Street View: Google hat WLAN-Daten nicht gelöscht

Google hat bei den Fahrten für Street View in der Vergangenheit auch Teile von WLAN-Daten erfasst. In einigen Ländern sicherte der Konzern zu, diese Inhalte löschen zu wollen. Dem kam man aber offenbar nicht nach. mehr... Street View, Auto, Streetside Bildquelle: Douglas Maas / Geograph Street View, Auto, Streetside Street View, Auto, Streetside Douglas Maas / Geograph

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hut ab, Google macht eine gute arbeit oder versucht zumindest richtig zu arbeiten. Davon könnten andere Firmen sich eine Scheibe abschneiden. Und sie meldeten sich noch ''persönlich'' mit einem Brief. echt nobel. So genug gepriesen ^^ HF & GL
 
@Psydeath: War das Ironie?
 
Solange nicht analog zur int. Atomenergiebehörde, die die Atommachenschaften div. Staaten kontrolliert, jemand den Laden Google "auseinander" nimmt, solange werden die NIEMALS auch nur ansatzweise etwas löschen!
 
@Roy Bear: so drama
 
@Roy Bear: stellt sich auch die Frage, in welchem Keller der Backup"Schatz" schlummert, wo noch bzw. weiterhin alles drin ist. Nicht das ausgerechnet da und natürlich rein zufällig dann die Google-interne Suchmaschine bzw. die Datenbank versagt..
 
W-Lan-Daten mitschneiden -> ein Versehen. Daten nicht löschen -> ein Versehen. Cookiesperre umgehen -> ein Versehen. Und da waren ja noch ein paar Versehen. Dann hoffen wir mal, dass nicht mal ausversehen die ganzen Persönlichkeitsprofile im Handel landen.
 
@Knarzi: ich bin dennoch der meinung das die leute die ihr wlan nicht abgesichert haben selbst schuld sind und google dafür nicht verantwortlich gemacht werden sollte.
 
@gast27: Wenn du an einer geöffneten Wohnugstür vorbeigehts, betrittst du also die Wohnung und bedienst dich dort einfach ? Nichts anderes hat Goggle im übertragenen Sinne getan.
 
@Zwerg7: nein, da es mich nicht interessiert. aber auch hier wäre der geschädigte selber schuld. das würde bestimmt die versicherung auch so sehen, da es zu einfach gemacht wurde. außerdem kann man des nicht direkt vergleichen das eine ist ein direkt persöhnliches betreten das andere ist "over the air" z.b wenn ich mich im erdgeschoss vor das fenster stelle und beobachte was die leute da drinnen tuen. wer ist da schuld ? man hätte ja vorhänge oder sonst was zuziehen können!
 
@gast27: Fahrlässigkeit rechtfertigt keine Straftat. Straftat ist Straftat. Ob ich da selbst dran schuld bin interessiert höchstens die Versicherung, die dann nicht mehr zahlt.
 
@gast27: Hier haben beide Schuld. Zum einen die Fahrlässigkeit, zum anderen eben im Vorbeigehen dann das mitgehen lassen.
 
@gast27: Gab ja auch nie ärger mit einem Gericht. Nur sollten die endlich mal "dont be evil" als ihr Motto entfernen
 
@gast27: [sarcasm] Ja genau! Beschuldigen wir das Opfer und nicht den Täter! [/sarcasm]
 
@moribund: naja wenn ich ein foto von der mona lisa mache habe ich sie dann geklaut ? ich mein das orginal steht ja noch. oder wenn ich irgendwo vorbeifahre und die leute mir zeug in den waagen schmeißen ? .... das ganze hier wird zu breit diskutiert. ich bin kein schlosser oder sonst was dennoch kann ich meine tür absperren. zur not müsste ich jemanden rufen der das repairert/einbaut. sooo einfach ist das nicht
 
@gast27: Wenn du durch ein Fenster in eine private Wohnung schaust, so ist das nicht direkt eine Straftat. Machst du aber Fotos oder Videos davon, sprich du speicherst es, dann ist es eine Straftat. Die hätten die WLan-Daten anschauen dürfen, aber eben nicht speichern.
 
wann haut man google endlich mal richtig auf die Finger. Das Gleiche mit Facebook. Microsoft muss wegen irgendwelcher Lapalien 500 Mio Schadenersatz zahlen und die anderen können machen was sie wollen.

Allein das Erfassen der Netze sollte 500 Mio Strafe kosten und dass sie die Daten nicht gelöscht haben gleich nochmal 1 Mrd oben drauf. Vielleicht halten sie sich dann endlich mal an die Gesetze.
 
@smartin79: Wegen dem Cookiethema haben sie zumindest eine Strafe von 22,5 Mio bekommen.
 
@Knarzi: was sind schon 22,5 Mio für so einen Konzern. Würde dich so eine Strafe jucken, wenn du durch deine Kriminelle Handlung Mrd verdienst?
Da sind 22,5 Mio Peanuts.
 
@smartin79: Du hast das Wort "zumindest" gelesen? Steht irgendwo in meinem Post eine direkte Wertung?
 
@smartin79: Auch wenn ich Google nutze, sehe ich es genau so. Microsoft ist ständig wegen irgendwelchen Kokolores dran, nur weil sie auch wollen, das mit ihrem Betriebssystem auch ihre Software genutzt wird. Bei Google übersieht man solche Versehen meistens..., vielleicht schon zu mächtig??
 
Papier ist geduldig und erzählen kann man viel. Unser Haus ist eh nicht zu sehen so wie fast der ganze Rest der Straße.
 
Auch wenn sie die Daten löschen, ein Backup liegt sicherlich bei irgendeiner US-Behörde :)
 
Liebes Google, mit einer speziellen Software wäre dies innerhalb von 1 h erledigt (die Daten werden dabei mehrere 1000x überschrieben). Ich denke aber eher es ist eine Sache des Willens und des absichtlichen Zuwartens, also bis sich ein wenig Staub über die Sache gelegt hätte, um am Schluss denoch die Datensätze zu nutzen.
 
@AlexKeller: Und weil man will, dass Grass über die Sache wächst, hat Google selbst aktiv auf die nicht gelöschten Daten hingewiesen, und sich quasi selbst angezeigt. macht Sinn!
 
oh man wie paranoid kann man denn noch sein - manche hier übertreiben dermaßen... mir ists wayne ob die mein wlan gesehen haben - verschlüsseln und gut is! - warum sollte sich jemand die mühe machen und vor meinem haus parken und mein wlan knacken wollen?!? sind hier alle ex-kgb agenten? - trotzdem scheiße von google die vorschriften und auferlegte aufgaben nicht zu erfüllen.
 
@Agassiz: Ja, genauso sehe ich das auch. Mir ist es auch egal ob Google die SSID und unter Umständen auch die Mac- und IP-Adresse meines Routers kennt. Mein wlan ist eh verschlüsselt und um den WPA2-Schlüssel zu knacken, da bräuchte wohl selbst ein Super-Rechner etlich Zeit. Mein WPA2-Schlüssel besteht aus etwa 30-40 Zeichen (Klein- und Großbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen).
 
Warum machen die jetzt so einen Wind darum? Ich hätte die Daten einfach schnell gelöscht und fertig.
 
Jemandem, der ein WLAN aufsetzt, sollte klar sein, dass die SSID von jedem in Reichweite eingesehen werden kann. Wenn man nicht will, dass es zugeordnet werden kann, muss man dem WLAN eben eine anonyme Bezeichnung geben oder etwas Kreatives, ich hab schon so einige "Hallo Nachbar!", "Hallo du da!" usw. gesehen, es gibt aber immer wieder einige, die ihren vollen Namen als SSID vergeben. Die dürfen sich dann auch nicht beschweren. Mir persönlich würde es nichts ausmachen, wenn mein Name mit meiner Adresse in Zusammenhang steht. Steht ja auch am Klingelschild. Nur mit der Information, dass Max Mustermann in Musterstraße 0815 wohnt, kann man noch nix anfangen, was Herrn Mustermann zum Nachteil gereichen könnte. Glaubt denn jemand ernsthaft, dass sich tatsächlich irgendwer diese Daten auf Jagd nach persönlichen Informationen anguckt? Da bräuchte Google tausende Mitarbeiter die Vollzeit nichts anderes machen, so viele Daten kommen da zusammen. Dabei lassen sich die WLAN-Daten auch sinnvoll nutzen, völlig egal wie die WLANs heißen, nämlich als Unterstützung zur Ortung, wenn das GPS-Signal schwach ist. Aus der Konstellation in der Datenbank eingetragener WLANs kann dann die Position bestimmt werden. Ich finde das ok und würde freiwillig dazu beitragen wenn ich könnte.
 
@mh0001: Man könnte Max Mustermann in der Musterstrasse reichlichst mit Werbepost überschütten. Man könnte auch mal gucken wie und wo in was für einer Gegend Max Mustermann so lebt, in einer Villa oder in einer Notunterkunft, z.b. Banken-Score usw. usw..
 
@Kiebitz: Wie das, es gibt zig verschiedene Max Mustermanns in Deutschland. Werbepost kommt auch dann, wenn nicht der Adressat draufsteht, und diejenigen, die einen Score über mich abfragen, sind z.B. Onlineshops, Banken und Versicherungen. Und bei denen muss ich mich ja sowieso mit Adresse vorher anmelden. :)
 
@mh0001: Aber sehr vermutlich nur einen Max mustermann in der Musterstrasse, den Du schriebst ja "Mir persönlich würde es nichts ausmachen, wenn mein Name mit meiner Adresse in Zusammenhang steht." Also Adresse UND Name! WerbePOST mit der Post kommt doch wohl immer mit / an die Adresse!
 
Ihr wisst aber schon, dass das Verknüpfen von WLAN-Daten mit Orten auch von vielen anderen gemacht wird, oder? So funktioniert letztendlich das WPS-System, das neben google viele andere auch nutzen. Die Inhalte der WLANs sind dabei völlig uninteressant, daher halte dich die ganze Reaktion hier auch für übertrieben http://de.wikipedia.org/wiki/WLAN-basierte_Ortung
 
Hat denn irgendwer, der bei klarem Verstand ist, wirklich geglaubt, die WLAN-Daten wurden "aus Versehen" erfasst und tatsächlich auch wieder bei Google gelöscht?! Da ist ja jedes Märchen realistischer!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!