Intel: Neuer SSD-Standard für Ultrabooks und mehr

Der Chiphersteller Intel arbeitet derzeit intensiv an einem neuen Standard für SSDs, die in Ultrabooks zum Einsatz kommen. Das soll es den Herstellern unter anderem ermöglichen, Geräte mit einer deutlich größeren Speicherkapazität anzubieten. mehr... Speicher, Ultrabook, Ssd Bildquelle: pwnagetool.net Speicher, Ultrabook, Ssd Speicher, Ultrabook, Ssd pwnagetool.net

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hoffentlich sinken auch mal die Preise für die 1,8Zoll SSD's, musste mir vor kurzem eine kaufen und die hat leider nur 64GB, da die 128GB weit über 200€ gekostet hat.
 
"Aktuell ist bei 512 Gigabyte das Maximum erreicht" Warum hat das MacBook Pro Retina dann bis zu 768 GB?
 
@Windows8: Ich glaube das ist eine normale 2,5Zoll SSD mit einem normalen SATA Anschluss.^^
 
@L_M_A_O: quatsch. Auf dem Retina ist so ziemlich jedes Bauteil auf dem Mainboard aufgelötet. Auch der Ram und vor allem die SSD chips. Da sie keinen Standard damit erfüllen, können sie so viel Chips draufpacken wie Platz ist und ein Mainboard ist ziemlich groß im gegensatz zu einem msata board. Edit: Die SSD ist doch nicht fest verbaut, hat auch einen msata Anschluss, ist aber trotzdem größer als normale msata ssds.
 
@kadda67: Es wird kein Standard erfüllt, aber die SSD ist trotzdem gesteckt. http://t3n.de/news/wp-content/uploads/2012/06/macbook-pro-retina-display-samsung-ssd.jpeg
 
@kadda67: Die SSD ist tauschbar, genau wie im MacBook Air.
 
@tobias.reichert: Interessant, dass es hier für Fakten Minus gibt.

Die Apple-Hater werden immer lächerlicher.
 
@kadda67: Achso ist das^^ Warum machen die anderen Hersteller das dann nicht auch? Und warum darf Apple die Standards missachten?
 
@L_M_A_O: Apple kann Standards missachten, weil der typische Apple Fanboy eh jeden Scheiß kauft, den Apple rausbringt.
 
@L_M_A_O: Apple hält sich ja gewisserweise an einen Standard, denn die SSDs sind alle über SATA angesprochen. Nur verwerden sie einen anderen Formfaktor da mit mSATA nur eine 512GB variante anbieten hätten können.
 
Warum auch immer diese begrenzung der Spezifikation daherkam.
 
@Menschenhasser: text gelesen? Der aktuelle Standard erlaubt die Speicherchips nur auf einer Seite der Platine, der neue soll die auf beiden Seiten erlauben (und vielleicht werden die Platinen auch größer, keine Ahnung, die aktuelle Größen wurden leider im Artikel nicht zum Vergleich angegeben).
 
@Link: Ja aber warum nicht gleich? Doppelseitige Speicherbelegung gibt es nicht erst seit Gestern. Deswegen meine Verwunderung.
 
@Menschenhasser: das gleiche könnte man sich bei allen anderen Einschränkungen bei Standards fragen. Die Antwort läuft meistens in Richtung "so kann man es halbwegs preiswert herstellen, es fuktioniert zuverlässig und für die nächste Zeit reicht es". Wenn man in paar Jahren was neues braucht, kann man sich dann einen neuen Standard auf der zu dem Zeitpunkt verfügbaren Technik ausdenken, Sachen, die man sich vor 10 Jahren ausgedacht hat, will dann eh keiner mehr haben.
 
@Link: Wie du denkst ist es aber fatal allein aus Ökologischer sicht.
 
@Menschenhasser: das hat nichts damit zu tun, wie ich denke, sondern wie solche Standards entwickelt werden. Man kann auch nicht erwarten, dass Standards so entwickelt werden, dass sie auch in 10-20 Jahren gut genug sind, alleine schon deshalb, wiel die aktuelle Technik dann wahrscheinlich nicht den Bedürfnissen entsprechen wird. Alle PC-Komponenten und die dazugehörigen Standards werden so gemacht, man schaut, wo es ein Problem gibt und sucht nach Wegen den Standard so zu erweitern, dass es beseitigt wird und wenns anders nicht muss was neues her. Ein gutes Beispiel wäre z.B. die IDE-Schnittstelle, die erst nach und nach bis zu UDMA133 gepusht wurde und dann durch SATA ersetzt wurde. Oder bist du der Meinung, dass man bereits in den 80ern problemlos die aktuelle SATA-Version (die auch nicht das Ende der Entwicklung darstellt) hätte rausbringen können?
 
@Link: Die Standards zielen nicht darauf ab alles kompatibel zu machen sondern um den Profit der Firmen zu steigern sonst müsste ich nicht alle 2-5 Jahre komplett neue Elektronik erwerben.
 
@Menschenhasser: Musst du das oder willst du das? Zu alten Komponenten kompatible Ersatzteile gibt im Defektfall auf eBay, wenn du was neues und leistungsfähigeres willst, musst du ab und zu die alten Teile entsorgen. Oder willst du ernsthaft behaupten, wir sollten alle unsere Grakas noch über ISA-Steckplätze betreiben, nur damit alles für immer und ewig kompatibel bleibt? Übrigends: ohne industrieweiten Standards wäre nichts miteinander kompatibel, zumindest nicht herstellerübergreifend, von daher sind die Standards auch für die Kunden nützlich. Ich weiß ehrlich gesagt nicht, worüber du dich beschwerst, uralte Komponenten mit neuen zu mischen macht kaum Sinn. Das ist doch die gleiche Diskussion, wie bei neuen Sockeln für CPUs, ein X6er Phenom macht auf nem Sockel A Board nun mal keinen Sinn, selbst wenn man ihn kompatibel gebaut hätte, der hätte durch den langsamen RAM und auch alles andere drum herum kaum seine volle Leistung entfalten können. Genauso kann man bei allen anderen Komponenten weiter machen.
 
Kleine SSDs mit Chips auf beiden Seiten der Platine gibt es bei Apple schon seit 2010 (Macbook Air). Mehr als 512 GB hat das neue MBP auch schon.

Aber natürlich ist das wieder nur ein Zeichen dafür, wie scheiße Apple ist. Schließlich hat niemand vorher einen Standard festgelet, der soetwas erlauben würde und sie haben sich einfach selbst um eine bessere Lösung gekümmert. Das ist unerhört, schließlich müssen alle Lämmer gleich sein!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Beiträge aus dem Forum