WLAN zu schwach für das Heimnetz von morgen

Die Vernetzung der zahlreichen elektronischen Geräte im Haushalt schreitet in letzter Zeit beschleunigt voran. Da das Thema aber noch in den Kinderschuhen steckt, werden teilweise Entscheidungen getroffen, die sich zukünftig als schlecht erweisen ... mehr... Internet, Netzwerk, Kabel, Ethernet Bildquelle: DeclanTM / Flickr Internet, Netzwerk, Kabel, Ethernet Internet, Netzwerk, Kabel, Ethernet DeclanTM / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Man könnte sich auch einen WLAN Verstärker hinstellen oder mehrere WLAN Router nutzen.
 
@Knerd: WLAN-Access Points. Recherchiere mal was sich GENAU hinter "Router" verbirgt. Du wirst dich wundern, dass damit nicht die eierlegende Wollmilchsau gemeint ist, welche beinahe jeder als "Router" bezeichnet.
 
@nubie: Ja sry, das Problem ist das von dir genannte. Natürlich kann man sich auch mehrere APs hinstellen die alle vom gleichen Router gespeißt werden. Und ja ich weiß, dass heutige Router alles machen müssen.
 
@Knerd: Wollte dich nicht angreifen, da bin ich der Letzte. Wollte dich nur auf die eventuellen Konsequenzen aufmerksam machen. Stell dir mal vor da liest jemand deinen Kommentar und kauft sich weitere 5 Router (die Übertreibung ist beabsichtigt)...wäre unschön.
 
@nubie: Naja, was anderes bekommt er im MediaMarkt, wo die Person zu 90% hin gehen wird, auch nicht aufgeschwatzt, da wird dir so oder so eine overpowered Fritzbox verkauft...
 
@Knerd: Selbst informieren. Oder in den kleinen Fachhandel gehen. Die großen Märkte haben leider nur zu oft irgendwelche IT Kaufleute, die den IT Teil überschätzt haben und sich irgendwie durchmogeln. Mag nicht für jeden gelten, aber aus Erfahrung habe ich da leider in dem Gebiet wo ich wohne keine guten Erfahrungen gemacht.
 
@nubie: Erklär das dem DAU.
 
@Knerd: Für mich gibt es keine DAUs. Nur potentiell aufgeklärte Menschen.
 
@nubie: Genau. Erklär das einem Nutzer. Der wird dich angucken wie ne Kuh wenns donnert.
 
@Knerd: Habe das 12 Jahre lang gemacht. Konnte jedem vermitteln was zu vermitteln war. Und wie 'ne Kuh hat mich damals nie einer angesehen.
 
@nubie: Man kann halbwegs aktuellen Router von Netgear als APs bzw. Extender verwenden - ich habe so mit 4 Routern ein Netzwerk über 2 Stockwerke und 2 Wohnungen aufgebaut.
 
@Knerd: Nenn mir eine halbwegs vernünftige Alternative zu den aktuellen Fritzboxen (3370 & 7390).
 
@Knerd: AP ist lange nicht gleich AP. Wenn du ein vernünftiges (sicheres) WLAN haben möchtest, dann musst du darauf achten, das die AP's auch WDS mit WPA2 Verschlüsselung unterstützen. Mit Fritzboxen oder Repeatern von AVM machst du in Sachen Sicherheit nichts verkehrt. Ich habe hier zwei Fritzboxen per WDS und WPA2 Verschlüsselung zusammengeschaltet und das funktioniert super.
 
@Ludacris: jap, das ist möglich, aber verschwendung von Geld und Resourcen. Ist wie, wenn du einen Highendpc nur für 1+1 nutzt. Da gibt es besondere Geräte für, die, wenn man sich ein wenig erkundigt und nicht das 1. Beste kauft, günstigere als solch einen Router. Gruß
 
@nubie: Dann hat es vielleicht nur nicht gedonnert?
 
@Knerd: Das Problem ist nicht, dass das Signal zu schwach wird, sondern dass mit jedem weiteren Gerät, dass sich die Frequenz teilt, die nutzbare Bandbreite verringert. Dagegen hilft so gut wie nichts (außer vll Richt-WLAN-Antennen, was die Mobilität aber wieder einschränkt)
 
@zwutz: oder es hilft wlan im 5GHz band
 
@Knerd: Mal so ganz nebenbei: Jungs, ihr seid auf dem falschen Dampfer. Der Herr Kinnen meint, dass die Bandbreite das Problem sei und nicht die Signalstärke. Was aber meiner Meinung nach Quatsch ist. Ich hab mir einfacher einen 300Mbit/s-Wlan-Router gekauft, als ein komplettes Haus neu verkabelt. Und wenn man i-wann einmal an die Grenze der Wlan-Bandbreite kommt, gibt es bestimmt schon schnellere Wlans.
 
@Rhanon: Ein 300MBit WLAN nach n-Standard kommt im Schnitt auf Nettoübertragungsraten von unter 10 MByte/ s.

WLAN-n ist sehr störempfindlich und die Übertragungsrate bricht sehr schnell zusammen.

http://tinyurl.com/brvxnoc
 
@Rhanon: inhalt erkannt und trotzdem falsch gehandelt.
 
@Rhanon: Ich denke Router könnten schon heute mehr leisten ! Von daher hat der eine oder andere auch schon heute mit geringerer Bandbreite zu kämpfen aber wer macht auch seine Waschmaschine und seinen Geschirrspüler gleichzeitig an wo doch klar ist, daß die Sicherung da raus fliegt ?
 
Was allein die perversen Verschlüsselungsmethoden an Bandbreite verschlingen, da ist es normal dass es nicht für viel mehr ausreicht.

Wer ordentlich vernetzt sein möchte denkt sich eine kabelgebundene Lösung aus. Nachträglich zu implementieren (Unterputz, Leerrohr, etc.) nicht immer einfach, aber an sich auf lange Sicht DIE Lösung. Die Arbeit lohnt sich - und ich denke ich spreche für viele Menschen, wenn ich behaupte dass man viele Stunden und eventuell sogar Tage mit WLAN Problemen herumgeschlagen hat (sollte ich mit der Aussage einen IT Pro verletzen, bitte einfach ignorieren oder - falls es das Gewissen erleichtert (-) drücken).

Gruß
 
@nubie: Es gibt da nur ein Problem, mit meinem Laptop bin ich mal da und mal da. Mein Fernseher steht auch nicht immer an der gleichen Wand etc. wenn du dann noch über mehrere Stockwerke gehst oder mehrere Häuser hören die Probleme gar nicht mehr auf.
 
@Knerd: Ja. Es spricht nichts dagegen einen AP im heimischen Netz zu setzen, um hier und da via WLAN zu surfen, etc. Aber wer wirklich über das Netz HD Inhalte und was auch immer später noch auf uns zukommen wird schieben will, der sollte das gut strukturiert umsetzen.
Viele wollen ja mit ihrem "Mein-Gerät-Kann-Alles"-Geräten alles machen können. Aber mal ehrlich: Wenn ich einen HD Film über das Netz sehen will (zB. weil ich es aus dem Internet streame, gegen Geld) sollte sich dafür nicht sein 17, 19, 21, XX Zoll Notebook auf den Schoß legen. Da setzt man sich vor 40-50" bei 7.1 Heimkinosystem. Und das ist dann nicht via WLAN angebunden.
Alles Andere ist nichts Ganzes ..
 
@nubie: Das ist überzogen, ich streame ohne Probleme HD Filme auf meine XBox aus dem Inet. Geschwindigkeitsprobleme habe ich damit nicht. Quli ist super und sonst läuft alles. Btw. hab ein 15,6" NB.
 
@Knerd: Du denkst an JETZT. Denke mal an übermorgen!
Es gibts chon die ersten 4K Kinos, die ersten Filme werden gedreht. Irgendwann kommt ein schlauer Vertriebler daher und vermarktet es für jedermann. 4K = 4.096 × 2.160 Bildpunkte...die mit entsprechendem Ton UND dabei noch problemlos das Heimnetz auslasten (Datensicherungen, Zockerei, etc. pp) wird via WLAN nicht funktionieren.
 
@nubie: Du gehst von einer ganz falschen Seite daran. Ein Nutzer macht keine Datensicherung übers Netz. Zockerei verbraucht ganz wenig. Das was übers Netz geht ist bissl surfenl, Musik und Videos mehr nicht. Solange die Inetverbindung nicht besser wird ist eh egal was kommt. Mein WLAN Netz hat eine höhere Bandbreite als mein Inet
 
@Knerd: Ich gehe von der richtigen Seite aus. Ich denke nicht an mein jetziges Datenaufkommen, ich danke an das von Übermorgen. Und du wirst dich wundern wieviele Leute ihre Daten über eine NAS im heimischen Netzwerk sichern.
 
@nubie: Ändert nichts an der Aussage von mir. Das Nadelöhr ist die Internetverbindung.
 
@Knerd: Du gehst hier leider nur von dir aus und du gehst nur von Internetinhalten aus ... denk doch mal an eine durchschnittliche Familie. Eltern und Kind. Papa will sich einen HD Film (nicht zwingend aus dem Internet, sondern vom NAS (bspw. Fritzbox Plus Festplatte)) reinziehen. Die Mutter sitzt am Laptop und bearbeitet Ihre Onlinefamilienalben bei Picasa und der Sohn Zockt/oder will auch nen HD Film auf seinem Laptop/PS3 guggen und macht nebenbei n Backup seines Desktops aufs NAS ... Viel Spaß Papa beim Film in Stop Motion ... Ein Single der meist nicht vieles gleichzeitig macht kommt mit einem WLAN AP klar, aber bei ner Familie wird das schon interessant. Ich hab zwar in meiner Altbauwohnung 3 Stunden gebraucht um die Scheuerleisten abzuhebeln, dat Kabel von der Fritzbox bis zum Fernseher/PS3 und BD Player zu verlegen, aber es hat sich gelohnt und ich würde das nei und nimmer nur per WLAN machen. Außerdem ist nicht nur das Internet der Flaschenhals, nein auch die meisten Consumer-Routerdosen sind mit so viel Traffic schlicht überfordert.
 
@Knerd: HD Inhalte per WLAN auf irgendwelche Devices zu streamen (und ich rede von RICHTIGEM HD, nicht dieses 0815 T-Entertain HD mit runtergerippter Datenrate) scheitert schon daran, dass die Übertragungsrate bei WLAN nicht konstant ist, sondern durch viele äußere Störeinflüsse beeinflusst wird. Licht anschalten reicht da z.T. schon aus, dann hast du Ruckler im Film. HD Streamen funktioniert richtig nur über kabel gebundenes LAN. Ich habe selbst bis zum Erbrechen daran rumgedoktert. Am Ende habe ich ein Kabel verlegt.
 
@heidenf: Genau so siehts aus. Die Bitrate ist ausschlaggebend ob die Leitung langt. Dem Kabel ist nämlich egal ob 720p oder 1080p
 
Heutzutage gibt es ja schon Kühlschränke, Waschmaschinen, Autos, Drucker, TV-Receiver+ TV, Stromzähler, mit Internet-Anschluss. Ich denke die Zukunft wie so sein wie in iRobot mit der künstlichen Intelligenz(clouds?) oder wie in der Serie EUREKA, sein... Dann kriegt jeder Mensch eine ID- Nr.
 
@sersay: Dann werde ich wie Will Smith sein :D Nur das ich Programmierer bin xD
 
@sersay: genau, der Internet Kühlschrank. der beobachtet, die Milch is alle - und bestellt gleich neue - obwohl ich gar keine milch wollte.
 
@Rikibu: Der würde bei mir direkt das Bundesamt für Biogefährdung oder wie das heißt rufen :D
 
@Rikibu: Das Bestellverhalten ist programmierbar. Weitergedacht errechnet es dann Durchschnittsverbräuche und weiß den Verbrauch - statistisch gesehen - auswendig.
 
@nubie: Was ein Schrott. Da geh ich lieber selbst zum Rewe...
 
@Knerd: Du vertrittst deine Meinung und bezeichnest meine als "Schrott". Sehr offen scheinst du nicht zu sein.
 
@nubie: Ich bezeichne diese Geräte wie Netzwerkkühlschränke oder Netzwerkwaschmaschinen als Schrott, ich gönne jedem seine Meinung so lange sie nicht diskriminierend ist ;)
 
@sersay: 1984 wird war, obwohl es eine vorstellung von 1949 ist.
 
Und immer noch ist WLAN ein wichtiges Standbein. Laptop, Smartphone, Tablet, das alles werde ich garantiert nicht per Kabel anbinden.
 
@Kirill: Auch meine XBox läuft über WLAN. Nur mein kleiner Media/Fileserver nicht ^^
 
prinzipiell richtig, was der herr sagt, aber andererseits muss ich nicht das fernsehen übers internet beziehen - spart ir schon mal n haufen bandbreite. und welche internet angebote reizen eine leitung denn so massiv aus? klar, der wlan standard ist bei 300 mbits am ende - aber welches internet angebot gibt überhaupt so viel leistung raus? verkabelung ist überhaupt keine option mehr, ich will nirgendwo mehr mehr kabel liegen haben als nötig...
 
@Rikibu: Im LAN ist eine Kabelverbindung schon besser, aber die habe ich wie gesagt nur zu meinem Server.
 
@Rikibu: kabel unterputz legen ... und wem das zuviel aufwand ist , es gibt auch feine parkettabschlussleisten mit kabelkanal drin ;)
 
Auf der einen Seite spricht man von intelligenten und vernetzten Geräten, auf der anderen Seite leben in Deutschland aber heute so viele Menschen wie nie zuvor in Ein-Personen-Haushalten. Selbst wenn man also Notebook, Tablet, Smartphone, TV und Desktop-PC hat und auch alles schön vernetzt - man kann ohnehin nur an einem bzw. zwei Geräten sitzen, Smartphone mit eingerechnet. Von daher erschließt sich mir der Sinn des Vernetzungs-Wahn nicht.
 
@feliciano: Ist doch ganz einfach: Du sollst was kaufen.
 
Heute ist das schon zu schwach, und auch dann wenn mein PC direkt einem meter neben der Fritzbox hängt... es geht einfach zu viel verloren...
 
Verstehe nicht was der TÜV hier will. Bald kommt doch das neue Wlan 802.11ac, Datentransfer: brutto 1 GBit/s. Die Entwicklung geht doch weiter...
 
@sersay: wlan ist immer noch wireless ... d.h. stabilität und zuverlässigkeit sind nicht gegeben ;) da zuviele fremdfaktoren einwirken können
 
einfache antwort : alles verkabeln ! in jedem zimmer ne doppelte patchdose und gut is - patchpanel in keller , und den switch . zuverlässiger und schneller gehts einfach nicht ...
 
@lazsniper2: nur nicht vergessen die richtigen Leitungen einzuziehen, so ein CAT. 5 Kabel kommt schnell an seine Grenzen :-)
 
@Commander Böberle: für Gigabit-Ethernet braucht man nicht mehr als Cat-5e (bzw. nach aktuellen Normen heißt es einfach Cat-5), auch wenn LAN-Kabel-Hersteller meinen uns sogar Cat-7 Kabel verkaufen zu müssen, was nebenbei ziemlicher Betrug ist, da die Stecker Cat-7 nicht erfüllen. Erst für 10Gbit brauchst du CAT-6a/7, bis 50m gehts jedoch auch mit Cat-5.
 
also zuhause hab ich bisher trotz mehrere geräte die bandbreite von wlan und lan nicht ausgeschöpft und werds wohl auch nie schaffen trotz 1pc, 1 laptop, 2 smartphones, 1 tablet, 2 konsolen und 2 handhelds.
auf grossen lan partys da ist es kein wunder aber zuhause selbst wenn ich streame wird das net passieren. und sowas wie kühlschrank, waschmaschine usw wird eh kaum einer am netz hängen haben geschweige benutzen davon können die noch ewig träumen
 
WLAN ist nicht zu schwach für das Heimnetz von morgen, es ist zu schwach für das von gestern. Paar GB darüber zu schieben ist schon der Horror, selbst wenn nur eines der beteiligten Geräte über WLAN angebunden ist, und da rede ich noch nicht von Größenordnungen von BD-Images. Für mich ist das nur ne Notlösung für Geräte, die keinen LAN-Anschluß haben (Smartphones z.B.). Alles, was LAN-Anschluß hat, bekommt bei mir auch ein Kabel. Full-Duplex für jedes Gerät, immer beste Empfangsqualität, keine Verbindungsabbrüche, das alles kann WLAN nie bieten, selbst wenn irgendwann mal mit 1Gbit-LAN von Datenübertragungsrate her mithalten könnte, LAN wird dann eh schon bei 10Gbit angekommen sein.
 
@Link: Wie bei mir. Zumal wir schon genug in der Mikrowelle sitzen. Langt schon das hier 10 Nachbarn rein strahlen.
 
Ich bleibe bei meinem cat5e Kabel in der Teppich/Parkett-Leiste.
 
Die einfachste Lösung ist DLan oder PowerLan benutzte ich seit zwei Jahren 4 Geräte von Devolo jetzt mit 500 Mbit und es laufen 8 Geräte darüber dann brauchst du dir nicht den Stress machen mit Leerrohre legen oder die Wand auf Stämmen
 
@Quasyboy: power lan hat aber einen entscheidenden nachteil, 1. machts steckdosen dicht, 2. kann es im ungünstigen fall sein, dass die eingangssteckdose wo das signal rein geht, in nem anderen stromkreis hängt wie die zielsteckdose - und dann haste mit power lan oder d-lan verloren...
 
@Rikibu: Dafür gibt es Phasenkoppler!
 
@heidenf: Braucht man nicht wenn man gleich Drehstrom PowerLan nimmt. Hat auch den Vorteil das man die Kreissäge von unterwegs mit Smartphone und VNC bedienen kann.
 
@Paradise: Da erfolgt die Kopplung meines Wissens aber über Induktion durch elektrische Felder, was u.U. zu hohen Dämpfungen führen kann. Von daher sind Phasenkoppler eigentlich immer zu empfehlen.
 
@Rikibu: Steckdosen macht es keine Dicht. Kommt auf den Adapter an. Hab hier zu Hause Entertain über Power-LAN laufen. Der Adapter selbst hat auch noch mal eine Steckdose. Laut Beschreibung kannst du hier auch alles reinstecken (inkl. Mehrfachsteckdose).
 
wieso macht powerlan steckdosen dicht ich hab hier geräte die auf dem extra noch eine steckdose drauf haben http://www.devolo.de/consumer/90_dlan-500-avtriple_starter-kit_produktvorstellung_1.html?l=de das mit den stromkreisen ist quatsch und stört die powerlan geräte nicht solange der stromkreis am gleichen stromzähler hängt
 
@Quasyboy: Wo hast den blödsinn her. In den Stromzähler gehen die Phasen einzeln. Oder wie meinst wird dein Herd wenn er an Drehstrom hängt betrieben? Zb kanns Schlafzimmer an einer anderen Phase hängen wies Wohnzimmer.
 
Stromversorgungsnetze (Niederspannungsnetze) sind Drehstromnetze mit drei Außenleitern (Phasen), die in der Regel auf verschiedene Bereiche innerhalb von Wohneinheiten verteilt sind. Abhängig von weiteren Faktoren, wie Leitungslänge, Dämpfungseffekten und ggf. Störern, sind die per PowerLAN auf die Stromleitung aufmodulierten Daten mindestens innerhalb einer Phase verfügbar. Da die Übertragung jedoch im hochfrequenten Bereich erfolgt, kommt es bei parallel verlegten Leitungen für mehrere Phasen (z.B. am Sicherungskasten oder an Durchlauferhitzern) zum Übersprechen, wodurch die Signale auch in den anderen beiden Phasen zur Verfügung stehen.Damit einher geht eine Dämpfung der Signalstärke, die sich in einer reduzierten Reichweite sowie einer geringeren Übertragungsbandbreite niederschlägt. Für eine gewollte, möglichst ungedämpfte Signalüberbrückung zwischen zwei Phasen lassen sich Phasenkoppler einsetzen.
 
@Quasyboy: 1. Bei parallel verlegten Leitungen. 2. Das Signal wird schlechter und dann mach noch den Staubsauger oder Mixer an und wir sind was die Qualität betrifft genauso weit wie WLan.
 
Falsche Denkweise: Die Komprimierung von Kommunikationsströmen sollte effizienter werden, so kann man auch in einem schwachen WLAN alles mögliche ruckelfrei senden. Mit der Erhöhung der Sendeleistung umgeht man zwar das Problem, aber man löst es nicht.
 
Wird sowieso alles viel zuviel! Bei mir hier finde ich mittlerweile schon 18 WLANs. Dann kommt noch Mobilfunk dazu und und und... Niemand weiß genau wie sich das verhält wenn die sich gegenseitig "aufschwingen", bzw. überhaupt diese Mischung aus vielen Frequenzen, in Bezug auf den menschlichen Organismus. Der ist dafür garantiert nicht geschaffen, das verbriefe ich euch! Fürher oder später kommt was und zwar gewaltig, wer weiß? Ne Massenkrebswelle oder so. Wie gesagt niemand weiß es genau und das acht mir Angst!
 
@legalxpuser: Ja, siehe meinen Kommentar um 20:44. Und Handy am Ohr ist ja nachgewiesen was es macht. Was ne Microwelle eben macht.
 
Naja ganz so Unrecht haben die Jungens meiner Meinung nach gar nicht. Im Moment mögen die normalen WLAN-Bandbreiten noch ausreichen, aber wenn irgendwann die halbe Hauswirtschaft über WLAN läuft und Kühlschrank, Dusch- und Schlafzimmer-Webcam Liveübertragungen auf Youtube in HDHD-Qualität liefern, ist das System schnell am Ende. Klar kann man auch überall Verstärker hinstellen aber irgendwann platzt einem dann der Kopf wenn man an der falschen Stelle im Zimmer steht, wo sich die Frequenzen überlagern ;D Würde ich mir ein Haus bauen, würde ich dort auf jeden Fall für ordentliche Kabelschächte sorgen, damit man das ganze auch über Kabel vernetzen kann.
 
@dodnet: Eigentlich würde es schon reichen, einige AP's per Kabel zu vernetzen. Dann hast du guten Empfang mit drahtloser Mobilität kombiniert.
 
Da muss ich nicht in die Zukunft schauen um zu sehen dass WLAN technisch zu limitert ist. Wer in einer Umgebung mit vielen von Nachbarn betriebenen WLANs seinen Laptop verbinden will merkt schnell dass WLAN nicht auf eine hohe Client- und Netzwerkdichte ausgelegt ist.
 
Scheiß HD Wahn... WLan wird nicht das Problem sein... die hoffnungslos veraltete Netzwerktechnik im Internet ist das Problem. Solange die Provider es nicht hin bekommen mehr als die 4 adrige Kupferleitung zu überzogenen Preisen anzubieten liegt der Flaschenhals ganz woanders.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles