EU ermittelt wegen Windows 7 ohne Browserwahl

Windows 7 Microsoft hat der EU-Kommission eine Verlängerung der Aufsichtsfrist wegen möglicher Wettbewerbsverzerrungen durch die Bündelung des Internet Explorer mit Windows angeboten. Hintergrund ist eine neue Untersuchung, weil die EU davon ausgeht, dass ... mehr... Browser, Logo, Firefox, Chrome, Internet Explorer, Opera, Safari Bildquelle: Mozilla, Google, Apple, Opera, Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und das merkt man anderthalb Jahre später ...
 
@BajK511: Na ja - ist EU Bürokratie. Das dauert halt etwas länger, bis es die richtigen Personen mitbekommen.
 
@Obi-Wan: Das die EU es spät merkt, ist eine Sache - Das MS dann sagt "hups" und es angeblich 1 1/2 Jahre nicht bemerkt hat, DAS ist nun wirklich unglaubwürdig
 
@Obi-Wan: bürokratie...klarer unter dem begriff "beschäftigungsmaßnahme" bekannt. wie sähe das pendant in einer autowerkstatt aus? dort würde es bedeuten, daß die mitarbeiter behaupten, man müsse den motor ausbauen, neu lagern und abdichten - und den hersteller verklagen, da er dem kunden nicht zur wahl stellte, welcher auspuffkrümmer ab werk verbaut wird.
 
@BajK511: Das war bestimmt zu GUTTENBERG, der berät jetzt ja die EU ganz selbstlos (angeblich)... :-)
 
@BajK511: da geht die EU Geld eintreiben
 
@BajK511: ist ja nun nicht unbedigt etwas, was jeder vermissen wurde. Um ehrlich zu sein, weiß ich gar nicht ob ich es hatte als ich von WinXP auf Win7 umgestiegen bin. Habe es trotzdem geschafft den Firefox zu installieren.
 
@BajK511: Ich frage mich warum die nicht auch gleich dazu gezwungen werden andere Betriebssysteme anzubieten beim ersten start. Solche Schwachköpfe
 
Ein SUPERDANKESCHÖN aller Admins von Firmennetzen, die bei den Clients das automatische Update eingerichtet haben. Jetzt werden sich die Damen der Buchhaltung wieder einen Browser ihrer Wahl installieren, und dann mit Supportanfragen aufschlagen, da sie diesen dann nicht bedienen können.
 
Wie kann man so einen Auswahlbildschirm falsch implementieren? o.O
 
@Knerd: Nachdem die Browserauswahl mit einem kleinen Patch nach Win7 kam, gehe ich davon aus, dass man diesen Patch einfach, während man schon an SP1 gebaut hat, dort nicht nachgezogen hat.
 
Der größte Fehler ist, daß jeder Anwender aufgedordeert wird, sich mit einem Klick Fremdsoftware mit neuen Sicherheitsrisiken auf seinen Arbeitsplatz-PC zu installieren. Viele Windows- Anwender (und Admins) legen Wert darauf, daß "alles aus einer Hand kommt" also nur Microsoft- Produkte gekauft- und installiert werden. Ich erwarte bei dem auswahlbildschirm eine AUSDRÜCKLICHE WARNUNG, daß MS für dieses verlinkte Produkt keine Lauffähigkeitsgarantie oder Haftung übernehmen kann.
 
So ein Müll diese Browserauswahl. War das 1. was ich deinstalliert habe.
 
@Saiboter: Ist das erste was ich bei Windows Update ausblende.
 
@Knerd: Geht mir genauso :D
 
@Knerd: dito
 
@Saiboter: Der größte Quatsch ever diese Auswahl.
 
@Saiboter: Wie hast du das deinstalliert? Was mich neulich richtig aufgeregt hat ist, das ich mein Notebook installiert habe und dann natürlich geupdatet habe, ich habe das Update für die Browserauswahl aber extra weggekreuzt und es wurde trotzdem installiert....
 
@L_M_A_O: Einfach im Windows Ordner löschen ^^ Das witzige ist diese Browserauswahl nutzt den IE :D
 
@Knerd: Was solls den sonst nutzen ?
 
@Lon Star: Was?
 
@Knerd: sry vertippt.
 
@Lon Star: Und was wolltest du sagen?
 
@Knerd: Welchen anderen installierten Browser als den IE soll die Browserauswahl sonst nutzen? Es ist ja sonst keiner installiert. Natürlich könnte man eine eigene Anwendung daraus bauen aber da die IE Engine ja auch noch für andere Anwendungen benutzt wird wäre das Personalressourcenverschwendung. Die Website war schon eine gute Lösung (für die Menschen die ihren Browser nicht anders auswählen).
 
Die EU geht mir damit auf den Geist. Sowohl Mac als auch jede Linux-Distribution enthalten vielfältige Software. Nur weil Windows eine große Marktposition hat, muss Microsoft "Werbung" für die Konkurrenz machen. Wer wirklich einen anderen Browser nutzen will, der wird sich den auch ohne Browserwahlmenü herunterladen. Dieses Wahlmenü und auch die beschnitten Versionen, wo Microsoft den Windows Media Player nicht installieren durfte, halte ich für großen Unsinn. Die EU nennt es Wettbewerbsverzerrung, wenn der Internet Explorer ohne Browserwahlmenü in Windows integriert ist. Ich halte es eher für Wettbewerbsverzerrung, wenn man Microsoft zwingt, etwas zu tun, was andere Betriebssysteme nicht tun müssen. Das ist schlicht unfair.
 
@Max...: Recht hast du, vorallem wird selbst wenn ich den IE deinstalliere der Kern und die Engine beibehalten.
 
@Knerd: Das würde auch ein ganz schönes Rumgeheule geben, wenn der IE tatsächlich komplett deinstalliert werden würde. Viele Windows-Komponenten und auch Programme von Drittanbietern sind auf die IE-Engine angewiesen.
 
@Chris81: Genauso wie vom WMP.
 
@Knerd: Genau. Ich hatte früher diese Version von Vista, die ohne Media Player ausgeliefert wurde. Wenn man eine solche Version verwendet sieht man erst mal was alles vom Media Player abhängig ist. Ich konnte z.B. nicht einmal die Bilder von meiner Digitalkamera auf den PC übertragen weil mtp ohne den Media Player nicht funktioniert. Zum Glück war es problemlos möglich den Media Player nachzuinstallieren.
 
@Chris81: So ist es, ich glaube der Explorer nutzt teilweise auch den IE ^^
 
@Max...: zumal diese browser alle samt kostenlos sind. Warum soll es ueberhaupt einen markt fuer eine software geben die kostenlos ist. wegen der Google search bar?
 
@-adrian-: "Kostenlos" heisst ja nicht, dass man damit keine Gewinne erzielen kann. Siehe Google...
 
@pubsfried: Ja dann sag mir doch mal wie google damit geld verdient? in dem sie ihre search bar einbauen und standardmaessig dort hin verlinken. also eigentlich profitieren nur suchanbieter von den browsern und eigentlich gibts da auch nur google der profitiert weil firefox und chrome daruf verlinken.. den rest nutzt eh kaum jemand
 
@Max...: Dem kann ich komplett nur zustimmen.
 
@Max...: Die EU? Das war doch von der Konkurrenz, insbesondere Opera getrieben ^^
 
@Max...: Es geht um die Vorinstallation nicht darum das du nicht wählen könntest das kannst du Schlussendlich eh nicht da der IE eh immer installiert bleibt. Die Vorinstallation sind der Schlüssel zum ziel das sieht man gerade beim Verkauf von Fertig PCs.
 
Was soll dieser Bullshit... Frag doch mal einen Laien, ob er weiß, was ein Browser ist? http://www.heise.de/video/thema/Computer_ABC
 
@frust-bithuner: Das wissen schon viele, geiler wirds wenn du sie nach ihrem OS fragst ^^
 
@Knerd: "XP 7 von Windows", habe ich mal zur Antwort bekommen^^
 
@mApple: Ich musste mal wissen welches Windows und ob 64 bit. Antwort war "Das mit dem Windows Logo und 64bit, was ist das?" Ich hab fast geheult.
 
@Knerd: Windows wird auch gern mit Office (oder besser noch mit Word) verwechselt: "Welche Windows-Version hast Du?" - "Windows 2003" - "Wie jetzt, Du betreibst einen Server zu Hause?" - "Nee, ich mein' doch das Word, den anderen Kram brauch' ich sowieso nie" - ohne Worte. Den meisten ist nicht klar, welches Betriebssystem sie benutzen, und noch weinger, welche Version. Und nicht nur, daß es ihnen nicht klar ist - es interessiert sie auch nicht.
 
@frust-bithuner: Das Problem: http://www.youtube.com/watch?v=EPWrkFlF-r4
 
Ich installiere öfters Win7 x64 aber von dieser Browserwahl sehe ich nie was. Bei der x86 hingegen schon
 
@wolle_berlin: Dann wird deine x86 Version noch die RTM sein und deine x64 Version bereits incl. SP1 sein.
 
@Hoodlum: Nope kein SP dabei. Es ist die Version von easytopia bzw digitalrivercontent.
 
@wolle_berlin: öfter*
 
@wolle_berlin: Beim letzten Microsoft Patchday ist noch mal ein Update für die Browserwahl mit gekommen. Windows User die ohnehin Firefox oder Chrome/Chromium als "Standardbrowser" gewählt haben, werden davon aber nicht weiter belästigt.
 
@Feuerpferd: Auch Windows-User, die sich eindeutig für den guten Internet Explorer von Microsoft als Standardbrowser entschieden haben, bleiben vollkommen unbelästigt, glaub mir.
 
Jetzt mal ganz ehrlich - soll kein Apple-Gebashe sein oder so, sondern ich weiß es tatsächlich nicht.

Warum regt die EU-Kommission sich bei MS so auf? Denn Apple hat ja auch keine Browser-Auswahl, wenn man OS X installiert (soweit ich weiß). Liegt es tatsächlich an der Größe des Konzerns im Markt? Gibt es bezüglich der Marktstärke ein entsprechendes Gesetz?

Oder was soll der Kram?
 
@Undeceived: es gibt auch keine radio auswahl in autos und auch keine browser auswahl im ipad oder iphone ..
 
@-adrian-: Es gibt auch keinen Quasi-Monopolisten bei Autos, Autoradios, Mobiltelefonen, ...
 
@LostSoul: Nicht? Wir reden hier ja auch nicht von Computern sondern von personal computern. Server und tablets zb haben sie naemlich kein monopol.. nicht mal quasi
 
@Undeceived: Ich hab ja schon länger die Vermutung das ein starker Opera befürwortet in der EU sitzt und das immer wieder neu anschiebt :D.
 
@Undeceived: Sie mein Beitrag re2. Ich frage mich allerdings ernsthaft: Ignoriert ihr diesen Umstand tatsächlich einfach so oder ist er wirklich nicht bekannt? Ich meine, es ist ja kein Geheimnis, warum ausgerechnet MS und nicht Ubuntu, Apple oder sonst wer diese Browserauswahl implementieren musste.
 
@LostSoul: Es ist doch wohl erlaubt eine vernünftige Begründung zu bekommen. Der Auswahlbildschirm hat sein Ziel verfehlt, siehe o9.
 
@LostSoul: "Quasi-Monopol" ist meines Erachtens kein bestimmter Rechtsbegriff - allenfalls ein unbestimmter. Unbestimmte Rechtsbegriffe bedürfen aber stets der Auslegung. Auslegungen entstehen durch Praxis, oder auch durch Gerichtsurteile, die solange gültig sind, bis ein Gericht denselben Sachverhalt anders beurteilt und dadurch den Begriff neu auslegt. Das "Quasimonopol" ist in meinen Augen kompletter Unfug. Wer hat sich das bloß ausgedacht? Und wer mit mehr Wohlwollen (also mehr Wohlwollen, als ich es habe) den Begriff auf die Desktop-Version von Windows noch immer für passend hält, muß zugeben, daß sich die Computerlandschaft in den letzten 10-12 Jahren massiv verändert hat, seit das Hauptaugenmerk der Computerei immer mehr in Richtung mobiler Geräte geht. Die knapp 90% Marktanteil von Microsoft Windows auf dem Desktop bröckeln im Gesamtverhältnis zu allen weiteren Geräten, die ähnliches leisten können wie ein Desktop-PC, immer mehr. Wenn ich überhaupt in diese Richtung Überlegungen anstelle, dann stelle ich fest, daß es kein Quasi-Monopol mehr ist.
 
@departure: Den Begriff Quasimonopol gibt es eh nicht, das ist Umgangssprachlich zu verstehen, und meint nichts anderes als die Marktbeherrschende Stellung, und die ist es immer noch, auch dann wenn du meinst unterschiedliche Märkte in einen Topf werfen zu müssen.
 
@OttONormalUser: Du könntest zumindest zugeben, daß die Gerätegrenzen da allmählich immer mehr verschwimmen. Sieh' Dir Surface an, was ist das denn für ein Gerät? Wenn man will, ist es immer noch ein waschechter (Desktop-)-PC (die Intel-Version). Doch selbst in der Intel-Version kann es ein Tablet sein. Und die ARM-Version mit Windows RT ist in erster Linie Tablet, in zweiter Linie, wenn man das will und so nutzt, ein PC - von den darauf nicht funktionierenden, klassischen Windows-Anwendungen mal abgesehen (Win RT ist ja Marketplace-Only). Es gibt mittlerweile sehr viele iPad-User, die gar keinen PC im klassischen Sinne mehr haben, weil sie bemerkt haben, daß sie für das, was sie machen, einen solchen gar nicht mehr brauchen. Die Dinge verändern sich, aber auf der "marktbeherrschenden Stellung" von Windows auf einer Plattform, die zwar langsam, aber stetig an Bedeutung verliert, wird weiterhin rumgehackt. Das ist in meinen Augen nicht in Ordnung.
 
@departure: Ändert aber rein gar nix an der Tatsache, dass Windows auf dem Markt für (Desktop)Browser immer noch ein Quasimonopol hat. Selbst wenn sich die Internetnutzung in Richtung mobil verschiebt, Windows bleibt Windows, und wie du schon sagtest Surface ist ein Desktop-Nachfolger. Du machst den selben Fehler wie alle anderen anderen auch, du musst den Markt für etwas betrachten, und nicht die Plattformen. Man trennt doch bei einem Markt für Reifen auch nicht die Fahrzeugtypen, nur weil jetzt alle auf Elektroautos umsteigen.
 
@OttONormalUser: Du reagierst aber in keinster Weise auf den Umstand, daß dieser Markt "schwimmt" bzw. immer mehr "verschwimmt". Der MA von Windows auf dem Desktop liegt noch immer bei etwa knapp 90 Prozent. Die Macintosh-Rechner holen langsam auf, Linux ebenso (bißchen langsamer als Macintosh, aber auch da tut sich allmählich immer mehr). Die 90 Prozent werden auch nicht von mir bestritten, trotzdem ist dieser Markt (Desktop-PC) INSGESAMT von immer weniger Bedeutung. Wie lange ist es wichtig, richtig und nötig, eine Monopolbildung (oder eine Quasi-Monopolbildung) zu beobachten und darin Ungerechtigkeiten für Mitbewerber (hier: Browservorinstallation des IE in Windows) zu beobachten und ggf. zu regulieren? Wann hört diese Betrachtung auf? Etwa erst dann, wenn sich der Markt aufgrund Bedeutungsverlustes um, sagen wir, die Hälfte verkleinert hat? Oder früher? Oder später? Meine Frage an Dich lautet also: Wie lange muß sich Microsoft Windows dieser kritischen Betrachtung durch die Europäische Kommission oder US-Kartellbehörden noch unterziehen?
 
@departure: So lange sie eine Marktbeherrschende Stellung im betreffendem Markt inne haben. Das Auswahlmenü ist auch nur für 5 Jahre festgeschrieben, danach wird geprüft ob weiter reguliert werden muss oder nicht. Die Beobachtung hört also erst dann auf, wenn im betreffendem Markt eine "Gleichheit" durch Regulierung geschaffen wurde, und nicht weil der Markt kleiner wird oder sich Techniken verschieben. Was passiert denn, wenn sich ARM immer mehr durchsetzt, und Windows wie bisher überall vorinstalliert wird? Ändert doch nix am Markt für Browser.
 
@OttONormalUser: Verstehe. Trotzdem noch eine (vielleicht letzte) Frage: Ist es wirklich egal, wie "klein" der Markt irgendwann ist?
 
@departure: KA, könnte mir aber denken, dass sich keiner mehr beschwert wenn der Markt irrelevant wird, was momentan ja nicht der Fall ist. Der Markt für Browser wird ja auch nicht kleiner, sondern er verschiebt sich, Desktopsysteme sind nur ein Teil des Marktes, aber immer noch der größte. Der Mobil-Anteil liegt momentan bei 10%. Die Telekom wird ja auch noch reguliert, obwohl sich die Breitbandanschlüsse in Richtung Kabel und Mobiltechnik verschieben.
 
@LostSoul: 100 % Zustimmung. Nicht aufregen, hier sind halt größtenteils Vollpfosten unterwegs, die nicht kapieren, dass 90 % der User tatsächlich keinen anderen Browser installieren können, weil sie nicht mal wissen, was das ist. Die schmeißen sowieso alles in einen Topf - Word, Office, Windows. Manche denken, Google wäre ein Browser, nur weil es die Start-Website ist.
 
@Undeceived: Es geht sogar so weit, dass man bei Apple iOS nicht mal einen anderen Browser installieren kann. Aber das scheint die EU-Kommission nicht zu jucken. Wie viel da wohl geschmiert wurde damit Microsoft untersucht wird...
 
@Undeceived: Gleiches Recht für alle. Wenn MS alle anbieten muss, dann müssen OSX und Linux das auch.
 
@borizb: Nein, müssen sie nicht, und das Recht gilt für alle, aber nur MS ist damit in Konflikt geraten, und deshalb muss auch nur MS reguliert werden.
 
@borizb: Erstens, kann der Safari unter OSX jederzeit entfernt werden und zweitens ist Linux weder ein Betriebssystem (so heißt nur der Kernel), noch ein Hersteller. Aber bei den OSen die diesen Kernel verwenden, hat man seit jeher, die freihe Wahl. Wenn (betonung auf wenn), man sich die Mühe machen würde, eine benutzerspezifische Installation (die eigentlich bei jeder Distrie möglich ist), so kannst du den Browser bereits bei der Installation wählen... Aber du kannst dank Paketverwaltung, auch nachträglich jederzeit nach Geschmack ändern wie du lustig bist...
 
Gibt's bei Mac OS-X eigentlich auch eine Browser Wahl?
 
@heidenf: Nein, Mac OS X hat aber auch kein Beinahe-Monopol.
 
@metty2410: aber vllt sind sie ja halb schwanger
 
@-adrian-: "Beinahe-Monopole" sind möglich, man kann nämlich fast den ganzen Markt bei einem bestimmten Produkt bedienen und die Mitbewerber bekommen gerademal ein paar Splitter ab.
Schwanger kann man entweder sein oder nicht.
 
@metty2410: also quasi ein anbieter oligopol - steht doch da knerd :O
 
@-adrian-: Oligopol :P
 
@-adrian-: Ja, faktisch stimmt es schon, dass der Betriebssystemmarkt ein Oligopol ist, da es im Grunde nur Windows, Mac OS X, Linux und ein paar weniger bekannte OSe gibt.
 
@metty2410: also ich geh mal kurz in meinen server raum und zaehl die MS server .. mal schauen ob ich das mit einer hand hinbekomm
 
@-adrian-: Was soll der Käse, erst falsch schreiben und dann editieren, feiger Hund ^^
 
@Knerd: kommt weil ich so oft das wort ugly schreibe.. das ist das GL einfach drin
 
@metty2410: Sie haben aber bei Smartphones und Tablets durchaus eine marktbeherrschende Stellung und trollen dort den Markt auch gerade unbehelligt kaputt.
 
@TiKu: Opera und co. haben sich aber noch nicht bei der EU über Apples durchaus fragwürdigen Browser-Taktiken beschwert.
 
Die Browserwahl hat bei vielen Ottonormalusern nur für Verwirrung gesorgt weil sie überhaupt nicht wussten was sie damit anfangen sollten und ist somit an ihren eigentlichen Zweck komplett vorbeigegangen. (Zitat: "Ich hab doch so ein Browserdingens, was wollen die denn jetzt von mir??") Und -sorry für die direkte Wortwahl- mir ist das Ding nur auf die Nüsse gegangen und ich kenne einen schönen Platz wo die sich ihre Browserwahl hinstecken können.
 
@jigsaw: Dort, wo sie auch die sprechenden Büroklammern hingesteckt haben?
 
@metty2410: Genau dorthin, direkt zu Karl Klammer, damit er dort im Dunkeln nicht so alleine ist ;-)
 
@jigsaw: Es sollte jeder dazu fähig zu sein etwas zu googeln.
 
hat die EU keine anderen Sorgen ?
 
@dieter1: Doch, jede Menge ! Aber im Sommerloch kann sich die 3. Reihe mal so richtig profilieren mit sowas ...
 
Das war ja eh nur bei Home Premium so... ich hätte (wenn ich es nicht gelesen hätte) überhaupt nicht mitbekommen. :P
 
@A++: Wie kommst du da drauf das war bei sämtlichen Versionen. Einzig bei der Enterprise könnte ich mir vorstellen das es die Wahl nicht gab wobei ich es auch da nicht glaube.
 
@-Revolution-: Bei Ultimate ist es sicher nicht so, nach einer Rohinstallation. Glaub mir ich habe schon sehr oft Windows installiert und bei Home Premium kenne ich es auch. ;-)
 
@A++: Das hat nichts mit glauben zu tun ich weis das ich den Dialog auch bei meinem Ultimate System hatte. Was mir aber auch schon aufgefallen ist installiert man alles auf einem Rutsch kommt der nicht immer...
 
@-Revolution-: Aha, komisch sowas, antscheined hab ich dann vllt. eine nich ganz aktuelle Win7 U Version, dass kann gut sein, ich hatte sie ziemlich früh gekauft. Also kurz nach Release.
 
Ich verstehe nicht was daran "Wettbewerbsverzerrung" sein soll. Dann müsste man ja auch bei Android verlangen, sogenannte "Browserwahl Menü" einzuführen....EU geht mir schon seit Monaten auf die Nerven mit ihren Regeln wie (OT) TÜV Untersuchung jedes Jahr usw....Irgendwann müssen sich die Konzerne an EU Richtlinien konzentrieren als auf die Kunden...
 
@algo: *hust* Konzerne konzentrieren sich auf Kunden?
 
@algo: Das Problem bei MS ist, dass sie quasi ein Monopol bzw eine Marktbeherschende Stellung im OS-Markt haben, und da muss man sich halt an gewisse Regeln halten um den Wettbewerb nicht zu behindern. Da die meisten Leute faul sind bzw sie eben nur irgendwie ins Netzt kommen wollen, benutzen die meisten eben den IE und suchen keine Alternativen.. Dass nervt die anderen Browserhersteller natürlich.. Klar nervt es auch viele hier, aber aus der sicht von den kleineren Browserherstellern ist es schon eine Beeinträchtigung... ob die Browserauswahl was bringt steht wieder auf einem anderen Blatt, aber zumindest für die Hersteller besser als nix..
 
@stargate2k: Und wer hat den Herstellern vorgeschrieben Browser herzustellen? Microsoft hat seine Monopolstellung weil sie (mit) die Ersten waren die einen Browser angeboten und nebenbei mit ihrem Betriebssystem ausgeliefert haben. Wenn andere Hersteller damit ein Problem haben sollen sie ebenfalls ein eigenes Betriebssystem entwickeln und so mit Microsoft konkurrieren. Du kannst halt nicht einfach ein Produkt auf den Markt schmeißen und dann einer anderen Firma vorwerfen dass sie den Markt dafür zuvor schon gesättigt hat. Und sperren für andere Browser hat Microsoft auch nicht eingebaut als dass man andere Hersteller damit aussperren würde.
 
@Awake: Die Situation lagt an der Coperation der Hardware-Hersteller mit MS das diese Windows ausliefern und das ganze hatten den Rattenschwanz das alle vorinstallierten Produkte von Microsoft auch davon Profitiert haben und somit einen unschätzbaren Vorteil bekommen haben,
 
@stargate2k: Sorry, aber FF und Chrome haben es ohne Auswahlfesnter geschafft. Und wenn der faule User das Auswahlfenster wegklickt, ist dem Browserhersteller auch nciht geholfen, zumal ich dort auch keinen Markt ansich sehen, höchstens einen Jahrmarkt der Eitelkeiten. Opera krepelt trotz auswahlfenster weiterhin unten rum. FF verliert an Chroime und der IE ist nach wie vor stabil. Und was ist das für ein Wettbewerb und Markt, in dem die Leute gezwungen werden, über browser nachzudenken, denen das eigentlich völlig am Ar*** vorbei geht.
 
Eigentlich müsste es die Browserwahl dann auch auf dem Mac geben, ich finde das ein bisschen unfair gegenüber Microsoft.
 
@exeleo: [] Situation verstanden.
 
Der EU ist echt langweilig. Zumal der IE nicht die Nummer 1 der genutzten Browser ist. Heisst das dann im Umkehrschluß das ich mich demnächst bei VW bzw der EU beschweren kann weil mir beim Autokauf nicht die Wahl gelassen wurde ob ich einen VW Motor oder doch lieber den Reihen 6er von BMW haben will?? Man muss echt nicht alles regulieren und auf jeden Zug aufspringen.....
 
@DerB: Ich sehs schon kommen: Man kauft sich einen neuen BMW und wenn man das Navi einschaltet kommt erstmal Werbung für TomTom bevor man es nutzen kann ^^
 
@jigsaw: Haha...Oder aber man verklagt BMW weil man ja lieber Navigon anstatt TomTom oder sonst welche Software gehabt hätte....
 
EU = Europas Untergang.
 
@HansF: Dann soll sie halt untergehen. Wäre mir doch egal...
An Microsofts Stelle würde ich wirklich Hart durchgreifen, und der EU-Kommission alle Windows Lizenzen wegnehmen, deaktivieren und auf die Blacklist setzen. Und ihnen keine Zukünftige Lizenzen mehr verkaufen... Dann würden sie schon merken, wer auf den längeren Hebel sitzt. :-)
Dann sollte die EU komplett auf Linux und OpenSource Software setzen.
 
@eragon1992: 1. hat die EU (wahrscheinlich) für die Lizenzen bezahlt und 2. wäre das nicht gerade eine gute Werbung, wenn MS der EU die Lizenzen wegnimmt...
 
@eragon1992: Bei einer solchen Aktion würde ich dann den Begriff "Ausnutzung der marktbeherrschenden Stellung" akzeptieren. Damit würde Microsoft vielen wichtigen Leuten vor den Kopf stoßen.
 
@Max...: Da habt ihr beide auch wieder Recht.
 
@eragon1992: Ich kann das ja durchaus nachvollziehen, was du schreibst. Und so eine Aktion würde mich auch sehr amüsieren. Nur ob es MS behilflich wäre, ist die andere Frage.
 
@Max...: Stimmt. Irgendwie muss man sich wehren, auch wenn es ein Opfer verlangt und sehr schmerzhaft sein kann.
:-)
Wäre aber schon gut, wenn die EU mal einen richtigen Dämpfer bekommen würde.
 
Das verstehe, wer will. Es ist einfach nur ungerecht, dass Microsoft zu solch einer "Strafe" verdonnert wird. Andere Unternehmen müssen auch nicht für Produkte anderer Hersteller Werbung machen oder auf deren Existenz hinweisen. Wenn Microsoft sich seine marktbeherrschende Position (Windows knapp 90%) widerrechtlich angeeignet hat, dann sollte man mit Geldstrafen dagegen vorgehen. Aber das Unternehmen hat nunmal ein Produkt, ohne das im Computerbereich nicht viel läuft. Und allein dafür scheint die EU es bestrafen zu wollen. Intel hat auch eine marktbeherrschende Position (80%). Müssen die demnächst bei den boxed CPUs auch Kühler von anderen Kühlerherstellern zur Auswahl stellen oder darauf hinweisen, dass es am Markt andere, viel bessere Kühler gibt? Schwachsinn!
 
@caliber: " Aber das Unternehmen hat nunmal ein Produkt, ohne das im Computerbereich nicht viel läuft." siehste und genau deswegen kann ms auch mit ihrem grossen marktanteil bestimmte dinge nach ihren vorstellungen lenken... schau dir mal an wie es früher zu ie6 zeiten war (als der marktanteil des ie noch höher war ) .. da gab es entwickler die optimierten ihre seiten vorrangig für den ie 6
 
@Balu2004: Ja, aber diese Position hat sich Microsoft erarbeitet, weil es ein so geniales Produkt wie Windows auf den Markt gebracht hat (egal, wie sehr das manche hier leugnen - sie benutzen es selbst bestimmt auch). Und in solch einem Fall finde ich es unfair, dass irgendwelche Behörden eingreifen. Man kann doch ein Unternehmen nicht wegen seines Erfolgs bestrafen. Google fegt mit seiner Suche auch alle anderen von der Bildfläche und bietet nebenher noch viele weitere Dienste an, bei denen auch niemand verlangt, dass Google darauf hinweisen soll, dass es für solche Dienste auch noch andere Anbieter gibt. Und ich fand es überhaupt nicht schlimm, dass Seiten für IE 6 optimiert waren. Diejenigen, die dem IE unbedingt einen anderen Browser entgegenstellen wollten, hätten sich in der Funktionsweise ja auch an ihm orientieren und die groben Macken des IE ausmerzen und so ihren Erfolg erzielen können.
 
@caliber: Ganz allein und fair hat sich Microsoft diese Situation auch nicht erarbeitet. Vorrangig lebt Microsoft immer noch davon wo durch sie so groß geworden sind den. Vorinstallationen.
 
@caliber: Eins ist gewiss: Wäre Microsoft ein europäischer Hersteller mit Sitz in z. B. Berlin, Paris oder London, gäbe es diese ganze Geschichte nicht. Das ist eine moderne Art von Protektionismus, nichts anderes.
 
als zufriedener ipad/iphone besitzer frage ich mich folgendes: warum muss apple nicht alternativen aufzeigen? die frage ist ernst gemeint, da ich nicht ganz verstehe wie so etwas wie der itunes zwang gesetzlich durchgehen kann wenn micrsoft wegen jeden blödsinn vor gericht bzw. die eu-kommission gezerrt wird?
 
@devilsown: Weil Apple's Mac OS X kein Quasi-Monopol hat.
Bei iOS genauso, da hat Apple ja den Mitbewerber Android von Google und das "aufstrebende" WP7.
 
@metty2410: Also muss man heutzutage praktisch Angst haben, dass das eigene Produkt zu erfolgreich wird, weil einem sonst Regeln auferlegt werden? Die EU will Chancengleichheit schaffen, rückt aber gleichzeitig den IE in ein schlechtes Licht. Wenn sie diesen Browserauswahlschirm umbedingt haben wollen, dann bitte. Dann aber auch konsequent für jedes Betriebssystem, ob "Quasi-Monopol" oder nicht. Es sollte schon fair bleiben.
 
@Max...: Naja, man sollte eher keine anderen kostenlosen Produkte "Huckepack" zu den erfolgreichen Produkten dazulegen.
Das ist so, als würde fast jeder Nutella kaufen und Ferrero legt zu jedem Glas einen Gutschein für'n lebenslangen Vorrat an Weingummis aus eigener Produktion, wodurch kaum einer andere Weingummis kaufen würde.
 
@metty2410: Naja das Problem ist, Software ist nicht so klar zu trennen, wie in deinem Beispiel Nugatcreme und Weingummis. Ein OS ohne Browser, ohne Media Player und was sonst noch so da ist und damit auch ohne Schnittstellen auf diese Sachen würde bedeuten, dass jeder Softwarehersteller der irgend eine Bibliothek braucht, beispielweise Web-Content anzuzeigen, das selbst machen muss oder auf extrerne Komponenten zugreifen müsste. Dann kommt am Ende ein sauberes OS und nur noch Frikelsoftware, bei der jedes neue Programm wieder andere Bibliotheken mit sich bringt. Solange es möglich ist, diese mitgelieferten Softwarekomponenten (IE, WMP) auszutauschen, was zumindest bei MS ja gegeben ist, sehe ich da kein Problem drin.
 
@Draco2007: Ich sehe da auch kein Problem drin, aber MS kann die Bibliotheken trotzdem einbinden, die auch andere Programme benötigen, nur eben den IE als Programm weglassen, ähnliches für den Media Player.
 
@metty2410: Hätte man sicher gekonnt, aber wieso sollte ich als Hersteller nicht selbst entscheiden dürfen was ich mitliefere. Klar hat MS ein "Quasimonopol", aber wenn schon, müssten die selben Richtlinien für alle, also auch Apple und alle Linux-Derivate gelten, wenn schon von Wettbewerbsverzerrung die rede ist.
 
@Draco2007: Ganz einfach: Selbst kostenlose Browser erzeugen einnahmen, etwa durch Werbung, spenden oder der gleichen.
Außerdem: Der Durchschnits-DAU ist sich nicht bewusst, dass es etwas anderes als den Internet Explorer gibt oder weigert sich einfach, was anderes zu benutzen, weil das was anderes ist, außerdem ist das ja kostenlos und nicht von Microsoft, da muss dan ja was faul sein.
Wenn dann aber nur ca. 10% aller Internet-Benutzer auf einen anderen Browser umsteigen, wird's eventuell etwas kritisch für den Hersteller, da er kaum Einnahmen macht. Für einen Firefox ist das noch weniger Kritisch, dann wird er eben von Freiwilligen in der Community weiterentwickelt. Ebenso bei Google, da man ja nicht nur Browser macht. Opera, zum Beispiel, stellt nur den gleichnahmigen Browser her (Das sogar seit 3.11-Zeiten, damals noch als Multitorg Opera, schon mit Multitasking, aber kostenpflichtig) und hat daher kaum einnahmen. Wenn dann die Browserhersteller zur EU gehen und sagen "MS lässt uns keine Chance, die liefern schon einen Browser mit!", dann muss die EU im Auftrag für einen fairen Wettbewerb handeln. Mac OS X ist da uninteressant, da es neben Windows schon fast uninteressant wirkt, dort gilt dann der Spruch "Wo kein Kläger, da kein Richter".
Außerdem hat (abgesehen von Chrome OS sowie später Firefox OS) keine Linux-Distri einen Browser, der von dem selben Team entwickelt wurde und auch standartmäßig mitinstalliert wird.
 
@metty2410: Endlich einer mit Durchblick, thx :D
 
@metty2410: Ja ich verstehe die Folgen sehr gut, nur wenn man es bei einem macht, sollte es dann eben für alle gelten und nicht nur für den Marktführer. Grade Apple würde es mal ganz gut tun, etwas "offener" werden zu müssen. Denn wenn es schon uM "Fairness" gehen soll, dann bitte für alle.
 
@Draco2007: "Wenn dann die Browserhersteller zur EU gehen und sagen 'MS lässt uns keine Chance, die liefern schon einen Browser mit!', dann muss die EU im Auftrag für einen fairen Wettbewerb handeln. Mac OS X ist da uninteressant, da es neben Windows schon fast uninteressant wirkt, dort gilt dann der Spruch 'Wo kein Kläger, da kein Richter'. Außerdem hat (abgesehen von Chrome OS sowie später Firefox OS) keine Linux-Distri einen Browser, der von dem selben Team entwickelt wurde und auch standartmäßig mitinstalliert wird."
Hinweis: Mozilla und Co. haben sich nur über MS beklagt, nicht noch bei Apple und den tausenden von Entwicklerteams\n, die alle Linux-Distris entwickeln.
 
@metty2410: Microsoft hat auch kein Monopol beim Browser, weder quasi noch sonstwas. IE ist schon seit Ewigkeiten nicht mehr der meistgenutzte Browser, sondern nur noch einer von vielen.
 
@Islander: Vllt versuchen die ja, Jahre an Beamten-Mikado mit zu vielen Reaktionen auf alles mögliche auszugleichen.
 
@metty2410: Nun - fakt ist aber, dass ohne iTunes z.B. ein iPad nicht zu gebrauchen ist. Für jeden Sch.... brauchts da eine App. Du kannst noch nicht mal über WLAN auf einen Apple-Rechner zugreifen und da ohne weiters Dateien hin- und herschieben. Ebenso lässt Apple auf dem iPad keinen FireFox zu. Apple iDevices musst du praktisch Jailbreaken, weil man sie sonst nicht vernünftig nutzen kann. da sieht man aber keine EU, die sich darüber aufregt dass Apple sich immer weiter zu einem geschlossenen System entwickelt und andere aussperrt.
 
@LastFrontier: Warten wir einfach mal, bis iOS 11 Jahre alt ist. Die EU hat diesbezüglich ja auch (lt. Wikipedia) erst 2009 reagiert, obwohl der IE schon seit Win98 bestandteil von Windows ist.
 
@LastFrontier: Apple lässt kein Firefox zu? Ist es nicht eher so, dass Firefox fürs iPad eingestampft wurde, weil man nciht in der Lage war, den so zu basteln, dass er in die Richtlinien von Apple passt. Andere Browserhersteller schaffen es auch.
 
@LastFrontier: apple lässt schon zu das es andere browser gibt .. die allerdings die apple engine nutzen müssen (z.b. google chrome)
 
@Balu2004: Na supi. Dann sind die aber technisch gesehen wesentlich "böser" als der "Oberböse" (Microsoft), oder?
 
@DON666: es geht hier darum das ms sich nicht an gültiges recht hält bzw Auflagen verletzt hat. es geht nicht darum zu beurteilen das der andere böser ist wie der andere. sollte Apple aus Sicht der eu irgendwann gegen gültiges recht verstoßen so wird auch gegen Apple ermittelt.
 
@Balu2004: Deswegen ja auch mein "technisch gesehen". Dass die bisher noch nicht zu irgendwas verknackt wurden, ist mir schon klar. Ob da de facto nicht auch gewisse Rechtsbeugungen vorliegen, die lediglich bis jetzt von niemandem aufgegriffen wurden, steht auf einem anderen Blatt und kann von mir als Nichtjurist auch wirklich nicht beurteilt werden. Andererseits sitzen natürlich auch in den entsprechenden EU-Gremien nur Menschen, die gegebenenfalls in der Lage sind, gewisse Vorgänge zu beschleunigen oder in eine bestimmte Richtung zu lenken. Dass auch in dem Laden an allen Ecken und Enden gemauschelt wird, ist ja nun nichts Neues.
 
@Balu2004: das ist aber Apples Blockadestrategie. Ich will keinen Chrome, Safari oder Opera, sondern Firefox. Apple sperrt Software willkürlich aus. Die Tendenz geht auch dahin, dass langfristig ohne Apple ID und zwangsanbindung an den AppStore überhaupt keine Software mehr zu beziehen ist. Es ist einerseits zu begrüssen. dass Apple Software überprüft und nur kompatibles zulässt. Das darf aber nicht dazu führen, dass einem vorgeschrieben wird, welche Software der User nutzen will. Apple hat nämlich nur im Sinn sich an den Softwareumsätzen zu bereichern (unter dem Deckmäntelchen der Fürsorge für den User). Es gibt da noch mehr so Sachen die langsam aber sicher sauer aufstossen. Und das schreibe ich, der unter anderem ein eingeschworener MacUser der ersten Stunde bin. Und das iPad war das erste Apple Gerät das ich in die Tonne getreten habe. So was unflexibles und beschnittenes hatte ich noch nicht in der Hand. Das ist absolut nicht Apple-like. Und ein Jailbreak oder Zusatzkosten schon gar nicht, nur um trivialste Funktionen zu haben.
 
@metty2410: Microsoft Windows hat auch kein Quasi-Monopol, Begründung sh. o7 re:8
 
@devilsown: Steht quasi im ersten Satz. Bleiben wir mal bei Browsern und iPad/iPhone. Suche die jetzt eine beliebige Seite mit Browserstatisken, z.B. http://www.w3schools.com/browsers/browsers_stats.asp (Ich habe bewusst eine genommen wo der IE eher schlecht wegkommt) Ich weiß nicht wieviele % davon von Safari Browsern auf Windows OS kommen, aber bei 4.5% insgesamt, würde ich auf jeden Fall nicht von einer Wettbewerbsverzerrung, im Browsermarkt, sprechen. Ähnliches gilt auch für iTunes. Da wüsste ich jetzt nicht auf welcher Seite ich da nach Zahlen suchen könnte, aber wenn ich iTunes mal als Mediaplayer/"Medienspieler" einordne (Wikipedia macht dieses zumindest), erreicht Apple durch iTunes eine wettberwerbsverzerrende Prozentzahl im Bereich Mediaplayer? Wohl eher nicht. Das man auf Apple Geräten nur iDingsbums Software verwenden kann ist, meiner Meinung nach, hier nicht der springende Punkt.
 
Das kommt davon, wenn zu viele überbezahlte, aber unterbeschäftige Beamte zusammenkommen...
 
"Voll unfair, dass das bei Apple oder Google nicht gefordert wird". Habt ihr alle vergessen, dass MS faktisch ein Monopol bei den Desktop Betriebssystemen hat? Versucht mal an einen Rechner ohne Windows zu kommen, dass ist ohne größeren Aufwand kaum möglich und da, wo viele Kunden Computer kaufen (Mediamarkt etc) faktisch unmöglich. MS hat sichere Verträge mit den Hardware Herstellern die die Etablierung eines alternativen Systems, sei es Linux oder sonstwas, dramatisch erschweren. Die Tatsache, dass man mit fast jede Computer auch Windows kauft führt zu der Wettbewerbsverzerrung die auch reell ist, denn anders lässt sich nicht erklären, wie lange Zeit der schlechteste Browser (IE6) die meiste Verbreitung erreichen konnte. Es gibt sogar DAU die Denken, ein Computer = Windows. Ich habe schon zu hören bekommen, dass mein Windows (alias OSX) aber komisch aussieht. In den Köpfen von vielen Menschen steckt der Gedanke, dass Windows = Computer ist und denen kommt gar nicht die Idee, dass es da Alternativen geben könnte. Allein aus diesem Grund kümmert sich die Kartellbehörde (denn genau darum geht es), um diese Angelegenheit.
 
@GlennTemp: Es sollte aber nicht die Aufgabe der EU sein, sich in den Wettbewerb einzumischen, sondern die Konkurrenzfirmen müssen dafür sorgen. MS hat seinen Quasi-Monopol rechtmäßig erhalten, ob die Firma diesen nun nutzt, um seine weiteren Produkte bekannt zu machen, sollte niemanden etwas angehen außer MS. Ausnutzung der Marktposition würde es sein, wenn sich kein anderer Browser installieren ließe. Aber das ist nicht der Fall, der Nutzer hat die Wahl. Wenn die Leute keine Ahnung haben, von dem, was sie nutzen, dann ist das deren eigene Schuld, aber nicht die von MS.
 
@GlennTemp: Aber der IE hat weder ein Monopol noch über 50% Marktanteil.
 
@Knerd: Der MA des IE spielt auch in der Sache nur eine Nebenrolle, der MA von Windows ist ausschlaggebend, weil Windows >90% des Marktes für Browser darstellt. Lernt doch erst die Basis, bevor ihr mit Argumenten um euch werft, die keine sind.
 
@GlennTemp: Microsoft Windows hat kein Quasi- oder Beinahe-Monopol, Begründung sh. o7 re:8
 
@departure:
Ich find den Begriff aufgrund seiner relativierenden Natur auch nicht sinnvoll. However, es gibt zig wissenschaftliche Artikel die sich mit der Frage eines MS Monopols beschäftigen und da auch so relativ eindeutigen Ergebnissen kommen, die legale Maßnahmen der US Regierung und der EU erklären.
 
@GlennTemp: Man kann sich Realitäten natürlich auch schönreden. Windows ist u. a. auch bei den normalen PC-Käufern gefragt, weil sie damit umgehen können UND weil für dieses System eindeutig die größte Hard- und Softwareauswahl verfügbar ist. Diese Position hat Microsoft sich nun mal erarbeitet, ob du es gut findest oder nicht. Und selbst wenn die Dumm-Märkte sämtliche Kisten mit freier Wahl Windows/Linux anbieten würden, glaub mir (oder auch nicht), das wäre nicht die Phoenix-mäßige Auferstehung von Linux zum Top-OS.
 
also bei mir kommt auf allen Win7 Systemen seit ein paar Tagen wieder dieser doofe Auswahlbildschirm.
 
@jackattack: Aber auch nur nach einem Update und wenn noch kein Standard-Browser definiert wurde. Sobald das nämlich gemacht wurde, taucht diese Meldung nie wieder auf.
 
Also ich bin ja dafür Microsoft zu zwingen die Top 10 - Browser komplett vorzuinstallieren und beim ersten Start alle Browser auch zu öffnen. Dann nimmt der User sie auch zur Kenntnis. Und als besonderes Zugeständnis an die EU: Sobald man sich dafür entscheidet, dass der IE Standardbrowser werden soll muss man geschmeidige 10x bestätigen dass man es ernst meint :D EDIT: Oh, vielleicht wärs auch ne gute Idee auf Fertig-PCs noch 3 Linuxdistributionen zu installieren. Im QuadBoot. Dann nimmt der User die Existenz dieser System auch zur Kenntnis.
 
@DennisMoore: Der beste Vorschlag ever! Falls du dich jemals als EU-Top-Obermotz bewerben solltest, meine Stimme hast du!
 
Wenn sich mal wenigstens jemand mit Hirn hinsetzen und die Texte für das Browserauswahlfenster schreiben würde. So steht da einfach "Der Browser its der tollste und beste auf der Welt" da, ohne jegliche Aussage.
 
@Kirill: Die Texte hat MS (AFAIK) bei den Browserherstellern angefragt. Von wem sollte da eine bessere Aussage kommen? Von MS? Von den Browserherstellern? Selbst bei gar keinem Browserauswahlfenster und anzeigen irgendeiner Webseite der EU, mit Hinweisen zu den einzelneBrowser,wäre da was besseres bei rausgekommen?
 
@Lastwebpage: Woher die Texte kommen, ist klar. Mein Punkt ist, dass das eine miese Quelle ist. Die hätten irgendwelche IT-kundigen Heinis anzapfen können, um sinnvolle Texte zu produzieren.
 
@Kirill: Etwa die WF-Community?!? *gröl*
 
Wie ist das bei Win8? Dort wurde ich auch noch nicht gefragt. Egal. Meinetwegen kann ein Standard-Browser installiert sein. Dann kann man wenigstens seinen Browser im Nachhinein laden.
 
wenn mans genau nimmt müsste Microsoft nichtmal andere Browser zulassen.. geschweige denn die leute aussuchen lassen
 
@Powermax90: Dann frag ich mich warum man es nicht genau nimmt. Genau genommen müssten wir auch alle bei der Telekom sein, denn die wollten ihre Leitungen auch nicht öffnen, komischerweise weint a keiner rum, gibt wohl keine Telekom Fanboys.
 
Ich denke: Es ist MS sein Betriebssystem und MS soll auch entscheiden welcher Browser integriert ist oder nicht, ob Browser wahl geben soll oder nicht.

Wenn die Menschen keine Ahnung haben welcher Brower sie wählen sollen, soll die F**** EU eine Website erstellen was jeder einzelner Brower was und wo man es runterladen kann.
 
Erschreckend wie wenig die Leute hier über Marktwirtschaft verstehen ^^ Naja die heutige Jugend xD
 
@Xelos: Es sind Ferien, und diejenigen die Ahnung haben sind wahrscheinlich alle im wohlverdientem Urlaub xD
 
@Xelos: Na dann erklär es uns doch, weiser Xelos! Warum muss MS, aber Apple nicht?
 
@Undeceived: Weil die Deinstallation des Safaris unter OSX möglich ist, die Deinstallation von IE bei Windows aber nicht (man kann ihn bei Win7 nur ausblenden - das ist rechtlich zu wenig). So einfach ist das - erstauntlich wie wenige das kapieren... ^^
 
@Wollknäuel Sockenbar: Das ist nur der Grund warum man ein Menü als Auflage gewählt hat, könnte man den IE deinstallieren, hätte MS ein Windows ohne Browser anbieten müssen, so wie beim MP.
 
@Wollknäuel Sockenbar: Ok, hört sich schlüssiger an, als manch anderes, was ich gehört hab. Hast du dafür eine offizielle Quelle?
 
@Undeceived: Es kann keine Quelle geben, weil es nicht stimmt.
 
@OttONormalUser: :) Ok - kannst du belegen, dass es nicht stimmt, indem du die Quelle zu dem wirklichen Grund nennst? :)
 
So - da hier alle labern, aber keine Quelle aufweisen, hab ich mich selbst auf die Suche gemacht und bin fündig geworden.

Es liegt tatsächlich an der Vormachtstellung von Microsoft.

http://europa.eu/rapid/pressReleasesAction.do?reference=MEMO/09/15&format=HTML&aged=0&language=EN&guiLanguage=en

Und jetzt bitte diejenigen, die jetzt sagen "HAB ICH DOCH GESAGT!!" - belegt habt ihr es nicht, weswegen es nicht wirklich glaubhaft war.
 
@Undeceived: Der Grund steht doch bei jedem Bericht darüber dabei, du musst ihn nur mal versuchen zu verstehen!! Der Markt für Browser setzt sich zusammen aus Betriebssystemen, Windows 90%, OSX 9% und Alle anderen 1%. MS beliefert also 90% des Marktes mit dem IE und hat somit einen Vertriebsvorteil und muss kein Marketing betreiben. Das führte in der Vergangenheit dazu, dass Netscape vom Markt gedrängt wurde, MS Pseudo Webstandards verbreitete und damit der Konkurrenz geschadet hat. MS wäre in 2000 beinahe zerschlagen worden, und zwar von US Gerichten, wegen genau der selben Sache, auch haben sie schon Millionenstrafen gezahlt, wieso meinst du es nun besser zu wissen und zweifelst das Urteil an? Warum verweist denn MS nicht auf Apple oder Linux, das die auch ein Menü bräuchten? Ist MS dumm, oder wissen die, das dies Schwachsinn wäre?
 
@Undeceived: Schön, dass du dir Mühe gemacht hast es selbst zu ergründen, schaffen nicht viele hier, großes Lob ;-)
 
@OttONormalUser: Danke für die Erläuterungen dazu. Angezweifelt hab ich nix - ich hab es nur echt nicht gewusst. :)
 
Ich hatte bisher gedacht, es läge an der Browser-Verbreitung und in diesem Bereich liegt der IE ja nicht wirklich in einer Vormachtsstellung. Aber das ist Blödsinn, weil es ja ums Betriebssystem geht und darum, was man darauf zulässt oder nicht zulässt. Nichts für ungut. :) Danke.
 
@Undeceived: Etwas nicht zu wissen ist ja nicht schlimm, und wenn ich etwas harsch gewesen sein sollte, dann sorry, aber hier schreiben so viele Lernresistente, dass man Diejenigen, die wirklich Fragen stellen, nicht mehr erkennt.
 
@OttONormalUser: Da hast du Recht. :D
 
@Undeceived: Weil Apple keine Marktbeherrschende Stellung auf dem Markt für Browser hat, und somit diese auch nicht ausnutzen kann. Warum muss denn die Telekom ihre Leitungen für andere öffnen, aber andere nicht?
 
Was kommt als nächstes? Ein Auswahlmenü ob man den Windows-eigenen Dateibrowser möchte, oder einen anderen, wie z.B. Freecommander? Und dann geht's weiter mit Notepad und Paint und Taschenrechner? Sonst hat die "EU" im Moment keine anderen Probleme, stimmt's?
 
@florian29: Sommerloch.
 
immer wieder erfrischend zu diesem thema die kommentare zu überfliegen. würde es heissen: eu ermittelt gegen apple wg. vorinstalliertem safari würde es hier beifallsstürme für die eu geben. manch einer scheint nur die überschrift zu lesen oder nicht weiter zu denken als bis zum ersten abschnitt. fakt ist: ms hatte schon mal die auflagen bzgl. browserauswahl (was der eu ja auch damals langte). mittlerweile ist die browserauswahl nicht mehr drin, mit windows 8 wohl ebenfalls nicht. damit verstossen sie klar gegen auflagen seitens der eu. es gibt auch für ms gesetze an die sie sich halten müssen was oftmals gern ignoriert wird weil das ach so arme ms ungerecht behandelt wird. dann das geschrei / mit dem finger auf andere zeigen: apple hat das auch, linux distributionen auch .. dann erklärt mal jemanden wie man mit 5-10% marktanteil (die ja immer ausgelacht werden) den kompletten markt der browser beherrschen kann??
 
@Balu2004: Das ist jammern auf höchstem Niveau wenn es um die Lieblingsfirma geht. Es wurde hier schon 1000 x erklärt warum das so ist, auch das warum Apple und Linux nicht davon betroffen sind. Keiner dieser Fanboys hat sich jemals die Mühe gemacht sich mal darüber zu informieren und dann nachzudenken. Jammern und auf die EU schimpfen geht hat schneller als sich sämtliche Verstöße von Microsoft durch zu lesen.
 
@Balu2004: interessant zu lesen das ms nun das ganze so hinstellt als ob es ein technischer fehler sei (http://www.golem.de/news/microsoft-fehlende-browserwahl-war-technischer-fehler-1207-93249.html) .. zu windows 8 gibt es auch keine infos was dieses thema angeht
 
@Balu2004: Momentemal! Windows 8 ist noch nicht als Final auf dem Markt, und in Preview-Versionen können die ja wohl so verfahren, wie sie wollen, immerhin geht es darum, das neue MS-Produkt zu TESTEN. In der Final wird das sicherlich anders aussehen.
 
@DON666: vermutlich wird dann ein Kachel Dialog aufgehen in dem dann pro Browser eine eigene Kachel auswählbar sein wird. wenn die Berichte stimmen ist Windows 8 bald rtm und da sollte dies genau berücksichtigt sein
 
@Balu2004: Wenn es gefordert wird, werden die Jungs von Microsoft das wohl so gerade und eben noch rechtzeitig gebacken kriegen, da bin ich überzeugt von. Deren Kopf brauchen wir uns deswegen wohl kaum zu zerbrechen (obwohl ich für mein Teil - wie viele andere ja auch - gerne auf diese blöde Browserwahl verzichten kann).
 
Diese Gängelei kostet Microsoft als mehrfacher Wiederholungstäter nochmals eine Stange Geld, da es nicht anzunehmen ist, dass die EU auf diese plumpe Ausrede (technischer Fehler) rein fällt. Windows-8-RT ist der nächste Kandidat, dort lässt Microsoft auch nur den Internet Explorer als vollwertigen Browser zu. Sollte sich das bist zum offiziellen Startschuss nicht geändert haben freut sich die EU erneut über ein hübsche Spende.
 
@nowin: Die EU-Kommission braucht Kohle, die sie dann doch wieder schneller verbrennt, als sie abzocken kann. Ein Teufeslkreis! Lasst uns noch einen leckeren griechischen Ouzo hinterherkippen. :-)
 
@Feuerpferd: Ein seltenes Plus von mir dafür! ;)
 
@DON666: Es ist wirklich selten, daß das Pferd mal nicht direkt gegen Microsoft feuert.
 
Erinnert mich irgendwie an die mitgeschnittene WLAN-Daten von Google bei StreeView. Klar, war alles nur ein versehen, mit der gleichen Ausrede kommt jetzt auch MS daher ....
 
der grösste schwachsinn... Klar das merken die jetzt wo das Geld in Griechenland und Spanien liegt... Zufall?
 
Hmm, der Browsermarkt ist umkämpft wie nie, der IE verliert zusehends an Bedeutung, aber wir brauchen eine Browserwahl, weil keiner etwas anderes als den IE kennt. HÄÄHHH?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles