Amazon-Chef spendet Millionen für die Homo-Ehe

Jeff Bezos, Chef und Gründer des Online-Handelskonzerns Amazon, spendet eine Kampagne zur Gleichstellung homosexueller Partnerschaften mit der herkömmlichen Ehe eine Rekordsumme. Mit insgesamt 2,5 Millionen Dollar will er dazu beitragen, dass eine ... mehr... Amazon, Ceo, Jeff Bezos Bildquelle: Amazon Amazon, Ceo, Jeff Bezos Amazon, Ceo, Jeff Bezos Amazon

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das Geld wäre besser an die eigenen Mitarbeiter gegangen. Dennoch finde ich es eine gute Aktion.
 
@mase942: Tja, irgendwie muss man sein Image polieren. Mit sowas bewirkt man medial mehr.
 
@mase942: Das wären 36$ für jeden Angestellten... ja,.. wow. Ein Aufstieg in die erste Klasse sozusagen ;) Also ich denk da ist mit einer zielgerichteten Spende doch mehr bewegt.
 
@lutschboy: nur traurig, daß solche spenden überhaupt noch notwendig sind. für mich persönlich sind homosexuelle personen und partnerschaften nichts ungewöhnliches. für mich sind eher die die freaks, die sich erstens in die beziehungen anderer einmischen - und besonders, wenn dies keine heterosexuellen beziehungen sind. klingt eher nach eigener beziehungstechnischer, sexueller und beschäftigungsunzufriedenheit, wenn man glaubt, sich bei anderen einmischen zu müssen.
 
@mase942: Investitionen in Toleranz finde ich persönlich hervorragend. Es kann nicht sein, dass man in einem vermeintlich freien Land wie den USA nicht problemlos seine Sexualität ausleben kann.
 
@elbosso: Die USA sind dann ein freies Land wenn du dich an das Regime anpasst, ansonsten nicht und ich glaube die CIA steht grad vor meiner T..... Aufgrund von Verdacht auf Terrorismus ist diese Person nicht mehr verfügbar.
 
@Knerd: du hast auch das recht auf freie meinungsäußerung...solange deine meinung
dem regime passt. ansonsten benennt es
deine meinung einfach in "beleidigung" oder
gar "drohung" um... und zum begriff "demokratisch" - diese ist heute genau so positiv konnotiert, wie es ehemals der begriff "kommunistisch" und auch "nationalsozialistisch" für gewisse personerngruppen war. gleiche scheiXXe, andere verpackung.
 
@alepverde: Leider hast du recht. Jeder redet von Demokratie. Ich habe gelernt, dass es eigentlich nirgendwo eine wahre Demokratie gibt. Schreib mal in deinem FB Konto, dass Hitler der beste Mensch der Welt war, oder, dass es den Holocaust gar nicht gegeben hat. Dann sehen wir dich erst in zehn Jahren wieder auf FB etwas schreiben. Gibt es eigentlich schon einen Paragraphen im StGB, der besagt, wer 9/11 als Inside Job sieht, der macht sich strafbar?
 
@LiquidSnake66: Den Holocaust zu leugnen ist einfach nur dumm.
 
@Knerd: Ebenso wie Deutschland und jedem anderen Land auf dieser Welt :)
 
@Edelasos: In DE geht es noch, aber in den USA ist es echt schlimm.
 
@elbosso: "freies land" ist eine selbstbehauptung, die durch das tatsächliche verhalten nicht widergespiegelt wird. diese selbstbehauptung soll attraktiv erscheinen lassen. bei leuten oder gleich ganzen ländern, die etwas derartig positvistisches von sich behaupten, muß man nur sehr kurz abwarten, um zu erkennen, daß es sich bei derartigen aussagen um täuschungsmanöver handelt...und daß man bei ihnen genau das gegenteil ihrer selbstaussagen erwarten kann. ob man sich negativ oder positiv darstellt ist belanglos - was zählt, ist, wie man sich letztendlich benimmt.
 
@mase942: schrieb: "Das Geld wäre besser an die eigenen Mitarbeiter gegangen. Dennoch finde ich es eine gute Aktion."
Irgendwie musste ich da auch dran denken P.S. Wieso gibt es keine Zitat Funktion?
 
Die Propagandamaschinerie scheint bei 99 % der Bevölkerung bereits zu funktionieren. Das Problem mit Euch ist nur, dass ihr nicht begreift, dass die Natur sich nicht verarschen lässt... Jede Kultur denkt einmal arrogaterweise, dass sie stärker und klüger sind als Naturgesetze... dann verschwinden sie einfach klanglos. (West)Europa, adieu... Schade eigentlich. Jetzt dürfen die Minusen prasseln.
 
Gut, eine Firma mehr zum boykottieren. Nicht nur, dass ich von Homosexualität rein gar nichts halte, hätte ich dieses Geld doch viel lieber in einem Spendentopf an Menschen gesehen, die im 21. Jhd. noch verhungern müssen. Totaler Schwachsinn, so etwas.
 
@caliber: Genau, die Spende sollte lieber für Therapien für homophobe Spinner und Populisten veranschlagt werden ;)
 
@lutschboy: Du sagst es. Homophobie ist eine Phobie. Phobien sind eben Irrational und haben meist tiefe Wurzeln.
 
@lutschboy: Dafür würde das Geld leider nicht ausreichen.
 
@caliber: Du redest vom 21. Jhd. und erzählst sowas? Na dann...
 
@caliber: Ist da jmd Homophob?
 
@caliber: "Gut, eine Firma mehr zum boykottieren." LOL und LMAO ist das einzige was ich dazu sage^^
 
@caliber: Es ist auch totaler Schwachsinn, dass man im 21. Jahrhundert überhaupt noch solche Kampagnen starten muss. Aber an Leuten wie dir erkennt man, dass noch nicht alle Leute im aktuellen Jahrhundert angekommen sind. Wenn alle Leute dort wären, wo sie sein sollten müsste man in der Tat kein Geld in sowas stecken, sondern könnte das Geld in die echten Probleme dieser Welt stecken. Aber Menschen wie du schaffen Probleme, die eigentlich keine sind. Also bist du nicht minder daran beteiligt, dass Geld "unnötig" in solche Kampagnen gesteckt werden muss. Denk mal drüber nach...
 
@caliber: Deine Aussage ist eine Unverschämtheit und zeugt von mangelnder Intelligenz. Das Problem sind nicht die Homosexuellen, sondern Leute wie Du.
 
Witek gehört in die urne! :-) tollerirt das mal! :-)
 
@AssassiNEddI: Du darfst auf Deiner Plattform nach Deinem Tolleranzempfinden handeln.
 
@AssassiNEddI: Was sollen sie tolerieren? Schwulenhass?
 
@Knerd: Solange jeder die Sexualität so auslebt, dass ich da nicht mit hineingezogen werde - kann jeder machen was er will. Aber Dinge wie der Christopher Street Day bewirken z.B. in mir das Gegenteil: warum müssen vermeintlich Gleichberechtigte so ein Tratra um ihre sexuelle Orientierung machen? Ich gehe doch auch nicht raus und feiere, dass ich hetero bin und binde es den Schwulen auf die Nase. Dass die Gesellschaft Heteros eben "normaler" einstuft als Homos, ist wohl auch der Biologie geschuldet - das heißt aber nicht, dass man dauernd absichtlich und öffentlich "gegen den Strom" Druck machen muss.

Es sind eben nicht alle tolerant, genau so wenig wie auch nicht alle liberal und aufgeschlossen sind. Das gilt im übrigen nicht nur für Länder des mittleren Ostens, sondern auch für viele sogenannte "Konservative" in Deutschland.

Das Geld wurde sicher zur Lobbyarbeit (=Schmiergeld) ausgegeben - dabei dürfte es nicht sein, dass Menschen, die mehr spenden, auch ihre Meinung in Gesetz meißeln dürfen. Dabei geht es mir nicht unbedingt um das Gesetz an sich - wie groß wäre wohl der Aufschrei, wenn es sagen wir "gegen den Datenschutz" gespendet worden wäre. Sollen sich die vermeintlich schlechtbehandelten halt zusammentun und richtig wählen (drüben wie hier) - dann werden ihre Belange auch gehört.

Ich selbst kenne einige Männer, die in Partnerschaften leben. Solange sie mir das nicht immer auf die Nase binden - ist das völlig in Ordnung.
 
@divStar: Diese Aktionen sind nötig um zu zeigen das diese Leute noch immer unterdrückt und ihnen mit Intoleranz begegnet wird. Solche Aktionen halte ich für voll in Ordnung. Sonst sollten auch andere Feiertage wie z.B. der St. Patricksday etc. nicht statt finden.
 
Geiler Typ.
 
@Joebot: doppeldeutig <3
 
@_tomni_: War nicht beabsichtigt :/ EDIT: Warum bekommt man eigtl Minus, wenn man sowas gut findet?
 
@Joebot: Keine Ahnung, vllt. wegen der Doppeldeutigkeit? Außerdem wurde ja festgestellt, dass hier einige Schwulenhasser unterwegs sind.
 
@Knerd: Ja, war tatsächlich ned beabsichtigt. Hab die News gelesen und mir gedacht "der Typ ist super, macht mehr als wir alle zusammen".
 
@Knerd: Schon viel weniger als früher, zumindest sichtbar ;)
 
Da hätte er die Kohle lieber verbrennen sollen.
 
@misterkraps: Noch einer der Homophob ist?
 
@Knerd: Glaub eher heute ist Troll-Freitag ;) Kann und will nicht glauben, dass Leute wie misterkraps und caliber sowas ernst meinen können. Abgesehen davon hat kein Mensch auch nur ansatzweise das Recht darüber zu entscheiden, wen oder was ein Mensch zu lieben hat, solange dabei keine Dritten zu Schaden kommen.
 
@reaper2k: Ich glaube sehrwohl das die es ernst meinen.
 
@reaper2k: Das ist mein völliger Ernst,und dazu stehe ich auch
 
@misterkraps: Und wieso hätte er deiner Meinung nach das Geld besser verbrannt?
 
@reaper2k: Hm warum glaubst du ist Homo- oder Bisexualität eine der letzten Diskriminierungen die noch nicht ausgelöscht ist?
 
@Knerd: Jo. btw: Homophobie ist die Angst, von Schwulen so behandelt zu werden, wie man selbst Frauen behandelt. ;)
 
Gute Aktion, ich verstehe nicht wie man Leute für ihre sexuellen Interessen verurteilen kann. Jeder soll das Geschlecht lieben das er/sie möchte. Pädophilie, Sodomie etc mal ausgenommen.
 
@Knerd: ist im Bundestag aber noch nicht angekommen, selbst die Partei die von einem Schwulen angeführt wurde stellt sich gegen die Gleichsetzung von Schwulen und Lesben ;D
 
@CvH: Ein Scherz oder?
 
@Knerd: öh ne http://goo.gl/ZUbgq :)
 
@CvH: Meine Fresse, wie rückständig unsere Politiker sind.
 
@CvH: Ich erinner mich immer wieder gern an die Szene der Kölner Gay Games als Westerwelle von allen ausgebuht wurd.. der Mann reist in Länder in denen er gesteinigt werden könnte wenn er nicht politisch immun wär, und erwähnt die Problematik mit keinem Wort, und in Deutschland positioniert er sich dann wie ein Möchtegern-Wowi auf Homo-Veranstaltungen als Held.
 
Durchgeknallte Welt!
 
@Harmoni: Warum?
 
Das es sowas gibt haben wir unserer Lieben Kirche zu verdanken, ich meine sie war es die diesen gedanken überhaupt in die Welt gesetzt hat.
Was wohl ohne die Christanisierung jetzt wäre.. Das einzige was gut war, war die Vereinigung der Völker.
 
@Thaodan: Passend dazu: http://bit.ly/NyywO8
 
Das man noch sowas unterstuetzen muss finde ich schrecklich, schade das man im 21jhd nicht leben kann wie man will, ohne das andere Menschen einen dumm anmachen oder es verbieten wollen. -.-
 
@StefanB20: Glaub mir, das wird bis zum Ende aller Tage nicht möglich sein. Es wird immer Ideale geben und viele viele Leute, die diesen nachstreben und sie verteidigen. Gutes Beispiel ist das Schönheitsideal der Frau.
 
Man kann auch zusammenleben ohne zu heiraten. Die Heirat ist nichts weiteres als ein Fest.
 
@xcore7: Dank unserer Kirche schon vor der Christianisierung war man ohne viel Firlefanz "Mann und Frau".
 
@xcore7: Es geht hier ums Prinzip. Wieso dürfen Heteros aber Homos nicht?!
 
@Edelasos: weil bei hetoros es normal ist! Und wo es nicht normal ist gibt es kein Prinzip!
 
@AssassiNEddI: Wieso? Wieso sind manche Leute so intolerant?
 
@AssassiNEddI: Gibt es nicht? Intoleranz/Rassismus ist auch nicht normal! Bei euch gibt es also auch kein Prinzip! Ab ins Gefängis Lebenslänglich
 
@xcore7: Na ja für Firmen wie Google etc. geht es eher um steuerliche Fragen. Sprich sie finden es halt unfair.
 
Verstehe ich jetzt nicht so ganz. 2.5 mio von Amazon, andere Firmen, Provatpersonen... wieviel kommt da zusammen? 25 Mio? Eine Kampange für oder gegen IRGENDWAS, gut und schön, aber in diesem Fall? Für mich ist die USA ein Land, wo es viele Leute mit Grundsätzen gibt. Wie will man Leute die dagegen sind davon überzeugen? Bei einer privat finanzierte Kampange für Ökostrom, da könnte ich mir ja noch eventuell vorstellen, dass Ökostrom populärer wird, aber bei diesem Thema? So viele Unentschlossende dürfte es da, nach meiner Meinung, nicht geben. Wofür genau wird da also Geld ausgeben?
 
@Lastwebpage: Plakate etc.
 
@Lastwebpage: Die Leute für das Thema Sensilibisieren. Viele "Gegner" kommen aus gläubischen Familien oder vom Land (sieht man hier in Europa auch) Man muss den Leuten zeigen das an Homosexualität nichts schlecht ist, und das geht nur mit Geld, den Arbeitet tut keiner Gratis.
 
@Lastwebpage: Homosexualität ist immer noch oft ein Tabuthema worüber man wenig weiß. Das sieht man besonders dann, wenn Pädosexualität damit gleich gesetzt wird, und viele nicht wissen das es falsch ist. Information schadet nie. Und in den USA sind Kampagnen immer teuer ;)
 
Also ich finde dieser Artikel hier hat mal wieder einiges gezeigt, ich finde es schön das die jenigen die homosexuell sind es auch offen sagen und sich nicht verstecken. Ich hoffe, dass ihr hoffentlich noch zu meinen Lebzeiten die gleichen Rechte eingeräumt bekommt wie wir heterosexuellen. Aber dafür müssen erstmal unsere Politiker verstehe das Homosexualität keine Krankheit ist.
 
@Knerd: Was ich ganz vergessen habe, sehr schön zu sehen das auch das Moderatorenteam gegen Schwulenhass und Intoleranz ist.
 
@Knerd: Ich stimme Dir vollkommen zu und werde mich nun aus der Diskussion zurückziehen. Denn leider wird es uns nicht möglich sein, nur mit unseren Worten, den Leuten die Augen zu öffnen. Aber ich finde es toll zu sehen, dass die meisten hier wirklich sehr tolerant sind.
 
@Max...: Dem stimme ich dir (leider) zu. Vllt. wird es der ein oder andere merken wenn er/sie ein homosexuelles Kind hat.
 
@Knerd: Absolute Zustimmung. Ich gehe noch zur Schule und kann dort jeden Tag unbegründete Anfeindungen bzw. "Witze" über Homosexuelle (auch Ausländern) miterleben. Zum Teil liegt das aber nicht mal am Elternhaus, sonder wie ich denke viel mehr an den Medien (siehe diverse "Comedy-Sendungen"). Bei manchen habe ich auch das Gefühl, das sie einfach mitmachen, um dazuzugehören. Diese können ihre Aussagen dann auch nicht begründen und sind sich wahrscheinlich gar nicht bewusst, was sie da tun. Allgemein finde ich unser ganzes soziales/politisches/wirtschaftliches System weltweit vollkommen krank. Natürlich gibt es immer Ausnahmen, aber wenn man das Gesamtergebnis betrachtet... Schon schlimm genug das einige davon ausgehen, dass man am Besten bereits mit 5 Jahren weiß, wie man sexuell eingestellt ist. Wir bräuchten diese ganze Kategorisierung hetero/homo/bisexuell überhaupt nicht. Jeder Mensch sollte mit Leuten befreundet sein, mit denen er/sie befreundet sein möchte, mit Leuten Sex haben mit denen er/sie Sex haben möchte, Beziehungen haben, mit denen er/sie Beziehungen haben möchte ect. (gegenseitige Zustimmung vorausgesetzt). Es gibt ja auch einige die sich selbst als tolerant, nein warte, als normal-vernünftig-denkender-Mensch bezeichnen, dann aber immer meckern: "Die wollen ja auch immer mehr", "Die sollen sich nicht so anstellen", "Wo anders hätten dies noch schlechter, dann sollen die sich hier in Deutschland nicht so aufregen, ansonsten können die gleich in ihren Land zurück" (letztes auf Ausländern bezogen). Schon schlimm in welcher Welt wir leben...
 
Was heisst da im 21. Jahrhundert leben? Die antiken Griechen und Römer waren in der Beziehung wesentlich weiter. Der Umbruch in die moralische Dekadenz begann erst mit der Machtergreifung der Kirche und der gezielten Verdummung des Volkes nach dem Untergang des Römischen Imperiums. Und bis zur Reformation waren die Kirchnhäupter auch ein ganz frivoles Völckchen.
 
@LastFrontier: Und die alten Chinesen hatten nicht mal eine Beschreibung dafür. Für sie war Liebe eben Liebe und Sex eben Sex. Solange niemand geschädigt wurde. Es als die christlichen und mächtige Europäer kamen, wollte man nicht rückständig wirken und man nahm vieles von ihnen an.
 
@TobiTobsen: Fehler?
 
@AssassiNEddI: Das finde ich schon. Die prüden Europäer haben damals großen schaden angerichtet. Sie hätten lieber lernen sollen. Aber na ja.
 
Lieber Aidsforschung, Krebsforschung oder Hungersnot die Millis zu spenden als an so nen Blödsinn!
 
@AssassiNEddI: Wieso werde ich das Gefühl nicht los, da hat jemand mit verdrängten Sehnsüchten und/oder mangelndem männlichen Selbstwertgefühl zu kämpfen?
 
Gesetzliche Gleichstellung sollte schon sein. Standesamtliche Eheschließungen auch und auch die Tolleranz die Mitmenschen zu respektieren, die für Gleichgeschlechtliche Gefühle haben. Wenn die Kirche sich weigert kann ich das aber auch verstehen und Gleichberechtigung bei der Adoption eine Kindes lehne ich sogar ab.
 
@Krucki: Und wieso lehnst du die Adoption ab?
 
@Knerd: Ich finde, dass es wichtig ist dass ein Kind Vater und Mutter hat und kein Vater und Vater oder Mutter und Mutter. Denke das ist sehr wichtig für die Entwicklung des Kindes. Zum Anderen aber auch sind Kinder sehr grausam. Die sagen immer alles knallhart gerade aus heraus zu ihres Gleichen. Gespött, Hänseleien, die Gefahr des Aussenseiter etc. sind bestimmt sehr groß. Weniger mit meiner persönlichen Meinung, sondern eher mit dem deutschen System hat noch der nachfolgende Punkt zu tun. Wenn man sich mit Adoption beschäftigt und mitbekommt welche Begründungen dafür sorgen das liebevolle Menschen kein Kind adoptieren dürfen dann dürften es homosexuelle Menschen ganz bestimmt nicht, wenn man dieser sehr fragwürdig, strengen Haltung treu bleiben möchte.
 
@Krucki: Mit dieser Begründung müsste man auch alleinerzeihenden die Kinder wegnehmen.
 
@Knerd: Wenn Veranstaltungen sind, ist es weniger ein Grund für Hänseleien wenn die Eltern getrennt sind, als wenn man mit 2 des gleichen Geschlecht ankommt. Das fällt viel mehr auf, ist "unnatürlicher", seltener. Dann die Fragen, warum 2 des gleichen Geschlechts und keine Mama und Papa usw. usw. Ich denke auch die Natur hat sich irgendwas dabei gedacht das wir nicht, wie Schnecken, Zwitter sind sondern jeweils ein weiblicher und männlicher Teil zur Vortpflanzung benötigt wird. Daher empfinde ich es als unnatürlich, dass dann über Adoptionen zu umgehen. Ich stelle mir auch die Frage ob und wie die Entwicklung beeinträchtigt wird, ich meine jetzt nicht aktiv so gelenkt durch die jeweiligen Adoptiveltern, sondern eher indirekt.
 
@Krucki: Mir geht es eigentlich um diese Aussage: "Ich finde, dass es wichtig ist dass ein Kind Vater und Mutter hat und kein Vater und Vater oder Mutter und Mutter. Denke das ist sehr wichtig für die Entwicklung des Kindes.[...]"
 
@Knerd: Ja, darauf bezog sich meine Äußerung "Ich stelle mir auch die Frage ob und wie die Entwicklung beeinträchtigt wird, ich meine jetzt nicht aktiv so gelenkt durch die jeweiligen Adoptiveltern, sondern eher indirekt." Damit meine ich z.B. auch die sexuelle Entwicklung, ob im Unterbewusstsein die Neigung zur Homosexualität gefördert wird etc. Ich weiss nicht ob es wichtig ist eine weibliche und eine männliche Bezugsperson zu haben. Je nachdem geht man eher zum Einen oder Anderen mit unterschiedlichen Fragen. Wären die beiden unterschiedlichen Geschlechter bei der Fortpflanzun, bzw. bei der Entwicklung des Kindes, der jeweiligen Spezies nicht wichtig, so hätte die Natur durch die Evolution uns ja auch wie anderen Tieren zu Zwittern werden lassen können. Ich bin da irgendwie skeptisch ob es förderlich für ein Kind sein kann in einer homosexuellen Beziehung aufzuwachsen. Was mir gerade noch einfällt ist auch die Sache mit der Kirche. Man sollte dme Kind ja erstmal alles ermöglichen, d.h. auch eine mögliche kirchliche Eheschließung später. Wenn ich sehe das es einem evangelischen Elternmitglied verboten ist in der kat. Kirche die Hostie in Empfang zu nehmen wenn das Kind zur Kommunion geht, wie soll das bei Homo-Ehen funktionieren. Wird das Kind von der Kirche als solchen für die Kommunion, später Komfirmation "zugelassen"? Ansonsten ist da schon eine Behinderung zu sehen, die eine Adoption eigentlich in Frage stellen sollte. Die Ämter sprechen ja in dem Fall immer davon, dem Kind sollte alles offen sein und möglich sein.
 
@Krucki: Wäre die sexuelle Orientierung eines Menschen von der Erziehung (dem Einfluss des Elternhauses) maßgeblich beeinflusst, dürfte es keine homosexuellen Menschen geben - da Mutter und Vater in der Regel heterosexuell sind. Ist es dagegen eine Frage der Vererbung, ist es egal, ob die Eltern hetero- oder homosexuell veranlagt sind. Davon abgesehen, es gibt viele Kinder, die aus allen möglichen Gründen gemobbt werden und deren Eltern beide heterosexuell sind.
 
Was ist denn hier los? Die einzige Unterteilung besteht zwischen der Gründung einer Familie (also + Kind/er) und einer Partnerschaft. Der Schutz einer Familie (also + Kind) sollte auf jeden Fall gewahrt werden. Alles andere (also ohne Kind/er) sollte unter Partnerschaft laufen, egal in welcher Konstellation. Ich bin übrigens selbst betroffen, ...
 
@Remotiv: Es gibt gesetzliche Gründe. Wenn du ein Leben lang einen gleichgeschlechtlichen Partner hast und dich deine Familie deshalb verstösst, dann bekommt nach deinem Tod die Familie dein ganzes Geld und nicht dein Partner. Bzgl Kind: Da werf ich keinen Stein. Was man so mitbekommt, gibt es Fälle, in denen Kinder besser unter gleichgeschlechtlichen Partnern aufgehoben sind als in anormalen Familien (Missbrauch, etc), die von anderen als "normal" bezeichnet werden.
 
Homo hin oder her. 2,5 Mille für einen vom Menschen selbst erschaffenes Status symbol zu spenden finde ich in anbetracht der großen Problemliste auf dieser Welt etwas fehl am platz.
 
@reZss: Na offensichtlich ist es doch nicht so fehl am Platz... "selbst erschaffenes Statussymbol" ...oh man -.- Btw. gibt es immer noch Länder, in denen Schwule hingerichtet werden. Menschen werden aufgrund einer unwichtigen Eigenschaft, auf die sie keinen Einfluss haben, getötet... wenn das nicht auf die "Problemliste" gehört, dann weiß ich auch nicht...
 
@reZss: Homosexualität als ein Statussymbol zu bezeichnen ist nun wirklich lächerlich.
 
hm also ich könnt mir garnicht vorstellen von heute auf morgen hetero zu sein...möcht ich auch garnicht^^
 
Ach ja, die Wohltäter des Kapitalismus' die ohne Hintergedanken spenden um sich in einem positiven, öffentlichen, Licht präsentieren zu können. Er stellt bestimmt rein zufällig später fest das er die 2,5Millionen von der Steuer absetzen kann, sowas aber auch, hat man vorher nicht gewusst!
 
@marcol1979: Ja und? Dennoch hilft er, damit hat er mehr gemacht als du mit deinem Kommentar ;)
 
@marcol1979: Das wird denen die das Geld erhalten herzlich egal sein.
 
@marcol1979: Wie viel hast du gespendet? Scheiß Neider.
 
Müsste es im 1. Satz nicht "spendet eineR Kampagne" heißen?!
"von Bezos und seiner Frau MacKenzie Bezos" - Können in Amerika die Ehepartner verschiedene Namen tragen? Hier klingt es, als hätte die Frau einen Doppelnamen (ohne Bindestrich) und der Mann seinen Familiennamen behalten. Ich hoffe doch, dass MacKenzie nicht der Vorname der Frau ist?!
 
Land of the free - da muß ich grad' amol lache - ha ... haha. ha.. (Badesalz http://tinyurl.com/cxgxx3z)
 
Es wird halt mehr geredet, wenn man für die Homo-Ehe spendet statt für zB Drittländer. Es geht nicht darum, wo die 2,5 Mio besser angebracht wären. Von daher kann ich die Aktion verstehen und finde sie werbetechnisch für amazon optimal!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Amazons Aktienkurs in Euro

Amazons Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Kindle Oasis im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles