wenn die Masse bei der Telekom wäre, wäre die Führungsspitze von diesem Konzern trotzdem daran interessiert die Lohnkosten niedrig zu halten, was nichts anderes heißt als das weiterhin diese Subunternehmer-Techniker eingesetzt werden. Von wem die letztlich die Aufträge in die DB geschrieben bekommen, ist mir scheißegal, da die ja nicht mehr oder weniger bekommen... einziger Vorteil (gefühlt ) ist, dass die Telekom gerne mal die eigenen Kunden bevorzugt - was das mit Wettbewerbsgleichheit zu tun hat?
 
@Rikibu: Ich behaupte ja auch nicht, dass der Kunde alleine Schuld ist. Der Kunde mit seinem Kosumverhalten setzt aber den Trend, den die Industrie nur befriedigt. Natürlich ist auch Gewinnmaximierung der Unternehmen mit Schuld. Aber Fakt ist nun mal, dass dieser ganze Preiskampf auf den Knochen der Mitarbeiter ausgeführt wird. Für den Hungerlohn, der in diesem Bereich gezahlt wird, wirst du keine qualifizierte Fachkraft finden. Das Resultat ist im Artikel beschrieben. Nicht verwunderlich.
 
@heidenf: Da hast du schon recht. Betrifft aber letztendlich nicht nur die ISP, sondern mitlerweile jede Dienstleistungsbranche. Damit lässt sich als Arbeiter vom Lohn her nur überleben. Wenn ich eine alternative hätte, wäre ich schon längst raus. ;-)
 
@heidenf: Der Kunde orientiert sich an den Produktmerkmalen, die er objektiv vergleichen kann. Im Fall von ISPs sind das die Vertragsbedingungen, also Preis, Bandbreite und Volumen. Hinzu kommen Meinungen von Freunden und Bekannten, im Zweifelsfall auch von Anonymen aus dem Web. Allerdings beziehen die sich dann eher darauf, ob die Vertragsbedingungen auch wirklich der Realität entsprechen. Service wird zum Glück nicht jeden Tag gebraucht und ist schwer zu beurteilen. Umfragen zur Servicezufriedenheit liefern je nachdem, ob das Kundenproblem gelöst wurde oder nicht, krass unterschiedliche Ergebnisse, selbst wenn der Umgang freundlich, zügig und professionell war. Zumindest ich habe daher aufgehört, einzelnen Meinungsäußerungen im Netz zu trauen. Die Masse kann hilfreich sein, aber für den nötigen Überblick braucht's einfach so viel Recherchezeit, dass sich der Kunde auf die harten Fakten und Zahlen verlässt. Er geht im Zweifelsfall nach dem Preis. Das ist eine völlig ökonomische Entscheidung. Dafür, mit dem Verzicht auf outsourcing und mit (über-)tariflichen Löhnen zu werben, sind die ISPs selbst verantwortlich. Man kann dem Kunden nicht zumuten, im Nebel zu stochern, um sich die Aussicht auf den bestmöglichen Service zu erstöbern bzw. zu erkaufen. Service muss anhand von überprüfbaren Aussagen als Werbemaßnahme benutzt werden, egal ob nun letzten Endes der gut entlohnte, auf unbegrenzte Zeit angestellte Vollzeit-Telefonist aus Buxtehude real einen besseren Service liefert als der hire-and-fire Telefoninder aus Delhi. Man braucht eine schnelle Vergleichbarkeit von Stichworten. Sonst wird Service auch weiterhin keine große Rolle für die Produktwahl der Kunden spielen.
 
@heidenf: Unsinn die Kunden haben keinerlei Einwirkung auf Unternehmensentscheidungen. Dem Kunden wird ein Produkt vorgesetzt, was er zu nehmen hat oder auch nicht. Meistens ist es aber nötig darauf zurückzugreifen mangels Alternative. Das beste beispiel ist Sky. Scheiß Firmenpolitik und miese Konditionen. Seit Jahren verändert sich nichts, obwohl man immer nur Verluste hat. Warum das so ist? Weil sie gar nichts verändern wollen. Dabei wäre es so einfach. Etwas die Preise senken und alle Kanäle einzeln anbieten. In anderen Unternehmen ist es genauso. Nicht umsonst ist ein Call Center eine Verteidigungseinrichtung des Unternehmens gegen den Kunden. Man will mit dem Kunden selbst nichts mehr zu tun haben. Den Frust sollen "andere" abbekommen.
 
@John2k: Was du redest ist Unsinn. Der Verbraucher hat immer einen Einfluss.
 
@heidenf: Der Kunde trägt mit seiner Geiz ist Geil Mentalität nicht ganz die Alleinschuld. Auch die Unternehmer mit ihrer Gewinnmaximierung tragen zur Gesammtsituation bei. Bei uns steigen stetig die Anforderungen und gleichzeit werden Budegtkürzungen rein gedrückt, denn schliesslich wollen die Aktionäre auch noch was verdienen. Es ist schon richtig, die Mitarbeiter in Call Center haben nicht viel zu lachen, verdienen extrem wenig und sind ständig den Unmut der Kunden ausgesetzt. Vielen bleibt oft auch keine Alternative weils kaum welche gibt denn Deutschland folgt dem US Beispiel: eine reine Dienstleistungsgesellschaft.
 
@Akkon31/41: Das mit der Rendite für die Unternehmen schrieb ich doch.
 
@heidenf: ich hab selber bei Tectum gearbeitet, allerdings bei Tectum Schweiz für Cablecom im Outbound Walliselen, ein absoluter Ausbeuterladen.
 
Bin seit letzen Monat von 1und1 zur Telekom zurück, seitdem geht angeblich keine 6000 bei mir, nur noch 3000er DSL. Nun habe ich mich beschwert, jetzt heisst es, es wären keine Ports mehr verfügbar und bin nun 2 Jahre gebunden. Ich verfluche schon das ich zurück zur Telekom gewechselt bin ! Hatte nie Probleme mit den 6000er bei 1und1.
 
@DarkAngel2002: Was hatte dich denn dazu bewegt?
 
@eilteult: Die Rechnungen bei 1und1 waren sehr oft nicht korrekt, sehr oft waren Rufnummern angeblich angerufen in Orten die ich überhaupt nicht kannte usw. Und wenn das sehr oft vorkommt, hat man irgendwann keine Lust mehr. Die können auch nicht zu Wunschterminen abbuchen, die buchen immer Anfang des Monats ab, bekomme aber erst zum 15. des Monats Geld. Da gabs dann schon mal Rücklastschriften und mit abklemmen ist 1und1 sehr schnell !
 
@DarkAngel2002: Da hat man dir Mist erzählt. Ein Port, der 3000'er Bandbreite kann, ist bis 6000 ausgelegt (ADSL, z.B. H04). Alles über 6000 benötigt einen ADSL2+ Port (z.B. H13). Wenn bei dir auf einmal keine 6000 mehr Verfügbar sind, dann muss sich die Dämpfung auf einmal verschlechtert habe. Sehr seltsam.
 
@heidenf: @Sehr seltsam. wiso ? hatten einige nachbarn von mir auch,zu oft gewechselt und am schluss wieder zur teledoof nach 2-3 jahren, aber inzwischen wurde öfters die strasse aufgerissen wegen bauarbeiten und die leitungen sind leicht beschädigt, daher also bis zur reperatur ( die jahre dauern kann bei der T.. ) dann gabs halt langsamere leitungen fertisch.
 
@Sir @ndy: Das hat aber nichts mit den Ports zu tun! Deswegen seltsam. Ein Port, der 3000 kann, kann auch 6000. Und da er vorher 6000 hatte, müsste jetzt auch 6000 mögich sein, es sei denn, der Anschluss von 1&1 war vorher ein Resale Anschluss von Vodafone und nicht von der Telekom. Dann kann das mit der Dämpfung tatsächlich sein.
 
@heidenf: Das tolle ist, Online im Test steht auch bis 6000. Die hatte man mir auch versprochen. Habe heute Erfahren das mein direkter Nachbar von Versatel mit 6000 auch zur Telekom gewechselt ist und auch nur noch 3000 hat.
 
@DarkAngel2002: Dieses "bis" bedeutet noch lange nicht dass du die 6000 auch bekommst, sondern dass du maximal 6000 bekommst.
 
@chrisrohde: Das ist nicht richtig. Dieses "bis zu" hat bereits diverse Gerichte beschäftigt. "Bis zu" bedeutet, dass der ISP verpflichtet ist, dir SIGNIFIKANT mehr Bandbreite zur Verfügung zu stellen, als der nächst niedrigere Tarif! Wenn das technisch nicht möglich ist, muss er deinen Vertrag zum niedrigeren Tarif abändern!
 
@DarkAngel2002: Dann hast du das Recht, deinen Vertrag zu den Bedingungen eines 3000'er Anschlusses abzuändern!
 
@heidenf: Das sind 2 unterschiedliche Stiefel. Du bestellst einen Tarif, dieser bietet laut Tarifbeschreibung maximal DSL 16000. Beim Bestellvorgang wird allerdings angezeigt, dass bei Deiner Leitung bis zu 6000 möglich sind. Du kannst die Tarifmerkmale Festnetzflat und Internetflat trotzdem nutzen. Der niedrigere Tarif bietet vielleicht nur DSL 2000 und nur eine Flat. Das ist dann auch nicht interessant für Dich.
 
@chrisrohde: Es geht doch darum, was ich bezahlen muss und was ich bekomme. Wenn ich für 6000 bezahle, meine Leitung aber nur 2000 bietet, dann muss ich den 6000'er Tarif nicht bezahlen. Ob ich mit einem 2000'er Tarif zufrieden bin oder den Vertrag rückabwickeln lasse, muss man dann von Fall zu Fall entscheiden. Wichtig ist nut, dass die Klausel "bis zu" kein Freifahrtschein für den ISP darstellt, wovon viele wohl immer noch ausgehen!
 
@heidenf: Die Telekom hat andere Dämpfungs-Grenzwerte, darum bekommt man bei anderen Anbietern manchmal eine bessere Geschwindigkeit. Pech gehabt würde ich sagen. Ich bin im Moment mit DSL16000 noch bei der Telekom (hatte keine Wahl) und zufrieden - bisher keinerlei Probleme. Ich bin jetzt am Überlegen, ob es die 10€/Monat weniger zu Congstar wirklich wert sind, wenn ich dann vielleicht Probleme bekomme.
 
@dodnet: Das trifft aber nicht auf 1&1 zu, da dies ein Reseller ohne eigenes Netz ist. 1&1 vermarktet nur Leitungen von Vodafone oder der Telekom. Und Congstar IST Telekom!
 
@heidenf: Mir ist schon klar, dass Congstar zur Telekom gehört, trotzdem ist es nicht dasselbe ;)
 
@heidenf: Congstar verwendet dasselbe Netz. Warum solltest du also Probleme bekommen?
 
Kundenzufriedenheit ist immer ein dehnbarer Begriff. Arbeite selber bei einem grossen Provider und hab am Tag etliche Kunden dran die unzufrieden mit dem Service sind. Dabei muss man sagen, das nur gerade einmal 10% gerechtfertigt sind und 90% einfach nur Müll. Um es zu verdeutlichen was unsere Kunden sich teils für Service Leistungen vorstellen: Wir sollen doch deren PCs warten oder reparieren. Oder neuer Drucker gekauft und der ISP soll doch Techniker schicken der das Ding einrichtet. Der Klassiker ist Software wie Videoschnitt und Co., wurde über die Leitung gezogen also muss der ISP das doch auch supporten. Oder ich komme bei Online Spiel xy nicht weiter, der ISP muss die Lösung wissen denn schliesslich spielt man das Spiel über die Leitung. Noch besser und nicht selten sind Ebay Auktionen die im Sand verlaufen. Kunde ersteigert was, bezahlt und bekommt die Ware nicht geliefert. Wer soll sich drum kümmern? Natürlich, der ISP, denn schliesslich hat die Auktion und Zahlung über die Internetleitung stattgefunden. Ich könnte hier jetzt noch 1000 Beispiele schreiben mit denen ich tag täglich konfrontiert werden und die öfters dann in Eskalationen enden. Viele haben einfach ein falsches Verständis von Kundenservice. Und den restlichen 10% versuche ich Tag für Tag immer wieder aufs neue zu helfen, meistens mit Erfolg.
 
@Akkon31/41: Sorry, deine Beispiele ziehen sich aus meiner Vorstellungskraft und habe ebenfalls mal im Service einer der überreginalen gearbeitet. Zwar nur ein halbes Jahr, derarige Beispiele kann ich aber nicht bestätigen
 
@eilteult: Wie lange ist das her? Vor 2 Jahren war auch noch alles besser und genannte Beispiele hielten sich in grenzen. Nun hat aber mitlerweile jeder Dau einen PC und Internet, und Anlaufstelle Nr. 1: ISP.
 
@Akkon31/41: Vor zwei Jahren sah es mit der PC Verbreitung nicht anders als heute in DE aus.
 
@eilteult: Schon richtig. Aber immer mehr Leute werden durch Marketing und Berater zum nutzen vom Internet animiert. Immer mehr Leute machen jetzt auch mehr im Web als noch vor 2 Jahren. Und da stossen die Leute schnell an ihre Grenzen. @Rikibu: Leider darf man sich nichts zynisches zurechtlegen. Denn unsere Gespräche werden aufgezeichnet und Stichproben gemacht. Das kann dann sehr schnell sehr negatives Feedback geben.
 
@Akkon31/41: echt? heftig, das es solche Deppen gibt - und solche Leute dürfen Auto fahren? sowas begegne man (unwissend) auf dt. Straßen? Da hätt ich echt Angst... Ich würde mir da aber wohl als Supporter ein paar zynische Sprüche zurechtlegen, denn schließlich ist auch der Stromanbieter mit zur Verantwortung zu ziehen, wenn die Ebayauktion verkackt. wär der Strom schneller geflossen, hätte es mehr Gebote gegen Ende gegeben :-)
 
@Akkon31/41: Arbeite in einer IT-Servicefirma und selbst die größten DAUs, welche mir bis jetzt untergekommen sind, würden nicht auf die Idee kommen, bei solchen Problemchen den Provider anzurufen ^^
 
@Akkon31/41: kann ich bestätigen. Am geilsten war: wie das Gerät braucht Strom?
 
@djculan: lol, Ja, der ist immer wieder zu geil ^^. Noch besser allerdings der Klassiker: "Ziehen Sie mal den Stromstecker!" . Kunde: "Stromstecker? Was ist denn das?". Ungelogen, diese Gegenfrage kommt bei 80% aller Kunden aller Alterklassen. Strom, die neuste Erfindung.
 
@Akkon31/41: Genau diese Einstellung lässt Ticketeinprügler abstumpfen und führt zum Verlust der Fähigkeit Informationen entlocken zu können. Ich arbeite eher in den hinteren Supportlevels und was bei uns ankommt ist einfach nur Mist. Verwertbarer Informationsgehalt ungefähr 5%.
 
Was ich auch ärgerlich fand ist, das bei mir Jahrelang DSL 16000 zuverfügung stand, jedoch immer wieder bei der Bestellung gesagt wurde das nur DSL 2000 vorhanden ist.
Nach 5x Entertainment Bestellungen, hatte ich eine nette Dame von Telekom dran, die sich für mich eingesetzt hat und tadaaa nun hab ich 16k.
Ich glaube, das viele Anbieter die schnellen Ports einfach für neue Kunden offen halten. Warum sollen auch alte Kunden schnelles Internet bekommen, wenn Sie den gleichen Betrag für DSL 2k zahlen...
 
Also wenn Unitymedia schon als "regional" zählt.... mit ~35 Mio Kunden im Einzugsgebiet....
 
@DRMfan^^: Regional bezieht sich darauf das sie nicht in ganz Deutschland verfügbar sind. UM gibt es schließlich nur in Hessen und NRW.
 
@trødler: Und Baden-Württemberg.
 
@DRMfan^^: Gibt es das schon in BW? Ich weiß zwar das sie sich mit Kabel BW zusammentun wollen, aber nicht das dies schon geschehen ist.
 
die news taucht hier auch alle x monate auf. ich bin seit 5 monate bei kabeldeutschand und musste den support in dieser zeit unzählige mal kontaktieren, vorher bei tcom nie. dazu schwang die qualität des supports, denn man ruft immer mehrmals wegen dem selben problem an, bist mal einer eine zufriedenstellende lösung hat. würde freiwillig meine 100mbit gegen meine alte 16mbit tcom leitung tauschen.
 
Jaja, ich habe mom starke Internetprobleme. Also rief ich vor einigen Tagen bei ALICE ! an bei denen ich ebenfalls schon 8 Jahren bin und sagte denen das ich ein Problem habe, da meinte der am Telefon, "kann ich mir gut vorstellen, was hälten sie davon wenn sie rueber zu ihrem nachbarn gehen und Sexuelle handlungen an ihm ausführen". Das war für mich der Grund warum ich Morgen Highspeed von Unitymedia bekomme (100Mbit).Unity war bislang immer sehr freundlich, aber Alice? NIE NIE WIEDER und ich rate nur jedem zu wechseln!
 
Da stellt sich dann auch die Frage nach der Art der Umfrage. Schaut euch im 1&1, im ip-phone oder sonstwas Forum um. Sicher ist da jeder zweite Post ein Meckerpost. Blos was ist mit den Kunden die zufrieden sind und da dann auch nicht posten? Genauso auch hier, Easybell auf Platz 3? Kein Wunder bei nur 99 Stimmen um Gegensatz zu den 11000 bei der Telekom.
 
@Lastwebpage: da du in statistik nicht bewandert bist, solltest du dir vielleicht mal den sehr berühmten fall des "literary digest" zu gemüte führen (...http://en.wikipedia.org/wiki/The_Literary_Digest#Presidential_poll) angemessene statistiken arbeiten übrigens mit ca. 1500 personen, die durch gewisse methoden ausgewählt werden, welche eine unterbewußte auswahl (latenter rassismus und sonstige latente diskriminierungen) der wählenden vielleicht nicht ganz unmöglich machen, doch extrem reduzieren).

vielleicht mal judith grabiner als einführung:
http://www.thegreatcourses.com/tgc/courses/course_detail.aspx?cid=1440
 
@velopidee: ich bin einigermaßen mit Statistik bewandert, nur wenn man bei dieser Art der Befragungen (und dann auch noch auf Computerbild) davon ausgeht, dass eher rumgemeckert wird als positiv bewertet wird, ziehen mehr Bewertungen die Bewertung runter, dass ist prozentual dann nur sehr schwer oder gar nicht auszurechnen. Dazu ein aktuelleres Beispiel. Lese dir hier schnell (also mit ca 10 Kommentaren) einen Artikel über Win 8 durch und rechne dir den prozentualen Wert aus, wieviele sich Win 8 kaufen würde. Besuche den selben Artikel nochmals abends. Der Prozentwert der Kaufwilligen dürfte deutlich kleiner sein.
 
@Lastwebpage: dann nenne mal die drei nacheinander auszuführenden methodenschritte, um verzerrungen in den ergebnissen (z.b. bei wahlausgangsvorhersagen) zu verhindern. zunächst einmal werden die kommentare diesen methoden nicht unterzogen, dann kennt man nichts über die beweggründe der kommentierenden (sie können negativ bewerten, da sie von der konkurrenz sind oder sich zur konkurrenz hingezogen fühlen - sie können positiv bewerten, da sie dem unternehmen angehören oder sonstwie indirekt mit ihm verbunden sind - sie können als "false flag" negativ bewerten, um daraufhin andernorts kommentare abzugeben, um das produkt so gut dastehen zu lassen ("schaut die unsachlichkeit der dortigen negativen kommentare an!"), und die sample-rate ist viel zu gering. statistik rechnet ein ergebnis von einer geringen sample-rate auf größere menschengruppen hoch...wenn die sample rate nicht wirklich zufällig angeordnet wird - sondern man behauptet, die samples "zufällig" ausgewählt zu haben (oder - wie in diesem falle - sie sich selbst "zufällig" ausgewählt haben...) - was bedeutet, daß sie sich dessen gar nicht im klaren sind, daß sie unterbewußt wertend vorgehen (gerade daran erkennt man diskriminierende personen - sie geben sich als personen aus, die sich ihrer selbst vollkommen bewußt sind...doch nur, wenn man sich der methodenschritte bedient, die tatsächliche zufälligkeit erzeugen, die nicht von unterbewußten vorurteilen geleitet sind, ist man erst eine vorurteilsfreie und somit nichtdiskriminierende person - alle anderen verzerren die jewilig anstehenden bilder. dabei interessiert es nicht, von welchen personen oder gruppen die befragung durchgeführt wird - einfach zu sagen: oh, ist ja die CBILD und oh die kommentare von CBILD Lesern...das ist zu wenig und selbst als das anzusehen, was man pauschalisierend (Statistik ist das übertragen der Eigenschaften auf größere Bevölkerungsgruppen, aber hier überträgt man nicht nach banalen Merkmalen, wie z.B. was jemand liest (und aus welchen Beweggründen....es gibt nicht nur "die" Bild-Leser)) - "BILD-Leser-Niveau" nennt.
 
Was soll man auch erwarten, wenn einige Anbieter externe Dienstleister einstellen, die wiederum ihre Mitarbeiter zu größeren Teilen auch noch über Zeitarbeitfirmen beziehen? In meinem Beispiel zahlte das Unternehmen nach der Übernahme von der Zeitarbeitsfirma gerade mal 1000 Euro brutto plus Provision, die man sich erstmal erkämpfen musste. Die Regelungen wurden je nach Auftragslage ständig angepasst, sodass es einem extra schwer gemacht wurde, wirklich etwas verdienen zu können. Es gab einige Leute in der Firma, die trotz 40 Stunden pro Woche noch was vom Amt beziehen mussten! Ich hab mir das damals nicht lange angeguckt und mich stattdessen woanders umgeschaut. Übrigens waren o2, T-Mobile, Vodafone und Unity Media einige der Kunden dieses Unternehmens mit Sitz in drei Städten in Deutschland und ca. 1000 Mitarbeitern. Ach ja. Schulung in dem Sinne konnte man das auch nicht nennen. Das war ein Ablesen von Blättern und ansonsten eher ein "Wie bescheiße ich den Kunden am besten, um an meine Provision zu kommen?".
 
KabelBW seit 2,5 Jahren, 32.000er seit 1 Jahr. Kundenservice ist super und hat Intelligenz, nicht so wie die anderen.
 
@CrownMiro: naja klar dass die nett sind, man zahlt ja auch für den service, die nummer ist ja nicht kostenlos ^^ aber davon abgesehn kann ichs nur bestätigen auch wenn ich mit den preisen nicht ganz einverstanden bin die sie haben, ein wenig kabel konkurenz würde ganz gut tun... is das eig nich illegal ein monopol aufzubauen? wieso haben die kabelbetreiber ihre gebiete ungehindert abstecken können??oO
 
Zählt Eplus auch dazu ? Wenn ja zufrieden ist was anderes.
 
Seit etlichen Jahren beim rosa Riesen, nie irgendwelche Probleme. Der Service, wenn mal gebraucht, war super. Vielleicht weil es einerseits die "normale" Hotline gibt und dann die technische Hotline. Und beide sind kompetent und vor allen Dingen kostenfrei zu erreichen. Nicht immer selbstverständlich.
 
@eagle30: ...und, wieviel verdienst du so als telekom-mitarbeiter?
 
Ich verstehe die Leute nicht so ganz. Von meiner Seite aus gibt es keinen besseren Anbieter als die Telekom. Ich habe meinen VDSL Anschluss hier seit 5 Jahren und hatte in der Zeit nicht einmal eine technische Störung, was meinen Anschluss eingeschränkt hat (einmal hat ein Bagger eine Leitung zerhauen, das ging aber wieder am Montag (Meldung der Störung war Freitag Abend, wo kein Techniker mehr da war, also war das auch eine Top-Leistung).
 
@Blackspeed: das liegt daran, daß es die telekom ist, die die störungen bei den anderen providern verursacht... das merkt man schon beim wechsel von der telekom zu einem anderen anbieter ... somit versucht sie, die anderen anbieter schlecht dastehen zu lassen. offensichtlich für die kunden wird das ganze natürlich dadurch, daß bei einer ganzen reihe von providern telekom-techniker beim kunden antanzen, wenn es zum wechsel oder zu einer "störung" kommt. die telekom ist zu zerschlagen - und: den kunden geht es einen dreck an, wenn telefonicá, vodaphoney und co. probleme mit der telekom haben. der kunde hat mit einem unternehmen einen vertrag abgeschlossen - und ihn mit interna zu belästigen, wenn es ihm schadet, wie ihm zugleich informationen über die internen zustände vorzuenthalten, wenn es wieder zu seinem nachteil ist... das zeugt vom typischen phänomen, das der kunde erfährt, wenn er mit monopolisten zu tun hat.
 
seit froh dass Ihr nicht bei Kabel Baden Württemberg seit, dass ist der grösste Saftladen was Kundenservice angeht und vorallem mit der 01805iger Nr. und vorallem der Witz von Kabel Baden Württemberg, man solle die Störungsmeldung per Email melden, dumm nur wenn dass Internet nicht geht und telefonisch melden kann man es auch nicht, da das Telefon auch über das Internet läuft. Der Kundenservice von Kabel Baden Württemberg ist sehr unfreundlich und absolut inkompetend! Und nicht nur dass ich habe eine 100 Mbit Leitung und die Geschwindigkeit wird kaum eingehalten, zum grössten Teil surfe ich mit ne 20-40 Mbit und die Kabel BW ist so dumm und findet den Fehler angeblich nicht und vorallem weiss dort die rechte Hand nicht was die Linke tut, eigentlich müsste ich ein Bett für die Techniker aufstellen sooft die schon bei mir waren.
 
Ich persönlich bin zufriedener easybell-Kunde, weil dort einfach alles stimmt. Kompetente Hotline, garantierte Mindestbandbreite sowohl im Upstream (> 1024 kbit/s) als auch im Downstream (bietet sonst KEINER!), kurze Kündigungsfrist und eine faire AGB. Gibt's Probleme, wird schnell geholfen und die Hotline ist hier auch noch kostenlos (jaja ich weiß, die von der Telekom ist es auch). Generell ist auch in auslastungsstarken Zeiten tagsüber immer die maximale Bandbreite verfügbar. Somit kann ich verstehen, dass dieser ISP auf Platz 3 gewählt wurde und hoffentlich weiter steigt, wenn endlich überall VDSL verfügbar ist. Nur nebenbei bemerkt: Das Preis-/Leistungsverhältnis ist hier absolut top!
 
@Breathewave: hierzu:

Sehr geehrte Frau (...)

Vielen Dank für Ihre Bestellung.

Unser Netzanbieter Telefonica hat uns leider mitgeteilt, dass in ihrem Anschlussbereich derzeit kein Port für eine Schaltung frei ist.

Wir empfehlen, die Beauftragung bei einem anderen Anbieter erneut zu versuchen, z.B. direkt bei der Deutschen Telekom oder bei Vodafone.

Wir bedauern, Ihnen derzeit keinen Telefonanschluss liefern zu können.

Mit freundlichen Grüßen

Ulrich Graul
Kundensupport

ulrich.graul@easybell.de

Fon +49 30 8095 1216
Fax +49 30 8095 1219

easybell GmbH
Charlottenstraße 17 D-10117 Berlin
Geschäftsführer: Dr. Andreas Bahr, Lars Urban
Handelsregister: Amtsgericht Charlottenburg HRB 137060

Und dabei wohne ich in der Großstadt...

Breathewave ist bei easybell angestellt und macht hier auf banale Weise Werbung für seinen eigenen Verein.
 
@velopidee: Nein, ich arbeite dort nicht! Ich hatte schon einige Provider und kann über Deine Anschuldigung nur müde lachen...Du wohnst in Berlin und solltest deutlich mehr Alternativen haben als ich hier!
 
Unitymedia? Guter Witz, haha. Schlechtester Kundenservice den ich in meinen 31 Jahre erleben durfte. Dreiste Abzocker und Lügner sind das, sonst nichts.
 
@nodq: ...und da sie abzocken, haben sie mehr geld zur verfügung, um die bild-redakteure zu schmieren.
 
Also ich war mal freenet-Kunde - die waren super, solange man nichts vom Support wollte. Alles, was persönlichen Kontakt erforderte, war katastrophal. 1&1 war schon immer mäßig - aber ich habe nun m-net aufgegeben (ich dachte: regionaler Anbieter = besserer Support... aber von wegen?!). Nun habe ich V-DSL von 1&1 und die haben mir sogar Kosten erstattet weil sie nicht pünktlich schalten konnten, weil mein alter Provider es verbockt hat. Außerdem waren sie immer schnell zu erreichen - und ich kriege 47Mbit down, 7,8Mbit up - das ist imo eine gute Leistung. Daher definitiv zufrieden mit Unity Media/1&1.
 
man nehme easybell: "Der Techniker (Telekom) wird Ihnen mitteilen, dass der Anschluss im Auftrag von Telefonica/O2, dem von easybell beauftragten Netzanbieter, erfolgt." ( http://www.easybell.de/hilfe/loesung/was-muss-ich-an-dem-tag-des-technikertermins-tun.html ) ... eine "sehr eigenständige firma"...
 
das problem fängt schon damit an, daß der monatzliche bruttobetrag nicht klar "auf den tisch gelegt" wird. hier wird mit angeblichen prämien und mit 14,99 € geworben (in kleinerer schrift dann: ab dem 4. monat 24,99 € )....kurzum: die tendenz der vortäuschung falscher tatsachen (§ 263 stgb) ist klar ersichtlich. und mit kriminellen (die vom staat, wie so viele kriminelle, toleriert werden (und womit klar ist: die gruppe staat ist selbst eine kriminelle vereinigung, die umerzogen werden muß - notfalls mit gew- und hinterhalt), da dieser daran mit"verdient") soll man ein geschäft abschliessen?
 
Wieso lese ich hier nichts von Vodafone? In meinem Umfeld gibts zig Probleme mit den Leuten... 0.o
 
Da ich bei nem Call Center arbeite, weiss ich ja, wie das so ist. Und was die Zufriedenheit angeht, so muss man meiner Meinung nach stark trennen zwischen Kunden, die echt 0 Plan von der Technik haben und gleich meckern, wenn Internet nicht geht nach 5minuten und Leuten, die das etwas realistischer sehen und Ahnung von der Materie haben. Meine schlechte Studie ergibt, dass ees mehr Leute gibt als ich dachte, die zwar das neuste vom Neusten wollen, am besten fuer 0 Euro und 0 Ahnung haben... :/
 
@StefanB20: Hier spielt sicher auch der Ton eine Rolle. Wie man in den Wald ruft so schallt es eben herraus. Habe zwar so einige Probs mit UM gehabt, aber solange man freundlich und sachlich bleibt ist alles i.O. Leider nimmt die Zahl derer die 5 Minuten ohne Tel. oder Inet nicht auskommen wollen zu und fangen an den Servicemitarbeiter zu beschimpfen. Der wohl am wenigsten dafür kann. Gibt eben Leute die nicht ganz Dicht sind. Habe damals dem Techniker von UM 50 Euro in die Hand gedrückt, weil er sehr freundlich war und sich verdammt bemüht mir alles zu erklären, was er denn da tat. Schaute ein wenig verduzt und zücke seine Privatnummer raus und meinte wenn ich Probleme mit dem Verteiler evt. hätte soll ich ihn direkt anrufen. Hat das wohl falsch verstanden, sollte keine Bestechung sein, war nur sehr zufrieden mit dem Kerl. Hat 1A arbeit gemacht und ein 50 Euro tun mir nicht weh. Dafür bin ich ihm ja mit sämtlichen Fragen genug auf den Keks gegangen, sozusagen als Entschädigung für seine Geduld..
 
Also ich bin mit der Telekom sehr zufrieden, bald gibt's bei mir auch VDSL :)
 
alice s (24 monate): effektiv: 25,82€/monatlich
------------------------- congstar (telekom billigsparte) effektiv: 25,82€/monatlich

----------
klare preisabsprache
 
Alles was diese Telefonika übernommen hat geht den Bach runter !!!
Service ? nur gegen sehr viel Geld und das auch nur sehr sehr schlecht !! Alice schreibt einen per Post an mit dem Hinweis in diesem Schreiben das Alice einen die Hardware nicht zusenden kann da Alice die Postanschrift nicht hat !!!!!!!!!!!!!!!!
O2 und Alice schickt wahllos Mahnungen herraus , die wissen nicht mal das die leute bei ihnen keinen vertrag mehr haben oder die Geforderten summen schon vor monaten bezahlt wurden. Bei einigen Anbietern werden nur die eingestellt die keinen Schulabschluss haben, keinoder kaum deutsch sprechen und weder Lesen noch schreiben können, na klar die können ja auch Ihre eigenen Abrechnungen nicht Kontrollieren.
ich kann auch nur jeden Raten, ganz schnell auf die hier aufgeführten Gewinner zu wechseln.
 
Ja wie das wohl kommt das so viele Menschen unzufrieden sind? Dann überlegt euch das doch mal ihr ganzen Provider....
 
Hmm irgendwie werde ich schauen ob ich aus diesem Vertrag irgendwie wieder rauskomme von der Telekom. Ich finde es nicht in Ordnung, das mir 6000 versprochen wird, wie es immer war, und hinterher mit 24 Monaten nun gebunden bin mit den 3000, trotz das ich immer ohne Probleme 6000er hatte bei 1und1. Und die 3000er selbst läuft sogar so instabil, das ich nicht mal nen Youtubevideo flüssig ansehen kann. Ggf. mal nachforschen ob ich rechtlich was machen kann. Werde mal bei der Verbraucherzentrale nachfragen !
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles