Olympia: Twitter entsperrt kritischen Journalisten

Gestern sorgte der Kurznachrichtendienst für einen mittelschweren Eklat, nachdem man einen britischen Journalisten, der den US-Fernsehsender NBC kritisiert hatte, den Zugang zu seinem Dienst gesperrt hat. Nach Zensur-Vorwürfen machte Twitter nun ... mehr... Twitter, Tweet, Vogel Bildquelle: my-walls.net Twitter, Tweet, Vogel Twitter, Tweet, Vogel my-walls.net

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
eine geschäftliche e-mail adresse ist aber für privates nicht gedacht, das geht doch schon aus dem namen hervor, mensch!
 
@Lindheimer: Naja. Wie nimmt ein Kunde Emailkontakt zu einer Firma? In dem er von seiner privaten Email an die geschäftliche Adresse der Firma schreibt. Wenn ich also dem Chef eines Unternehmens meinen Unmut über seine Firma mitteilen möchte, wähle ich zumindest seine geschäftliche Adresse.
 
@Mandharb: Richtig, aber warum *naja*? Seinen Unmut sollte man ja dann auch auf offiziellen Wegen kundtun. Man meint ja auch nicht den *privaten* Menschen. Seine Mail-Adresse ist wohl auch normal über google zu finden. Von daher hat er nix veröffentlicht, was nicht eh schon offiziell veröffentlicht wurde.
Wenn man an *info@* schreibt, kommt die niemals beim Chef an (bei größeren Unternehmen)!
 
Peinliche Aktion von Twitter und eine noch peinlichere Begründung des Anwalts. Ist halt eben doch nur eine US-Firma mit all den netten Beigaben ...
 
@JoePhi: Twitter sieht es zumindest ein und korrigiert den Fehler!
 
@Mandharb: Die Aussage des Anwaltes von Twitter lässt bei mir einen so schalen Nachgeschmack stehen, dass ich die Kehrtwende irgendwie nicht ganz so positiv finden kann. Diese Praktik schaut nach: Da meldet einer irgendwas und man sperrt einfach mal so. Das ist nun wirklich nicht positiv.
 
@JoePhi: Wenn die halt für den Moment keine Kapazitäten haben um die Rechtmäßigkeit zu prüfen, dann bleibt ihnen nicht viel anderes übrig, als der Forderung nachzugehen.

Das geht auch schlechter:
Bei Google werden teilweise mangels Kapazitäten zu unrecht gebannte Accounts überhaupt nichtmehr wieder entbannt. (Beispiel: http://www.paulscode.com/forum/index.php?topic=476.0 )
Besser wäre es, wenn man bei Beschwerden mit Sperrforderungen für die Dringlichkeit bürgen müsste und entsprechend Geld zahlen müsste, falls sich die Beschwerde als nicht legitim herausstellen sollte.
Aber prinzipiell sollte Guy Adams auch einfach die Möglichkeit haben den NBC-Chef zu verklagen, gerade in den USA haben so klagen doch noch am ehesten eine Chance auf Erfolg.
Oder man einigt sich gleich auf einen lukrativen Vergleich, das dämmt dann den Image-Schaden.
edit: Igitt, die Software verbietet mir Zeilenumbrüche. TT
 
@Mandharb: Wenn jemand ein Fehler macht ob Privat und Unternehmen können das die Deutschen nicht einfach verzeihen, die sind sehr nachtragend ;)

Da gibt es nur wenige ausnahmen, ich darf mich da mit einschließen.

Solange unser Volk hetzen kann ist alles in Ordnung aber verzeihen und nachgeben, Zusammenhalt etc... vergiss das gleich wieder...

Merkt man doch schon an Freier Software, es ist kostenlos mit Werbung und jeder meckert... da sind die Amis gelassener ;)
 
Also das e-Mailadressen von Personen in einem Bericht/Tweet angegeben werden finde ich nicht so gut. Wenn es einem seiner Leser interessiert, kann derjenige ja googlen. Wie schnell sowas im Internet aus dem Ruder laufen kann, hat man ja schon gesehen.
 
Das dürfte der amerikanische Einfluss auf Twitter sein , wer weiss mit welchem PatriotAct die Twitter gezwungen haben... Erst massive Kritik die man sich wohl nicht leisten konnte hatte Twitter zum einlenken gebracht.
 
@~LN~: Mit dem Uniting and Strengthening America by Providing Appropriate Tools Required to Intercept and Obstruct Terrorism Act siehe:
http://de.wikipedia.org/wiki/USA_PATRIOT_Act.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Twitters Aktienkurs in Euro

Twitters Aktienkurs -6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Beliebte Twitter Downloads