Cyberbullying hat auf Opfer unterschiedliche Folgen

Forscher der Universität Bielefeld haben Schülerinnen und Schüler zu Übergriffen via Internet und Handy, also dem sogenannten Cyberbullying oder Cybermobbing, befragt. Dabei zeigten sich im Ergebnis sehr unterschiedliche Belastungen, je nachdem, in ... mehr... Facebook, Social Network, Logo, soziales Netzwerk, Social Media Bildquelle: Facebook Facebook, Social Network, Logo, soziales Netzwerk, Social Media Facebook, Social Network, Logo, soziales Netzwerk, Social Media Facebook

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"...Aber damit ein Täter private Nachrichten oder vertrauliche Informationen an Dritte weitergeben kann, um das Opfer bloßzustellen oder lächerlich zu machen, muss vorausgesetzt sein, dass der Täter solche Nachrichten oder Informationen kennt..." AHA! Das haben die Wissenschaftler also raus gefunden?! Nicht schlecht... :-)
 
@Yamben: also ich wäre da nie drauf gekommen ^^
 
@Yamben: Gutes Tutorial, kann man sicher mal gebrauchen ^^
 
@Yamben: LoL, kommt bestimmt irgendwann ein Video2Brain dafur xD
 
"Hingegen werden Spott, Beleidigungen, Beschimpfungen und Bedrohungen nur von etwa einem Viertel der Befragten als stark oder sehr stark belastend wahrgenommen." Wie kann man Spott und Bedrohungen in einer Kategorie zusammenfassen?
 
@kesan: Ich bring dich um du Looooooser...
 
@Ex!Li: Ganz abgesehen davon, dass ich "Looooooser" als Beleidigung und nicht als Spott ansehen würde, lässt sich daraus, dass man beides zusammen in einen Satz packen kann, nicht ableiten, dass es auch beides gleich belastend ist. Eine (ernst gemeinte) Drohung würde ich als deutlich belastender empfinden als Spott oder Beleidigungen. Das wollte ich damit zum Audruck bringen ;)
 
@kesan: Naja Spott und Beleidigung gehen Hand in Hand. Im Endeffekt ist Spott eine Beleidigung subtiler Art. Aber mal davon abgesehen, widerspreche ich deine Kritik nicht. Der Gag war halt ziemlich passend :D
 
Universität BIELEFELD? Finde den Fehler... ;-)
 
@NewRaven: Bielefeld? Kenn ich nicht :D http://youtu.be/Lcec4loroH0
 
ist das wort mobbing inzwischen so uncool, das man mit anglizismen um sich schmeissen muss??
 
@merovinger: Bullying bezieht sich auch auf Mobbing, aber auf die elektronische Art, sprich übers Internet.
 
@merovinder@ichbinderchefhier: Mobbing ist auch ein Anglizismus, man hat das Wort so aus dem Englischen übernommen. Bullying ist die Entsprechung von Mobbing im Internet. Während also im Englischen ein entsprechender Begriff existiert, gibt es den im Deutschen nicht. Man bezeichnete daher das Mobbing im/per Internet im Deutschen als Cybermobbing. Den Begriff cybermobbing gibt es im Englischen nicht, da man dieses Verhalten als bullying bezeichnet. Daher von Cyberbullying zu sprechen ist doppelt bescheuert.
 
@Binabik: danke für die genaue aufklärung, trotzdem isses dämlich, das wort handy gibt es im englischen so auch nicht und wird trotzdem im unseren sprachgebrauch verwendet. man muss nich jeden trend mitmachen.
 
@merovinger: Kommt halt daher, dass es von vielen als "cool" empfunden wird, wenn sich irgendwas Englisch anhört. Ob's das dann auch wirklich gibt oder nicht, wissen viele gar nicht. "Handy" oder auch "Beamer" (D'oh!) sind da die besten Beispiele.
 
@merovinger@DON666: natürlich gibts das Wort bzw. Adjektiv "handy" im englischen;) ist nur nicht gleichbedeutend mit dem "mobile / cell phone". bedeutet nur ganzh einfach handlich, bequem. @zwutz: jup, so siehts aus.
 
@CheRubiM: Das ist mir vollkommen klar, ich bezog es selbstverständlich aufs Mobiltelefon! Und um es gleich vorwegzunehmen, "Beamer" gibt's auch, steht aber umgangssprachlich für "BMW". ;)
 
@Binabik: das stimmt nicht, der Begriff Bullying ist nicht auf das Internet begrenzt. Ein Bully ist im Prinzip ein Rowdy, der andere bzw. meistens schwächere terrorisiert/mobbt, aber ohne den direkten Bezug aufs Internet.
 
@merovinger: Das ist kein Anglizismus, sondern ein Lehnwort (soll heißen, es existiert mittlerweile auch im deutschen Sprachgebrauch). Bullying und Mobbing sind nicht exakt das selbe. Wenn der Klassenraudi den Streber in die Mülltonne stopft, ist das Bullying, wenn die ganze Klasse (oder eine ander Gruppe) sich gegen einen einzelnen verschwört, ist das Mobbing (da steckt ja schon der Mob, die Meute, drin). Bullying ist physisch, während Mobbing alles zusammenfasst. Im Kontext des Internets kann man wohl die beiden dadurch unterscheiden, ob eine Gruppe daran beteiligt ist, oder es nur einen Täter gibt
 
9 von 10 Menschen haben kein Problem mit Mobbing!
 
Ja, was für eine überraschende Erkenntnis. Man könnte jetzt sogar meinen Menschen hätten verschiedene Persönlichkeiten aber so eine Behauptung wäre mir dann doch zu kühn.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen