Razzia bei den Werbevermarktern von Kino.to

Im Rahmen einer von der Staatsanwaltschaft Dresden angeführten Aktion kam es im Juli in drei deutschen Bundesländern zu einer Reihe von Hausdurchsuchungen, wegen des Verdachts der Beihilfe zu Urheberrechtsverletzungen. mehr... Streamingportal, kino.to, Videostreaming Bildquelle: kino.to Streamingportal, kino.to, Videostreaming Streamingportal, kino.to, Videostreaming Kino.to

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Naja, die bekommen dann eine Strafe von vielleicht 200.000 Euro und gut ist. Die restlichen x Millionen an Einnahmen dürfen sie dann behalten, haben sie sich schließlich redlich verdient.
 
@bgmnt: x millionen einnahmen durch eine verlinkung auf eine seite? bist du dir da sicher?
 
Wenn ich mir den whois gvu.de Eintrag ansehe, werden da auch Angaben überwiegend verschleiert. Die sind also kein Deut besser und wirken mindestens genauso dubios. Ich sehe jedenfalls überhaupt nicht den geringsten Anlass solch einer dubiosen "GVU" mehr zu trauen, als irgendwelchen Werbenetzwerken, ich traue beidem nicht.
 
@Feuerpferd: Für *.de TDL´s haben wir die DENIC ...
 
@zrn: Mein whois Terminal-Client benutzt automagisch die zuständige Registrierungsstelle zur Abfrage.
 
@Feuerpferd: Oha. "Mein whois Terminal-Client". Klingt ja drollig :) Der wird einfach, wie jedes andere Tool, whois.denic.de abfragen und da ist so ein langer Einleitungstext. Da steht u.a. sinngemäß, das im untenstehen Ergebnis bewusst keine Kontaktdaten des Inhabers und Admin-C enthalten sind. Wenn du die Infos willst, musst du schon deren Online-Abfrage nutzen
 
Rip eads.to, ich habe diesen auch benutzt, legal.
 
@Golum1289: Die Werbung war aber mehr als nervig.
 
@citrix no. 2: Genau fuck that shit!!
 
"Verdachts der Beihilfe zu Urheberrechtsverletzungen." Wie kann das sein? Sie haben doch lediglich Werbeplätze auf kino.to angeboten und nirgends Werbung von Kino.to geschaltet, oder hab ich da was falsch verstanden? Ich hab zumindest nirgendswo mal eine kino.to Werbung gesehen und ich weiß, wo eads.to und co Werbung schalten.
 
weder haben sie anderen körperlich geschadet, noch diese wirklich existentiell gefährdet. existentiell gefährden - das tun nur die copyrechten, die patentler, wozu auch vereine gleich der gema gehören. letztendlich - die aktuellenu filme, bis auf einige indies, sind inhaltlich minderwertig. da kann man gleich einen porno schauen.
 
@panikko: Naja, du solltest diese Seiten nicht als gemeinnützig ansehen, da wird auch nur knallhart versucht Profit zu machen.. Deswegen hängen ja die Linkseiten, Hoster und Werbefirmen alle zusammen.. Will jetzt nicht die Contentmafia in Schutz nehmen, aber das sind genauso kriminelle Strukturen ;)
 
"Razzia" klingt immer so "schuldig". Aber mal ganz entspannt abwarten. Eine Anklage ist nicht automatisch eine Verurteilung. Nicht die GVU spricht hier das letzte Wort, sondern ein Richter. Und solange der nicht in Hamburg sitzt, wird es eventuell nahe den Gesetzestexten ausfallen.
 
@Kobold-HH: Naja, Recht haben und Recht bekommen sind zweierlei.
 
@Madricks: Dies gilt aber auch für die GVU und die Contentmafia. Und selbst "Motivationsgelder" helfen nicht immer :-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen