Google: EU nimmt jetzt auch Android unter die Lupe

Die Wettbewerbs-Abteilung der EU-Kommission nimmt sich nun auch die Online-Dienste des Suchmaschinenkonzerns Google vor, die sich an die Nutzer von Smartphones und Tablets richten. Denn auch hier hat das Unternehmen inzwischen eine ... mehr... Google, Logo, Suchmaschine Google, Logo, Suchmaschine Google, Logo, Suchmaschine

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und ich habe es damals bei Microsoft schon nicht verstanden.
 
@Mehrsau: Wenn ein Unternehmen mehr als 50% Marktanteile hat, steht es unter besonderer Beobachtung,denn als "Monopolist" wird das unternehmen dazu verleitet seine Marktmarkt zu missbrauchen. z.B.: Absprachen mit Konkurrenten,Preiserhöhung,etc. Das schadet den anderen Unternehmen, dem Fortschritt und dem Verbraucher. Das Problem ist aber meistens man muss es erst belegen,deshalb gibt es bei den Konzernen "viele Leichen im Keller" ....
 
@sersay: Android hat ca. 26,31%, iOS 25,12%. Symbian hatte im Dezember 2008 42,02% und iOS im April 2009 41,91%. Da hat noch niemand gemeckert. ;) Denke aber die EU hat sicher eine Auge auf den gesamten mobilen Markt. Gibt dort ja auch Geld "abzuholen" :D
 
@wertzuiop123: Wieso sollte auch Jemand meckern bei Symbian? Nur weil es einen hohen MA hat? Auch mit einem hohem MA kann man fair bleiben, dann meckert auch keiner.
 
@wertzuiop123: deine Zahlen sind FALSCH. guck hier, Andriod hat mehr 50% http://www.computerbase.de/news/2012-05/marktanteile-von-android-ios-und-bada-steigen/
 
@wertzuiop123: Ich glaube der Artikel ist ein bisschen missverständlich: es geht nicht um den Marktanteil von Android, sondern um die Suchmaschine - und da hat Google in Europa weit mehr als 50%. Insofern wären hier bei Missbrauch durch Google Untersuchungen der EU-Kommission voll gerechtfertigt.
 
@moribund: Tja das ist wohl der Grund, warum MS mit Diensten wie Bing und Co. verschont geblieben ist: No Monopol. Allein daraus kann man doch konstruieren worum es eigentlich gehen könnte, aber die Leute wollen net lernen *g*
 
@algo: Ja, alle paar Wochen bei den dementsprechenden News das selbe Thema hier, und den selben Leuten muss wieder aufs Neue das selbe erklärt werden, bloß weil sie unfähig sind einmal in der Schule aufzupassen. Wie hoch ist eigentlich der Tarif für Nachhilfestunden in Deutschland ;-)
 
Mal gefragt, ich habe kein Android, welche um welche Onlinedienste kann es sich handeln?
 
@Knerd: Bin mir nicht sicher, hab aber irgendwo gelesen, dass EU sich mit Android Browser, Gmail usw. beschäftigen wird...
 
@algo: Da das Plus als "Dankeschön" für die Antwort schon wieder weg ist sage ich nochmal hier Danke :)
 
@Knerd: Eine Suchleiste ist im Homescreen fest integriert. Wenn man eine andere Homescreen-App installiert, kann man selbst entscheiden, ob man es haben will, oder nicht. Zumindest beim Galaxy Nexus @4.1 ist es so. Ansonsten noch die ganzen Sychronisationsdienste, wo man aber aussuchen kann mittlerweile, welchen Dienst man benutzen möchte, soweit ich weiß.
 
Diejenigen, die sich beschweren, können überhaupt froh sein, dass Google und Co. ihnen die Möglichkeit bieten, ihr Produkt dort anzubieten. Wer mit Google Diensten (z.B. Browser) nicht zurecht kommt, wird doch wohl nicht so blöd sein den Play Store zu öffnen und z.B. Dolphin, Maxthon und Co. herunterzuladen...Vor allem frage ich mich, warum es EU so sehr juckt...
 
@algo: Da hat einfach wieder irgendwer geheult und gejammert. ^^ Kann man Opera ausschließen^^? Spaß beiseite
 
@algo: Es geht um die DAUs, genauso wie es um sie bei der Browser wahl ging.
 
Verstehe ich nicht. Auch wenn Android die stärkste Verbreitung neben iOS im Markt hat so ist es doch Open Source d.h. welche Dienste mitgeliefert werden entscheiden die Hersteller selbst bzw. der Kunde kann sie meist selbst austauschen. Im Gegensatz zu Microsoft und Apple wo der Nutzer eigentlich nix austauschen kann.
 
@andreas2k: War doch bei Windows genau das gleiche, vielleicht kommt zu jeder Google Anwendung ein Auswahlschirm ...
Und ganz so frei ist Android nicht, wer bestimmte Regeln nicht beachtet darf das System nicht Android nennen und der Play Store bleibt einem auch verwehrt!
Gab vor einiger Zeit ein Fall wo (glaube es war damals sogar Motorola) anstatt Google Maps ein anderer Dienst eingesetzt werden wollte (war was kleineres, kein Bing Maps oder sowas), das wurde dann auch ganz schnell unterbunden
 
@Eligos: Nö, absolut nicht vergleichbar. Hersteller können sich frei entscheiden, ob sie nur die Google-Dienste mitliefern oder zusätzliche Alternativen anbieten. Auch die Standardeinstellungen (welcher Browser, welche Maps-App, welche Suche usw.) sind frei wählbar. Sie können natürlich auch ganz auf die Google-Zertifizierung verzichten, nur in diesem Fall darf es AFAIK auch nicht Android heißen.
 
@nicknicknick: bei Windows können und installieren die OEMs doch auch jeden Mist, unter anderem Firefox (der ist natürlich nicht Mist :-) ). Ich sehe hier auf jeden Fall einen Zusammenhang, denn es ist ja mitnichten so dass es bei Windows an Alternativen fehlt, es geht um das was der Erstnutzer vorgesetzt bekommt!
Hab mich vorhin darauf bezogen: http://tuxanddroid.de/android/wie-google-smartphones-zertifiziert-und-android-kontrolliert
 
@Eligos: Aber es ist doch eine absolut freiwillige Entscheidung des Herstellers, die Google-Dienste zu integrieren. Das System selber ist frei und es gibt für jeden von Google angebotenen Dienst (mehr oder weniger gute) Alternativen. Noch dazu gibt es selbst im von Google angebotenen PlayStore jede Menge Alternativen, was bei MS nicht der Fall ist (bzw. vor der Einigung mit der EK über die Browserwahl war) wo der Anwender sich selber auf die Suche im Internet machen musste
 
@nicknicknick: Ja man hat die Wahl: entweder man benutzt das was Google sagt/erlaubt oder man kann selber was zusammen schustern, was dann nicht Android heißen darf und keinen Play Store kriegt! Was macht man dann wohl? Wenn man so argumentiert hätte MS ja mit dem Argument: "Installiert doch einfach Linux" durchkommen müssen, denn die Hersteller werden ja nicht gezwungen Windows zu verkaufen. (dass man sonst nichts anderes verkauft ist ja nebensächlich, dafür hat man die Wahl) Wenn man das Ganze überspitzt formuliert!
 
@Eligos: Keine Ahnung was man dann so macht, frag doch mal bei Amazon nach ;) Alternative Appstores gibt es ebenfalls wie Sand am Meer, diese enthalten die meisten wichtigen Apps und gerade im Budget-Bereich würde das sowieso kaum jemandem auffallen. Der einzige Grund warum die Google-Dienste meist vorinstalliert sind ist, dass sie so gut funktionieren und die Hersteller nichts kosten.
EDIT: Und dass der Vergleich mit Windows gewaltig hinkt sollte dir an dieser Stelle selber auffallen... Oder hast du schon mal ein Windows ohne Internet Explorer und mit einer komplett angepassten Oberfläche gesehen?
 
@nicknicknick: Ja das ist ja dann die einzige Alternative -> eigenen Store aufmachen. Amazon wird da einer der großen sein. Aber in dem Fall zählt der Kindle Fire gar nicht zu den Androiden. Es geht ja genau da drum dass wenn man "Android*" benutzt (*zertifiziert) dass man schon sanft gezwungen wird. Ob die Dienste die aller besten sind oder nicht, spielt dabei überhaupt keine Rolle, wäre der IE damals das nonplusultra gewesen hätte die EU trotzdem vorgehen müssen, weil es eben mit Windows ausgeliefert wurde. Bei hohem Anteil und keiner Bindung an Windows hätte es die EU schwer gehabt. Zu deinem EDIT: Wie gesagt... Die Fires und was da noch alles kommt zählen nicht zu "Android" so wie man es kennt, nur das wo Google was zu sagen hat (und eventuell die Marktposition ausnutzen könnte, ich sage nicht dass die das tun! Ist ja alles Speku hier) wird angeprangert.
 
@Eligos: Und jetzt denken wir mal scharf darüber nach, warum das bei Windows vielleicht eher ein reales Problem war (und ist)... Stichwort Marktanteil 92%, weshalb es verbreitete "Standard"-software nur für dieses System gab (und teilweise immer noch gibt), was wiederum dazu führt, dass es für Anwender in bestimmten Bereichen keine Alternativen gibt. Ein Kindle Fire oder sonstiges nicht-zertifiziertes Gerät darf sich zwar nicht Android nennen, es kann aber die gleiche Funktionalität aufweisen und die gleichen Apps nutzen.
 
@nicknicknick: Das Problem und die Konsequenzen sind mir schon bekannt. Es geht in dem Artikel ja genau darum dass es zu so etwas nicht kommt. Ich will jetzt um Gottes Willen nicht MS schützen (die habens verdient) aber man sollte auch nicht verschweigen dass Google bei Android seine Patsche drauf hält und bei der Marktstrategie von Android könnte man fast vermuten dass es Google schon darum geht dass die Google Apps verwendet werden und auch unter Umständen hier da tricksen.
 
@Eligos: Natürlich hat Google ein Interesse daran, alles andere wäre doch sehr verwunderlich. Es geht ja auch nicht um die Frage ob sie eine marktbeherrschende Stellung haben (hat Android gemäß Wettbewerbsrecht mit ca. 60% Marktanteil auf jeden Fall) sondern ob diese ausgenutzt wird um die Konkurrenz zu behindern. Wenn Google die gleichen Praktiken nutzen würde wie Apple wäre dies definitiv zu bejahen (weshalb es bei der momentanen Verteilung der Marktanteile bei Tablets eigentlich schon längst ein Verfahren gegen Apple geben müsste), aufgrund der Offenheit des Android-Konzepts halte ich das nicht für gegeben. Trotzdem könnte ein bisschen mehr Konkurrenz nicht schaden, es scheint so als bekäme MS ja noch mal die Kurve. Ein WP9 (oder 8.5) mit mehr Freiheiten für die Anwender könnte dann eine wirkliche Alternative werden.
 
Mal ganz allgemein gefragt, ohne die Sinnhaftigkeit im speziellen Fall zu betrachten: Was wird da eigendlich immer verhandelt? Wenn jemand seine Marktmacht derart ausnutzt verstöst er gegen Gestze. Das gehört überprüft und ggf. geandet, aber nicht "verhandelt"!?
 
@OPKosh: Die Frage ist, ob ein Unternehmen seine Macht bewusst ausnutzt oder nicht. Manchmal kann sich das auch einfach nur ergeben, dann wird eben erst mal verhandelt um dem Unternehmen die Möglichkeit zu geben etwas zu ändern. Siehe auch hier: http://goo.gl/H91zd
 
@OttONormalUser: Sowas ergibt sich einfach so?! Jaaa, sicher! ;-)
 
@OPKosh: Ja, wenn dein Marktanteil einen bestimmten %Satz erreicht / überschritten hat ergibt sich eine andere Situation, was vorher legal war wird plötzlich kritisch. Da brauchst du gar nicht zu zwinkern.
 
@OttONormalUser: Das ist richtig! Als Unternehmen ist einem das aber bekannt, das man ab einer bestimmten Größe/Markrkmacht anderen Rechtslagen unterliegt!? Wenn dann aber trotzdem einfach so weiter macht wie bisher dann hat das nichts mehr mit "sich ergeben" zu tun. Oder?!
 
Nach Microsoft ist eben nun auch Google ein wilkommenes Unternehmen das gemolken werden kann.
Igendwie muss die EU ja zu Geld kommen, was liegt da näher als erfolgreiche Unternehmen zu schröpfen.
 
Verstehe.. Die EU braucht mal wieder Geld. Also suchen sie sich einfach ne neue Firma zum anklagen. Ist ja nicht so als kämen die Milliarden Strafen den "Opfern" zugunsten solte tatsächlich eine Matktverzerrung vorliegen...
 
@Iason: Und das Gute - Am Ende zahlt es der Kunde.. Also Schoepft die EU eigentlic hnur Geld ihrer Mitgliedsstaaten ab und keiner merkts :)
 
In dem Falle verstehe ich nicht, wieso Apple nicht unter die Luppe genommen wird? Die haben keinen geringeren Vertreitungsgrad, aber haben mehr Restriktionen usw. Dabei gab es ja Zeiten wo Apple noch stärker vertreten war. Ich hoffe die EU ist da konsequent und gibt kein Exklusivrecht an den Apfelkonzern. (siehe auch Windows 8 ARM Version Untersuchungen)
 
@Arhey: 1.) Verbreitungsgrad 2.) Restriktionen...Ich denke mal, dass die 1.) erfüllt sein muss, damit 2.) als Wettbewerbsverzerrung angesehen werden kann...Was ARM Tablets betrifft: Ich denke mal, dass EU davon ausgeht, dass Win ARM später genauso verbreitet sein wird wie Android und wollen MS jetzt schon "warnen". (ich weiß die Begründung klingt dämlich. Das "Vorausdenken" traue ich EU ehrlich gesagt auch nicht zu. *g* Also keine Ahnung, warum Apfel unversehrt bleiben darf...)
 
@Lastwebpage: Es geht hier aber um Tablet PCs (ARM Version) wo Microsoft einen Marktanteil von 0% hat! Generell ist auf mobilen Geräten IE sogut wie gar nicht vertreten und in dem Falle muss man das trennen. Und wenn du dir die Statistiken der mobilen Browser anschaust, dann sieht die Sache komplett anders aus. PS: Chrome hat heute schon etwa den Marktanteil von IE erreicht. (weltweit)
 
@Arhey: Nochmals... Es geht der EU nicht darum das irgendein Hersteller irgendetwas fest anbietet, bzw. bevorzugt. Also bei MS den IE und den Mediaplayer, oder hier das Google eigene Dienste vorne in den Suchergebnissen anzeigt. Beide Umstände sind der EU vielleicht ein Dorn im Auge, aber durchaus legal. Problematisch wird die Sache nur dann, wenn das jeweilige Unternehmen durch diese vorgehensweisen eine große Wettbewerbsverzerrung, bzw. gar ein Monopol, erzeugt. Zum Vergleich durch die Vorinstallitation, bzw. Zwangsnutzung von Safari auf Apple Geräten ergibt sich eine Gesamtnutzung des Browsers Safari von nur 5% (Wenn man eine Apple günstige Seite mit Browserstatistiken nimmt) insgesamt im Browsermarkt. Die Bevorzugung des IEs bei MS Windows, dürfte insgesamt ein Plus des Marktanteils des IE, mindestens der Summe der Marktanteile von Safari, Opera und Firefox bedeuten.
 
@Arhey: apple hat zu wenige Marktanteile, hätten die Irgendwo einen Marktanteil über 50% würde die EU-Leute hinterm nacken sitzen.
 
@sersay: Bei den Tablets und Smartphones hat der Patenttroll einen deutlich höheren Marktanteil als Microsoft. Und um eben diesen Markt geht es. Also warum darf der Patenttroll ungehindert seine Marktmacht ausnutzen um Konkurrenz vom Markt zu drängen und seinen Browser durchzudrücken?
 
Zeit die Korken knallen zu lassen !!!
 
@Yukan: Hast du Geburtstag? Alles Gute!
 
"Die EU braucht Geld..." Ach und wer ist die EU? Wir! wir profitieren davon das die EU Marktführer im Auge behält. In dem Artikel wird auch nur von einer Prüfung gesprochen. Wieso man nun die EU Keule schwingt, muss ich nicht verstehen oder?
 
@ThreeM: So kann man sein Unwissen verschleiern und von Gleichgestellten + kassieren ;)
 
@ThreeM: Wir profitieren davon überhaupt nicht. Alles was die EU durch solche Dinge einnimmt wird von den betroffenen Hersteller auf die Preise der nächsten Produkte draufgeschlagen und wir bezahlen es dann.
 
@DennisMoore: Komisch, ich kenne kein Fall wo das passiert ist.... Beispiel Windows: Hier wurden die Lizenzen eher günstiger.... Aber ich lass mir sowas natürlich gern von dir mit Quellen belegen ;)
 
@ThreeM: Es gibt noch mehr Einnahmequellen für Microsoft als Windowslizenzen. Und da es so viele gibt und ich bei denen nicht in die Bücher gucken kann, kann ich auch keine Quellen nennen. Die Konsequenz aus solchen "außergewöhnlichen Aufwendungen" ist mir aber trotzdem klar. Hier ein Euro mehr, da 10 Euro mehr. Und nach so und so viel Monaten ists wieder eingefahren. Dass du das selbst nicht merkst ist durchaus beabsichtigt. Selbstverständlich sagt MS nicht offen wo sie wie viel Prozent draufschlagen und weswegen.
 
Weiter gehts mit dem vorbeigucken an Apple....
 
@Krucki: Immer der gleiche dämliche Spruch hier tagaus tagein... Sag doch mal bitte wo Apple einen so hohen Marktanteil hat, dass eine Untersuchung bzgl. Monopolstellung gerechtfertigt ist. (Aber vorher frag Deinen Wirtschaftskundelehrer was ein Monopol ist, denn in der Schule hast Du anscheinend geschlafen!) Und die anderen selben Dumpfbacken geben noch ein Plus dafür...
 
@moribund: Wenn man sich den mobilen Sektor anschaut wie viele Geräte Apple verkauft (alleine im Märzquartal 35 Millionen iPhones und 12 Millionen iPads) ist es doch wohl egal ob Monopolstellung oder nicht?! Entweder ist der Anbieter eines Betriebssystems dazu verpflichtet alternative Browser etc. anzugeben, oder eben nicht. Im Artikel wird erwähnt, dass geprüft wird, ob Android googeleigene Sachen bevorzugt behandelt. Sry, wäre traurig wenn nicht, das macht schließlich Apple mit seinem komplett abgeschlossenen System ja auch. Dort wird trotzdem nichts überprüft, trotz den hohen Verkaufzahlen. Die angebliche Monopolstellung ist ein scheinheiliges Argument. Noch so ein Tipp am Rande, wer am lautesten brüllt hat nicht immer Recht. Jemand mit wirklichem Wissen kann durch Sachlichkeit überzeugen ;)
 
@Krucki: Informier Dich mal über das Thema Monopole, wieso diese den Markt behindern und wieso es dazu Gesetze gibt. Dann überleg Dir mal den Unterschied für den Markt, ob z. B. für Software, wenn beispielsweise ein OS-Anbieter 95% Marktanteil hat und daher die Softwareanbieter kaum OS-Alternativen haben, oder wenn ein OS-Anbieter 23% Marktanteil hat und den Softwareanbietern 77% des Marktes als Ausweich-Alternativen zu Verfügung stehen. (Und das ist nur EIN Beispiel.) Wenn Du da mal Bescheid weißt, dann können wir "sachlich" diskutieren. Niemand interessiert es ob Apples System abgeschlossen ist, denn solange es einen genügend großen Markt mit Alternativen gibt ist niemand auf Apple angewiesen. Sollte Apple mal die - sagen wir - 60% knacken (was nie passieren wird) haben die sowas von die EU und auch die US-Justiz am Hals. BTW: bei Google geht es um deren Marktanteil im Suchmaschinenbereich.
 
@moribund: "Niemand interessiert es ob Apples System abgeschlossen ist, denn solange es einen genügend großen Markt mit Alternativen gibt ist niemand auf Apple angewiesen." Aha, also ich für meinen Teil kenne auch im Androidbereich für sämtliche Googledienste genügend Alternativen, sowie im Windowsbereich genügend alternative Browser. Dort besteht also der gleiche Sachverhalt. Warum eine Firma nun auf Konkurrenzprodukte verstärkt hindeuten sollte, oder eben ihre eigenen Dienste nicht bevorzugt anzeigen sollte ist mir schleierhaft. Dann müsste der deutsche Autobauer mit dem meisten Marktanteil auch verpflichtet werden bei jedem Verkaufsgespräch zu erwähnen das es ja noch Konkurrenzprodukte gibt. Jeder der nicht faul ist, und ein angebotenes Programm/Produkt nicht verwenden will, ist doch wohl selber in der Lage nach Alternativen zu suchen.
 
@Krucki: "für sämtliche Googledienste genügend Alternativen" -> 1. geht es nicht um Dich sondern um Googles Mitbewerbern und deren Chancen. 2. Geht es nicht um die Anzahl der Alternativen, sondern um deren Marktanteil (wenn der Mitberber auf eine Plattform mit sagen wir nur 5% Marktanteil setzen kann hat er ein Problem) 3. Geht es in erster Linie um Googles Suchmaschine mit sehr hohem Marktanteil in Europa. Bei Google ist der Hauptvorwurf die Suchergebnisse zu eigenen Gunsten zu manipulieren. Als Mitbewerber kann das übel für Dich sein, wenn Dich die (bei weitem) meistverwendete Suchmaschine irgendwo unter ferner-liefen reiht während sie die eigenen Dienste ganz oben hat. BTW: welcher Deutsche Autobauer hat einen Marktanteil von über 50% und missbraucht noch dazu seine Marktmacht?
 
@moribund: Mal eine Fragen - angenommen du bietest einen Dienst an der so ueberragend ist dass er alles andere schlaegt. wieso solltest DU mit DEINEM dienst nicht machen duerfen was DU willst. ist ja nicht so als ob es verpflichtend waere google zu nutzen - ist ja uch nicht so dass ICANN mit weiteren TopLeelDomainds es nicht unterstuetzen wuerden das Internet weiter zu fragmentieren und mehr power den Suchmachinenanbieter zu geben
 
@-adrian-: Solange ich den Mitberber nicht behindere, darf ich damit auch machen was ich will. Wenn ein Unternehmen seine Monopolstelloung ausnutzt behindert es eben den Mitbewerb. Das wissen übrigens auch Unternehmen wie Google, Microsoft und Apple ganz genau. Und dementsprechende Gesetze gibt es nicht nur in der "bösen" EU sondern in sämtlichen kapitalistischen Ländern der westlichen Welt. Google hat nun mal im EU-Raum einen so hohen Marktanteil, dass es sich an bestimmte Regeln halten muss. Die weiteren TLDs von ICANN sind wieder ein anderes Thema. Das finde ich auch nicht so gut.
 
Die sollen mal lieber diese faulen Äpfel unter die Lupe nehmen, selbst bei Bananen gibt es Importbestimmungen.
 
die EU muss jetzt alles unter die lupe nehmen.
geld her nehmen wo es nur geht. dabei kann man die EU eh nicht mehr retten.
 
Ok, gemäß dem Falle, dass Google eigene Dienste priorisiert. Andere Anbieter wollen Geld für die Dienste, die bei Google kostenfrei sind. PECH für die nicht kostenlosen Anbieter! Ich hasse diesen abartigen Kapitalismus mittlerweile so sehr, dass ich am liebsten sehen möchte wie alles Geld der Welt zusammenbricht und wertlos wird. Immer nur GELD GELD GELD.
 
@Joebot: Dich zwingt doch keiner einen anderen (kostenpflichtigen) Dienst zu nutzen, weder vorher noch nachher, WO ist dein Problem??
 
@OttONormalUser: Die EU zwingt Google aber, unwissende User darauf hinzuweisen, dass es Alternativen gibt. Das hat nichts mit Wettbewerbsuntersuchungen zu tun, da stecken nur Steuergedanken dahinter.
 
@Joebot: Oh, du bist Hellseher? Kannst du mir die Lottozahlen von morgen per PM schicken?
 
@ouzo: In welchen Keller du wohl leben musst, dass das Offensichtliche an dir vorbei geht...
 
@Joebot: Was für eine Kindheit du gehabt haben musst...
 
@ouzo: Ich habe viel von der Wirtschaft gelernt, du offenbar nicht.
 
Tja! Finde ich Super. Jetzt fehlt nur noch der Apfel!
 
@Edelasos: Der müsste dazu aber erst mal eine Marktmacht besitzen, und diese auch noch wissentlich ausnutzen.
 
@OttONormalUser: Hihi! Vor ein paar Wochen hab ich zu Dir noch gepostet, dass man den selben Dumpfbacken immer wieder den selben Mist aufs neue erklären muss, weil gewisse Leute hier einfach lernunfähig sind. Here we go again... ^^
 
@OttONormalUser: Ich verstehe es trotzdem nicht, dass Apple verschont bleibt. Prozentuell haben sie wohl keine Machtstellung, aber in Umsätzen schauts da schon anders aus.
Und in bestimmten Fällen sollte man sowieso keine Ausnahme machen.
Bestes Beispiel: Chrome für iOS. Ich zitiere hier mal ComputerBild:
"Chrome kommt als „einfache“ App auf Ihr iOS-Gerät. Als solche hat sie mit einigen Einschränkungen zu kämpfen, muss etwa ohne die JavaScript-Engine V8 auskommen und hat im Gegensatz zu Safari keinen Zugriff auf alle WebKit-Funktionen."

Unfair? Ich sage ja!

Edit: Da ich es gerade wieder lese; unten gehts weiter mit den "Apple Apps Sonderstatus"
http://www.computerbild.de/artikel/cb-Aktuell-Internet-Browser-Google-Chrome-Apple-iOS-iPhone-iPad-7513779.html
 
@undianer: Umsatz ist ungleich Marktanteil/Machststellung. Derjenige der mehr Macht hat, kann vieles beeinflussen und den Markt beliebig ändern, im Gegensatz zu Konzernen mit mehr Umsatz, aber weniger Marktanteil. Außerdem ist es nicht die EU, die Apple verschont und sich MS und Google vorknüpft, weil sie mal Lust hat. Es sind die Firmen (wie Opera ASA oder Morzila), die Beschwerde einreichen und anscheinend haben die wohl "keine Probleme mit Apple".
 
@algo: Na gut, wenns so ist. Dennoch macht Apple böse Dinge, die andere auch tun. Nur dass die anderen dafür an den Pranger gestellt werden und Apple nicht. Das finde ich einfach unfair. Die machen Kohle ohne Ende. Und nur weil sie eigene Produkte verkaufen und ihr OS nicht an Dritthersteller bleibt ihnen der geringe Anteil erhalten. Ist halt gutes Marketing, aber auch böses.
 
@undianer: "Ich verstehe es trotzdem nicht, dass Apple verschont bleibt. Prozentuell haben sie wohl keine Machtstellung, aber in Umsätzen schauts da schon anders aus." -> Erklär doch mal inwieweit Apples hoher Umsatz die anderen Mitbewerber behindert! (Wie die Ausnutzung einer Monopolstellung oder eines extrem hohen Marktanteils die Mitbewerber behindert sollte wohl klar sein: z.B. wenn Google bestimmte Suchergebnisse in der Reihung bevorzugt.)
 
@moribund: Najo kanns dir schon erklären. Und zwar fühlen sich andere Unternehmen zB. Microsoft dazu genötigt zu riskieren und investieren, um auch soviel Umsatz zu machen um im Aktienmarkt nicht abzustürzen. Kunden gehen verloren, weil Apple was anbieten darf, was andere nicht anbieten dürfen (Aufgrund des geringen Marktanteils).
Würde aber Microsoft, was rede ich, Microsoft hat in der Vergangenheit das gemacht, was Apple JETZT macht. Und dafür mussten sie Milliarden blechen. Aber wie gesagt. Gutes Marketing und auch gute Anwälte bei Apple ;)
 
@undianer: Sag mal ist Dein letztes Posting wirklich ernst gemeint!?!
 
@undianer: Ich weis gar nicht, warum du dich so Einschießt gegen Apple, auch die EU hat mehrere Untersuchungen gegen Apple schon geführt...jetzt ist alt Android dran und morgen wird es WP sein und dann mal wieder RIM usw. Letztendlich kommen alle Firmen oder Hersteller die eine gewisse Position auf den Weltmarkt haben immer wieder dran...so ist das Spiel und die EU Kassiert grundsätzlich Fürstlich dabei ab.
 
@OttONormalUser: Aber nun bitte! Seit wann schützt Unwissenheit vor Srafe?
Über die Marktnacht läßt sich ja noch streiten, aber das? Ich bitte dich!
 
Die sollten sich mal lieber um Apple kümmern oder haben die auch schon ein Patent auf Wettbewerbs Abteilungen ? =)
 
Irgendwie muss man den ESM ja finanzieren.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles