Psychologie: Social Networks bringen Einsamkeit

Durch die zunehmende Nutzung sozialer Netzwerke wie Facebook nehmen der Berliner Psychotherapeutin Franziska Kühne zufolge reale Beziehungen Schaden. Entsprechende Erfahrungen mache sie in der Arbeit mit ihren Patienten immer wieder. mehr... Facebook, Social Network, Logo, Social Media Bildquelle: Facebook Facebook, Social Network, Logo, Social Media Facebook, Social Network, Logo, Social Media Facebook

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das soll jetzt kein lockerer Spruch oder so sein, aber: Man muss halt die "gesunde" Mitte aus RL und nicht RL finden.

Ich denke ich habe Sie gefunden:
Auf der Arbeit kommuniziere ich meistens von Mensch zu Mensch (also Kollege zu Kollege)
Unter der Woche in meiner Freizeit meist übers Internet und am Wochenende treffe ich mich dann im RL mit meinen Leuten.

Ich überlege gerade was diese Menschen machen (nicht böse gemeint).
 
@L0rdShrek: Bist du vllt nur gezwungen, auf der Arbeit von "Mensch zu Mensch" zu kommunizieren, weil es dort nicht anders möglich ist? Denka mal darüber nach :)
 
@maxi: es würde auch anders gehen... aber ich finde es so einfacher als einen Aufsatz für eine Frage oder Erklärung zu schreiben :-P
 
@L0rdShrek: Das ist ein Argument. Wobein ich einen riesen Vorteil beim Online-Kommunizieren sehe: man hat mehr Zeit zum Antworten und kann sich dadurch die Antworten besser überlegen.
 
@maxi: Und man hat es schriftlich (kann auch sehr von Vorteil sein... zum nachschlagen, als "Auftragsbestätigung" usw.)
 
@L0rdShrek: die unterscheidung in real life und nicht reallife ist krankhaft...hat man doch gerade über das netz, das wahre wesen anderer menschen zu erkennen - ohne daß man durch solch oberflächliche dinge wie das aussehen abgelenkt ist. reallife...in dem man sich benehmen, also verstellen muß - während man dies im netz nicht muß...das angebliche reallife ist künstlicher, als das neue leben, das mehr auf inhalten denn auf oberflächlichkeiten basiert - denn im gegensatz zum oldlife (von den zurückgebliebenen, die die bisherige kontrollstruktur vergeblich aufrecht erhalten möchten) reallife genannt) kann man oberflächlichkeiten mit firewalls und sonstigern blockern ganz einfach ausgrenzen, ohne verklegen nach irgendwelchen notlügen suchen zu müssen.
 
@n8cri4tune: Dein Beitrag klingt mir sehr nach "das alte Leben mit all seinen Nachteilen können wir heute gegen ein neues / besseres eintauschen". Das ist ein gefährlicher Irrtum. Das alte Leben, sogar die bösen Kontrollstrukturen sind evolutionär gewachsen und haben durchaus Sinn, auch wenn sich dieser nicht immer sofort jedem erschließt. Das neue Leben ist hingegen nicht so cool wie viele behaupten. Wie deine Meinungsäußerungen bei anderen ankommen, dass kannst du face to face an den Gesten deiner Gesprächspartner ablesen. Im Netz hast du keine 'echte' Verifikation. Wenn du hier bei WF 12x Plus geklickt bekommst, dann bildest du dir sonstwas darauf ein, dabei haben 300 Leute nach dem ersten Satz weitergescrollt, weil sie den Beitrag als nicht lesenswert eingestuft haben. Das wirst du niemals erfahren. Wen interessiert schon die Meinung eines Menschen, denn man nicht kennt? Für einen Moment vielleicht, aber morgen ist alles vergessen. Das Netz konsumiert seine Nutzer, besser kann man es nicht ausdrücken. Im Gegensatz zum Fisch merkt der User nicht einmal, dass er schon als Futter im Magen seines selbsterschaffenen Freßfeindes schwimmt ;-)
 
@L0rdShrek: Also ich muss sagen, dass ich ja auf YouTube und demzufolge auch auf Facebook sehr aktiv bin und ich manchmal schon, wenn ich mich dann mal nen ganzen Sonntag mit meinen Zuschauern beschäftige und dann die Zeit vergesse, mich dann abends so fühle, als hätte ich viel verpasst und wäre sehr einsam... Anders als wenn ich dann z.B. nen ganzen Tag arbeiten war oder was mit Freunden unternommen habe. Daher stimmt das schon irgendwie... Oder wenn ich mal nen Tag habe, wo ich viel auf WF unterwegs bin, weil ich frei habe und 1000 Kommentare da sind, die es wert sind beantwortet zu werden.... Wenn ich dann mal 5 - 6 Stunden statt der gewohnten 1 - 2 Stunden am Laptop sitze, dann fühl ich mich genauso.. Mag aber auch daran liegen, dass ich jetzt seit ein paar Wochen wieder alleine wohne. Vorher war zuhause ja nie Langeweile und Einsamkeit, da meine Freundin ja immer da war.. Auch wenn sie dann manchmal schon im Tiefschlaf vor sich hin quasselte ;)
 
Immer eine Frage wie man mit den Netzwerken umgeht. Aber bei einigen - gerade Leuten, die es schwer haben, sich im realen Leben sozial einzubringen (Aussenseiter) - wird die Frau Recht haben!
 
"Die Psychotherapeutin befürchte, dass die Menschen 2050 in dunklen Räumen, allein vor hellen Bildschirmen sitzen" ... Es tut mir irrsinnig leid, aber der folgende Spruch muss einfach sein: 2050 ??? Linuxer machen das schon seit 20 Jahren. hihihihi. Nix für ungut ;)
 
@DennisMoore: in hellen räumen vor dunklen bildschirmen sitzen...das finden ja auch nur psycho(eigen)therapeuten normal.
 
@DennisMoore: ...die psychotherapeutin wird nicht gerade von sexuellen stellungen betört, die von der gleichschaltenden konvention abweichen - kein wunder also, daß sie apokalyptische bilder malt...da sind ja die apokalyptiker besser, die ich auf harlem´s strassen antreffen kann. meine aussage "i believe in the devil" - der typ: "have fun". geschehen: juni, 1998
 
Haha, ich sitze jetzt schon in nem dunklen Raum allein vorm Computer, ich bin meiner Zeit voraus ;)
 
@GlockMane: Oh, heißt das, du bist einsam, unzufrieden, frustriert? Konntest du schon dysfunktionalem Verhalten an dir feststellen, wie zB Nägelkauen, Angst vor Spinnen, Waschzwang etc?
 
@maxi: Check.. Check.. Check.. Ich fühle mich so schmutzig.. ;)
 
@GlockMane: Mache dir nichts daraus, ich habe auch Angst vor Spinnen :)
 
@maxi: Zählt auch eine Käferphobie? ;) Die habe ich nämlich... Panische Angst vor allen Käfern... Wenn ich einen sehe, dann schnappe ich mir ein schweres Buch, welches ich aus mindestens 1,5 Meter Entfernung auf den Käfer werfe... Schnappe mit dann eine Rolle Küchenpapier und eine Flasche Glasreiniger, wovon nicht viel übrig bleibt und mache das ganze dann hinterher mit einem Kehrblech mit langem Stiel und nem Besen weg. Soweit geht Angst ;) Hat das eventuell was damit zu tun, dass ich hier gerade in einem dunklen Raum sitze (allerdings im Dachgeschoss, mit Fenstern)
 
@TheBNY: Man kann die Viecher zB mit einem Handtuch oder einer Schachtel fangen und zum Fenster rauswerfen. Aber das was du machst, ist ekelig! :)
 
@GlockMane: ...ihr vorgänger sagten voraus, daß menschen alleine bei kerzenlicht vor hellen weißen blättern sitzen werden...und so kam es dann auch...und tatsächlich stieg die suizidrate nach goethe´s veröffentlichung des "werther" extrem an. killertexte, hieß es damals, sollten verboten werden. erreicht haben die verbieter nichts.
 
Erinnert mich an den Film "Surrogate".
 
Wer Web von Realität nicht unterscheiden kann und seine echten Freunde nur im Web sucht, ist von Grund auf eh schon gestört. Das Web ist EINE Kommunikationsform wie das Telefon, SMS und Co. Eine Unterstützung darin, "Kontakt zu halten", aber der reale Kontakt baut erst Nähe und Verbundenheit auf - zu Freunden, Partnern und Co. An erster Stelle steht also IMMER der reale Kontakt und Web nur als "schöner moderner Bonus", weil man so z.b. im Gegensatz zu früher schnell mal wen per Foto an einem Event oder so teilhaben lassen kann. Man muss das alles eben mit einem gesunden Geist betrachten und nutzen.
 
@Senfgeist: Nur das nicht jeder einen gesunden Geist hat. Aber du hast dahingehend recht, dass gerade diejenigen mit Persönlichkeitsstörung stärker betroffen sind. Da Depression und dergleichen aber nicht so untypisch sind, wie viele sich erhoffen, ist es richtig, auf die Gefahren hinzuweisen. Gerade auch, um ein eventuelles Fehlverhalten innerhalb des Bekanntenkreises besser erkennen zu können, bevor es zu spät ist
 
@Senfgeist: Pff ... Realer als Video-Livechat gehts ja wohl nicht mehr ^^
 
@Senfgeist: Das ist auch der (fast) einzige Grund, weswegen ich Facebook nutze... Jeder hat es und fast jeder ist darüber 24h erreichbar und es ersetzt perfekt die SMS und manchmal auch Telefonate ;) Naja und um mit meinen Videos um mich zu werfen... Aber der Rest ist völlig uninteressant wie die ganzen Apps, Spiele und sonst der ganze Mist.
 
Also ich brauche kein Social Network um einsam zu sein...
 
@ElDaRoN: ...hätte es das damals schon gegeben, dann könnte der text auch von einem zur ns mitgliedschaft gezwungenen bürger stammen. da war gemeinschaft noch ganz groß geschrieben...auch die schulzeitverkürzung g8, vollbeschäftigung und sonstige traditionell übernommenen "heilsversprechen".
 
Eine Studie und Patienten, die sich evtl aufgrund von Einsamkeit in einem SN angemeldet haben und den erhofften Erfolg vermissen.
 
Ich habe durchaus meine Zweifel, ob es 2050 noch Bildschirme geben wird. Bei Menschen bin ich mir da auch nicht so ganz sicher. Aber dunkle Räume, die wird es immer geben.
 
Hm.. irgendwie total unlogisch die ganze Sache. Eine Therapeutin hat natürlich mit Menschen zu tun bei denen das so sein mag. Das heißt aber nicht dass es im Umkehrschluss die Regel oder gar eine Zwangsläufigkeit ist dass Menschen die Social Networks nutzen vereinsamen. Das ist so als würd ein Hodenkrebs-Spezialist sagen dass alle Hoden bis 2050 von Krebs befallen sein werden. Weil er halt fast nur mit solchen zu tun hat. Das heißt aber lange nicht, das es so ist. Und so wie die gute Frau ein Horrorszenario mit Sätzen wie "Psychowelt in der man verschlungen wird" zeichnet sollte sie vielleicht lieber mal selbst in Angsttherapie gehen... . Außerdem ändert sich die (Netz)Welt alle paar Jahre aber sie will wissen was in 40 (!) Jahren ist? Ich wüßt auch nicht wo eine unseriöse Organisation wie die WHO (Stichwort Vogelgrippe) ein Bonus für die Seriörisität einer Therapeutin sein soll...
 
@lutschboy: Die Voraussage für 2050 ist Quatsch, da gebe ich dir recht. "Zwangsläufigkeit der Vereinsamung" ist ein extrem interessantes Thema.
Die gibt es meiner Meinung nach durchaus. Dafür sind aber viele Faktoren verantwortlich, der Entstehungsprozess ist komplex. Soziale Netzwerke sind imho nicht ursächlich, können aber durchaus als starker Beschleuniger angesehen werden, da bei übermäßiger suchthafter Nutzung die 'echten' Sozialkontakte vernachlässigt werden.
 
@Metropoli: Das hat aber mit sozialen Netzwerken an sich wenig zu tun. Alles kann zur Sucht werden. Wenn man nurnoch Eisenbahn im Keller baut ist das auch nicht förderlich für Beziehungen. Ich will mich nicht anmaßen hier jetzt selbst Studien als Amateur hinauszuposaunen, aber wie du schon sagst - "nicht ursächlich". Alles - wirklich alles - kann zum "Beschleuniger" der Vereinsamung führen. Drogen, TV, häkeln, ja sogar vom Wand anstarren werd ich wohl kaum weniger einsam werden. Manche einsamen alte Leute stehen am Fenster und beobachten Menschen, auch passiv und ein Beschleuniger. Es ist einfach quatsch sozialen Netzwerken eine Sonderrolle beim Thema Vereinsamung zuzuschreiben, isolieren kann man sich überall, man kann auch in die Disko und sich dann allein in die Ecke stellen.
 
@lutschboy: Das stimmt schon. Ich denke jedoch, dass soziale Netze eine Besonderheit aufweisen, die einen starken Sog auslösen. Es ist die Illusion, man hätte viele Gesprächspartner und damit einen Freundeskreis. Das unterdrückt das Gefühl, nur ein ordinärer zwanghafter Konsument zu sein. Die meisten werden fragen, was daran falsch sein kann, mit seinen Freunden zu chatten. Den Suchtfaktor Und dessen negative Auswirkung auf sein Leben (ähnlich wie beim rauchen) erkennt man somit besonders spät, und das halte ich für gefährlich.
 
@Metropoli: Aber das gibt's auch abseits von sozialen Netwerken. Man kann auch Personen um sich haben im RealLife, mit denen man nicht wirklich glücklich ist. Manche Menschen zb leben mit einem Partner, ohne diesen zu lieben oder sonstwie zu mögen. Viele Ehepartner leben nebeneinander her, entfremden sich, aber bleiben - unglücklich - zusammen. Ist die Ehe jetzt gefährlich? Also ich weiß nicht. Soziale Netwerke dürften jedenfalls für weit mehr Menschen ein Zugewinn an sozialer Bindung sein, hier und da ein paar einsame Menschen die sich was vormachen machen jedenfalls soziale Netzwerke noch lange nicht zur Gefahr. Da weit mehr Autos nicht am Baum landen als solche die verunglücken, kann man doch auch nicht sagen, Autos wären ein Todesbeschleuniger und der Untergang der Menschheit. ^^
 
ich finde die Sozialen-Netzwerke verblöden doch nur die Menschen und wenn man was mal nachlesen möchte wird man auch fast nur nach Facebook oder Twitter verwiesen so machen es die TV - Sender und auch die Presse ...............
 
@dieter1: Die "Verblöden-Aussage" kann man seit vielen Jahren über das Fernsehen hören ;) Und vorher vermutlich über Radio, oder sonstwelches "neumodisches Zeugs" ;)
 
Da wollte die Psychotherapeutin Franziska Kühne mal was von sich in einer Zeitung lesen. Da aber einfache Menschen mit einen Psychologischen Problem heute keinen mehr vor den Offen lockt schreibt man einfach Social Networks da zu. Ja Leute und morgen lesen wir das genau Gegenteil der Behauptung von der Psychotherapeutin "Wer Will Das Wissen".
 
@Der-Magister: Dein Verdacht mag stimmen, zumal wir im Sommerloch sind und Apple+Ms alleine auch nicht mehr die New Seiten füllen. Das ändert jedoch nichts daran, dass sie recht hat. Der Mensch ist ein Künstler der Selbstisolation. Wer es sich leisten kann, igelt sich ein. Keine Mauer kann dick genug sein, keine Gardine zu dicht, kein Rolladen zu schwer. Autoscheiben werden verdunkelt, so weit es der Gesetzgeber erlaubt. Gespeist wird nachts auf'm Parkplatz hinter'm McHaumichblau Drive-In Schalter. Wir schimpfen zwar über die Burka, aber tragen selbst übergroße Sonnenbrillen, Base caps etc.. Der Mensch isoliert sich schon ohne soziale Netzwerke, aber mit denen treibt er es auf die Spitze. Wo das endet? Ich bin gespannt.
 
@Der-Magister: ist es nicht interessant, daß die apokalyptiker auf der strasse höchtens belächelt werden, während man versicherern, medizinern und sonstigen "alarmanlageninstallateuren" blind glaubt - denn sie haben ja "studiert" und sind "staatlich anerkannt"...mein tipp: wer sich eine "alarmanlage installieren lässt", der wird für die "gefährder" umso interessanter.
 
Es ist wie ein Haus, was man sich eigentlich zum Schutz bauen möchte und man baut aber immer nur hier und da Mauerstücke – und dann fängt es an zu regnen, oder sogar zu schneien und es wird sehr sehr kalt…
 
@Revo86er: Redest du von Minecraft?
 
wie sollten Psychotherapeuten heute noch Kohle machen ohne die ominösen Fb,Twitter und Co.?...die sollte man mal zur Urheberrechtsabgabe einladen.......
 
Schön zu sehen wie einige hier auch zu Krankheiten immer nen dummen Spruch finden. Aber ist klar, wer psychische Probleme hat ist selber schuld - genauso wie zb der Alkoholiker. Und weil die Welt immer wärmer und liebevoller wird und zwischenmenschliches immer Wertvoller, deshalb haben wir immer weniger psychiatrische Einrichtungen und in denen die wir noch haben gibts kaum Patienten.
 
@Paradise: aber nee nee nee,wir wissen doch alle wie die Executive mutmassliche psychisch Gestörte abwimmelt mus wan dies wirklich einen Lobbyisten-Staat überlassen?........
 
es gibt mittel gegen einsamkeitsgefühle: hunger und die gefahr der obdachlosigkeit...mal sehen, worum sich ein mensch eher kümmert - die beiden erstgenannten dinge zu verhindern, oder die langeweile, die in einsamkeit umformuliert wird zu bekämpfen...was ja dann nicht mehr notwendig ist...man hat sich und seine sorgen/seinen hunger. vielleicht mal paul austers büchlein "the art of hunger" lesen. man kann soviel kick in sein leben bringen, indem man sich selbst begrenzt.
 
@n8cri4tune: Wir reden aber hier nicht von Leuten, die ihr Problem rechtzeitig erkennen und die Kraft haben diese zu beheben. Jede Generation mag mehr oder weniger starke / schlaue Leute hervorgebracht haben, aber so viele Leute die durchdrehen, wenn sie 30min nicht auf ihr Handydisplay schauen können, Unfälle bauen und vor Wände, Türen und Laternenpfähle laufen gab es noch nie. Da muss man kein Apokalyptiker sein um sich zu fragen, wo das hinführen soll.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte