Diablo 3: Blizzard über DRM, Patches und mehr

Blizzard-Chef Mike Morhaime hat sich zum Launch von Diablo 3 und den damit einhergegangenen Schwierigkeiten geäußert. Außerdem sprach er über den Onlinezwang des Spiels und gab einen Ausblick auf künftige Pläne. mehr... Videospiel, Online-Rollenspiel, Diablo 3, diablo III Bildquelle: Blizzard Videospiel, Online-Rollenspiel, Diablo 3, diablo III Videospiel, Online-Rollenspiel, Diablo 3, diablo III Blizzard

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Mich wird es nicht zurück zu D3 ziehen.
Dieses ganze PvP ist doch ein Witz bei Pay2Win.
 
@Sw33D: "Seit ein paar Wochen habe man den Spielerandrang aber unter Kontrolle." Weil viele Leute auch aufgehört haben. Ich kenne allein 8-9 Stück die aufgehört haben zu spielen, weil es A) unspielbar war alias Login Probleme oder Disconnects in Bossfights oder B) weil das EchtGeld-Auktionshaus und das GoldAuktionshaus einen Markt erschaffen haben, der für den normalen Spieler nicht interessant ist (Stichwort - Wucher). Somit bleibt nur selber farmen - und spätestens nachm 5-6 durchspielen vergeht einem die Laune.
 
@Pesten: ebenso bei mir, 4 Leute (auch Ich ) haben bereits aufgehört. Anfangs unspielbar, und als es dann lief also die Disconnects weniger wurden hatte man es meist schon 2x durch. Aber spätestens als das Echtgeld AH online ging war es für uns zuende.
Wir sind wirklich alle große Diablo Fans, freuten uns wie riesig auf den dritten Teil, wurden aber auch extrem schnell enttäuscht.
 
@Deacon: Ich fand man konnte es auf den EU-Servern selbst in den ersten Tagen schon relativ problemlos spielen. Es waren hauptsächlich die Login-Server, die zu bestimmten Zeiten überlastet waren. Disconnects hatte ich bisher nur einen einzigen.
 
@Chris81: Ich fand auch das nach einer Woche eigentlich alles gut lief, abgesehen von manchen AH aufhängern. Wobei meine Zockergemeinschaft eh findet, dass das AH das Spiel ruiniert hat. Wir haben extra nochmal Hardcore angefangen und dort das AH für Tabu erklärt, wesentlich mehr Spaß. Aber mittlerweile ist auch Schluß und wir haben angefangen unsere Characktere im RMAH zu verkaufen. # Alles in allem kann ich mich aber dann doch nicht über das Spiel beschweren, hat mir 300+ Stunden Spaß gebracht, und das für 32€ (vorbestellt ano Dazumahl). Da ich jetzt schon 45€ im AH verdient habe und bis jetzt nur die Hälfte verkauft ist, denke ich in Ordnung.
 
@Pesten: ich könne es warscheinlich nicht besser sagen! Des weiteren jedoch verstehe ich nicht warum die "Probleme" in Vergangenheitsform geschrieben werden ?!? Das ganze Spiel selbst ist "derzeit" das Problem -> Verglichen mit anderen (älteren) Blizzard Games.
Und Vorallem, es ist NICHT fertig! -> Maybe Open-Beta die man kaufen muss, aber mehr sicher nicht.

P.s "Wir haben mit diesem Andrang nicht gerechnet" aber im Forum Pralen, dass das Game in 24 Stunden 3,5Mio mal verkauft wurde... no comment.
 
Dies habe schlicht daran gelegen, dass man nicht mit einem derart großen Ansturm gerechnet und daher nicht genügend Spieleserver eingerichtet hatte. Seit ein paar Wochen habe man den Spielerandrang aber unter Kontrolle. <-- die ausrede bringen sie echt bei jedem game.
 
@Mezo: Das ist der Witz an sich: die haben es unter Kontrolle, da viele Spieler wieder abgesprungen sind. Als ob der Andrang von der Beta aus nicht beobachtet worden war. Zu der OpenBeta war es ja schon sehr schwer ein Spiel beizutreten oder zu eröffnen. Also in meinen Augen ist das einfach eine Lüge.
 
@zivilist: Vielleicht wollten die ja ainfach nur Geld sparen.
 
Ob Onlinezwang oder nicht - das Game ist so langweilig geworden... Das ganze Flair vom 1er und 2er ist weg. Dieses bedrückende Feeling, dass da wirklich was richtig Böses auf einen wartet - nicht vorhanden. "Ah, ein Boss! Mal sehen was der droppt - ach nur crap - naja, dann halt weiter." Keine "Yeah", dem habe ich den Arsc. aufgerissen. Zudem eine Levelbegrenzung und keine Zufallslevel - dieser unendliche Progress, auch der fehlt ganz schnell! Wahrscheinlich bin ich durch andere Games aber schon "versaut" - oder einfach zu alt für den "Scheiß"! ;)
 
@sneak72: Du hast vollkommen recht, es ist wirklich langweilig geworden. Wenn ich mich an D2 zurück erinnere, da hatte man nach einem Boss items in der Hand über die man sich wirklich gefreut hat. In D3 braucht man zu blau oder geld kaum noch hin rennen, da man eh weiß das es useless ist. Ich habe mit 3 Freunden gerade meinen zweiten Twink angefangen und wenn ich dann mit lvl 41 da eine Axt finde die für Level 23 ist, dann ist das einfach lächerlich.
 
Es gibt nichts mehr zu tun bei D3. Stundenlanges Farmen nur damit man am Ende 100 Dmg mehr hat macht kein Spaß! Die sollen etwas mehr Anreiz ins Spiel bringen. PvP wird eine Enttäuschung für fast alle. Nur die Pay2Win Leute welche massig an Geld in das Spiel stecken werden dort ihren Spaß haben. Das zeigt wieder dass Blizzard die Leute unbedingt zu ihrem Echtgeld Aktionshaus zwingen will. Denn dort können sie 15% abgreifen und ihre selbst erstellten Items verkaufen. D3 war eine Enttäuschung, ist wohl doch nur ein Test für Titan
 
@helix22: Bleib mal auf dem Teppich. PvP wird eine Option, du entscheidest selbst, ob du sie nutzen möchtest. Dass das Endgame aktuell nichts bietet ist hingegen richtig. Trotzdem würde ich die Aussage, Blizzard würde selbst Gegenstände erzeugen und verkaufen, mit Vorsicht genießen.
 
@Joebot: Warum findet man nie solch extrem gute Waffen wie sie im Auktionshaus stehen? Bisher höre ich von allen Spielern nur dass sie immer nur Schrott finden und mit viel Glück mal ein halbwegs brauchbares Item finden. Im Auktionshaus stehen aber immer genügend Top-Items in jeder beliebiger Variante. Warum werden wohl die Spielernamen im Aktionshaus nicht angezeigt? Warum fokussiert es sich immer mehr auf das Auktionshaus mit Echtgeld bei dem Blizzard zufällig 15% kassiert? Es gibt sicher noch mehr Gründe. Füge doch mal die Puzzleteile zusammen. Blizzard will mit D3 nur schnell Geld einnehmen bevor es keine Spieler mehr gibt.

http://eu.battle.net/d3/de/forum/topic/4940436165
 
@helix22: Ich sehe das wie du, dass die Spieler ins RMAH gelockt werden sollen. Dennoch muss ich dir teilweise widersprechen. Ich selbst habe schon top Items gefunden, einzig bei Waffen scheint noch viel mehr Glück im Spiel zu sein. Dass die Namen der Verkäufer im AH nicht angezeigt werden, hat einen ganz einfachen Grund. Nämlich damit man den Verkäufer nicht kontaktiert und somit die AH-Provision umgeht. Zumindest im GAH dienst das dazu, die Inflation etwas zu bremsen. Und im AH kann man außerdem nicht so leicht bescheißen.
 
Jo, man hat damit nicht rechnen können. Ist klar nä :-) Hätten nur 100 Leute das Spiel gekauft würde ich den Spruch akzeptieren aber so nicht
 
Ich frage mich was diese ganzen Einschränkungen für Konsequenzen mal für das Spiel haben werden. Sagen wir mal in 10 Jahren oder so. Diablo 1 und 2 spielen viele Leute immer noch gerne. Und (zumindest) Diablo 2 ist eine Art Legende geworden. Könnte Diablo 3 das auch schaffen? Könnte jemand in 10 Jahren in der Spielekiste kramen, den Staub von der Verpackung pusten und das Spiel in der Windows 7 VM nochmal spielen? Könnte es damit auch so einen Stellenwert bekommen wie die Vorgänger? Sicherlich nicht wenn das Auktionshaus zu ist, die Spieleserver abgeschaltet und die Aktivierungsserver auch nicht mehr funktionieren. Aber vielleicht bringt Blizzard zum "End of Life" von Diablo3 ja ein Update mit dem das Spiel von allen Gängelungen befreit wird :) ... Ok, der letzte Satz war wohl eher Wunschdenken.
 
@DennisMoore: es könnte sehr gut werden: nach sehr vielen großen Patches ... Vorschläge aus dem offiziellem D3 Forum.
 
@DennisMoore: Warum sollte man es dann nicht mehr spielen können? Die Server von Diablo 1 laufen auch noch und das Spiel ist mittlerweile 16 Jahre alt. Bei Diablo 2 wurde der Kopierschutz außerdem nach einigen Jahren durch einen Patch entfernt.
 
@Chris81: Weißt du was Blizzard in den nächsten Jahren so plant? Was wenn sie einen Kurs wie EA einschlagen und nur noch die aktiv verkauften Spiele hosten, sowie die Vorgänger für 1 weiteres Jahr?
 
@DennisMoore: Ja, diese Frage stelle ich mir auch bei jedem Spiel mit Onlinezwang. Ich habe letztens z.B. mal wieder "Die Siedler II - Die nächste Generation" herausgekramt und spiele es jetzt (mal wieder). Wird es denn auch mit "Die Siedler 7" noch möglich sein, es in 5 Jahren zu spielen, oder werden die Server irgendwann abgeschaltet und das Spiele verkommt zum Datenmüll? Solange diese Frage nicht eindeutig geklärt ist, mache ich um Spiele mit Online-Zwang einen großen Bogen.
 
Immer wieder die Kritik am rmah. Die Comunity ist doch selber Schuld. Über Jahre wurde fröhlich bei Ebay oder sonst wo Zeugs eingekauft, im heimlichen, aber es wurde gemacht, obwohl es verboten war. Da hat es niemanden gestört, weil einfach verdrängt. Und Blizzard als Entwickler hat jahrelang an diesem Millionenmarkt 0 verdient. Ist das in Ordnung? Die logische Konsequenz war doch eindeutig eine Integration, bei der sie den Handel überwachen können und zudem noch mitverdienen. Ob die Gebühren, insbesondere im lowlvl Bereich, überzogen sind, darüber kann man streiten, aber immer diese Gemoser, alles wäre schlecht blabla, nervt einfach nur. Das schlimme ist, dass ihr euch hier gegenseitig immer hochschaukelt und denkt, dass das die Meinung der überwältigenden Mehrheit wäre. Ist es aber nicht. Schaut in die richtigen Game-Comunities, da seht ihr wie das Game ankommt. Und bei einem Großteil der Kommentar-Verfasser zweifel ich ernsthaft daran, ob sie das Game mehr als 40 Stunden oder überhaupt gezock haben. Schon bei der letzten News wurden dermaßen falsche Behauptungen rausgehauen, hauptsache irgendwie rumgetrollt und auf den allgemeinen Zug der Negativstimmung aufgesprungen. Ich muss nur in der Überschrift D3 lesen, dann weiß ich genau, dass das Rumgetrolle wie in den Opera/Firefox/Chrome News losgeht.
 
@rph001: Ach je, immer dasselbe Argument. Ich persönlich habe SC jahrelang gespielt, und über die Jahre mindestens 5 Lizenzen und für Diablo2 2 gekauft, z.T. auch für Kumpels damit ich mit denen über Battlenet spielen kann. Ich sehe diese Online-Zwang einfach nicht ein, und habe daher weder SC2 noch D3 gekauft und werde das auch in Zukunft nicht tun. Wer glaubt seine Kunden kriminalisieren zu müssen wird irgendwann die Quittung in Form eines entsprechenden Images bekommen, und Blizzard ist auf dem besten Weg den einstmals legendären Ruf in ein zweites EA zu ändern.
 
@wunidso: Bei Starcraft 2 gibt es auch einen Offline-Modus. Habe ich allerdings nie genutzt.
 
@wunidso: Dann kauf die Games halt nicht und akzeptiere es einfach. Der Erfolg gibt Blizzard einfach Recht und die werden auch gerne auf die kleine Minderheit verzichten, die stetig an entsprechendem Schutz ihres Eigentums rummeckern. Ob das nun Online oder Offline ist interessiert die überwältigende Mehrheit der Spieler nicht, so einfach. Und heute laufen selbst noch die Diablo 1 Server, so dass irgendwelche Vergleiche mit EA, wo ich heute wahrscheinlich schon Fifa 10 nicht mehr zocken kann, überhaupt nicht ziehen. Wieviel Prozent der Spieler haben denn D2 Offline oder im Open Bn gespielt? Sicherlich gibt es die, aber das Spielerlebnis im Sinne der Entwickler kommt nunmal nur durch das BN zustande. Und Blizzard kommuniziert das fair und einfach, so dass sich im Nachhinein keiner zu wundern braucht.
 
@rph001: Ich habe den Eindruck, dass Diablo 2 erst im Lauf der Zeit von einem SP-Spiel zu einem MP-Spiel mutiert ist. Zufälligerweise habe ich in einem Anfall von Nostalgie erst vergangene Woche die D2-Tests von PCG und GS aus dem Jahr 2000 gelesen. Darin wird die battlenet-Eignung zwar erwähnt, aber der Testfokus liegt eindeutig auf dem Einzelspielermodus. Es wird im Test in bemerkenswert großem Umfang für ein Hack&Slay auf Geschichte und Erzählweise Wert gelegt. Begriffe wie drop rate o.ä. tauchen nicht auf. In Anbetracht der nebenstehenden Internetwerbung ("statt 6,9 nun nur noch 1,9 Pfennig pro Minute von 9 bis 18 Uhr!") wundert das den geneigten Leser allerdings auch nicht. D2 hielt sich wie auch StarCraft über Jahre in der LAN(!)-Szene und erlangte Popularität im battlenet, als die Millionen SP-Spieler schon lange weitergezogen waren. Blizzard sprang auf diesen Zug natürlich gerne auf und brachte immer wieder neue Patches heraus, die rein aufs MP bezogen waren. Erst mit dieser Phase wurde D2 zu einem aufs battlenet fokussierten Spiel. Es kommt darauf an, wann man mit ihm in Kontakt kam: War man Früheinsteiger (ohne Flatrate...), sah man in D2 ein SP-Spiel oder maximal ein Vergnügen im LAN. Stieg man in den Folgejahren (mit Flat...) ein, erlebte man es tendenziell als MP-Phänomen...
 
@DerStudti: Ich zocke die Triologie seit der Beta von Diablo 1. Wie du richtig sagst waren die technischen Voraussetzungen damals ganz andere. Ich entstamme noch aus einer Zeit, in der die ersten LAN-Parties per BNC waren. An sowas wie Flatrates fürs Internet geschweige denn DSL Geschwindigkeit war da Flächendeckend noch gar nicht wirklich zu denken. Das interessiert doch heute keine Socke mehr. Heute ist doch jeder pausenlos online. Und in all den Jahren D2 gab es doch keine wirklichen Serverausfälle. Nur, weil jetzt am Anfang ab und zu mal etwas nicht ganz rund lief gleich das ganze Game schlecht zu reden ist doch völligst überzogen. Im Übrigen war damals bei mir D2 schon ein reines bn-Spiel.
 
@rph001: Ja, die guten alten Koax-LANs mit ihrer endlosen Suche nach dem verlorenen Terminator... :D
Ich wollte darauf hinweisen, dass D2 meiner Meinung nach nicht als MP-Spiel mit angehängtem SP designed und anfangs auch nicht als solches wahrgenommen wurde, wenigstens nicht von der Masse der frühen Nutzer. Für jene Spieler, die in D2 den MP-Titel sehen und stets sahen, der dann mit der Zeit optional daraus wurde, ist der online-Zwang von D3 in ihrer Wahrnehmung natürlich bei weitem nicht so schlimm wie für Leute, die Teil 2 für LANs oder den SP-Modus gemocht haben. Entscheidend für mich persönlich ist, wie schon einige Male hier geschrieben, der Teil "Zwang" beim online-Zwang. Ich störe mich dran, selbst wenn ich tatsächlich seit (erst) zwei Jahren dank UMTS hier in der Pampa endlich dauer-online sein kann und nicht mehr pro Minute blechen muss. Ich störe mich daran, weil ich als "König Kunde" überhaupt zu etwas gezwungen werden soll und noch dazu zu einer Sache, die beim vorherigen Teil fehlte und dennoch nicht verhinderte, dass er millionenfach verkauft wurde...also nur zum Vorteil des Herstellers und nur zu meinem subjektiven Nachteil. Ein offline spielbares SP-D3 mit optionalem battle.net-Anhängsel...mehr hätte es nicht gebraucht, um das Wehklagen der Nutzer in Grenzen zu halten. Aber egal...ich hab' glücklicherweise abgewartet und es mir nicht gekauft. Im Alter lernt man zu warten...
 
"So soll Patch 1.0.4 das Balancing verbessern und auch neue legendäre Items bringen." - Im Auktionshaus, angeboten von Blizzard. Im Spiel selbst droppt ausschließlich Schrott.
 
Hey, es droppt seit Patch 1.03 tatsächlich mehr seltener Kram ... aber die Qualität der Items ist kontinuierlich und unakzeptabel gesunken. Besuche immer noch zum Farmen Akt 1 Inferno "Hallen der Agonie" ... dort droppen seltene Gegenstände mit Itemlevel 51-55. Zum Spielen dort braucht man jedoch Itemlevel > 61. Wer hier noch behauptet, Blizzard legt nicht den Schwerpunkt auf das Echtgeld-AH, ist einfach ein großer Lügner (und wird von Blizzard wohl bezahlt).
 
@cryptofan: In Akt 1 Inferno findet man doch mittlerweile relativ oft Level 62 oder 63 Gegenstände. Der erste Akt ist im Vergleich zu den späteren Inferno-Akten auch noch relativ einfach, so dass man dort auch ohne Super-Items klar kommen kann.
 
trotz allen unkenrufen hier von einigen wenigen, finde ich das spiel richtig geil und freue mich schon über die zukünftigen updates. :)

der onlinezwang ist zwar nicht unbedingt schön aber wie cheater ein spiel in nullkommanix kaputt machen können sollte wohl jedem auch bekannt sein, von daher auf alle fälle für mich verkraftbar.
 
Was bringen denn diese tollen neuen Items? Wenn man dann doch wieder elendig lange GOLD farmen muss um auch nur ein nützliches Item kaufen zu können im beschissenen AH? Weil ja grundsätzlich zu 99,99% nie etwas dropped was man mal gebrauchen könnte (selber). Solange sich nichts daran ändert das man unter anderem auch das AH "farmen" muss stunden lang um an bessere Items ran zu kommen, werden auch nicht viele Spieler zurück kommen. Ganz einfach. Blizzard muss im Grunde das komplette System umstellen, was die mit Sicherheit nicht machen werden in naher Zukunft.
 
@nodq: Ja, führen wir wieder ein System ein, wo eine Ist Rune 5 Um Runen sind und die wiederum vielleicht jeweils 40 PG, vielleicht auch 45. Oder 6 Schlüssel, aber nur Hate, nicht Terror. Kurz gesagt: Absolut intransparent. Ein einfaches System, wo jeder simpel Traden kann. Das ist dass AH. Ein fairer Markt, bei dem sich durch Angebot und Nachfrage preise bilden. Und erstaunlicherweise funktioniert das gut. Und erstaunlicherweise scheinen doch irgendwelche Spieler sich die Mio.-Items leisten zu können und beim Spielen was zu finden. Aber sicher, die kommen alle nur aus China...
 
@rph001: Das alte Handels"system" war an Profis gerichtet, die das Spiel kennen. Für mich war das genial, ich habe das Traden geliebt (noch mehr als das Sammeln). D3 ist mehr für Casuals ausgerichtet, was auch bei WoW schon nur teilweise funktioniert hat. Casualgamer sind bei Facebookspielen irgendwie besser aufgehoben als bei herausfordernden Spielen :/
 
@rph001: Ja sehr fair, Wirtschaftssimulationen sind aber nicht jedermanns Sache, weißt du. Und stunden lang im AH nach den richtigen Items suchen zu müssen damit man auch mal nach Wochen spielen ein Erfolgserlebnis bekommt, ja das kann ja wohl kaum im Sinne von einem hack 'n Slay bzw. farm Spiel sein. Okay... es ist ja ein farm Spiel, aber halt GOLD farming ohne Ende. Und das motiviert nun mal in keinster Weise. Nicht ohne Grund laufen alle Spieler davon, das kommt ja sicher nicht, weil das das AH/RMAH so super genial ist.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Diablo 3 im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.