Microsoft kassiert Patentgebühren für Linux-Server

Microsoft hat ein Patentabkommen mit einer amerikanischen Firma abgeschlossen, die als Abrechnungsdienstleister für diverse bekannte Unternehmen tätig ist und dabei auf die Verwendung von Linux-basierten Servern setzt. mehr... Usa, USPTO, United States Patent and Trademark Office Bildquelle: Wikipedia Usa, USPTO, United States Patent and Trademark Office Usa, USPTO, United States Patent and Trademark Office Wikipedia

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
jaja, nix auf die reihe kriegen, aber wenigstens beim Konkurrenten Mitverdienen. Prima Gelddruckmaschine
 
@Lon Star: Besser als alles zu verklagen, wie Apple es tut.
 
@Max...: Ob man jemanden verklagt oder einfach nur Lizenz Gelder verlangt und sich dumm und dämlich verdient, ohne der Öffentlichkeit mitzuteilen, um was es sich handelt, ist meiner Meinung nach dasselbe. Beide trollen auf ihre Art und Weise!
 
@algo: Dass beide Lösungen nicht optimal sind, da stimme ich Dir zu. Der entscheidende Unterschied besteht aber für mich darin, dass der Lizenzzahler dann aus dem Schneider ist, während die "Opfer" von Apple immer mit Verkaufsverboten bedroht werden. Bei diesem Lizenzdingen darf man die angeblich verletzten Patente wenigstens noch weiterhin nutzen.
 
@Max...: Immerhin hat MS gedroht, gegen die Verletzung vorzugehen. In Extremfällen haben die auch mal für Verkaufsverbote gesorgt (siehe Motorola). Mal können die sich einigen, da finanzielle Interesse an 1. Stelle steht und mal boxen die Verkaufsverbote durch. So gesehen sind beide nicht besser!
 
@algo: Ok, dass MS das durchaus auch macht mit den Verkaufsverboten wusste ich nicht. Dann hab ich nichts gesagt ;)
 
@algo: was interessiert das die öffentlichkeit. das andere unternehmen wird schon gewusst haben, das patente verletzt worden sind. ansonsten hätten sie es sicher auf eine klage ankommen lassen.
 
@vires: "was interessiert das die öffentlichkeit"...Damit auch jeder erfahren kann, wie (vermutlich) Trivial das Patent sein könnte....."ansonsten hätten sie es sicher auf eine klage ankommen lassen."...Ich glaube eher, dass sie die finanziellen Mitteln dazu nicht hatten. So eine Patentschlacht kann Jahre dauern und gegen den Gegner MS hätte es sehr teuer werden können. Da gibt man lieber nach...
 
@algo: @re:4: MS macht ja sowieso beides: einerseits verklagen sie genauso viel Unternehmen wie Apple. Andererseits zocken sie noch weitere Unternehmen mit mehr als fragwürdigen Patenten ab. So gesehen lassen sie eh nichts aus. ^^
 
@Max...: MS hat gleich viele Unternehmen (4) wegen Patenten verklagt wie Apple. Soviel dazu. Nebenbei zocken sie halt Kleinere, die es nicht wagen sich mit MS anzulegen, per Schutzgelderpressung ab, wobei sie gut daran tun nicht die Patente zu nennen um die es geht. Denn das letzte Mal als man herausfand welche Patente MS meint, stellte es sich raus dass es sich um veraltete, triviale Patente handelt...
 
@Lon Star: Dafuer dass sie nichts auf die reihe kriegen wird es aber ziemlich stark genutzt :)
 
@Lon Star: "nix auf die reihe kriegen" Windows XP, Windows 7, Xbox 360, Kinect, Office. Ganz zu Schweigen von mächtigen Entwicklerwerkzeugen und Programmen.
 
Wenn nicht bekannt ist, wegen was die Gelder zu zahlen sind, warum soll es dann ausgerechnet für die Linux-Server sein? Kann doch genauso gut eine von der Firma entwickelte Software sein
 
Also ist doch was dran an Microsofts Behauptungen. Wenns nicht so wäre, würde diese Firma garantiert keinen Cent bezahlen.
 
@DennisMoore: Hi mein lernresitenter Freund. Wenn du Google bemühst und z.B. nach Barnes & Nobel suchst, wirst du feststellen das die Firmen die zu nem Abkommen "gezwungen" werden, erst nach dem Unterzeichnen des Abkommens einsicht in die Patente bekommen!!! Bisher hat Microsoft eh nur Trivial-Patente angeführt, die jedem 12 Jährigen auch einfallen würden.
 
@root_tux_linux: Ja ja ... Mimimi usw. Sollen sie halt nichts unterschreiben und verlangen vorher Einsicht zu bekommen. Hat bisher noch keiner gemacht. Oder etwa doch, und dann trotzdem das Abkommen unterschrieben? Oder gerade deswegen? Ich zahl auch nichts wenn ich nicht weiß wofür. Dürften Unternehmen genauso handhaben.
 
@DennisMoore: Unterschreibe und bezahl z.B. 1 Milliarde oder ich verklag dich auf z.B. 5 Milliarden. Was würdest du tun als "kleine" Firma?
 
@root_tux_linux: Fragen warum ich eine Milliarde zahlen soll.
 
@root_tux_linux: Fanboy-Nick und dann rumflamen wollen :D Wenn die Herren, die jetzt ein Abkommen geschlossen haben, nichts zu befürchten hätten, dann würden sie auch nicht zahlen PUNKT. Ja, Linux wurde als kostenloses System konzipiert, aber so lange Firmen versuchen mit diesem System Geld zu erwirtschaften, so lange sind diese Firmen auch für Patentklagen/Abkommen/wasauchimmer anfällig. Ist man sich sicher, dass man keine Patente verletzt, schließt man auch keine Zahlungsabkommen. Kommt es dann zu einem Gerichtsfall, kann man dieses ja entsprechend nachweisen und muss auch weiterhin nichts zahlen. Verletzt man ein Patent, so hat man dann halt Pech. Trivialpatente lassen sich anfechten, Geschmacksmuster genauso.
 
@root_tux_linux: Ach übrigens von wegen, dass es sich immer nur um irgendwelche Trivialpatente handelt, kann dir Motorola gerade NICHT bestätigen: http://winfuture.de/news,71113.html
 
@DennisMoore: Es muss nicht mal was dran sein. Man kann ja auch mit Trivialpatenten klagen wie man immer wieder in der Smartphonebranche sieht und wenn man jetzt nicht gerade nen großer Konzern ist kann dir bei so nem meist ewig dauernden Verfahren auch die puste ausgehen. Da nimmt man wohl aus Angst wohl auch vielleicht ungerechtfertigte Lizenzzahlungen in Kauf weil das immer noch günstiger ist als nen Prozess zu führen wo du vielleicht Recht bekommen kannst davor aber insolvent wirst.
 
@DennisMoore: 1.) Wenn was dran ist, warum wagt es MS bisher nie die Patente zu nennen? 2.) MS hat schon vorher andere mit veralteten oder trivialen Patenten abgezockt. Gehört schließlich zu ihren erfolgreichsten Geschäftsmodellen.
 
@moribund: 1.) Warum sollten sie? 2.) Ich hoffe immer mit gültigen Patenten. Denn dann ist das ja berechtigt.
 
@DennisMoore: 1.) Um Klarheit zu schaffen. Für MS' unlautere Praxis hat man ja eine schöne Bezeichnung eingeführt: F.U.D. 2.) Hier hast Du (auf Englisch, sollte für Dich als Monty Python-Fan ja kein Problem sein ^^) mal ein paar "gültigen Patente" wegen denen MS klagt - da wird einem klar wieso sie das nicht veröffentlicht sehen wollen: http://www.extremetech.com/computing/105113-microsofts-android-bullying-revealed-by-barnes-noble
 
@moribund: Und? Apple klagt wegen einer Gehäuseform und Scrollbalken. Da sind die Patente auf der Webseite für mich schon sinniger. PS: Hä? Wenn MS das nicht veröffentlicht sehen will, warum wird es dann auf einer Webseite aufgelistet? ;)
 
@DennisMoore: Ich glaube, da gibt es noch weitere Triviale MS Patente, womit die genug Kohle scheffeln. Eigentlich sollte es keine Entschuldigung sein, nur weil es Apple auch so macht (und umgekehrt)
 
@moribund: Nee, nee, diese in der Linux-Szene so beliebte Bezeichnung wurde im Zusammenhang mit IBM eingeführt. Für euch Jungs wäre es natürlich ein Traum, wenn es sich stattdessen um Microsoft handeln würde. MS wird zwar auch immer wieder in diesem Zusammenhang von der OpenSource-Szene genannt, aber wie gesagt, sie waren nicht der Ursprung.
 
@moribund: Abkommen zwischen Unternehmen sind eigentlich IMMER geheim. Und das ist nicht nur bei Microsoft so, sondern auch im Linux-Umfeld. So wird auch Red Hat nicht bekannt geben welche Vereinbarungen sie mit anderen Firmen getroffen haben. Also warum sollte Microsoft gerade irgendwelchen Trollen wie algo, root_tux-linux oder moribund darüber erzählen? Weil Ihr der Nabel der Welt seid? Nein, seid Ihr nicht.
 
@Nunk-Junge: Du weißt aber schon was der Unterschied zwischen einen Abkommen und der Beschuldigung Patente zu verletzen ist , oder Junge? ^^ Und im Gegensatz zu Trollen kann ich meine Behauptungen mit Fakten und Quellen belegen. Aber es sieht "Fanboys" wie Dir ähnlich, jegliche Kritik als Trollerei abzutun. Wenn in meiner Kritik statt MS Apple stehen würde würdest Du am lauteszen Beifall klatschen.
 
@DON666: Du hast recht! Es wurde wegen IBM eingeführt. MS hat diese Praxis übernommen (obwohl es gegenüber Linux mittlerweile besser geworden ist). Was meinst Du mit "Euch Jungs" und wieso sollte das für mich ein Traum sein? Bist Du so ein Schwarz-Weiß-Denker, dass jeder der es wagt MS bei einem bestimmten Thema zu kritisieren (und ich finde deren Verhalten beim Thema Patente nicht OK - was auch für einige andere Firmen gilt) gleich ein "Hasser" oder sowas Ähnliches ist!
 
@DennisMoore: Jaaaa, da ist sie wieder die achso intelligente "aber die anderen machen es auch"-Rechtfertigung. Nur weil Apple genauso übel ist macht das MS handeln nicht besser. PS: bei den auf der Website gelisteten Patenten geht es um Klagen gegen drei andere Unternehmen. MS ist da ja sehr umtriebig und bemüht sich es Apple gleichzutun. ^^
 
@moribund: Nö, aber root_tux_linux (sic), Yogort, noneofthem, FuWin (jaja), noch ein paar mehr und eben u. a. auch du sind nunmal bekannt für ihre Linux-Affinität und ihre Abneigung gegen MS. Ich will das ja gar nicht bewerten, das steht mir überhaupt nicht zu. Bin ja selbst auch alles andere als unparteiisch, aber da stehe ich auch zu. Wenn es nach mir ginge, könnte z. B. Apple am liebsten vorgestern als heute die Pforten schließen. Ich mag den Laden einfach nicht, genau wie es vielen mit Microsoft geht. Der Linux-/Android-Schiene stehe ich eher neutral bis positiv gegenüber, obwohl mir viele Hardcore-Leute aus dem Linux-Lager wegen ihrer ekelhaften Arroganz wirklich zuwider sind. So, jetzt habe ich mich geoutet, ihr könnt mich in der Luft zerreißen oder totminussen, mir egal.
 
@DON666: Ach, ich hab also eine Abneigung gegen Windows? Zu Deiner Information: ich verwende seit 15 Jahren WIndows und andere MS-Produkte, bin insbesondere mit Win7 und XP sehr zufrieden gewesen und weiß vieles an MS durchaus zu schätzen. Wenn Du Dir die Mühe gemacht hättest einige meiner Kommentare der Vergangenheit durchzulesen (bevor Du mich mit irgendwelchen "Hatern" oder "Fanboy-Fraktionen" in einen Topf geworfen hast), wüßtest Du dass ich genauso Apple, Google oder Linux kritisiere wenn mir was nicht passt. (Ich mag Apples Abschottungs- und Kontrollwahn ebensowenig wie ihre lächerlichen Klagen, Google ist immer noch die Datenkrake und Linux-Jünger hängen zu gerne einer extremen, weltfremden Ideologie nach.) Niemand ist perfekt und Unternehmen tun logischerweise sehr viel um ihren eigenen Erfolg zu sichern (wobei nicht alle Methoden sauber sind - Marktwirtschaft ist nun mal kein Kindergeburtstag). Man kann durchaus Firmen kritisieren wenn man mit ihren Gebahren nicht einverstanden ist - deswegen hat man noch lange keine "Abneigung" und nur "Fanboys" verteidigen alles unkritisch, wenn ihre "Idole" was verbocken. In der Pubertät gibt es eine Phase in der man solche Vorbilder idealisiert und unkritisch nacheifert - manche hier scheinen darin stecken geblieben zu sein. BTW: Apple und Windows sind eigentlich gar nicht so verschieden. Und Deine Einstellung zu den Hardcore-Leuten im Linux-Lager verstehe ich nur zu gut. ^^
 
@moribund: Na gut, dann habe ich dich mangels Recherche wirklich voreilig in einen Topf geworfen, in den du nicht gehörst (um das mal so zu formulieren). Dafür entschuldige ich mich, mein Fehler. Aber manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht, man hat ja so seine Spezialisten, und irgendwie bist du da von mir in Sippenhaft genommen worden...
 
@moribund: "Nur weil Apple genauso übel ist macht das MS handeln nicht besser" ... Behauptet ja auch keiner. Und wenn alle fair spielen würden, würde MS das sicher auch tun. Vielleicht sogar Apple. Aber so ein weltweiter Agreement unter Firmen gibts halt noch nicht. Also muss jeder wohl oder übel sehen wo er bleibt.
 
@DON666: Ich verstehe sehr gut was Du meinst. hier auf WF bekommt man echt den Eindruck mehrere Fraktionen würden einen Glaubenskrieg ausfechten. ^^ BTW: danke für die Entschuldigung.
 
@DennisMoore: Das traurige daran ist dass der Konsument darunter leidet. Du hast recht damit, dass Firmen vor allem auf ihre eigenen Interessen achten müssen. Daher ist der Gesetzgeber gefragt: das System sollte reformiert werden.
 
Erstaunlich, dass Microsoft 2012 immernoch damit durchkommt. Ich würde auch gerne mal losgehen und damit drohen, die Welt zu verklagen, ohne Gründe anzugeben und dann dafür Geld kassieren, ohne dass jemand das vielleicht mal hinterfragt. Beim Pokern mag bluffen eine nette Sache sein, Microsoft übertreibt es aber bei Linux ordentlich. Bis heute wurde kein Patent namentlich genannt, gegen das Linux ja womöglich verstoßen soll.
 
@noneofthem: Die betroffenen Firmen kennen die Patente natürlich. Die verpflichten sich aber zum stillschweigen
 
@zwutz: Ja, nachdem sie unterzeichnet haben! Und von den angeblich knapp 300 Patenten sahen wir bisher nur lächerlichen Kinderkram wie "lange Dateinamen", "Sync mit PC", "Updatebenachrichtigung auf Homescreen", "Ladebalken beim laden einer Webseite"... Einfach nur lächerlich!!!
 
@root_tux_linux: ist auch ganz einfach zu erklären. microsoft will, dass andere bewusst gegen unbekannte patente verstossen, um sie danach dafür zu belangen.
 
@zwutz: Und wieso sollten sie sich dazu verpflichten lassen? Und wieso sollte MS so wichtig sein dass darüber geschwiegen wird, wenn es sich um berechtigte Forderungen handelt? Jedenfalls stellten sich alle die Patente die bisher ans Licht kamen als ziemlich lächerlich raus.
 
@moribund: Siehe O3 re:2 Das wird bei den meisten der Hauptgrund sein.
 
@TobiTobsen: Stimmt! Deswegen bleibt einem "kleinen Fisch" wie Amdocs nichts anderes übrig als nachzugeben und "Schutzgeld" zu zahlen.
 
@noneofthem: die betroffene firma hat bestimmt gesagt bekomemn um was es geht ;) keiner wäre so dumm einfach was zu unterschreiben weil jemand sagt "ich wiess was du getan hast/ oder immer noch tust" außerdem scheint das keine kleine firma zu sein. die können ruhig gebühren abdrücken!
 
So unter uns... Wenn Microsoft mehr als nur Trivial-Patente hätte, wieso zwingen sie nicht endlich Red Hat zu Zahlungen? Microsoft hat ja schon vor Jahren gedroht und Red Hat weigert sich bis heute und das ganze OHNE Folgen ;)
 
@root_tux_linux: Red Hat und MS arbeiten doch bereits zusammen. Das 2009 geschlossene Abkommen beinhaltet zwar keine Patentfragen, aber es wäre für die Partnerschaft doch eher belastend wenn man mit der linken Hand zusammenarbeitet und sich mit der rechten Hand gegenseitig ne Backpfeife gibt.
 
@DennisMoore: Wo ist die Logik in deinem Gespinnst? Novell musste ein Abkommen abschliessen als PARTNER! Red hat aber nicht, obwohl Microsoft ihnen mit Klage gedroht hat? ;)
 
@root_tux_linux: Die Logik liegt darin dass ich mich nicht auf das mit Novell geschlossene Abkommen beziehe, welches Patente einschließt, sondern auf das mit RedHat, welches Patente nicht mit einschließt, dafür aber sehr wohl eine Zusammenarbeit im Bereich Serversysteme und Virtualisierung abdeckt.
 
@DennisMoore: Weil die großen Anbieter bis heute nicht zahlen. Microsoft hat nach
vielen Jahren der Forderungen nicht ein einziges Patent belegen
können. Wenn Patente verletzt werden würden könnte Microsoft bei den
ganz großen Anbietern die Hand aufhalten.

Die jedoch amüsieren sich nur über das Kasperletheater der
Strohpuppen.
 
@DennisMoore: OMFG! Du vergleichst Äpfel mit Birnen! Davon abgesehen ist das ganze scheiss egal.. .Microsoft beutet ein System aus, dass dazu gedacht war JEDEM kostenlos ein OS zur verfügung zu stellen! Vergleichbar mit nem Milliardären der Hartz4 beziehen will obwohl er Milliarden besitzt! Es ist einfach nur ne SAUEREI! Dem Saftladen gehört eine gescheuert!!! PS. Jaja, Patente. Jaja, Entwicklungszeit. Die Entwickler kamen wie zig andere auf die selbe Lösung und das ohne einblick in den Code, also ist es Trivial oder die Entwickler haben selbst Kohle/Zeit investiert!
 
@root_tux_linux: Ich vergleiche nicht Äpfel mit Birnen. Das Problem ist, dass du nicht mal bereit bist darüber nachzudenken was ich meine. Habs aber gut genug erklärt, finde ich (re1). Und wer jedem kostenlos ein OS zur Verfügung stellen will, kann trotzdem darauf achten keine Patente zu verletzen. Und es nicht auch noch genau darauf anlegen, indem beispielsweise das Samba-Projekt das SMB-Protokoll durch reverse-engineering und Datenverkehranalyse re-implementiert. Fairplay sollte schon auf beiden Seiten sein.
 
@DennisMoore: Sorry, aber das ist einfach nur lächerlich! 1) Kann man nicht zig tausende Patente prüfen 2) Sind die meisten Klagen wegen TRIVIAL-PATENTEN!!!! 3) Verstiess Microsoft selbst schon gegen einige Patente. Also schafft es nicht mal der tolle Konzern namens Microsoft alle Patente zu beachten/Prüfen!! Wie bitte soll das dann ein freier Entwickler tun? 4) SMB-Protokoll ist das blödste Beispiel ever!!! a) Sollte MS den Kram offen legen bzw die Informationen, laut der EU Kommission b) Hat Microsoft selbst schon Code (wenn auch wenig) zum Samba Project beigesteuert!
 
@root_tux_linux: 1) Du brauchst keine tausende Patente prüfen, sondern nur die die für den Bereich deiner Anwendung relevant sind. Zum Beispiel alle Audiotechnologiepatente wenn du einen eigenen Codec erstellst. 2) Ob Trivial oder nicht: Patent ist Patent. Kannst ja klagen wenn du es für trivial hälst. 3) Mag sein. Dann zahlen sie aber auch für Lizenzen und jammern nicht wie ein kleines Kind dass die Welt so unfair ist. 4a) Die Kommission ist eingeschritten als es gar nichts mehr gebracht hat. 4b) Ja, und sie haben das Sambaprojekt auch kein einziges Mal verklagt. Klagen sind kein Muss, sondern eine Option. Man kann sich auch anders entscheiden.
 
@DennisMoore: Sorry, aber die Trivialen-Patente sind meistens so bescheuert und allgemein beschrieben das man zwangsweise gegen sie verstossen muss!!! Das Paradebeispiel sind die genialen Patente von z.B. Apple! Vorallem so ein riesiges "Projekt" wie "Linux" hat MILLIONEN gar MILLIARDEN Zeilen Code! Microsoft selbst verstösst des öfteren gegen Patente und ich würde meinen Arsch drauf verwetten, falls der Quelltext von Windows zugänglich wäre, würden sie Microsoft mit Klagen überhäufen! Egal ob Patent oder Copyright!!! Selbst im Falle von Oracle VS Google oder Apple VS Samsung meinten die Richter (Copyright/Patent) es wäre einfach nur noch lächerlich und zum Teil könnten sogar die Richter selbst den Code schreiben oder auf die Lösung kommen!!!! Es ist eines wenn man eine Firma verklagt die wissentlich gegen Patente verstossen oder damit Geld machen. Es ist was anderes wenn man etwas "GEMEINNÜTZIGES" verklagt nur damit man sein Haushaltsdefizit wieder reinbekommt, weil die eigene Software nur noch am floppen ist!!!! EOT
 
@DennisMoore: ...wobei sowas ja in der Industrie durchaus vorkommt. ;)
 
Es wurde ein "patent cross-license agreement" mit der Firma Amdocs geschlossen. Amdocs darf Patenten von MS nutzen und MS welche von Amdocs. Amdocs bezahlt dafür eine unbekannte Summe. Das hat nicht unbedingt was mit irgendwelchen Patentklagen usw. zu tun, siehe dazu auch z.B. http://www.microsoft.com/iplicensing/
 
@Lastwebpage: Soll diesen, aber vorbeugen.
 
@Thaodan: Dieses Agreement, um das es hier eigentlich geht, hat auf jeden Fall so ziemlich gar nichts mit dem Artikel und den Kommentaren hier zu tun.
 
Die Praxisen dieser Patenttrolle sollte durch die EU mal gründlich geprüft werden und entsprechende Anti-Trust Verfahren eingeleitet werden.
 
@FuWin: patenttrolle erbringen keine eigene leistung, egalw ie man zu ms steht, sie entwickeln und forschen und kaufen nicht einfach patente dazu und gehen damit auf raubzug.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles