Kino.to: Weiter Ermittlungen gegen Premium-Nutzer

Die Prozesse gegen die Verantwortlichen hinter dem im vergangenen Jahr geschlossenen Streaming-Portal Kino.to sind mittlerweile abgeschlossen, für Nutzer sowie Werbekunden ist die Causa hingegen noch nicht zu Ende. Die Generalstaatsanwaltschaft ... mehr... Streamingportal, kino.to, Videostreaming Bildquelle: kino.to Streamingportal, kino.to, Videostreaming Streamingportal, kino.to, Videostreaming Kino.to

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
haha geschieht ihnen recht!
 
@_tomni_: Was? Das hier eine Meldung steht, die wahrscheinlich nie ein juristisches Nachspiel haben wird, da die Rechtslage vollkommen unklar ist? Ja, das stimmt, das geschieht der GVU recht! Drohen mit nichts dahinter!
 
@Kobold-HH: Die Rechtslage bei Streaming ist eben nicht mehr ungeklärt. Es gibt bereits ein Urteil dazu.
 
@iPeople: Eines, auf LANDESGerichtsebene*. Dies ist somit von Bundesland zu Bundesland anders auslegbar. In Hamburg wird gegen, in Düsseldorf für den Streamingnutzer entschieden. Und nun? Alles klar??? * Korrektur: Es war nur das AMTSgerich Leipzig, wo dies Urteil gesprochen wurde. Also dort, wo auch Parksünden verhandelt werden!
 
@Kobold-HH: habe ich geschrieben, dass es ein Grundsatzurteil ist? Nein. aber es gibt ein Urteil. Und ein Richter in einem anderen Bundesland wird sich das evtl anschauen, wenn er eine ähnliche Entscheidung zu treffen hat.
 
@iPeople: Du implizierst mit Deiner Aussage: "Die Rechtslage bei Streaming ist eben nicht mehr ungeklärt." als wäre die Rechtslage geklärt. Und dies ist nun mal eine Falschaussage. Die Rechtslage wurde erst EINMAL gegen einen Streamingkunden ausgelegt. In einem Urteil, welches wahrscheinlich einer Revision nicht stand gehalten hätte. Und die größte Angst, welche die GVU wirklich hat, ist ein Grundsatzurteil, welches ihnen dann ihre leere Drohkulisse zusammenbrechen lassen würde.
 
Ist mir auch unverständlich wie man sich bei Streaming-Seiten/Filehostern Premium-Accounts kaufen kann. Genausogut kann man doch gleich seine Download-Auflistung aller Warez zusammen mit Namen, Anschrift und Personalausweiskopie an die nächstgelegenste Polizeidienststelle schicken.
 
@Screeny: "Wenn ich Geld bezahle, ist es legal, ich lade ja nichts kostenlos runter!" - das ist zumindest die Antwort, die ich oft höre. Streaming gegen Gebühr bei kino.to soll illegal sein, bei diesen Online-Videotheken aber legal? Erkläre das mal einem Laien. Woher soll der denn wissen, dass z.B. maxdome einen Teil der Einnahmen an die Urheber weiterleitet, kino.to jedoch nicht? Ich wäre nicht verwundert, wenn 80% der Premium-Kunden naive Verbraucher waren, die dachten es wäre ab dann legal. Wer wusste, dass es illegal ist, hat auch ohne Premium-Account die Werbung weg bekommen...
 
@Tyndal: Unwissenheit schützt seit wann vor Strafe? Und mal ehrlich, das ganze Portal schreit doch danach "Hey, ich biete Dir die neuesten Kinofilme einen Tag nach Kinorelease" .... also wer hier Legalität sieht, dürfte ignoranter gar nicht sein.
 
@iPeople: Lache nicht, aber ich selbst habe kino.to nie angesurft (ISDN-Geschädigter), aber im Freundeskreis (KFZ-Mechaniker, Kellnerin, Trockenbauer, ...) war exakt diese Meinung zu hören. Kostenlos = illegal, bezahlt = legal. Da konnte man reden wie man wollte. Wurde ja immer in den Medien kommuniziert: kostenlose Downloads = Piraterie. Zahlt man Geld, bekommen die Urheber / Verwertungsgesellschaften ja was davon und die Kinder müssen nicht noch 5x singen! Und Ignoranz würde ich es nicht nennen, tatsächlich Naivität. Dieser "Button" gegen Abo-Abzocke wird ja tatsächlich benötigt, einfach weil unvorstellbar viel Naivität im Internet unterwegs ist. Einer argumentierte sogar, dass kino.to wie Satelliten-TV sei, was im Vergleich zu Kabel-TV ja ebenfalls kostenlos gesendet wird... und wenn Satelliten-TV legal ist, muss kino.to es ebenfalls sein.
 
@Tyndal: Du kannst nicht jeden vor sich selbst schützen. Wenn Leute wirklich so ignorant sind (naiv trifft es nicht, denn Du hast Dich ja um Aufklärung bemüht), dann ist denen nicht zu helfen. Solche Leute denken auch, Drogen sind legal, weil man sie ja bezahlt.
 
@iPeople: Das ist ein gutes Argument mit den Drogen, darf ich das zukünftig nutzen ohne eine Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung von dir befürchten zu müssen? :) Aber damit kein falsches Bild aufkommt, natürlich habe ich auch vernünftige Leute im Freundeskreis ^^
 
@Tyndal: Bitte, steht unter CC-Lizenz ;) Keine bange, aufgrund dieser einen Info werde ich kein Urteil fällen. Ich habe auch Bekloppte im Kreis, deswegen sinds nicht weniger dufte Kumpels.
 
@Tyndal: Usentzugänge kosten auch Geld und sind legal. Das Runterladen von urherrechtlich geschützten Dateien ist und bleibt auch hier illegal
 
@spacereiner: das ist eben noch NICHT geklärt und befindet sich in einer Grauzone.
 
@Screeny:

Quatsch, als Premiumkunde Bezahlst du in erster Linie für einen Cloudspeicherdienst. z.B. Share-Online 250GB wo man seine Backups Hochladen kann und Dateien mit Freunden Tauschen. Nur wenige OCH/Cloudanbieter vergüten die Downloads, die meisten tun dass garnicht z.B. Onlinedisk.ru usw. Dieser Dienst ist völlig Legal, dass diese Dienste auch für anderes Mißbraucht werden ist doch überall so bei fast jedem Dienst.
Grade für kleine Indybands die ihre Lieder Kostenlos anbieten z.B. sind Vergütungsdownloads Sinnvoll so kommt doch noch etwas Geld rein. Oder Freie Software Entwickler ect.
Du gibst beim OCH auch keine Adresse ein, Zahlungen erfolgen in der Regel ganz unkompliziert über Paysafecard u.ä.
 
Der "Premium-Nutzer" hat aber nicht für die Streams gezahlt sondern dafür das er keine Werbung sieht. In welchem Land ist das deaktiviere von Werbung noch mal strafbar?
;-)
 
@tobi14: Wenn du das in einigen Jahren nochmal fragst, lautet die Antwort vermutlich "in nahezu jedem" ;)
 
@tobi14: Seine wir Mal objektiv und sachlich, wenn einer bezahlt, dann dafür dass er keine Werbung hat und eine bessere Verbindung bzw. mehr Bandbreite bekommt. Mir selbst kann keiner erzählen dass er solche Dienste in Anspruch nimmt und erst noch dafür zahlt, ohne zu wissen, dass er etwas Illegales macht. Denn Streamseiten nutzt man in der Regel um etwas anzuschauen, was anderswo kostenpflichtig ist. Neuste Kinofilme, die gerade angelaufen sind, weiss jeder, dass die sicherlich nicht im Internet für einen Lau zu haben sind. Des Weiteren kommt hinzu, dass dieses Thema schon seit Jahren bekannt ist, dass Stream illegal ist (sein könnte). Wer jetzt etwas anders Behauptet, oder sich einfach nur dumm stellt, versucht eine Schutzbehauptung aufzustellen, die meiner Meinung nach sehr unglaubwürdig ist.
 
@tobi14: So sehe ich das auch.
Ich kenne die Seite zwar nicht, aber weiß jemand, für was man gezahlt hat?
Also die genaue Formulierung im Kauf-/Dienstleistungsvertrag?
 
@tobi14:

Was du dir mit dem Premiumdienst für Vorteile gesichert hast ist doch dem Gericht egal. In erster Linie geht es darum ob du dir bewusst warst einen Illegalen Dienst finanziell zu unterstützen.
 
Die sind nur zu faul, JEDEN zu belangen (bzw können es nicht), so greifen sie sich diejenigen, die so naiv waren und mit einem persönlichen Zahlungsmittel bezahlt haben. Das diese aber einen Schaden verursacht haben und die anderen nicht - dass sollen diese aber mal begründen. Zum Glück gibts Prepaidkarten oder ähnliches.
 
@Schweini1: Das hat bestimmt nichts mit Faulheit zu tun. Wen auch immer du speziell mit "die" meinst....
 
@Schweini1: Deine Aussage hat für mich die gleich Bedeutung, als würde man einen Fahrraddiebsthal damit kaschieren, indem man dem Dieb den Tipp gibt, beim Diebstahl eine Sturmmaske zutragen und nicht mit unbedecktem Gesicht den Diebstahl zu begehen. Damit er bei seinem Verbrechne ja unbekannt bleibt.
 
@Rumulus: Genau das meine ich. Die kaschierten Diebe werden nicht belangt und kommen durch. Konsequenz ist was anderes, denke ich. "Faul" sollte ja nur das Desinteresse widerspiegeln, das eben so rüberkommt. Dumm ist der ehrliche und die kriegen wieder alles ab und tragen die Strafen für alle (Fahrraddiebe).
 
"Ende des vergangenen Jahres hatte allerdings ein Richter in Leipzig festgestellt, dass beim Nutzen von illegal angebotenen Streams auch eine illegale Verbreitung und Vervielfältigung stattfindet, womit auch die GVU argumentiert."

Wie darf man das verstehen?
Es liest sich so, als ob beim streamen zeitgleich auch ein Upload stattfindet. Dabei bedeutet Streaming doch nur etwas herunter zu laden?
 
@v4yu: Urteil lesen und verstehen. Es ging darum, zu klären, ob Streaming im Sinne von Kopie zu sehen ist.
 
Nur weil sich mal ein Richter wichtig machen wollte
und ein "ich bin Wichtig" Satz zu Streaming gesagt hat,
ist das noch lange nicht Gesetz.

Erst Informieren bitte dann wichtig tun. thx
 
Jetzt warte ich nur noch auf die Nachricht, das einer von denen auf die famose Idee kommt, mit Einnahmen aus Abmahnungen gegen "Normalnutzer", deckeln wir mit einer Pauschale von 150€ und gegengerechnet auf die vielen millionen Nutzer, das Defizit unseres Staatshaushaltes aufzustocken. Vielleicht gibt es da noch irgendeinen zutiefst ungewürdigten Kommunalpolitiker der dringend an die Macht will, es gibt ja gerade so viele Kriesen zu bewältigen. *seufz*
 
@Paranoimia: Die Provider müssten eigentlich die Nutzungsdaten und IPs der Normalnutzer schon entsorgt haben, oder? Die Premiumkunden können sie über die Bank- oder Bezahldaten ermitteln.
 
@Tommy1967: Je nach AGB der jeweiligen Provider. Dadurch, das fast alle Anbieter das Thema Vorratsdaten unterschiedlich handhaben, muss ein Nutzer per Selbstauskunft bei seinem Provider anfragen, wie lange dieser die eigenen Daten zwischenspeichert.
 
@Paranoimia: Ich habe mal Google bemüht. Länger als 7 Tage speichert niemand mehr die IPs. Kabel Deutschland 2 Tage und Vodafone angeblich gar nicht. Also mach dir ein kühles Blondes auf und entspanne dich :-)
 
@Tommy1967: "Also mach dir ein kühles Blondes auf und entspanne dich"
-Zu Befehl^^ Aber bei 35°C im Schatten verdampte das Erste schon im Rachen :D
 
Einfach dumm stellen und behaupten, dass mit bezahlen der Summe man davon ausgegangen ist, dass es legal ist, da man ja praktisch wie im Kino dafür zahlt. Punkt. Soll mal einer nachweisen, dass dem nicht so ist. Gibt überall bezahlangebote für Streams, wie soll man daher wissen, was legal ist und nicht...
 
Die GVU soll sich lieber mal drum kümmern Seiten wie Hulu es zu ermöglichen leichter auf den deutschen Markt zu kommen. Was hier stattfindet ist einfach nur lächerlich, vor allem da eine Kopie unter dem Namen kinox.to existiert. Die Rechteinhaber in Deutschland müssen einfach mal kapieren, dass der Streamingmarkt große Chancen bietet und wenn gut umgesetzt die Mehrheit dann ganz legal Streamen würde.
 
@Kartoffelteig: Deine Aussage halte ich für Blödsinn, denn als Beispiel führe ich den App-Markt an. Obwohl viele Apps für einen Lau zu haben sind, bezahlt nur 1 von 70 bis 90 Nutzern dafür. Es kommt nicht auf den Preis, oder das Angeobt an, sondern um ein Gedankengut dass dringend eine Änderung braucht. Die meisten denken einfach, dass Software bzw. was man runterladen kann, nicht bezahlt werden muss, und wollen sich nicht eingestehen, dass es Diebstahl ist. http://winfuture.de/news,71031.html Ach ja, woher willst du wissen, dass es keine Kopien von Kino.to gibt? Wenn du was runterladest, steht ja selten drin woher man es hat, oder auf welcher Seite man es runtergeladen hat. Technisch gesehen, war es sehr wohl möglich von den Streams Kopien zu ziehen, bzw. ist immer noch möglich auch von den anderen Seiten die es noch gibt. Alles was im RAM ist, kann ausgelesen und kopiert werden. Darum auch das Urteil, das im Artikel genannt wird.
 
@Rumulus: Wiebitte? Ich glaube du verstehst mich falsch. Hulu ist kostenlos und wird durch Werbung finanziert. Das ist genauso wie jetzt, wo auch tausende von Pop-ups oder Werbevideos auf den Stream-Hostern kommen. Das Geld würde allerdings dann an die Macher fließen, anstatt an dubiose Firmen. Zum App-Markt, das mag auf dem Android so sein, weil Google bis vor kurzem kaum Kopierschutz eingebaut hat, aber auf dem Iphone ist das 100% nicht so. Also, wenn man eine Barriere einbaut und eine leicht zu bedienende und gut organisierte Plattform hat, werden Benutzer sich für dieses Angebot entscheiden. Natürlich wird es auch weiterhin illegale Angebote geben, aber die gab es seit den Beginn von Ton- und Bildträgern, der Gewinn würde aber trotzdem deutlich steigern. Wieso sollte man die Simpsons auf Seiten Streamen mit unendlich vielen Pop-Ups, mit dubiosen Links zu Usenext etc., die dann wiederum zu Stream-Hostern verlinken, die entweder langsam sind oder überladen wirken? Wenn man alles auf einer Seite hat, mit zwei drei Werbevideos pro Folge, wer würde da nein sagen? Außerdem gibt es in den USA auch funktionierende Bezahlende Stream-Systeme wie Netflix, die extrem erfolgreich sind. 10 $ für unbegrenztes ansehen von Filme und Serien ohne Werbung, hallo? Ich bin dabei! Gute Beispiele sind im übrigen Simfy und Spotify, ich habe die Erfahrung gemacht, dass beide von Leuten benutzt werden, die sonst alles illegal geladen haben und komplett auf diese Plattformen umgestiegen sind.
 
Kennt Kim Schmitz eigentlich Kino.to?
 
Würde mich nicht wundern wenn der seine Finger da irgendwie mit drin hatte
 
Es gibt es wirklich...In Deutschland gibt es trotz Wirtschaftsaufschwungs noch immer Korruption...die GVU zahlt sehr gut und wenn man die ganzen Konten prüfen würde, von Denen die was damit zu tun haben, gebe es vielleicht weniger Korrupte Anwälte und Richter...und falls es hier auf WinFuture wieder einige Leute gibt, die Ihren Schwachsinn, wie z.B. Deutschland ist eine Demokratie da gibt es so was nicht und unsere Richter und Anwälte sind doch nur ehrlich und machen nur Ihren Job...dann behaltet denn Müll für euch...Deutschland das einst gab, gibt es nicht mehr...es regiert nur der Neid und die Habgier...ansonsten viel Spaß euch allen noch >:-))
 
Offenbar gibt es in Dresden und Umgebung keine schlimmeren Verbrechen, weshalb man sich so viel Zeit für diesen Schwachsinn nehmen kann.
 
@Memfis: nach WF Zensur sag ich mal Kino.de Trailer waren ganz schlimm aber KiPo ist völlig legal ....weshalb die Schweine kaum bestrafft werden.....s.Vergewaltigung einer achtjährigen durch Lehrer in Berlin.......
 
@Memfis: wie gerade gesagt....das Schwein bekam gerade mal 6,5Jahre Knast was bedeutet das er bei guter Führung nach drei Jahren wieder frei ist...ohne abgeschnittene Eier.......wieso gibt es da keine Todesstrafe?????natürlich kann die mißbraucht werden aber für Kinderschänder ein mus!!!!!!!
 
@Blindgänger: Warum willst du dich als Gott aufspielen und über anderer Leben richten? Machst du dich nicht selbst des Mordes schuldig, wenn du den Hebel umlegst? (Und komm mir nicht mit dem Zwei- oder Drei-Mann-Prinzip.)

Aber du hast natürlich recht, dass 6,5 Jahre für Vergewaltigung (eines Kindes) in keinem Verhältnis zu finanziellen Schäden steht. Entweder Vergewaltigung per se härter bestrafen oder Verbrechen mit einzig finanziellem Schaden niedriger bestrafen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte