Bismut könnte bessere Elektronik ermöglichen

Für neue energieeffiziente Elektronik-Komponenten könnte das Element Bismut ein vielversprechendes Material sein. Um praxistauglich zu sein, muss es jedoch auch grundsätzlich tolerant sein gegenüber Verunreinigungen sein. Das konnten zwei Forscher ... mehr... Bismut Bismut

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich versteh nur Bahnhof. Was genau macht das jetzt besser?
 
@LoD14: sehr geringer Eigenwiderstand. Wenn ichs richtig verstanden hab
 
@LoD14: letzter satz im letzten absatz.
 
@DataLohr: da war mein hirn schon bei den figuren aus bunter knete angekommen. danke!
 
@LoD14: Verunreinigungen stören die (elektrischen) Eigenschaften des Materials nur extrem gering, weshalb sehr energieeffiziente Schaltungen möglich sind.
 
@LoD14: wenn der erste kommentar sagt das er den text nicht versteht denk ich immer: nimm dir zeit :)
 
Klingt wie das Gegenteil von Hafnium , was Intel zur Erhöhung des Widerstand in kleinen Gates seit den Penryn Prozessoren eingesetzt hatte.
 
Der Text klingt wie aus dem Englischen mit Google-Übersetzer übersetzt. Ein Link zur Originalquelle wäre halt (wieder mal) hilfreich.
 
@moribund: http://www.uni-due.de/de/presse/meldung.php?id=7623
 
@mApple: Danke für den Link. BTW: wenn man einen Artikel derart eins-zu-eins abschreibt, sollte man erst recht eine Quellenangabe hinzufügen. Wobei der Artikel hier schon mehr ein Originalzitat ist...^^
 
Ich find den Text sehr gut und verständlich geschrieben. Bismut scheint echt DAS Material der Zukunft zu sein - hatte vorher noch nie davon gehört.
 
@Agassiz: Längst ist auch noch nicht alles aus dem Bereich der Naturwissenschaften erforscht. Vielleicht gibt es noch etwas besseres, als Bismut. Also, forschen, forschen, forschen, ... :)
 
Für mich klingt das so wie "wir können in Zukunft mit diesem Material viel Strom sparen" - und dabei wird verschwiegen, was für einen riesigen Energieverbrauch die Herstellung hat...
 
@Joebot: Tja am meisten Strom sparen wir, wenn wir auf ihn verzichten. Mal im ernst die Produktion vom einen ist nicht viel aufwendiger als vom Anderen Material.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen