Berlin startet Projekt für ein kostenloses City-WLAN

Der Berliner Senat hat ein sogenanntes Interessenbekundungsverfahren für den Betrieb einer WLAN-Infrastruktur in der Innenstadt gestartet. Man wolle im öffentlichen Raum ein möglichst umfassendes Netz anbieten, das für die Nutzer gebührenfrei ist ... mehr... Wlan, WiFi, Hotspot Bildquelle: Nicolas Nova / Flickr Wlan, WiFi, Hotspot Wlan, WiFi, Hotspot Nicolas Nova / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Naja entweder wird das WLAN dann 56K Geschwindigkeit haben, man 20 Versuche brauchen eine Website zu öffnen oder die Stadt wird von einer Klagewelle von Musik-/Film-/undwasweissderGeier-Branche verklagt wegen illegalem Filesharing :)
 
@firefoxy: Tja, dann haben diese Leute uns das kaputt gemacht oder aber, man sperrt eben diese Protokolle.
 
@iPeople: Protokoll- oder Portsperren bringen doch kaum was bei einem aktuellen P2P-Client, haben ja die ISPs früher auch versucht, dann hatten wir eben Protokollverschleierung und zufällige Ports.
 
@Link: Siehste, und genau deswegen ist es ein Problem, freies WLAN anzubieten .... es wird leider nicht nur dafür genutzt, wofür es gedacht ist.
 
@iPeople: Dann müsste man sofort das Postgeheimnis auflösen. Was meinst du was damit alles verbotes machen kann. "Man könnte" ist kein Argument mehr, dass sehen selbst die Richter so.
 
@Link: Naja, dann halt mit DPI checken. Wiederspricht zwar der Netzneutralität aber bei einem öffentlichen, kostenlosen Angebot wäre das ja noch zu verschmerzen. Halt zugunsten der Allgemeinheit.
 
@firefoxy: ich hätte eher gesagt: "das WLAN wird gefühlte 56k haben, man wird 20 Versuche brauchen eine Website zu öffnen UND die Stadt wird von Musik-/Film-/undwasweissderGeier-Branche verklagt".
 
@firefoxy: Ich denke man sollte da mit den gesunden Menschverstand ran gehen. Erst einmal sollte die Haftungspflicht geklärt werden. Da es dazu schon ein Urteil gibt, kann sich die Stadt zurück lehnen, was auch vernünftig ist. Die Gerichte haben längst erkannt, dass die Industrie dem Internet so starke Fesseln anlegen möchte, dass quasi nichts mehr geht und jeder verklagt werden kann und sollte. Da gibt es ja jetzt ein Umdenken. Man darf nicht alle kriminalisieren die anonym ins Internet gehen. Dann müsste man auch jeden Brief öffnen, man könnte sich ja auch per Post kriminell verhalten. Das würde aber niemand wollen. Anonym bedeutet ja nicht, dass man sich nicht an die Gesetze hält. Diese globale Kriminalisierung wurde von der Industrie erschaffen. Vollkommen überrumpelt von dieser, wurde plötzlich alles möglich. Zwangsabgabe für die GEMA zum Beispiel. Die GEMA-Preise werden übrigens wieder erhöht. Pro Speicherkarte, CD oder sonst was, muss noch mehr für die GEMA abgedrückt werden. Man fragt sich ernsthaft wofür? Preventivkrieg der Unterhaltungselektronik? Wir dürfen uns das nicht gefallen lassen. Das Internet gehört nicht ein paar dreckigen Konzernen. WIR sind das Internet, ohne uns Nutzern sind die nichts. Das müssen wir ihnen klar machen. Es wird immer so getan als müssten WIR dankbar sein, dass so viel sinnloses materialistisches im Internet wuselt, aber genau anders rum ist es richtig. Mit jeden Login müssten die uns die Füße küssen. Mittlerweile sind viele dermaßen manipuliert, dass wenn sie nur "anonym" lesen oder hören, am liebsten 110 wählen würden. So weit ist es gekommen. Berlin mach das richtige und andere müssen folgen. Das Internet ist für die Menschen da.
 
@Sesamstrassentier: Ich meinte auch nicht das von vornherein sperren, sondern sollte sich ein offenes WLAN als Mekka für Downloader entpuppen.
 
@iPeople: Gelegenheit macht Diebe. Ein wahres Sprichwort, aber damit müssen wir leben. Freiheit hat immer einen bitteren Nachgeschmack. So ist das nun mal. Die Gesetze sind klar, überall, auch im Internet. Man muss auch keine neuen schaffen, wenn man die bestehenden wirksam anwendet.
 
@Sesamstrassentier: Ja, das ist genau das Problem, Freiheit ist super, und es gibt immer Idioten, die damit nicht umgehen können.
 
Ich muss ehrlich sagen, dass das einfach super ist! Ich bin gerade beruflich in Budapest und bin froh, dass hier an jeder Ecke ein McDonald ist, weil ich als Tourist immer kostenloses WLAN habe und mich schnell durch Google Maps zurechtfinden kann. Ausserdem auch andere Informationen sind schnell abrufbar.
 
Und wer zahlt's? Die Bayern ;-)
 
@screeny2: Nachdem was die Bayern Jahrzehnte in den Hintern geschoben bekommen haben, können sie nun auch was abgeben. Bisher haben sie das, was sie bekommen haben, noch nicht wieder abgegeben.
 
@eilteult: rofl pofl
 
@eilteult:

Bevor Du so einen Schwachsinn behauptest informier lieber mal.
Bayern hat mittlerweile ein mehrfaches zurückgezahlt und ist das einzige Bundesland das vom Nehmer zum Geberland wurde.
 
@Kopfeck: Offizielle Quelle?
 
@eilteult: Ja, hier: http://www.gidf.de/
 
@Kopfeck: Ähm, nein, Bayern kassiert jedes Jahr Milliarden Agrarsubventionen, weil ihre ach so gemütliche Landwirtschaft die rückständigste in Deutschland ist. Informiere Du dich mal ein bisschen besser. Was der der CSU-Troll da vor hat ist reine Polemik und ausschließlich für den Wahlkampf. Dreckige Politik die das Volk noch mehr spalten möchte. Reingefallen :D
 
@eilteult: Lüg' doch nicht so! Bayern hat insgesamt 3418 Mio. bezogen, aber inzwischen 38.337 Mio. bezahlt!

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/L%C3%A4nderfinanzausgleich
 
@Kahless: Wikipedia ist leider keine seriöse Quelle für mich. Gibt es da auch Daten von offiziellen Behörden?
 
@eilteult: 1. Wikipedia ist zwar keien Quelle, es ist aber eine sehr gute erste Anlaufstelle für einen Überblick. Wenn du den Artikel also mal angeklickt hättest würdest du weiterführende Links erhalten. 2. Es geht hier um die Umverteilung von Geld zwischen den Ländern, also kannst du deine Frage mit etwas Gehirnschmalz selber beantworten. Beide Wege führen dich zur selben Antwort: Bundesfinanzministerium. Und über die Suchleiste auf der entsprechenden Webseite kommst du dann unter anderem auf dieses Dokument: http://tinyurl.com/brdlfa ____In diesem Dokument steht dann auch gleich auf der ersten Seite, dass Daten ab 2005 nur bedingt mit den Vorjahren vergleichbar sind. Wenn du weiter suchst, findest du dann auch Daten von vor 1995 (ich bin jetzt selbst zu faul, dir das alles rauszusuchen). ___Jetzt ein allgemeines Statement von mir zum Thema. Bayerns Forderung ist wiedermal nur Geblubber. Was nämlich nicht bedacht wird ist: 1. Dass die Wende dazwischen kam und die BRD auf einmal größer wurde. Da westliche Unternehmen den Osten dann wirtschaftlich platter als ohnehin schon gemacht haben (Konkurrenzängste), musste man dort quasi von Null anfangen. Dass dort alles noch nicht so rund läuft ist klar, weil Bestehendes sich dorthin nicht angliedert und Neues gerne mal krachen geht (Q-Cells). 2. Berlin ist das internationale Aushängeschild Deutschlands. Ich stimme zu, sie sollten ihre Sparanstrengungen (sofern überhaupt existent) ausweiten, aber mMn kann Berlin niemals selbstständig einen ausgeglichenen Finanzhaushalt erreichen, weil sie ständig (auch mal ins Blaue) investieren müssen, um uns alle zu vertreten. Nach München blickt man international nur zum Oktoberfest, nach Berlin jedoch immer.
 
@ElDaRoN: Endlich mal jemand der die Zusammenhänge versteht. Mal davon abgesehen waren es CDU und SPD die diese Schuldenmisere durch Zocken und Täuschen verursacht haben. Diese Bande wurde dann auch noch frei gesprochen.
 
@eilteult: dann informier dich mal richtig - gut 3mrd bekommen knapp 40mrd gezahlt
 
@eilteult: Dann mal her mit den genauen Zahlen. Deiner Aussage nach müsstest du sie ja vorliegen haben.
 
@screeny2: Bayern bezahlt den anderen Ländern gar nichts!
Der Länderfinanzausgleich wird allein aufgrund der Einnahmesituation der Bundesländer erhoben, jedoch nicht aufgrund der Ausgaben. D.h. ob Berlin nun ein WLAN baut oder nicht, es ändert sich für die Geberländer absolut gar nichts.
Würde die Berechnung auch die Ausgaben beinhalten, wäre das in der Tat unfair, da sich die Armen Länder dann sozusagen Projekte schenken lassen könnten.
 
@screeny2: Ist so ähnlich wie mit Griechenland. Wir arbeiten bis 67, damit die Griechen mit 60 in Rente gehen können. Ich glaube nicht, dass München ein kostenloses Stadt-WLAN anbietet. Aber das ist den Berlinern ja egal. Das Wort "sparen" existiert nicht in deren Wortschatz. Wir sollten aus Deutschland austreten und einen eigenen Staat gründen.
 
@Kahless: Ja, wir haben in D was falsch gemacht. Davon ab solltest Du Dich über Arbeitnehmerrechte in Griechenland informieren, Wochenarbeitszeit, Urlaubsanspruch usw. Kommste schnell dahinter, dass wir in D viel besser dran sind. Aber das würde nicht in die Berichterstattung zum Griechenlandbashing passen.
 
@Kahless: Neidisch wa? ;) Sowas von primitiv. Dafür sind in Bayern die Wiesn grün und einmal im Jahr ist Kloppi-saufen angesagt. Das kann Berlin natürlich nicht toppen.
 
@Sesamstrassentier: Du lebst auch in einer Klischee-Welt. Abgesehen davon bin ich kein Bayer - dagegen verwehre ich mich. Wir (Franken) sind auch nur von den Bayern besetzt. Wir möchten da auch gerne raus und ein eigenes Bundesland sein. Ich kenne mich mit der Landwirtschaft nicht aus, aber wie kommst Du drauf, dass die sooo rückständig ist?
 
@Kahless: die deppen bekommen genug schotter. aus der eu, aus den steuern. weis gar nicht wieso die sich so aufspielen. arrogantes pack.
 
@PCLinuxOS: Wen meinst Du mit Deppen?
 
@Kahless: Ist mir doch wurscht wo du her kommst. Hab ja nicht behauptet das du aus den Bergen kommst. Die sollten eh alle da bleiben. Reicht schon wenn ich solche Deppen im Straßenverkehr vor mir hab...:) Du siehst, ich mag die Bayern sehr :)
 
@Kahless: guck mal. so sieht eine deutschlandkarte aus der sicht eines berliners aus: http://kessel.tv/deutschland-karte-aus-berliner-sicht/
 
@PCLinuxOS: Das kann man auch auf den Bayer zurück führen. Man muss nicht so tun das anderswo die Menschen offener sind. Süddeutschland ist nunmal sehr konservativ. Ich glaub das die Sicht eines Süddeutschen viel engstirniger ist.
 
@PCLinuxOS: Auch als Nicht-Bayer sage ich das Berlin mehr als genug Baustellen hat und das wenige Geld was sie haben in was anständiges stecken sollten als in so ein "Prestigeprojekt" was im Endeffekt wieder das 10-fache kostet und auf wundersame Weise von der Stadt bezahlt werden muss. Mag es auch ne feine Sache sein als Tourist mit WLAN durch die Stadt zu gehen, doch dank kaputter S-Bahn und Schlagloch-Parcours kommt man da eh nicht zum Brandenburger Tor und ansonsten gibts genug Starbucks und Co wo man surfen kann.
 
@Mudder: Der S-Bahn Punkt ist auch nur eine teilstaatliche Sache. Das ist Aufgabe der Deutschen Bahn die durch das Land Subventionen bekommt. Ich sehe eigentlich nicht ein, die Berliner S-bahn GmbH mit mehr Subventionen zu belohnen, für dem Mist den sie seit 2009 veranstalten. Warum auf die U-Bahn rumgehackt wird, verstehe ich nicht. Ich finde die BVG macht seit Jahren einen großartigen Job und ist ständig dabei etwas zu modernisieren. Auf die U-Bahn war bisher mehr Verlass als auf die S-Bahn
 
@eilteult: Subventionen? Die S-bahn bekommt keine Subventioinen. Die S-bahn hat einen Verkehrsvertrag, dafür bekommt sie Geld. Was dort seit 2009 passiert ist, ist das Ergebnis der Privatisierung, des Geldabschöpfens und des geplanten Börsengangen 2009. Und logisch ist auf die U-bahn Verlass, das ist nämlich ein Senatseigener betrieb, und da wird subventioniert. Merkste den Unterschied?
 
@eilteult: Hier noch eine Quelle: http://www.tagesschau.de/inland/laenderfinanzausgleich130.html
 
Stellt sich nur noch die Kostenfrage, da das Land Berlin bekanntlich mindestens seit der Wende bettelarm ist (was die Standortfrage angeht, denke ich, das sich die S- (nicht nur im S-Bahnring), und U-Bahnhöfe sicher eignen würden (es wäre flächendeckend, und einen gewissen Gruppenzwang gäbe es wegen der Sicherheit auch))! Das wäre nur noch dadurch zu toppen, das man die Polizeireviere zu den Standorten machen (Beamte sind schließlich anteilig, die zuverlässigsten Menschen, die es gibt) würde. Wäre halt blöde für die Leute in den Wohngebieten.
 
@Graue Maus: Berlin ist eine Stadt im Turistenboom. Ein solches Projekt ist schon nicht verkehrt, um diese auch zu halten.
 
@eilteult: man kann normal nur so viel ausgeben wie man hat, berlin gibt deutlich mehr aus....
 
@0711: Nun, das ist das Ergebnis unseres schrottischen Förderalismus. Der ganze Staat gibt mehr aus, als er hat. So funktioniert das System derzeit nun mal.
 
@eilteult: dass was der staat macht ist weit entfernt von dem was berlin macht, berlin ist praktisch zahlungsunfähig, hat eine weit höhere pro kopf verschuldung als jede andere großstadt in deutschland usw usf.. Die größenordnung in der sich berlin hier bewegt ist auf staatsgröße und genau deshalb sollen jetzt ja auch die schulden auf den bund umgelagert werden weil man sich anderst nicht mehr zu helfen weiss, weil man nicht mal mehr zinsen zahlen kann. Das ist nicht das ergebnis unserer schrottischen förderalismus sondern schlicht von fehlinvestitionen, größenwahn und einer dreistigkeit die man sonst nirgends sieht.
 
@0711: Man muss schon ein bisschen erforschen warum das so ist. Berlin ist in vielen Punkten "einmalig", was es so kein zweites mal in DE gibt. Als Beispiel: Berlin ist die einzige Stadt, das einzige Bundesland welches Ost und West ist. Darüber hinaus ist Berlin auch Hauptstadt der Harz 4 Empfänger und dies sind nicht nur Berliner. Gerade zu in Scharen kommen die bundesweit nach Berlin, weil der Lebensunterhalt in Berlin relativ günstig ist. Mit vielen Vergünstigungen die man als Empfänger von Leistungen hat, ist es sogar noch recht lukrativ.
 
@eilteult: sprichst du da von dir? ich weiß nicht was hier in berlin lukrativ ist oder sein soll.
 
@eilteult: Das finde ich witzig! Berlin ist die Stadt mit den höchsten Mietnebenkosten (sie machen bis zu 50% der Kaltmiete aus). Die Quadratmeterpreise sind im Vergleich mit den größeren Städten im Rhein-Main-Gebiet (Frankfurt/Main, Wiesbaden und Mainz) vergleichbar aber die Nebenkosten machen nur 20% aus.
 
@snoopi: Du musst das im Verhältnis betrachten. Sei mal in Köln oder München von Harz 4 abhängig.
 
@Graue Maus: Diese Nebenkosten braucht ein H4 Empfänger aber nicht zu interessieren, da dies der Staat zahlt.
 
@eilteult: Das ist falsch. Ein H4ler bekommt NICHT die kompletten Nebenkosten. Er muss sogar evtl nachzahlungen selber berappen.
 
@iPeople: Ist auch ein Ding was bundesweit unterschiedlich geregelt ist. Wenn dein Verbrauch normal ist, kann man davon ausgehen das die Nebenkosten komplett übernommen werden.
 
@eilteult: zu den Nebenkosten zählt mehr als warm Wasser und Heizung
 
@iPeople: Was die Verbrauchsnebenkosten betrifft, eigentlich nicht. Denn sowas wie Gartenpflege, Hausmiester usw. ist da nichts, was du beeinflussen kannst. Je nach dem wie dein Wasser gewärmt wird, bekommst du einen Zuschlag, wenn du z.B. eine dezentrale Warmwasserversorgung hast über Strom oder Gas.
 
@eilteult: es gehört aber zu den Nebenkosten. Außerdem gibt es grenzen. Du kannst als einsame Oma eben nicht eine Riesen Wohnung Mieten und das Amt zählt dir die Nebenkosten komplett, auch nicht die nur verbrauchsabhangigen.
 
@iPeople: In Berlin wird die Miete gedeckelt. Ein ein-Personen Haushalte darf eine maximale Warmmiete von... um die 390 euro haben. Plus 10% Kulanz. diese 55qm Regel gibt es hier nicht. Theoretisch kannst du alleine in einer 100qm Wohnung leben, wenn sie unter 390 warm kostet, praktisch wirste sowas nicht finden da selbst unter 40qm schwer noch unter 400 zu finden ist.
 
@eilteult: Theoretisch ist Murks, weil es praktisch keine 100qm für 390 Euro warm gibt. also lass diese Vergleiche. Und ne 40qm Bude unter 400 Euro wirst Du natürlich nicht im Stadtkern finden, wohl aber in den Randbezirken Marzahn Hellersdorf, auch in Hohenschönhausen.
 
Ich frage mich wie das mit der Störhaftung geregelt wird?!
 
@RobCole: seit wann haftet der Staat für irgendwas? Selbst ihre Schulden müssen Staaten nicht zurückzahlen, wenns denen zu viel ist, streichen sie einfach einen Teil davon. Probier mal das als Privatperson oder eine kleinere Firma (größere Firmen genießen hingegen schon einen staatsähnlichen Status und bekommen notfalls genug Geld in den Ar*** geschoben, um ihre Schulden zu bezahlen oder zumindest nicht dicht machen zu müssen).
 
@Link: Du erzählst unqualifizierten Blödsinn. Wenn ein Staat überbordend Schulden macht, während ein nicht halbwegs deckendes BIP dahinter steckt, gibts ganz schnell Probleme.
 
@iPeople: das ändert an meiner Aussage genau was? Ein Staat haftet nicht für seine Schulden und kann ganz nach belieben diese zurückzahlen oder eben nicht, wenn es denen nicht danach ist und die, von denen sich der Staat das Geld geliehen hat, müssen das hinnehmen.
 
@Link: Der Staat sind WIR, und wir haften mit steigenden Preisen und Wertverfall des Ersparten (vereinfacht ausgedrückt).
 
@iPeople: hab ich irgendwas davon geschrieben, wer die Rechnung am Ende präsentiert bekommt (sogar ganz unabhängig davon, welcher Staat die Schulden gemacht hat)?
 
@Link: Du hast gesagt, der Staat haftet nicht. Das impliziert auch eine fehlende "Rechnung". Entscheide Dich mal. Und nein, der Staat kann eben nicht nach Belieben seine Schulden zurückzahlen 8oder eben nicht) ..... wenn das so wäre, könnte man Schulden machen ohne ende und jedem ein BGE zahlen, ohne Rücksicht auf Verluste. Ich empfehle Dir einen Grundkurs in Wirtschaft.
 
@iPeople: hast du eigentlich mitbekommen, wie viel von seinen Schulden Griechenland gestrichen bekommen hat? Glaubst du als Privatperson hätte man das genauso machen können, nur weil man sein eigenes Geld zum Fenster hinausgeworfen hat? Nö, man hätte bis an sein Lebensende es zurückzahlen können, da wäre kein Cent gestrichen worden.
 
@Link: Auch Du siehst nur das oberflächlich in den Medien breit getretene über Griechenland. erstens, die gestrichenen Schulden sind Abschreibungen, zweitens, auch die Griechen haben nicht mehr zum fenster rausgeworfen, als die Deutschen. Und falsch, auch Du als Privatperson kannst in Privatinsolvenz gehen. Also nochmal, grundkurs Wirtschaft und mal was anderes gucken, als Pro7-nachrichten.
 
@iPeople: Bei einer Privatinsolvenz wird das Vermögen des Schuldners gepfändet und verwertet, ist das bei Griechenland passiert?
 
@Link: Wenn kein Vermögen vorhanden, wird auch nichts gepfändet und verwertet. Und an Griechenland haben sich westliche Banken eine goldene Nase verdient.
 
@iPeople: kein Vermögen? Gebäude, Militärausrüstung, Kunstgegenstände und was weiß ich noch alles, das alles wäre bei einer Privatperson weg (gut, nicht die Miltärausrüstung, da i.d.R. nicht vorhanden). Und die Banken verdienen an Krediten an Privatpersonen auch ohne Ende, sehe auch da keinen Unterschied.
 
@Link: Es geht nicht um Kredite, sondern um Finanzgeschäfte, Termingeschäfte, Spekulation. Du willst also Gebäude, Kunstgegenstände, die einem Volk gehören (denn das ist der Staat) den Banken übergeben. Wow, damit hast so ziemlich jeden marktradikalen in den Schatten gestellt. Stell ich mir gerade vor, in D sagt man einfach, so die Schulen, Straßen, Feuerwehren usw usf gehören dann mal den Banken, dafür drehen wir die Schuldenuhr auf null. Wäre das in deinem Sinne? Und wo das ganze dann schön privatisiert ist, wer wird wohl als nächstes jammern, dass er für jede Benutzung der Straße zahlen darf, die Schulen im Park auf dem Rasen unterrichten, die Feuerwerh nur noch gegen Gebühr kommt. Ja, das ist sehr clever. Bin ich auch dafür. Dann können wir endlich die Steuern auf Null senken.
 
@iPeople: klar, aus Sicht eines Landes, das sich in eine solche Lage gebracht hat, ist es besser wenn die dummen Deutschen die Schulden zahlen. Ich seh es aber nicht unbedingt ein, wieso wir hier bis 67 (und demnächst wahrscheinlich noch länger) arbeiten müssen, weil unser Staat sonst nicht mehr weiß, wie es uns die Renten zahlen soll während gleichzeitig mit unseren Steuergeldern Staaten geholfen wird, wo die Leute bei bis zu 14 Monatsgehältern/Jahr mit 50 in Rente gegangen sind. Deutschland hat genug eigene Schulden zum Abbezahlen, wenn die weg sind und der Staat nicht mehr weiß wohin mit dem Geld, dann kann man über verschenken reden.
 
@Link: sicher, nur die deutschen Zahlen, klar. Warum wir bis 67 arbeiten sollen? Weil wir uns der Wirtschaft bzw den Konzernen bzw der Lobby gebeugt haben. Warum die Rentenkassen leer sind? Weil Kohl und Konsortien sich daraus bedient haben, weil die Löhne Real sinken ( was auch die Abgaben sinken lässt). 14 Monatsgehälter habe ich auch, tariflich geregelt. Und Rente mit 50 gilt nicht für alle, Sonden für eine Minderheit, genauso wie es das in D gibt und in einigen anderen Ländern. Wenn deine ganze argumentation auf der anti Griechenland Propaganda der Boulevard Presse fußt, ist hier EOD, denn es hat keinen Sinn, mit dir darüber sinnvoll zu reden. Und erzähl mir mal, warum ausgerechnet deutsche Politiker strikt dagegen sind, dass Griechenland aus dem Euro Austritt? Das wäre nämlich das beste, was die Griechen machen könnten, und eine große Anzahl der Griechen will das auch.
 
@Link: Ähm. "Das Interessenbekundungsverfahren richtet sich an etwaige Partner, die an der Bereitstellung und dem Betrieb eines WLAN-Angebots in Berlin interessiert sind." - Das heißt es wird ein Unternehmen Geld dafür bekommen und das Unternehmen ist für das WLAN haftbar. Also was hat das mit den Staat zu tun?
 
@RobCole: "ein Unternehmen (wird) Geld dafür bekommen und das Unternehmen ist für das WLAN haftbar". Demnach wäre ein ISP ebenfalls für die Handlungen seiner Kunden verantwortlich, es bekommt ja Geld und stellt denen den Anschluß bereit.
 
@Link: Die ISP müssen Auskunft erteilen, sobald diese angefragt werden. Woher sonst kommen die Massenabmahnungen? Die Störhaftung ist klar geregelt, keine Ahnung wie du jetzt versuchst ISP und WLAN-Betreiber zu trennen. Beide sind haftbar, sobald einer von beiden einen Auskunftsanfrage bekommt, müssen beide diese erteilen (in welchen Umfang definiert sich an der Mindestspeicherung). Also trolle dich bitte anderweitig, danke.
 
@RobCole: ja, sie müssen die Auskunft erteilen, haften tut aber immer noch der Anschlußinhaber, der bekommt ja die Abmahnung.
 
ganz ehrlich, offene wlans sind eine gewisse gefahr. berlin sollte erstma dafür sorgen, dass der öpnv pünktlich fährt. was da in letzter zeit ausgefallen oder zu spät ist, ist nicht lustig.
 
@Rikibu: Warum habe Ich wohl geschrieben, das am besten die Bahnhöfe von U-, und S-Bahn, sowie die Polizeireviere geeignet sind. Weil nämlich die Mitmenschen bzw. unsere Ordnungshüter einen Blick für Vandalismus u.ä. übrig haben!
 
@Graue Maus: Ich widerspreche vehement das Beamten die zuverlässigsten Menschen sind. Der Status gehört in gänze abgeschaft.
 
@Rikibu: ÖPNV wurde kaputt gespart.
 
@Rikibu: Klopf doch mal bei der Bahn an. Die haben nämlich sämtliche Gewinne der S-Bahn einkassiert und für sich beansprucht. Das dürfen die im übrigen heute noch so machen.
 
@Sesamstrassentier: die bahn muss ja auch 50 millionen rendite im jahr an den bund überweisen... irgendwo muss das geld ja dann herkommen, damit die jährliche tranche geleistet werden kann.
 
@Sesamstrassentier: Ähm, dass die S-Bahn ein Tochterunternehmen der DBAg ist, weißt Du hoffentlich. Logisch, dass die die Gewinne abziehen.
 
@iPeople: Die Bahn hat offensichtlich genau gewusst wie es bei der S-Bahn aussieht. Die S-Bahn wurde angewiesen zu sparen, Werkstätte dicht zu machen und die Wartungsintervalle zu ändern. Früher oder später hätte es katastrophale Unfälle gegeben. Eine Schande. Aber die Bahn ist bekannt für ihre Kahlschläge und Billigeinkäufen. Ihre Züge sind eine Schande für dieses Land. Im Sommer schwitzt man sich zu Tode und im Winter fahren sie erst gar nicht. So etwas gab es früher nicht.
 
@Sesamstrassentier: Das weiß ich. Und das kam von ganz oben. 2009 sollte der Teilbörsengang sein. Ob es katastrophale Unfälle gegeben hätte, kann ich nicht voraussagen, aber ich weiß, dass der Unmut der Fahrer schon Wellen schlug. Das ist aber ein Thema, da könnte ich jetzt seitenlange Postings schreiben, völlig OT und hat mit der Politik in Berlin nur indirekt zu tun.
 
tolle sache. berlin ist geil.
 
Die Idee ist gut! Hauptsache nicht, dass zuerst freies WLAN in der Innenstadt und in U-Bahn für alle, und dann später kommen noch ein Paar Euro zur Medienabgabe oder dem Ticketpreis hinzu.
 
In welcher Traumwelt leben die in Berlin eigentlich? Wowi meint die Probleme und die Verzögerungen beim Flughafenbau seien nicht so schlimm, und man sollte Nachsicht haben bei einem solchen Riesenprojekt (Klar, er bezahlt es ja auch nicht, sondern die anderen Bundesländer). Und kostenloses WLAN ist der Schlüssel für ökonomisches Wachstum?!? Langsam muss man sich echt über soviel Ignoranz, Dreistigkeit und Dickfälligkeit ärgern.
 
@DennisMoore: Jo, und dann sitzen die feinen Herren der Politik auch noch im Aufsichtsrat und sind dann wieder alle überrascht, wenn alles schon lange schief läuft. Wie auch jetzt bei Herrn Beck in Rheinland-Pfalz zu sehen ist. Vorher brüstet er sich mit dem Nürburgring, was er alles geschaffen hat für das Land, und jetzt wo alles den Bach runter geht ist er natürlich nicht Schuld, sondern die EU, weil die kein Geld mehr in ein Fass ohne Boden werfen will. Politikerpack.
 
@Seth6699: Och, aber Kurtibär kann man doch nicht böse sein. Der guckt immer so putzig und freundlich ^^ Außerdem muss man ihm zugute halten, dass er Zusagen die ihm gemacht werden für bare Münze nimmt. Manche nennen es Naivität, andere Doofheit, aber ich find das macht in auch irgendwie sympatisch. Oder wie er sich vor 1-2 Monaten bei Maybrit Illner über diesen Piraten aufgeregt hat. Köstlich. (Nein, ich komme nicht aus RP)
 
Berlin muss es ja nicht zahlen. Wird ja wieder alles durch die Geberländer finanziert. Berlin sollte mal heftigst auf dei Finger geklopft werden. Die Stadt ist das "Griechenland" der deutschen Städte.
True....True-> http://tinyurl.com/y8ha76b
 
@Seth6699: absolut. Und wie man an den Aussagen der Berliner auch in diesen Kommentaren hier erkennen kann, benehmen sich viele Berliner bei diesem Thema auch wie die Griechen: Arrogant, aggressiv und neunmalklug. Was bin ich froh, dass ich das weg bin. Eine Stadt, in der das gierige Nehmen-aber-wenig-oder-nix-leisten-Pack einen großen Anteil der Bevölkerung ausmacht. In weiten Zügen widerlich.
 
@JoePhi: Tja, irgendwie muss man den arroganten, aggressiven, von halbwissen gespickten Kommentaren der Außenwelt zum thema Berlin auch begegnen.
 
@iPeople: Meine Erfahrung aus fünf Jahren Berlin bzgl. der dort vorherrschenden Politik sind: Geld unkontrolliert und oftmals ohne Sinn und Verstand ausgeben, das von anderen Bundesländern kommt, ohne wirkliche Probleme zu lösen. So wird das auch hier sein. Wer wird das 'kostenlose' W-LAN finanzieren? Bestimmt nicht Berlin, sondern eher Bayern, Baden-Würtemberg und Hessen. Genauso wie die in Berlin kostenfreien KiTa-Plätze. Die Finanzieren nämlich die bayrischen, baden-würtembergischen und hessischen Eltern, die in diesen Bundesländern für die KiTa-Plätze Geld zahlen müssen. Berlin ist das Eitergeschwür in unserem Föderalismus. Und findet es auch noch gut so.
 
@JoePhi: Polemisches Geseiere.
 
@iPeople: nein. Auflistung von einigen Argumenten für die Unfähigkeit und die Abzockermentalität der Berliner Politik, wobei die Formulierung durchaus (gewollt) polemisch ist. Deine Antwort hingegen ist müde, traurig und einfallslos. Bitte wiederholen. Diesmal sinnvoll.
 
@JoePhi: Wiederholen? Okay "Polemisches Geseiere".
 
@JoePhi: Wenn Du wirklich Ahnung hättest, wüsstest Du, dass hier in Berlin sehr viele soziale Einrichtungen geschlossen werden, dass immer mehr luxussaniert wird und neue Steuereinnahmequellen werden auch geschaffen. Berlin hat mitunter das größte Wirtschaftswachstum. Berlin braucht den Tourismus und es muss sich diesbezüglich arrangieren. Außerdem
 
@JoePhi: Du hast gerade bewiesen, dass du dich in keinster Weise vom Klischeedenken der Griechen und was auch immer Du noch afgezählt hast, abhebst. Wenn du Zusammenhänge begreifen würdest, könntest Du tatsächlich auch mal über den Tellerrand gucken. So wirst du auf ewig wie ein kleines Würstchen in Deiner kleinen Welt leben. Du tust mir leid und ich hoffe das Du irgendwann einem Griechen, oder Berliner gegenüber stehst und dann mal schauen ob Du diese Sätze noch mal wiederholst. Im Internet haben die migrigsten Gestalten die größte Klappe. Armes Deutschland.
 
@Sesamstrassentier: Ich habe 5 Jahre in Berlin gelebt und gearbeitet. Und ich bringe die gleiche Erfahrung aus Bayern und Hessen mit. Und im Vergleich kann ich nur sagen, dass man in Berlin größere Ansätze für poltischen Geldrauschmiss erleben kann, als in Bayern oder Hessen und dass man in Berlin auch bei großen Teilen der Bevölkerung die Meinung vorfindet, dass die anderen Bundesländer dieses ganze Späßchen auch finanzieren sollen. Das KiTa-Beispiel ist ein sehr gutes. Warum müssen denn Eltern z.B. in Bayern füre Ihre Kinder zahlen, in Berlin Eltern aber nicht, obwohl Berlin von B, BW und H jedes Jahr mehr als 3 Millarden Finanzhilfe bekommt? Das erkäre mal so, dass man es auch verstehen kann.
 
@JoePhi: Ja entschuldige mal bitte, wieso muss Berlin Politik für Bayern machen? Ich finde es sinnvoll KITAS zu fördern, Bayern anscheinend nicht. Dafür bekommt Bayern für seine rückstädnige Agrarwirtschaft jedes Jahr Millionen Subventionen. Leider hast Du keine Ahnung, schon allein deswegen nicht, weil Länder, Städte rein geografisch schon unterschiedlich sind und Berlin eine ganz andere Vergangenheit hat. Hier leben ganz andere Menschen, Berlin ist im Gegensatz zu Schicki-Mickibetropole München, eine wahrhaftige Stadt mit großen sozialen Unterschieden. Die Wirtschaft hatte nach der Wende nie eine Chance und ist ins Umaland abgezogen, weil die Berlinzulage von Heut auf Morgen abgeschafft wurde. Du redest von Dingen, von denen Du nicht ansatzweise die Zusammenhänge verstehst. Polemischer Müll, aber da bin ich nicht der einzige der das so sieht. Thema durch, schlaf weiter.
 
@Sesamstrassentier: "Berlin ist im Gegensatz zu Schicki-Mickibetropole München, eine wahrhaftige Stadt mit großen sozialen Unterschieden". Ajaaaa. Also Klischees bedienst du überhaupt nicht. Ne, ist klar. Und falls du in München jemals warst, dann warst du aber nur bei den Bonzen unterwegs, oder.
 
@Seth6699: Klar war ich in München, ich hab Verwandte dort. :) Ich kenne diese Stadt und ihre Oberflächlichkeiten. Das liegt mir nicht. In Berlin leben 180 Nationen und ist mit München einfach nicht zu ergleichen. Bisher fanden alle Münchner Berlin krass cool und kommen regelmäßig. Das ist auch der Grund wieso so viele Schwaben nach Berlin ziehen. Sie haben diesen spießigen oberflächlichen Mist satt und wollen was erleben. Leider fallen sie hier unangenehm auf, weil sie auf nichts verzichten möchten sich abschotten und sich getthoisieren. Aber das ist ein anderes Thema.
 
@Sesamstrassentier: Schon recht. Berlin lässt sich einen Haufen sozialer Geschenke und ruinöser oder schlecht organisierter Projekte von den anderen Bundesländern bezahlen und fühlt sich dabie auch noch wohl. Bayern zahlt z.B. keinen KiTa-Zuschuss, weil es im Grundatz nicht finanzierbar ist. Berlin ist das egal, da man ja sowieso als Schmarotzer bekannt ist ... ob man dann einfach ein paar hundert Milliönchen mehr an Geschenken macht, ist ja auch wurscht. Die fehlende wirtschaftliche Chance liegt an der verfehlten Politik, die Projekte auf Kosten der anderen Länder fördert, aber keine wirtschaftlichen Impulse setzt. Aber solange die anderen Länder für all das aufkommen, ist ja alles gut. Wer keine Kohle hat, bringt gewisse Projekte nicht. Punkt. Ggf. auch Projekte, die vielleicht gut sein mögen, aber viel Geld kosten. Denn ... Geld, das ich nicht habe, sollte ich auch nicht ausgeben. Das gilt für Bayern, das gilt für Deutschland, das gilt für Nachbar Heinz, das gilt für Griechenland und das gilt für Otto Normalverbraucher. Das gilt eigentlich auch für Berlin ... aber es wird nicht gemacht. Wer permanent über seinen Verhältnissen lebt und auch noch erwartet, dass dieses von 'Partnern' permanent bezahlt wird, muss sich nicht wundern, wenn er schräg angeschaut wird. Auch das gilt für alle die vorher genannten ... und im Vergleich der Länder ganz besonders für Berlin, das mit 3 Milliarden Euro pro Jahr vollkommen unangefochten an der Spitze der Nehmerländert steht. Und das liegt nicht am Stadtstaat ... Hamburg ist nämlich z.B. ein Geberland.
 
@Sesamstrassentier: "Bisher fanden alle Münchner Berlin krass cool und kommen regelmäßig. Das ist auch der Grund wieso so viele Schwaben nach Berlin ziehen. Sie haben diesen spießigen oberflächlichen Mist satt und wollen was erleben."----BWAHAHA..diese Klischees. Ja, hier bei mir in Schwaben packen gerade ALLE die Koffer und wollen weg *rausschauausfenster*.....hmm, nö doch nicht. :D
Also ich finde meine Stadt ist die Beste Stadt. Ich liebe meine Nachbarn und die Natur vor meinem Haus. Mein Ort ist halt der Beste. Oh, ich glaube ich höre einen Hessen, der sagt gerade, Hesse sei das geilste Bundesland.
 
...ich will auch Internet.
45kb/s, in Epfenbach, Baden-Wü. maximaler Anschluss,
und das interessiert keine Sau....ich flip aus, ich dreh durch...
 
"ist die kasse erstmal leer, hat man´s mit innovationen nicht mehr schwer" ^^
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles