Gratis In-App-Käufe auch unter Apples Mac OS X

Der russische Entwickler Alexey Borodin machte vor einigen Tagen auf eine einfache Möglichkeit aufmerksam, wie man mit Apples iOS den Einkauf innerhalb von Anwendungen kostenlos abwickeln kann. mehr... Apple, Logo, Macintosh Apple, Logo, Macintosh Apple, Logo, Macintosh

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ich wollte mir vor langer zeit mal ein iphone kaufen aber auch nur deswegen weil es da so viele lücken gibt die man einfach ausnutzen kann und verschiedenes damit anstellen. nunja hab mich dann dagegen entschieden :)
 
@gast27: "auch nur deswegen weil es da so viele lücken gibt die man einfach ausnutzen kann"...Na, dann müsstest du ja mit deinem Android sehr zufrieden sein :-)
 
@algo: root ist keine lücke ;)
 
@gast27: "root ist keine lücke"...So nach dem Motto: It's not a Bug, it's a feature ? ;-)
 
@algo: du willst also nen gesperrten Rechner haben? Soso, nix mit offenem Bios und co? Rootzugriff ist etwas Grundlegendes und dürfte NICHT als feature verkauft werden oder gar fehlen..
 
@Ninos: Er ist auch kein Admin bei seinem Windows-PC :-D
 
@algo: root ist keine lücke, wenn du android compilierst kannst du sogar zwischen user (kein root), userdebug (root+debug) und eng (dev) wählen...
 
@algo: nein. so nach dem motto "liebe community hier sind die treiber habt spaß mit den custom roms"
 
@algo:
Beide haben gleich viel Lücken!.
!facepalm
 
@Mylay: oh das hast du herausgefunden? Na dann bin ich mal auf deine Abhandlung gespannt, lol
 
@Mylay: Hast du Sie gezählt? :)
 
@algo: Es kommen alle paar Monate Jailbreaks raus, die Sicherheitslücken ausnutzen. Bei Android gibt es Root-Rechte, die keine Sicherheitslücke des Bootloaders ausnutzen. Höchstens, wenn der Bootloader gesperrt ist, müsste man auf solche Mittel zugreifen, wie beim Motorola Milestone es der Fall war.
 
@gast27: Das ist ja eine unfassbar interessante Information, die du da mit uns teilst...
 
@gast27:
Sicherheit einer Plattform bemisst sich nicht nur an den Architekturlücken in der Software (da nehmen sich Android und iOS sicher nicht viel), sondern auch an der "Umwelt", sprich den Softwarequellen und da ist Apple Dank App Store Politik wesentlich sorgfältiger als Google. Die Chance, eine Fake App bei Android zu erwischen ist um ein wesentliches höher. Nicht umsonst gibt es schon erste Botnetze mit Smartphones auf denen Android läuft. Auch die Bereitstellung von Updates , welche Sicherheitslücken fixen, spricht hier für Apple. Dazu kommen mit iOS6 umfangreiche Möglichkeiten zur Kontrolle von Apps, Stichwort Privacy Settings die dir anzeigen, welche Apps welche Daten will usw..
 
@GlennTemp: sry hab ein Applegerät und verwend ned mal Android und ich weiß, dass Andoid die selbe Möglichkeit besitzt im Bezug auf Privacy.. Mit der Installation einer gewissen App kann man sogar manche Rechte einer App vorgaukeln, welche diese gar nicht besitzt..
Bezüglich App Market, wenn du den offiziellen Marketplace verwendest ist es genauso. Wegen Sicherheitslücken ist da Google auch recht fix, glaub die sind da einigermaßen gleich schnell beim releasen..
 
@GlennTemp: Erstens: Es ist nicht bewiesen, dass es solch ein Botnetz gibt. Und zweitens: Das von Apple "Privacy Settings"-Feature gibt es bei Android schon lange, bevor du eine App installierst, wird dir angezeigt, welche Daten/Funktionen diese App zur Verfügung gestellt werden. Drittens: Ich persönlich hatte noch nie eine "Fake"-App. Es gibt ja die Statistiken und Bewertungen und im Zweifelsfall hilf das Internet ;)
 
Zu versuchen, sich illegal Apps zu krallen, die nur ein paar Euro kosten, ist sowas von ätzend. Egal in welchem App Store!
 
@heidenf: Es geht nicht um die App, sondern um den In-App-Einkauf. Sowas ermöglich zum Beispiel in der App Bomus-Inhalte freizuschalten, o.ä.
 
@mApple: Hast recht, ich habe da wohl was durcheinandergebracht. Aber auch das ist ätzend!
 
@heidenf: Naja, IMO kommt es da auf die Betroffenen und den Inhalt an. Wenn EA zum Beispiel nur für Schlumpfbeeren oder sowas Geld verlangt, würde ich da wenige Skrupel haben. Wenn jetzt aber ein Indie-Entwickler für Zusatzlevel Geld verlangt, gebe ich gerne Geld dafür aus.
 
@metty2410: Es kommt auf gar nix an, wenn ich so eine Aussage schon lese. Nur weil es dir nicht zusagt das eine Firma für etwas Geld verlangt bedeutet das noch lange nicht das du es illegal kopieren darfst. Wenn du nix dafür zahlen willst, ok, dann lass es, es zwingt dich keiner. Es gibt keine Entschuldigung für illegales kopieren.
 
@alh6666: Was ist denn da "illegal kopiert", wenn ich bloß ein paar wichtige Inventargegenstände, an die man nur schwer kommt, man die aber auch kaufen kann, herbeihole? Das wäre eher gecheatet als raubkopiert.
 
@metty2410: Definiere "herbeihole"? Stehlen ist stehlen, egal ob 1 Cent oder eine Million.
 
Bin wirklich ein Fan der InApp Käufe, wenn man diese Schnittstelle richtig nutzen würde, bräuchte man weder eine einzelne Demo, noch eine Light, oder gar eine Pro Version einer Anwendung der Kundschaft vor die Nase zu halten. Jede Anwendung hätte sozusagen einen eigenen InApp Store, mit dem man mittels ID (AnbieterID/Login mit hinterlegter Kreditkarte) sogenannte Pakete dazu kaufen könnte. Also ein sogenanntes LiveUpgrade ohne Neustart der Anwendung durchführbar. Vorteil: Nur eine Anwendung zu administrieren (Bugfix, Hotfix...), inApp Store und InApp Zusatzpakete kann man jederzeit einer Wartung unterziehen. Der Kunde bekäme eine Anwendung nach Mass. Die Anwendung selber ist am Anfang sehr schlank (Gut für gewisse CCleaner-Fetischisten). Die nachgekauften Zusatzpakete sind an die ID gebunden und können jederzeit einzel wieder deinstalliert werden. Zum Thema: Hoffe, Apple kann die Lücke schliessen und die Sicherheit mittels besserer und durchgängiger Verschlüsselung aus der Welt schaffen.
 
@AlexKeller: wenn dies so massentauglich wäre... dies ist, meiner meinung nach, auch der grund warum linux sich nicht in der breiten masse durchsetzen konnte. denn man muss sich erst mit der materie beschäftigen und wissen was man tut. der allgemeine D.A.U. installiert einfach und dann hatt es zu funktionieren ohne wenn und aber!
 
@Cracker2k: Alles was der User installieren soll gibts im Paketmanager wenn ich ein Paket in Distro X haben will frage ich an ob es rein darf. Schon kann der User es einfach installieren und muss sich nicht um Abhängigkeiten kümmern
(libGL, OpenAL, Python, SDL, glib etc.).
 
@Thaodan: jau, "sudo apt-get install vlc" ist ja nun auch keine Wissenschaft. Und u.a. unter Ubuntu gibt es ja das Software-Center. Das ist richtig Einsteigerfreundlich. Und wenn's doch mal hakt, gibt es überall Wikis und Foren.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!