Neue Steuersoftware macht Jagd auf reiche Rentner

Eine neue Software soll den deutschen Steuerbehörden immer tiefere Einblicke in die Finanzen reicher Rentner verschaffen und aufdecken, wenn diese Geldanlagen im Ausland am Fiskus vorbei für sich arbeiten lassen. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin ... mehr... Geld, Finanzen, Münzen Bildquelle: hamad M / Flickr Geld, Finanzen, Münzen Geld, Finanzen, Münzen hamad M / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
...oder das geld auf konten in schweiz, österreich und luxemburg verschieben ;)
 
@gast27: ....zumal man das Geld ja sowieso schon mehrfach versteuert hat: Lohn/Ek.Steuer (+AG-Anteil!), Erbschaftssteuer (wenn man's geerbt hat) oder Schenkungssteuer, Kap.ertragssteuer, Steuernachzahlungen, Kirchensteuer (ggf. auch wenn man selbst ausgetreten ist über den Ehegatten !), Grunderwerbssteuer (die der Käufer deines Hauses bezahlt). Auch Renten-, Pflege- + Arb.losenversich. sind für mit Steuern, da ich NIEMALS das herausbekommen werde, was ich einbezahlt habe. Und zu guter Letzt darf man dann auch noch die Lebensversicherung versteuern, die man mühselig und meist mit 0,x% Verzinsung aufgebaut hat. # Außer natürlich, man ist Beamter, da sieht das Brutto/Nettoverhältnis gaaanz anders aus, auch schon lange vor der Rente. Und danach wird die Rente auch noch auf bis zu 80% aufgestockt, ohne Beiträge natürlich. Dazu noch billige Darlehen für Autokauf + Hausbau (das wird einem aber erst bei Bewerbungsgesprächen in der engeren Auswahl erzählt, selbst erlebt bei Assistentenstelle an der Uni!)
 
@pubsfried: Das war lesenswerter als der Artikel, danke. ;)
 
@pubsfried: Es geht um die Zinserträge. Das ist arbeitsloses Einkommen, darauf fallen gerade mal 26,375 % Steuern an. Das Geld auf dem Konto wird nicht angetastet. Kirchensteuer kann in die Berechnung nicht mit einfließen, die ist absolut freiwillig. Lebensversicherungen sind keine gute Geldanlage, das sollte jeder wissen. Außerdem wurde das Geld so gesehen nicht mehrfach versteuert. Es stammt aus unterschiedlichen Quellen und wurde denen entsprechend versteuert (Einkommen, Erbe, Schenkung, etc.). Steuernachzahlungen sind keine Steuer, sondern die Nachzahlung für eine zuvor nicht ordnungsgemäß entrichtete Steuer (zudem dazu auch der Fall gehört, daß man auch Geld vom Fiskus zurück bekommen kann). Schade eigentlich, der Beitrag hätte gut werden können, wenn er nur sachlicher gewesen wäre.
 
@bgmnt: "Nachzahlung für eine zuvor nicht ordnungsgemäß entrichtete Steuer (zudem dazu auch der Fall gehört, daß man auch Geld vom Fiskus zurück bekommen kann)", (nicht ordnungsgemäß heisst bei mir hinterzogen=illegal, also dass die Lohnabrechnung meines AG jeden Monat falsch ist !? ) also eine undurchsichtige, nicht nachvollziehbare Steuerpolitik, der man nicht mal mit LSt.tabellen + Software beikommt. Deswegen braucht man LSt-Jahresausgleich und ähnlicher bürokratischer Unsinn, mit denen sich das FA selbst befriedigt und Abschreibungsmodelle für reiche unterstützt und dem Normalverdiener nachträglich die Steuer auf die durch Bemessungsgrenzen entstehenden Mehreinkünfte ver(s)teuert. Mit festen Steuersätzen würde JEDER seinen Beitrag zum SOZIAL-System leisten...(Hört SOZIAL bei 4500Euro/Monat auf ??) # Und Dein Bsp. bringts auf den Punkt: Steuerrückzahlung (auf das ja damit endgültig versteuerte Jahreseinkommen) darf ich dann als Strafe im nächsten Jahr wieder versteuern ? => Nachzahlung durch Rückzahlung.
 
@pubsfried: Es ging hier nicht um die Gerechtigkeit und den Sinn des Steuerrechts, da will ich so auch gar nicht verteidigen. Aus meiner Sicht wurden hier nur Dinge zusammengeworfen, die so nicht zusammengehören. Ich plädiere auch für einen festen einheitlichen Steuersatz für jeden, aber darum ging es gar nicht. Deine Auflistung war einfach nicht ganz sachrichtig, und das wollte ich nur mal klarstellen.
 
@bgmnt: Kirchensteuer zahlt auch der, der ausgetreten ist (soviel zum Thema freiwillig, sobald sein Ehepartner weniger verdient + K.st. bezahlt, mach dich mal schlau, ich wußte es vorher auch nicht. Ist mir selbst so ergangen ! Es wird dir unterstellt, dass Dein gläubiger Partner von deinem (geringfügig höheren) Einkommen ja "mitlebt". In einen Diöziösen erhält die Kirche sogar noch Grundsteuer !! DE ist soweit ich weis noch das einzige EU-Land, dass der Kirche das Geld eintreibt !
 
@pubsfried: Kirchensteuer ist freiwillig. In welcher Konstellation Du das mitbezahlst, wenn Dein Ehepartner sich dafür entschieden hat, ändert auch nichts an der Freiwilligkeit Deiner Ehe. Niemand in Deutschland MUSS die Kirchensteuer bezahlen. Welche Sonderrechte oder -positionen die Kirche in unserem Land bekleidet war nicht das Thema, es ging nur um die Kirchensteuer.
 
@bgmnt: "Das ist arbeitsloses Einkommen, darauf fallen gerade mal 26,375 % Steuern an": Gerade mal, schön ausgedrückt. Und durch was wurde der Grundstock dazu gebildet, war das etwa keine Arbeit, die wie o.g. mehrfach versteuert wurde ?? # Dagegen aber Finanztransaktionen sollen mit nur 0,01-0,1% besteuert werden, damit sich Computergesteuerter Börsenhandel, der zwar nur wenige Zehntel % abwirft, aber durch 1000de Geschäfte/Sek. Milliarden abwirft, weiterhin rentiert (und damit nebenbei die Börsen unkontrolliert wanken lässt) ! Wenn ich aber Invest.fondanteile kaufe, dann darf ich 5,00% (also das 50-500fache!) als "Ausgabeaufschlag" draufzahlen - an meine Fonds-Gesellschaft ! Ob die auch mit 26% versteuert werden ? Wäre mal interessant zu wissen....
 
@pubsfried: Es ging hier auch nicht um die Gerechtigkeit des Zinssystems. Eine Mehrwertsteuer für Finanztransaktionsgeschäfte ist längst überfällig, aber hier nicht das Thema. Auf die erhaltenen Zinsen fallen weniger Steuern an, als auf durch verrichtete Arbeit erworbenes Einkommen, deshalb gerade mal. Und Finanztransaktionen in der von Dir genannten Dimension würden sich gerade nicht mehr rentieren, wenn diese mit 0,01 % besteuert würden, aber der einfache Bürger würde in seinen täglichen Geschäften dadurch keine Einbußen erleiden! Du hast also genau die Fakten verdreht. Eigentlich gehört das ganze Zinssystem gehörig reglementiert, aber das war hier eben leider nicht das Thema. Jeder sollte von seiner Arbeit und seinem Ersparten leben und nicht von seinen Zinsen, weshalb ich die Abgaben in diesem Bereich für nicht dramatisch erachte, selbst wenn sie 90 % betragen würden. Lediglich aufgrund der Inflation sollte der Zinssatz dafür sorgen, daß der real besessene Geldwert nicht sinkt. Ein Gewinn aus Zinserträgen sollte daher gar nicht erst vorkommen. Insgesamt wäre die Einführung von Fließgeld ebenfalls eine gute Idee, aber auch damit sind nicht alle zufrieden.
 
@gast27: Außerdem kann ich mich an Zeiten erinnern, da gab es für Bundesschatzbriefe 5-9% (Anfang 90er), risikolos, nach 1 Jahr täglich verfügbar ! Derzeit wird der Direkterwerb ohne Bank als Zwischenhändler übrigens abgeschafft. Und dann wundern die sich, dass immer mehr Leute ihr Geld in Sicherheit bringen...
 
@gast27: In unserem Land regiert halt der linke Moloch. Der Bürger wird solange geschröpft, bis er auf staatliche Hilfe angewiesen ist. Es ist doch viel schöner die Bürger zu füttern, als ihnen die Möglichkeit zu geben, ihr Leben selbst zu organisieren. Am besten machen wir, wie in Frankreich, 95% Einkommensteuer für jeden. Damit kommen wir schneller ans Ziel.
 
diese Geldgeier, sind erst zufrieden wenn die Rentner mit den paar Groschen leben die Sie nach 40-50 Jahre harte Arbeit vom Staat rausbekommen...
 
@skrApy: Ich denke die Renter die du meinst sind nicht gemeint. Eher die, die mehr als nur ein Taschengeld irgendwo rumliegen haben. Ich red jetzt von Summern > 100.000 Euro.
 
@pandamir: kann man die in 50 Jahren net zusammensparen ? Ich denke schon.
 
@skrApy: nö kann man nicht bei nem durchschnittlohn von 1100€ in der wirklich arbeitenden, nicht sesselpupsenden, bevölkerung die immer großmaulig redet.
 
@freakedenough: Ich weiß nicht warum se Dich minusen. In wirklichkeit sieht es noch schlimmer aus. Altersarmut ist nicht Zukunft, sondern mittlerweile Standart.
 
@pandamir: Überlege Dir mal bitte, was schon ein Dach über dem Kopf kostet. Mit 100.000 Euro kommen die wenigsten aus, wenn sie sich eine Bleibe in einer Großstadt kaufen wollen, was nach wie vor die beste Art der Altersvorsorge ist. Insofern sind 100.000 Euro auch nicht wirklich viel Geld. Auch wenn das für Jugendliche mit Taschengeld erst mal viel erscheinen mag. Hier geht es aber um Menschen, die wahrscheinlich ihr Leben lang für ihren Ruhestand hart gearbeitet und eisern gespart haben. Schurken haben natürlich keine Hemmungen auch Rentnerinnen und Rentner zu überfallen und auszurauben. Zumal ohnehin das Arbeitseinkommen bereits versteuert wurde.
 
@Feuerpferd: "Hier geht es aber um Menschen, die wahrscheinlich ihr Leben lang für ihren Ruhestand hart gearbeitet und eisern gespart haben." - Wenn ich das was du schreibst richtig deute, dann ist man, wenn man sich jetzt n paar 100k€ angespart hat, als Rentner automatisch von der Steuer befreit? Schönes Wunschdenken. "Zumal ohnehin das Arbeitseinkommen bereits versteuert wurde." - Zwar richtig, kommt jedoch der vorherigen Generation zu Gute und nicht der eigenen... mal am Rande bemerkt.
 
@RocketChef: Natürlich deutest Du das absichtlich falsch. Aber das wusstest Du, denn es war ja deine Absicht. Und nein ich mache ganz gewiss nicht den Steuerberater für Dich. Den darfst Du selbst teuer bezahlen.
 
@pandamir: du meinst Summen > 1.000.000 €, 100.000 € kriegt wirklich fast jeder zusammen, der mal ansatzweise sich anstrengt..
 
@Ninos: Mit Anstrengung (körperlicher Art zumindestens) kannste in DE nicht reichwerden !
 
@pubsfried: habs mal editiert, meinte natürlich die 100.000 kriegt jeder ohne Probs zam :D
 
@Ninos: Nö, kriegt nicht jeder. Ich selber arbeite 250 Stunden im Monat, dazu kommt sogar teilweise noch Nachtschichtzuschlag. Am Ende des Monats bekomme ich dafür etwa 1200 Euro ausgezahlt. Und das schlimmste ist, je mehr Stunden ich arbeite um so mehr muss ich für den Arbeitsweg logischerweise ausgeben, je weniger ich arbeite um so weniger bekomme ich. So, nun hast du ne Wohnung für 400 Euro, Versicherung fürs Auto rund 50 Euro, Nebenkosten insgesamt noch 100 Euro, damit ist die Hälfte schon weg ohne dass du was gegessen oder getrunken hast. Dann lass mal noch die eine oder andere Reparatur anstehen, Kühlschrank, Waschmaschine kaputt, was auch immer. Irgendwas ist ja immer. Auf jede Fall kannst du davon ausgehen das davon, wenn du Glück hast, +-0 übrig bleibt.
 
@Tomarr: hmm stimmt habs mir grad ausgerechnet, du müsstest 200€ bei Seite legen, damit du in 42 Jahren 100.000 € hast..
 
@Tomarr: Damit hast Du mehr Einkommen als der Durchschnittsrenter mit 740 Euro pro Monat: http://forschung.deutsche-rentenversicherung.de/FdzPortalWeb/getRessource.do?key=sy-band_182.pdf Jetzt stell Dir mal vor, Du hättest Jahrzehntelang dir eisern was abgeknapst, gespart und geknausert wo es nur geht, etwa damit Du als Altersvorsorge dann irgendwann hoffentlich keine Miete mehr zahlen musst, weil Du auf Wohneigentum setzen möchtest. Dann dürftest Du Dir richtig ver4rscht vorkommen. Überdies sind die Renten nicht so hoch, dass es da viel für die Finanzbehörden zu holen gäbe, denn auch da gilt die alte Weisheit: drei mal null ist null, is null, denn es gibt das Steuerfreie Existenzminium. Auf Wikipedia gibt es eine Beispielrechnung für Rentner: http://is.gd/iECBkd Siehe auch Grundfreibetrag: http://de.wikipedia.org/wiki/Grundfreibetrag
 
@Feuerpferd: Schon scheisse angegangen. Geld anhäufen ist nicht die Lösung. Da würde ich frühzeitig auf Wohneigentum gehen und statt zu sparen in die Raten investieren. Wohneigentum wird nicht so hoch versteuert wie hohe Spareinlagen.
 
@Feuerpferd: Natürlich habe ich mehr einkommen als der Durchschnittsrentner. Aber man kann ja auch jemanden der Arbeitet nicht mit nem Rentner vergleichen, entscheidend ist ja was ich später als Rentner kriege, und das ist laut Behörde momentan 834 Euro, und das in 20 Jahren. Da dürfte es noch weniger wert sein als die heutigen Renten.
 
@skrApy: Es geht um die Zinserträge aus diesem Geld! Das Geld wird ihnen nicht genommen, sie müssen nur ihre 26,375 % Steuer auf die Zinserträge aus dieser Anlage bezahlen.
 
Im Satz "Das neue Programm, das die Zinszahlungen an Senioren auswertet, kommt seit kurzem in einigen Finanzämtern." fehlt am Ende wohl der Teil "zum Einsatz". Und nein, ich sende diese Korrektur nicht über den Button "Hinweis einsenden" ein ;)
 
Als schweizer bin ich momentan nicht gut auf den deutschen Fiskus zu sprechen. Wird bei euch immer so konspirativ gearbeitet?
 
@Oruam: Ich wüßte nicht warum ein Schweizer Bürger was gegen das Deutschen Finanzamt haben sollte.
Müssen die Schweizer neuerdings in Deutschland Steuern bezahlen?
 
@dediee: würde denen wohl so passen. ich spreche natürlich vom steuerabkommen. ich finde es bedenklich das trotz der unterzeichnung noch immer hehlerware erstanden wird. Ihr habt ein steuerproblem und schiebt die schuld irgendwem zu statt am eigenem system zu schrauben. so viele steuern wie euch auferlegt werden... das sich da noch niemand gewehrt hat. Die Schweiz wird durch diese Provokation wahrscheinlich den Steuerpackt kippen mit einem Volksentscheid.
 
@Oruam: die paar Milliarden tun den Schweizer Banken nicht weh, glaub mir !
 
@Oruam: Wer Kriminellen bei der Geldwäsche hilft darf sich nicht wundern wenn andere was dagegen haben.
Die sonst extremst unterdurchschnittliche NRW Regierung macht endlich mal was richtig.
 
@Henning: Wenn die Schurken aus NRW in der Schweiz erwischt werden, landen die im Knast: http://is.gd/zIXnz0
 
@Feuerpferd: Na und. Ebenso können Schweizer Bank-Manager hier in DE festgesetzt werden.
 
@Henning: die schweiz ist ein suveräner staat mit eigenen gesetze und wenn ich uns mit dem rest von europa vergleiche scheinen wir was richtig gemacht zu haben. deutschland besteuert so ziemlich alles, und wenn sich bürger betrogen fühlen schaffen sie ihr geld ins ausland. vielleicht sollte man da ansetzen. wenn deutschland gestohlene daten kauft macht ihr nicht nur euch lächerlich (die politiker) sondern zeigt auch dem rest von europa mal wieder wie doppelzüngig die politik bei euch läuft. da kann das deutsche volk nicht mal was dafür... edit: und wenn ich auch sonst wenig vom schäuble halte, er hat da was verstanden das die nette spd anscheinend nicht wahrhaben will.
 
@Oruam: Hast wohl zu oft das Schweizer Pendant zur BILD- gelesen.
 
@William Thomas: wieso meinst du?
 
@Oruam: Wenn man von der Moral absieht, dann hat die Schweiz wirklich einiges richtig gemacht. Ob es nun so rühmlich ist Nazi-, Diktatoren-, Terror- und Mafiafinanzen zu verwalten, das solle jeder mit sich ausmachen. Aber ich gebe zu, im Bereich direkter Demokratie hat die Schweiz meiner Ansicht nach die Nase aktuell vorne.
 
@bgmnt: Wobei der Anteil der Rechts-Partei(en) dort sehr stark zunimmt...leider...
 
@pubsfried: kann man so nicht sagen. Anders als die deutsche opositionspolitik regieren die parteien hier zusammen. Das klappt nicht immer aber es wird immer auf einen konsens gearbeitet. Das Gleichgewicht kann so kaum gestört werden. Allerdings tendieren viele Leute in der Schweiz zu einer bürgerlichen Politik.
 
@Oruam: Nunja bei der USA ist die Schweiz ja grandios eingeknickt, nachdem mal ein UBS-Manager in den USA festgesetzt wurde, der dann als Kronzeuge ausgepackt hat. Die bekommen anscheinend jetzt alle Daten wie sie wollen. ---

Was den Steuerpackt angeht. Glaube das bei den Bürgern dafür kaum eine Mehrheit dafür finde würde, nur ein Herr Schäuble meint mal wieder alles besser zu wissen. --- Kann die Schweizer verstehen, bezüglich das wir Hehlerware kaufen. Gleichzeitig können die Deutschen die Schweizer der Beihilfe zur Steuerhinterziehung vorwerfen. Ebenfalls strafbar.
 
@Henning: Vor jedem ordentlichen Gericht würden gestohlene Beweise nicht anerkannt. Steuer-CDs gehören dazu. Von daher finde ich es höchst bedenklich Steuer-CDs zu kaufen und noch bedenklicher finde ich, dass diese Daten offensichtlich sogar eine rechtliche Relevanz vor Gericht haben würden. Armes Deutschland.
 
ist schon fatal. nun werden die auch noch geschröpft die deutschland mit aufgebaut haben, oder gar wieder aufgebaut. die sollen doch lieber mal aufhören sich nur um den scheiß europakt zu kümmern, eher mal im eignen land schauen. jetzt sollen ja auch wieder eher die leute mehr bekommen die noch nie etwas in deutschland eingebracht haben. echt zum kotzen überhaupt noch in deutschland ein deutscher zu sein.
 
@snoopi: Tja, von irgendwo muss halt das Sozialsystem gefüttert werden. Da ist eigentlich scheiss egal wie alt der jenige ist der da Steuern hinterzieht. Gibt schon genug die so viel haben, dass sie sogar obendrauf Steuervergünstigungen oder -befreiungen bekommen. DAS finde ich zum Kotzen!
 
@snoopi: Die Software 'schröpft' oder erwischt genau gar keinen der nicht gegen Gesetze verstoßen hat...
 
@snoopi: in DE wird JEDER geschröpft, der unterhalb der Pflichtversicherungsgrenzen verdient. Darüber wirds dann interessant...darüber hört "SOZIALabgabe" nämlich auf ! - interessant, wer also so alles aso.... äh unsozial ist in DE...
 
Von dem Geld hat das deutsche Volk eh nichts. Die ganze EU zockt Deutschland nur ab, begreift es endlich ihr unterbelichteten Politiker!

Im Gegensatz zu Bilanzfälschern aus anderen Ländern wird das Geld sicherlich zum größten Teil wieder in Deutschland ausgegeben, was der Wirtschaft gut tut.
 
@ichbinderchefhier: die EU muss doch gar nicht abzocken, die Merkel verschenkt ganz freiwillig alles Geld, was sie finden kann, an irgendwelche Pleitestaaten, damit diese es zum Fenster rauswerfen können.
 
warum werden Steuern eigentlich nicht nach Staatsangehörigkeit eingezogen?
 
@frust-bithuner: Mach mal ein Beispiel?

Deutsche 5 %
Schweizer 70 % ?
Griechen 100 %?
 
@ichbinderchefhier: wieviele Deutsche haben den ihr Geld, nur um Steuern zu sparen, im Ausland verfrachtet?
 
Ob man damit auch gut verdienen Politiker, mit gut bezahltem Nebenverdienst, aufdecken kann?
 
@lordfritte: neid?
 
@lordfritte: wie war das mit den Krähen und Augen aushacken ? Und die einzige Instanz, die daran was ändern kann sind Beamte + Parlamentarier. Da wären die aber schön blöd. Sind sie aber nich, und deswegen bleibt alles wie's ist...
 
Der gläserne Bürger :-)

Die tun wirklich alles um den Bürgern den letzten Euro aus der Tasche zu ziehen.

Bzw wird bald der letzte Rentner aus Deutschland verschwinden
 
@andi1983: Mallorca? Das Mittelmeerklima dort wäre zumindest den kaputten Knochen zuträglich. Etwas abseits der Party Hochburgen ist es da auch immer noch sehr schön.
 
Die Steuerüberprüfungen über Reiche sollten lieber verbessert werde, dort werden nämlich nur ca. 11% überprüft.
 
Auch interessant: Für Beamte gab es in den 80ern (wahrscheinlich noch länger, aus der Zeit kenne ich aber einen Fall) keine Gesundheitsprüfung für Lebensversicherungen. Sterbenskrank ? LV abschließen (bei der Hxx öffentlicher Dienst), und die Hinterbliebenen sind "abgesichert", mit fast Null Beiträgen !
 
@pubsfried: warum schreibst du denn nicht einfach HUK?
 
Es gibt ja solche und solche die in die Schweiz gehen um ihr Geld zu sparen. Wenn ich sehe wie Abmahnanwälte, Behörden und Zinsgeier heutzutage auf Privatkonten zugreifen und der Staat jede noch so kleine Ersparnis versucht dem Fiskus zuzuführen wird mir schlecht. Andererseits gibt es ja auch genügend Millionäre die ihr Vermögen in Sicherheit vor dem Fiskus bringen wollen. Dafür hab ich dann weniger Verständnis. Sicher muss man alle gleich behandeln. Aber wenn ich sehe dass da Einer sein hart verdientes Geld als Schichtarbeiter in die Schweiz schleppt weil er weiss dass ihm sonst sein Sparvermögen auf die Rente oder sonstwas angerechnet wird, kann ich das nur allzugut nachvollziehen. Die Politik mach ja auch was sie will. Kürt sogar den grössten Steuersünder den die BRD jeh gesehen hat zum Finanzminister und will mir kleinen Pups erzählen ich soll alles doppelt und dreifach versteuern um am Ende ohne Alles dazustehen. Jeder versucht doch nur sein verdientes und bereits mehrfach versteuertes Geld in Sicherheit zu bringen. Bei dem Einen kann man das eher nachvollziehen oder sagen wir mal moralisch besser vertreten als bei dem Anderen, der Millionen von Euronen besitzt aber den Hals nicht voll bekommt. Juristisch ist das ein schwerer akt da gerecht zu sein. Das gebe ich zu. Jedoch hat die BRD nicht im Ansatz gezeigt dass sie ein gerechtes Steuergesetzt haben will. Also was tun als kleiner Pöbel? Sparkonto plündern lassen, oder ab in die Schweiz damit? Was meint ihr?
 
Wenn ich abends von der Arbeit mit dem Zug heim fahre, dann sehe ich öfter eine ca. 80 Jahre alte Dame, die eigentlich gut bürgerlich gekleidet, in den Mülltonnen am Bahnsteig nach Pfandflaschen sucht.
Das Bild wird man wohl bald noch öfter sehen ...
 
@heidenf:blöd ist das nur Sozialsatzrentner davon belästigt werden....die reichen `Ich diene Deutschland`Rentner verhökern diese Software über Lobbyisten...an Deutschlandretter Politiker........
 
@heidenf: Geh mal nach FRA-Airport, werfe eine Pfandflasche in den Papierkorb. Die werden dort ca. alle 10 Sek. von Bedürftigen "gescannt"...
 
@heidenf: Für die Oma ist es vllt nix schlimmes. Sie sieht halt nur den Geldwert. Für sie ist das wie Geld, was auf der Straße liegt. Wenn man 3-4 Euro damit am Tag dazuverdient ist das doch auch ne nette Rentenaufstockung. Und als Rentner hat man eh viel Zeit für derartige Hobbies. ^^
 
Na wenn die Software nur nach reichen Rentnern sucht, dann hab ich ja nix zu befürchten ;).
 
Alles Panikmache. Die haben NIX! Gar NIX! Überall Nachrichten, die würden CDs kaufen, und haben jetzt "endlich" den Durchblick. Aber so richtig hat man gar nichts. - Und das ist gut so.
 
@NewsLeser: Genau, die hoffen nur darauf, dass viele Angst bekommen und sich selbst anzeigen. Du hasts durchschaut. ^^
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles