Valve bestätigt Steam für Ubuntu, startet Blog

Valve wird künftig in einem offiziellen Blog über die geplante Linux-Version von Steam berichten. Im ersten Beitrag sprechen die Entwickler über den aktuellen Stand der Dinge. mehr... Steam, Valve, Spieleplattform Bildquelle: Valve Steam, Valve, Spieleplattform Steam, Valve, Spieleplattform Valve

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Vorbildlich!
 
@GlennTemp: Weil...?
 
@chronos42: Spiele und Programme, die eine massiv große und verwöhnte Zielgruppe auf einem System namens Windows haben, auf ein Betriebssystem zu portieren, dessen Community schon seit nem Jahrzehnt damit leben muss, dass es vielleicht nie kommen wird, ist ein Risiko. Und es wird mit dem öffentlichen Wissen gemacht, dass bereits MacOS nur 3% der Steam-Nutzer ausmacht, Ubuntu wird noch weniger sein. In meinen Augen brauch man für so einen Schritt richtig Eier in der Hose, denn das ist keine Entscheidung für den kommerziellen Gewinn des Unternehmens, das ist reine Kundenverwöhnung. War damals schon so, als Steam Play eingeführt wurde. Ich hab mir quasi nur deswegen damals nen MacBook zugelegt, damit ich die Hälfte meiner Games auch auf dem Mac spielen kann, dabei hab ich nie Spiele dafür überhaupt gekauft.
 
@wuddih: Wie aber Zum Beispiel HumbleBundle zeigt, sind die aktuellen Linuxnutzer spendabler beim Zulegen neuer Programme. Windows-Nutzer sind am knausrigsten, Mac-Nutzer bilden die Mitte. Ich kann mir auch gut vorstellen, daß da eine Kooperation zwischen Canonical und Valve läuft, beide würden dann nämlich voneinander sehr profitieren. Wenn dann beide miteinander entwickeln, so kommt das dann auch wieder dem Nutzer zugute. Natürlich gibt es ein gewisses Risiko, aber ebenso groß sind die Chancen auf Erfolg. Was hält die meisten denn an Windows? Spezielle Programme und Spiele, besonders wenn sie älter sind. Wenn diese allerdings emuliert werden können und die modernen Teile nativ laufen, dann wird es Microsoft schwerfallen sein Betriebssystem noch an den Mann zu bringen. Die Investition in Linux ist eine Investition in die ferne Zukunft.
 
@wuddih: Ich meine, es gäbe von Valve schon einige Spiele, die auch unter Linux lauffähig sind, die haben das also schon länger unterstützt. Letztendlich ist es eine weitere mögliche Einnahmequelle. Besser zu früh auf eine Plattform erweitern, als zu spät. Und so die immensen Kosten wird die Portierung nicht gewesen sein ;)
 
@GlennTemp: Jetzt muss nVidia nur noch den Finger rausbekommen, damit die Spiele auch ordentlich laufen (; :D
 
@Sub-des-Tages: Jetzt erklärst du uns noch was genau bei den Nvidia Blob's nicht rund läuft unter Linux, da aus eigener Erfahrung und Benchmarks die Treiber genau so gut/schlecht sind wie die unter Windows. Kannst du sogar bei Phoronix.com nachschlagen!
 
Wenn sich Linux für Valve auszahlt, wird das ein Domino-Effekt. Da kann man für Microsoft nur hoffen, dass Windows 8 erfolgreich wird. Ansonsten werden viele von Windows zu (Linux) Ubuntu wechseln.
 
@ctl: Sehr gewagte Vorhersage die ganz sicher nicht eintreten wird. Der Marktanteil von Ubunto ist viel zu klein.
 
@alh6666: Sowas kann sich sehr schnell ändern. Dafür gibt es genügend Beispiele. Desweiteren werden derzeit 15% aller Heim-PCs mit Linux Ubuntu ausgeliefert. Mehr als je zuvor. Insbesondere jetzt, wo sich die Hersteller mehr auf Mobil-Lösungen konzentrieren, kann der klassische Desktop-Markt nochmal ganz neu gemischt werden.
 
@ctl: 15% ? Nicht mal alle Linux-Rechner zusammen kommen auf so viel. Seit wie vielen Jahren ist Microsoft der Nummer 1 Desktop OS-Lieferant? Gabs jemals einen anderen der nur annähernd so viel Marktanteil hatte? Niemals! Darum gibts auch keine Beispiele.
 
@ctl: Naja, nur dass ein PC mit Ubuntu ausgeliefert wird, heisst nicht dass das dann auch drauf läuft. Die meisten haben ihre Windows-Lizenz schon und viele sparen sich den Aufpreis auf den PC und nehmen einen mit Linux, sofern das angeboten wird. Würde ich auch so machen und dann Windows 7 draufinstallieren ;)
 
@alh6666: Schau dir mal an, welcher Browser vor 10 Jahren der meistgenutzte war, schau dir mal an welcher vor 2 Jahren der meistgenutzte war und schau dir mal an, welcher es jetzt ist. Wenn Windows 8 nicht überzeugen kann, werden sich die Leute nach Alternativen umschauen. Da die meisten sich keinen neuen PC anschaffen werden, werden die meisten Leute zu Linux wechseln. Und da ist nun mal Ubuntu das Maß aller Dinge.
 
@dodnet: Da hast du wohl recht. Je mehr Leute allerdings mit Linux in Kontakt kommen, desto wahrscheinlicher ist es, dass es an Bedeutung gewinnt. Android ist ja auch Linux und vom Funktionsprinzip gleichwertig mit Ubuntu. Warum sollten sich die Leute also nicht für Ubuntu interessieren?
 
@ctl: Windows 8 kann in die Hosen gehen, das läuft wie bei Windows7 und Vista... Für viele war Vista das hassobjekt und jetzt? Win7 läuft super und jeder findet es toll... Linux wird aufm Desktop in den nächsten Jahren immer noch keine Rolle spielen. Das prophezeien die Linuxer schon seit Ewigkeiten und nie passiert was in der Richtung! Warum sich die Leute nicht dafür interessieren? Linux ist zu umständlich. Man will ein Programm runterladen, klickt auf Linux als downloadvariante und man bekommt eine tar.gz. Damit kann keiner was anfangen. Und dann nach einem Ubuntupaket in irgendwelche Foren für das Programm zu suchen macht keiner.
 
@ctl: Browser mit OS zu vergleichen ist aber schon etwas daneben, findest du nicht? Ein Browserwechsel ist vergleichsweise simpel und da gibt es weniger Probleme mit der Kompatibilität bei der Umstellung. Mal davon abgesehen, dass der Anteil von IE immernoch sehr hoch ist. Zur Zeit sieht es eher so aus, als ob eher Apple Anteile von Microsoft klauen kann, aber bei Linux ist es eher nicht der Fall. Es gibt zwar einige Nutzer von Linux, aber diese Community ist eher stabil und wächst kaum, nimmt aber auch kaum ab. Nun gut zum Thema selbst: Valve reagiert auf das Feedback der Anwender, es wurde sehr gewünscht, also wird es umgesetzt. Weiterhin stärkt es deren Position, gerade bei den ganzen Indie Bundles sieht man, dass die Linux Spieler gerne etwas mehr bezahlen, wenn ein Spiel es auch wert ist und das ist der Punkt wo Valve von der Dominanz in der Indie Szene profitiert und es in Verbindung mit Greenlight die Position weiter ausbauen kann. Sicherlich profitiert auch Valve davon, aber hier ist der Nutzen auch für die Community sehr groß, wo andere Unternehmen nur an eigenen Nutzen denken. Im Grunde eine Win-Win Situation. Auch wenn ich persönlich von Linux auf Desktop Rechnern nicht viel halte, empfinde ich diesen Schritt als gut.
 
@Magguz: Man kann aber auch das Software-Center von Ubuntu nutzen und entweder auf "Installieren" oder "Deinstallieren" klicken. Dass du Linux als umständlich bezeichnest, zeigt, dass du scheinbar nicht viel von Linux verstehst. Zumindest Linux Ubuntu ist deutlich einfacher zu bedienen als die meisten Smartphones.
 
@Arhey: Die Wahrheit ist, dass die kommerziellen Hersteller Angst vor der "Kostenlos-Mentalität" bei Linux haben. Dies ist allerdings ein Irrglaube, was Valve scheinbar verstanden hat. Je mehr kommerzielle Hersteller sich für Linux interessieren, desto mehr gewinnt es an Bedeutung.
 
@ctl: oha junge, komm mir nicht mit verstehen. ES GIBT NICHT ALLE PROGRAMME IM SOFTWARECENTER!!! Wollt ihr Linuxer mich veräppeln oder was.
 
@Magguz: was gibt es denn nicht?
 
@FuWin: Kann ich dir nicht mehr beantworten da ich Ubuntu nicht mehr aufm Rechner habe und darüber keine Liste geführt habe... Es gibt genug kleine Tools auf die du mit Sicherheit schon gestoßen bist.
 
@Magguz: aha, habe auch nicht erwartet eine ernsthafte Antwort von dir zu bekommen.
 
@FuWin: was willst du von mir hören? Das ich mir jetzt extra für dich son schrottiges Linux draufhaue und die Programme raus suche? was sollte ich davon haben? Ich weiss das ich ein paar der Programme die ich wollte nicht im Softwarecenter vorhanden waren. fertig. P.S: Viele der Programme im Softwarecenter sind auch nicht die aktuellsten. Viele der Programme liegen beim Hersteller schon als neuere Version auf dem Server!
 
@Magguz: Es gibt auch nicht alle Programme für Windows. Für Windows habe ich beispielsweise bis heute keine anständige Anwendung für meine TV-Karte gefunden. Unter Linux nutze ich Kaffeine und bin wunschlos glücklich.
 
@FuWin: Magguz hat es nicht hin bekommen, einfach im Software-Center openjdk anzuklicken. http://is.gd/SH2w3d Btw. gefällt mir persönlich Synaptic besser, wenn es schon eine GUI für die Paketverwaltung sein muss. Im Ubuntuusers Wiki gibt es zudem die Möglichkeit per Klick auf der Webseite die Paketinstallation anzustoßen: http://wiki.ubuntuusers.de/Java/Installation Ist wie ein trotziges kleines Kind. So was wird sicherlich noch sehr viel schlimmer ausarten, wenn die Steam User in großer Zahl in die Linux Foren einfallen. Was das Java betrifft, openjdk 6 ist zur Zeit noch eher zu empfehlen, da viele Java Anwendungen noch gar nicht auf dem 7er laufen. Prominentes Beispiel wäre da der Jdownloader, der sich, wie ich hier auf Winfuture gehört habe, großer Beliebtheit als Downloadmanager unter den Computernutzern erfreuen soll.
 
@ctl: also ich bin mit dem Media Center und meiner TV-Karte sehr zufrieden!
 
@Feuerpferd: Tja du bist genau so ein fall. Ich habe Java als beispiel paket genommen. (das habe ich in dem Forumbeitrag auch zig mal gesagt. Aber das du sowas nicht raffst ist fast klar ;) Hätte ich gefragt "wie installiert man irgend eine tar.gz" wäre nur die antwort gekommen, welches Programm willst du installieren und dem resultat "hier hast du eine deb" - "hab ich in irgend einem Forum gefunden"... Ich wollte aber das so hinbekommen...
 
@Magguz: ./configure -> make -> make install --- Aber wozu selbst kompilieren wenn etwas in dem Repo vorhanden ist? Und wozu gibt es den die Wikis? Damit eben wiederkehrende Fragen nicht das Forum belasten.
 
@Fonce: Die Antworten auf deinen "Tipp" und die Fragen sind in dem Thread beschrieben.
 
@Magguz: Der Thread ist doch der reinste Witz...von deiner Seite aus...Du fragst danach wie du Java7 installiert bekommst. Man sagt dir:"nimmt einfach das OpenJDK7 aus den Paketquellen", was auch richtig ist. Du willst aber unbedingt compilieren auch wenn du es nicht musst , dann fängst gleich an zu meckern wie blöd Linux doch ist blabla und dir würde ja nicht geholfen. Dann sagt man doch nämlich da und da. Dann sagst du "Java war ja nur ein Beispiel...". ----- Also mal ganz im ernst, ich habe in den ganzen Thread nicht eine der von dir beschriebenen Fehlermeldungen gesehen und dann erwartest du dann man dir eine Antwort auf dein Problem geben kann? Das ist als wenn ich schreiben würde "meine Graka geht nicht, wie bekomme ich sie ans laufen?" Da würde auch jeder eine Fehlermeldung wollen oder das Problem zumindest genau beschrieben haben.
 
@Fonce: Es ist nicht richtig. Ich hab doch explizit danach gefragt wie es gehen soll mit Java, weil die Linux Gemeinde ja recht präzise fragen benötigt oder sie stellt sich dumm. Leider war die Frage doch nicht präzise genug, es stellten sich alle wieder dumm. Die dämlichen antworten sind wie wenn man den Fahrlehrer fragt wie fahre ich mit gangschaltung und er behart darauf, nimm automatik, ist die leichtere Variante. Und irgendwann sitzt man in einem auto welches man schalten muss. Mehr als das war diese Frage nicht.
 
@Magguz: Wenn ich das im Thread richtig gelesen habe, hast du ja keine IT Ausbildung...deshalb merke dir am besten eines -> beschäftige dich dann mit Problemen wenn sie auftreten! Es nützt nichts wenn du anhand von Java, welches sich leichter installieren lässt, das compilieren und installieren von Software lernen willst, den beim der nächsten Software kannst du schon wieder auf ganz andere Fehler stoßen! --- Und zur Grundproblematik. Ich habe auch so 2002, dann 2004, dann 2006, immer mal wieder probier mit Linux warm zu werden was aber nie klappte. 2009 am Anfang meines Studium hab ich es dann nochmal probiert und brauche Windows nun nur noch zum Spiele starten. Der Unterschied zu den vorherigen Versuchen war einfach das ich damals versucht habe Linux so zu bedienen wie Windows, was aber verständlicher weise nicht funktionieren konnte, und bei Versuch 2009 mir wirklich alle Grundlagen noch mal angeschaut habe und mich vor allem damit beschäftigt habe warum man Dinge so umgesetzt hat wie, man sie umgesetzt hat!
 
@Fonce: Da hst du recht, ich habe keine IT-Ausbildung. Ich denke nicht das ich so schnell nochmal einen Fuß in die Linuxwelt setze... Ich mag es rein optisch schon nicht, egal ob Xubuntu Lubuntu Kubuntu Ubuntu... Nur Linux Mint fand ich ganz "hübsch"... Und ja man kann bei Linux alles anpassen. Nur ist das noch schwerer als kompilieren wo die Anleitungen schon 20 Seiten lang sind und keine helfen mag ;)
 
@Magguz: Das Media-Center ist viel zu schwerfällig und nervt ständig im Hintergrund. Es ist deshalb keinesfalls eine Alternative zu einer guten TV-Karten Software.
 
@Magguz: Welches Betriebssystem nutzt du denn, wenn selbst Ubuntu für dich zu kompliziert ist?
 
@ctl: Viele Hersteller bringen nur Software rauß bei denen es schon bessere Open source Pendants gibt, siehe Arobat Reader das Ding nutzt kein Schwein mehr.
 
@GlennTemp: valve hat die tendenz richtig erkannt. noch sind debian derivate zwar nur ein kleiner riss im damm...doch bald wird sich dieser exponentiell ausweiten und zum dammbruch führen.
 
Die sollen ihre Entwickler besser damit beschäftigen endlich mal HL 3 voranzubringen, anstatt sie mit einem unwichtigen Nischen BS herumspielen zu lassen.
 
@chronos42: Bei Valve darf jeder daran arbeiten, woran er arbeiten will. Mal davon abgesehen dass Valve genug Mitarbeiter für mehr als ein Projekt gleichzeitig hat
 
@zwutz: So viel Mitarbeiter hat Valve gar nicht. Und leider scheinen sie etwas unstruktuiert zu arbeiten, wenn man sich mal anschaut, wie lange bestimmte Entwicklungen dauern bzw. gar nicht erscheinen. Warum sie sich dann mit solch unwichtigem Kram befassen ist für mich nicht nachvollziehbar.
 
@chronos42: Es gibt bei Valve keine Struktur. Und so unwichtig kann es nicht sein, wenn ich mir die Reaktionen überall anseh (und sich bei Valve welche finden, die daran arbeiten wollen)
 
@chronos42: Dann müssen Blizzard und DICE auch "etwas unstrukturiert" sein... Siehe z.B. Diablo 3... 12 Jahre "Entwicklungszeit"... So ein dummes gerede hab ich schon lange nicht mehr gehört...
 
@Schwaus: naja bei Blizzard kommen immer wieder Projekte raus... Das letzte war doch SC2, davor ständig was für WoW usw. Und bei Valve?
 
@chronos42: Das hat nichts mit den Mitarbeitern zu tun, oder wie Valve strukturiert ist. Es ist einfach die Arbeitsweise von Valve, man lässt sich lieber Zeit und liefert ein rundes Produkt ab, als etwas unfertiges zu veröffentlichen. Und gerade bei Half Life, ist die Messlatte sehr hoch, auch durch die lange Entwicklungszeit. Ansonsten, wenn du dich etwas informiert hättest, wüsstest du, dass das System von Valve sehr gut aufgeht (kann dir das Handbuch für neue Mitarbeiter empfehlen) Die Unternehmensstruktur/Kultur ist einfach faszinierend und die Erfolge geben denen auch das Recht dazu es so durchzuziehen. @Magguz: Portal 2, DotA, L4D2, TF2, CS:GO, Steam. Wie du siehst gibt es bei Valve einige Projekte an denen weiterhin gearbeitet wird, außerdem werden auch alte Spiele gepflegt, ich erinnere an den Wechsel der Engine bei den ganzen Source Engine Spielen. Aber das erledigt sich ja von selbst. ;-) PS: bei Activision Blizzard gibt es auch deutlich mehr Angestellte, und die schaffen es nicht was wirklich neues rauszubringen, sondern nur altes Zeug mit neuer Grafik, denk dir deinen Teil ;)
 
@Arhey: Deine angesprochenen Spiele basieren auf eine 8 Jahre alten Engine. Und wirklich verbessert wurde sie nicht, die paar lichteffekte hätten sie sich sparen können. DotA ist doch von Blizzard?! und der Rest... TF2? Das kam vor 5 Jahren raus. CS:GO und Portal2 gebe ich dir recht. Aber ob das wirklich Valve (schließlich haben die ganz andere Kaliber aufgestellt, darunter zählt aber kein CS) würdig ist, darüber können wir jetzt streiten oder auch lassen ;)
 
@Magguz: Neue/Alte Engine hin oder her, es wurde komplett was neues umgesetzt und wenn du denkst es ist kein Aufwand, solltest du mal ein Spiel selbst zusammenstellen. Die meisten Spiele von anderen Herstellern basieren auch seit Jahren auf selben Engines... DotA ist nicht von Blizzard, es war schon immer ein Mod und Blizzard hatte da nix mit zu tun, es lief nur mit deren Spiel. Dass jetzt die Spiele eben wie erwähnt auf Linux portiert werden ist auch gewisse Anpassung in der Engine und auch an den Spielen notwendig. Oder denkst du man schreibt 2 Zeilen Code um und es läuft? Portal 2 ist eines der besten Spiele von Valve, und der Meinung bin nicht nur ich. Leb mal in deiner schönen Blizzard Traumwelt. Port auf neue Engine ist immernoch einfacher, als komplett neues Spiel mit der alten Engine umzusetzen. Und wie bereits erwähnt Valve hat deutlich mehr Projekte, egal ob es auf selber Engine basiert oder nicht, auch Steam wird aufwendig verbessert und immer weiter ausgebaut.
 
@Arhey: Blizzard Traumwelt? Ich spiel nicht ein einziges Spiel von denen :D Ich hab kurz Diablo 3 bis level 30 gezockt, das wars :D Portal 2 war gut, aber das beste? niemals... Es ist im grunde das gleiche wie Portal 1 und das war was neues und lustiges.
 
@Magguz: Das kommt, wenn man nur die Raubkopie spielt ;) Der Coop Modus, war schon was Neues und sehr gut. Auch die Story war deutlich stärker ausgebaut. Von selbem Spiel zu reden ist da etwas übertrieben. Sonst kannst du auch alle Shooter in einen Topf werfen, denn da wurde auch nix geändert nur paar neue "Waffen" das wars auch schon.
 
@Arhey: Wie kommst du darauf das ich ne Raupkopie habe? Von welchem Spiel redest du überhaupt? Du willst mir jetzt hier nicht wirklich verkaufen das Portal 1 und 2 was völlig anderes ist? Und natürlich kannst du bei vielen Shootern sagen das es gleiche Spiele sind. CoD 4&6&7&8... Alle so gut wie Identlisch, nur andere "Story"...
 
Endlich, dann gibst keinen Grund mehr bei Windows zu bleiben, also als privatperson.
 
@Lon Star: Es sei denn deine Grafikkarte hat unter Linux nur einen Bruchteil der Leistung, die sie unter Windows hat, so wie es bei mir der Fall ist. Intuitiv würde ich mal sagen, dass du mit Intel-Grafikchips weitestgehend die gleiche Leistung hast wie unter Windows, danach kommt ATI und als Schlusslicht NVidia. Das mit NVidia bezieht sich allerdings nur auf Hörensagen.
 
@Pizzamann: Sorry, woher habt ihr "Profis" den Bullshit? Könntet ihr "Profis" euch mal Informieren bevor ihr solchen Bullshit von euch gebt? Der Performance der Nvidia Blob's ist genau so schlecht/gut wie unter Windows! Für ganz doofe gibt es sogar Benchmarks z.B. bei phoronix.com!
 
@root_tux_linux: du sagst es ja schon, es sind hier "Experten" und "Profis". Die Wissen das einfach, weil sie Fan von Windows sind, also muss Windows das beste sein. Hast du noch fragen :) ?
 
@FuWin: du bist lustig... deine vorwürfe kann man 1:1 auf dich übertragen... du bistn linuxfanboy und willst uns von deinem angeblich in allem überlegenden linux überzeugen. du bist eine witzfigur vor dem herrn!
 
@root_tux_linux: Etwas Rabiat aber er hat, recht hab selber hier eine 580 GTX unter Arch Linux x86_64.

@Lon Star: Sorry sollte ein + werden.
 
@Pizzamann: Hast du das ganze vielleicht unter Wine gemessen?
 
@Thaodan: Richtig gemessen hab ich das nicht, aber ich merke zum Beispiel, dass Xonotic unter Linux mit dem freien 3D-Treiber auf meinem Notebook nur eine sehr eingeschränkte 3D-Leistung hat. Mein 3 Jahre älterer Rechner mit einer warscheinlich ebenso alten Grafikkarte hat eine bessere 3D-Leistung mit dem freien Treiber. Als meine Grafikkarten noch von dem unfreien, offiziellen ATI-Treiber unterstützt wurden war die Leistung besser, vor allem gab es nicht den Fehler, dass manche Texturen nicht gezeichnet werden (Bei Battlefield 1942 unter Wine sieht man zum Beispiel die Waffen, aber nicht die Soldaten).
 
@Pizzamann: Das liegt dann am dem Treiber, Grafikarten Treiber sind eine Sache für sich da steckt normal viel optimierung drin.
 
@Lon Star: Weil jetzt der Steam Client unter Ubuntu läuft?
Client =! Games.
Irgendwann laufen vielleicht auch noch ein paar Spiele von Valve selbst, der große Rest aber eher nicht.
Wenn du meinst, dass dies ein Wechselgrund ist, nun ja.....
 
@chronos42: Nein, es ist das letzte was mich privat an Windows hält. Das ist also kein Wechselgrund.
 
@Lon Star: Der Steam Client hält dich als letztes bei Windows? Hmm, verstehe deine Antwort jetzt nicht so ganz.
 
@Lon Star: Was ist das für ein Käse? Du bleibst bei Windows NUR wegen dem Steam CLIENT?
 
@chronos42: Da die meisten großen Spiele auch für Konsolen entwickelt werden, welche nicht die Xbox sind, laufen die Spiele also mit OpenGL. Wenn es die dann schon für Mac gibt, ist der Schritt hin zu Linux kein großer mehr. Mit Steam bietet sich dann sogar eine große Vertriebsplattform. Die Vormachtstellung von Windows im Spielebereich wird hier massiv angegriffen, hoffentlich erfolgreich.
 
@Lon Star: Den gibts schon lange nicht mehr, kauf dir nen Mac :-) Ne Spass beiseite. Nur wegen Valve und einem Spiel von Win auf Linux wechseln? Ich hab einen PC und nen Mac. Auf dem PC wird gezockt. Es gibt zwar immer mehr Spiele auch für den Mac, aber am PC spielt es sich viel besser...
 
Ich bin zwar kein Linux User, aber hier muss man Valve Respekt zollen! Sie tun alles mögliche dafür, das auch Spieler, egal welches BS sie haben, mit einander spielen können. Gut finde ich auch, das sie erst mal sagen: Wir entwickeln Steam vorerst nur auf Ubuntu, aber weitere Distributionen können/werden folgen. :)
 
@testacc: Ubuntu ist aber auch z.z. die beste und benutzerfreundlichste Destribution. (meine Meinung)
 
@Cornelis: So linux for dummys style oder
 
@-adrian-: Jup eigentlich schon. Wer richtig Ahnung hat nutz entweder ein Debian oder Fedora etc.
 
@Knerd: Jetzt musste ich doch Lachen, wer Ahnung hat nutzt das OS was ihm/ihr am meisten nützt.
 
@RobCole: Im Linuxbereich ist das meistens Debian, da sich dieses System von allen am stärksten modifizieren lässt. Bzw. am stärksten von allen Debiandistris ;)
 
@Knerd: Debian an sich ist Grütze, einzig LFS oder Gentoo lassen einem genügen Spielraum bei der Modifikation. Ansonsten hat Ahnung immer noch nichts mit dem OS zu tun.
 
@RobCole: Sage ich auch nicht, allerdings kann man Ubuntu getrost als Einsteigerdistri deklarieren. Da Ubuntu auf Debian basiert habe ich die gleichen Möglichkeiten wie mit Ubuntu, allerdings sind sie noch etwas erweitert, da man sehr viel anpassen kann. Ein Arbeitskollege von mir hat sie Debian ganz hart umgemodelt.
 
@RobCole: Arch *hust* ;)
 
@Knerd: "Da Ubuntu auf Debian basiert habe ich die gleichen Möglichkeiten wie mit Ubuntu" Ohm nein :) Aber nah dran. Debian ist deshalb so beliebt weil die Entwicklungssprünge (Testing ausgenommen) lange sind und Debian für die "Final" absolut auf Stabilität zielt. Ummodeln lässt sich jedes Linux.
 
@ThreeM: Wieso nicht? Ich kann theoretisch mit Debian alles machen was auch mit Ubuntu geht, oder werfe ich da grad was durcheinander?
 
@Knerd: Debian unterschiedet sich schon recht groß von Ubuntu. Das geht schon mit dem verwendeten Kernel los, deshalb sind viele Deb Pakete eben nicht untereinander kompatibel. Der Ubuntukernel bringt viele Patche mit die im Debiankernel fehlen oder erst später einfließen. Ebenso Geschichten wie Udev oder der verwendete Init Prozess. Ubuntu hat mit Debian nicht mehr soooo viel zu tun.
 
@ThreeM: Danke :) Hatte das was durcheinander gewürfelt ^^
 
@ThreeM: Wer Zahlenspiele dazu mag: https://launchpad.net/ubuntu/precise
 
@ThreeM: Slackware *hust**hust* ;)
 
@Fonce: Wie konnte ich das Urgestein vergessen xD Schande über mein Haupt ;)
 
@Knerd: du kannst unter Ubuntu das gleiche machen was du auch mit Debian kannst und umgekehrt. Unterscheiden tun sich Linux Distributionen nur in ihrer Entwicklungsphilosophie, bei Debian zum Beispiel ist eine 100% OpenSource Distribution. In Ubutnu wandern auch Propertäre-Treiber. Aber ansonsten läuft ja ein ganz normales Linux als Kernel und so kannst du aus einem Debian auch ein Ubuntu machen, wenn du Lust und viel Zeit hast :)
 
@ThreeM: Das die Pakete nicht kompatibel sind ( also unabhängig von den Versionen). liegt an Ubuntu es gab da ganz früh eine Änderung die das mit sich gebracht hat. Allgemein ist es aber so Cannocial imer weniger zurück kommt Debian wünschst sich das aber anders: http://www.phoronix.com/scan.php?page=news_item&px=MTEzOTQ
 
@ThreeM: Och Mensch, wenn schon basteln dann aber richtig, gentoo fehlt natürlich noch und hardcore linux from scratch :-)
 
@Knerd: Am stärksten von allen Debian Distris ja, sonst kannst du Gentoo am stärksten modifizieren, danach kommt wohl Arch Linux.
 
@testacc: Wenn es unter Ubuntu läuft wird es auch unter allen anderen Distrubtionen laufen! Autodesk Maya, Nero Linux, Skype, Google Chrome, Google Earth, etc gibts auch nur als DEB/RPM ist aber auf jeder Distrubtion lauffähig wenn man weiss wie!
 
@root_tux_linux: Jo zb. das Pepper Flash Plugin wird für Arch aus der Fedora Rpm extraiert: https://aur.archlinux.org/packages.php?ID=60443: source=(google-chrome-stable-${pkgver}_${_arch}.rpm::https://dl.google.com/linux/direct/google-chrome-stable_current_${_arch}.rpm)
 
Gibts eigentlich Neuigkeiten über die Altersverifizierung?
Das wär mir am wichtigsten.
Fast alle preislich interessanten Spiele auf Steam sind entweder geschnitten oder man kann sie überhaupt nicht als Deutscher kaufen, offiziell ;-)
 
@Blindside: Überleg mal, EA würden Valve fett auf's Dach steigen, wenn Valve in Steam Spiele unzensiert verkaufen würden, EA in Läden aber nicht.
 
@Blindside: Alterverifikation ist leider noch immer nicht realisiert auf Steam, deswegen kann man die keys von ungeschnittenen Spielen nach wie vor nicht über den deutschen Steam Account erwerben, bzw. sieht sie oft erst gar nicht. Leider. Es bleibt nur der Umweg über eine Importversion.
 
Indirekter Nutzen: mehr Linuxverbreitung->günstigeres Windows.
 
@Kirill: windows is so günstig. glaube kaum dass es noch viel günstiger wird.
 
@Mezo: "Windows is so günstig"?? Lebst du in irgendeinem Paralleluniversum zu meinem?
 
@Hagendorf: scheinbar.
 
@Hagendorf: Ich glaube Mezo meint Windows 8.
 
@Hagendorf: Knapp 100€ für ein Windows 7 sind aber wirklich nicht viel. Das ist zweimal tanken für ein Programm, was man nutzt, solange man den Rechner angeschaltet hat. Denkt mal darüber nach...
 
@Hagendorf: Ich habe gerade mal so überschlägig gerechnet, was mich eine vor 10 Jahren gekaufte XP OEM Version so kostet. Das sind umgerechnet bis heute ca. 10 Euro im Jahr oder 2,5 Cent pro Tag. Da ich alle bisher gekauften Systeme mindestens 10 Jahre genutzt habe, sind das alles Beträge, über die ich mir keine Gedanken machen muss. Ich habe eine Menge anderer Software, die viel mehr gekostet hat und viel seltener genutzt wird als ein Betriebssystem. Für eine Software, die man ständig und lange nutzt, ist Windows extrem günstig.
 
@Hagendorf: Windows ist günstig, das ist Fakt. Mal ein kleiner Vergleich: Windows 7 Home Premium SB kriegte man schon immer für 60-70€. Ein neu erschienenes Spiel kostet 40-60€. Windows nutzt man über Jahre sogut wie täglich, bei Spielen ist man meistens innerhalb von 10-20 Stunden durch (bei umfangreichen Spielen). Selbst wenn ich MP Titel dazu zähle, bei denen man unter Umständen 1000 Stunden in 2-3 Jahren sammelt, ist es immernoch viel weniger vergliechen mit der Nutzungsdauer von Windows. Bei Windows gibt es über Jahre Updates, da ist der Preis mehr als fair. Wer etwas anderes behauptet hat einen Tunnelblick.
 
@Mezo: da geht noch einiges, jedenfalls bei der Version wo alles freigeschalten ist: Ultimate.
 
@Kirill: Joa, Konkurrenz belebt das Geschäft. Vielleicht wird ein anderer Nebeneffekt sein das sich ne Art "Standard-Distribution" herauskristallisiert auf die alle anderen Hersteller mit einer gewissen "Sicherheit" Programmieren und einschießen können. Zwar würde die Gefahr bestehen das ganze FOSS aufzuweichen, aber damit hat Cannoncial ja ej kein so großes Problem. Ergebnis wäre Quasi ein "Windows-Linux" also mit guter Verbreitung und entsprechendem Support und Standards und halt die anderen Distries... ich könnte damit leben ohne mich in meiner OS Religion angegriffen zu fühlen :)
 
@ThreeM: So eine Standarddistri fände ich auch nicht übel und das würde Linux auch gut tun. Bisher hatte ich als Linuxinteressierter auch das Problem "Hm, ich würd mir das angucken, aber Linux A, Linux B, Linux X". Das eine Standardlinux würde hier die psychologische Hemmschwelle senken. Und jop, eine technische Standardbaseline würde Linux auch gut tun, die LSB scheint nicht wirklich jemanden zu interessieren.
 
@Kirill: Hihi wir sind mal einer Meinung :)
 
@Kirill: die Standarddistribution ist Red Hat Enterprise Linux, zumindest im Businessbereich. Damit auf dem Consumer Markt was passiert benötigt man auch keine Standarddistribution wie es Android schön zeigt, es muss schlicht und einfach vorinstalliert sein, damit es den Dau-Kunden erreicht.
 
@FuWin: Bei "zumindest im Businessbereich" kann ich eigentlich aufhören zu lesen. Hier geht es um Steam&Spiele und damit dürfte bereits eindeutig sein, dass es hier nicht um den Businessbereich geht.
 
Ich mag sowohl Windows als auch Ubuntu. Nutze zwar lieber Windows, aber ich gönne den Ubuntu-Nutzern absolut, wenn sie auch ohne Wine spielen können. Warum auch nicht?
 
ich versteh den satz nicht... "sowohl den Steam-Client als auch die Source-Engine unter Steam lauffähig zu machen" meint ihr da nicht unter "Ubuntu lauffähig zu machen!??" ansonsten .. klasse sache.. kann nur hoffen das mehrere anbieter nachziehen.
 
Das wird der lang angekündigte Durchbruch von Linux als Desktop-Plattform! Sorry, konnte nicht widerstehen ;D Um ehrlich zu sein, ist die fehlende Spieleunterstützung für mich einer der Hauptgründe auf Windows zu setzen. Die anderen sind, dass man an die Plattform Windows und ihre Macken gewöhnt ist und bekannte Programme hat. Gäbe es alle Spiele auch für Linux, wäre das wirklich eine Option für mich, vor allem angesicht dem Elend von Windows 8.
 
@dodnet: Der letzte Linuxdurchbruch, der mit Vista hätte kommen sollen, kam auch nicht.
 
@Kirill: Der kommt nächstes Jahr. Gleich nach dem Weltuntergang Ende diesen Jahres.
 
@dodnet: Der Desktop ist in der Tat die letzte Bastion auf der Windows noch dominiert. Fragt sich nur warum, im direkten Vergleich ist Windows langsamer, unsicherer und einen Wettbewerb in intuitiver Bedienung oder hübscher Oberfläche würde Windows jetzt nicht gerade gewinnen. Der einzige Punkt in dem Windows Linux schlägt: es ist öfters vorinstalliert.
 
Super Sache. Ich nutze sein Jahren Linux und finde diese Entwicklung klasse. Großartige Ankündigung. Auf Linux laufen zwar auch so schon sehr viele Windows-Spiele, aber eher inoffiziell und teilweise mit Tricks und Kniffs. Das hat mich zwar nie davon abgehalten unter Linux zu zocken, aber für ungeübte ist das natürlich viel einfacher wenn er das nicht machen muss.
 
Meego findet Lizenznehmer, Valve macht mit Steam ernst...ja ist denn heut schon Weihnachten?
 
Nur für Ubuntu? Schade ich benutze lieber Fedora ^^
 
@cam: Tja, dann bist du Randgruppe in einer Randgruppe. Und wenn jetzt nicht, dann bald.
 
@cam: Ich schätze mal der Client wird nach der installation der einen oder anderen Abhängigkeit auch unter Fedora laufen, nur will Valve es sich nicht antun die Kompatibilität zu x Distributionen sicherstellen zu müssen.
 
Kompatibel mit Linux würde ja reichen
 
@ElLun3s: Jau, haben die auch im Blog geschrieben. Erst wollen die Steam und die Source-Engine unter Ubuntu soweit "fertig" machen, damit Fehler leichter reproduziert werden können. Dann kommen EVENTUELL andere Distris hinzu. Aber da sich zwischen Ubuntu und allen anderen Distris wenig tut, währe das Linux-Steam mit etwas frickelei auch unter anderen Distris lauffähig.
 
@cam: Was hindert dich daran die DEB in RPM zu wandeln mit z.B. Alien? Oder mit Pkgextract zu entpacken? Ich weiss echt ned woher ihr immer das Vorurteil habt das Distrubtionen untereinander nicht kompatibel wären, nur weil sie andere ARCHIVE nutzen, die jeder entpacken kann!!!!!
 
@root_tux_linux: Vorurteile/Unwissen liegen wohl bei Valve
 
@root_tux_linux: und wenn man für jede Distribution Pakete anbieten will, nutzt man einfach einen Buildservice der Pakete für jede Distribution erstellt. Die Diskussion hier ist manchmal echt ziemlich dumm, für jemanden der sich auskennt hört sich das immer so an als würde jemand heulen das er das zip-Archiv nicht mit seinem rar-Programm entpacken kann und daraus schließt, dass zip-Archive unter Windows nicht funktionieren.
 
@root_tux_linux: Das klappt nicht immer und ganz Sauber ist das auch nicht, Entwickler wenden "Sehr viel" Zeit in Anspruch um Ihre Programme an die vielen Distros anzupassen. Da fehlts an Standarts aber das Thema hatten wir schonmal. hehe
 
@elpsychodiablo: Wenn die benötigten Abhängigkeiten vorhanden sind spielt das gar keine Rolle! Beispiel: Gentoo als Source Distrubtion bezieht sogar DEB/RPM Pakete z.B. Google-Chrome und ENTPACKT diese und fertig! Gentoo ist aber weder DEB/RPM basierend noch unterstützt es die LSB!!! Wenn eine Abhängigkeit fehlt kann man die einfach nachinstallieren/upgrade oder als "workaround" nen Sym-Link setzen z.B. wenn jetzt das Paket z.B. xy.so.0.4 will aber nur xy.so.0.6 vorhanden ist! Bisher bekam ich jedes Paket zum laufen und zwar Problemlos inkl. Autodesk Maya, Nero Linux und LinDVD! Schau dir doch mal z.B. das EBuild von Google-Chrome an http://sources.gentoo.org/cgi-bin/viewvc.cgi/gentoo-x86/www-client/google-chrome/google-chrome-22.0.1207.1_alpha146838.ebuild?view=markup oder informiere dich mal über die RPM/DEB/ALIEN/PKGEXTRACT Tools! PS: Vorallem bei den Grossen Distrubtionen alla Fedora, Ubuntu, Mandriva, Mageia, Mint etc ist das "Problem" nichtig! Wer allerdings meint er müsse ein RHEL, CentOS, Scientific etc mit "Uralt-Paketen" nutzen um zu zocken wird tatsächlich Probleme bekommen, aber solche Distrubtionen sind auch nicht dafür gedacht!
 
@cam: Nein er wird erstmal unter Ubuntu lauffähig gemacht und dann unter den anderen Distrubtions steht auch im Blog, deswegen ist der Titel auch leicht irreführend.
 
Hmmm, generell finde ich es immer gut das sich da was tut. Auch wenn ich als Nichtgamer keinen wirklichen Nutzen davon habe. Das Linux als OS generell allen Windows-Varianten überlegen und vorallem weitaus sicherer ist, sollte eh hinreichend bekannt sein.
 
Wenn DICE jezt Battlefield 4 für Linux raus bringt häng ich Windows an den Nagel!
 
Danach werden Linux Foren nie wieder das sein, was sie einmal waren, bevor sie von grunzdummen Gamern überrannt wurden. Mir wird jetzt schon kotzübel, wenn ich nur daran denke, wie etwa stupide Postings abgesetzt werden, wie: "funzt net", oder: "das laggt". Selbstverständlich dann ohne irgendwelche sachdienlichem Informationsgehalt, so wie halt jetzt schon in den Windows Foren.
 
@Feuerpferd: du meinst so wie hier?
 
@FuWin: Nicht nur. Im Effekt ziehen sich die Leute gegenseitig runter. Es sind davon auch nicht nur die Foren User betroffen, sondern auch Foren Moderatoren. Sprich grunzdumme Moderatoren lassen nur noch dumme User zu. Schau dich mal auf Computerbase um, da fällt es ganz extrem auf. Schätze, wenn Valve Steam auf Ubuntu laufen lässt, wird das Ubuntuusers Forum in eine Achterbahn verwandelt. Irgendwann toben sich dann auch noch solche halbstarken Vögel als Foren Moderatoren aus, wie etwa dieser CB jodd. Dann geht es nur noch abwärts.
 
@Feuerpferd: Manchen kann man es anscheinend wohl nie recht machen...einerseits wird ja immer gejammert, dass Linux zu wenig Beachtung und Unterstützung erhält. Wird dann aber mal ein entscheidender Schritt getan, um diese Situation zu verbessern, ist das manchen dann aber auch wieder nicht recht. Ich denke, es war nie die Intention, dass ein freies Betriebssystem wie Linux ausschließlich den Pros vorbehalten sein sollte, ganz im Gegenteil...Und hier von "grunzdummen Gamern" zu reden, halte ich für ziemlich überzogen. Schließlich gibt es in anderen Anwendungsbereichen mindestens genauso viele DAUS. Davon ab klingt das auch ein Stück weit überheblich, was du schreibst.
 
Was reden hier eigentlich alle NVidia so schlecht? Für Endkunden bietet NVidia immer noch die besten Treiber und Linux. Die laufen eigentlich immer ohne Probleme, bieten immer aktuelle Features und lassen sich auf fast allen Distributionen ohne Probleme installieren. Bei AMD sieht das schon ganz anders aus. Da werden Treiber auch mal gut nen halbes Jahr zu spär für den aktuelen XServer angepasst, abstürze sind an der Tagesordnung. Ich rede hier ausdrücklich von den nicht freien Treibern!
Bei den Open Source Treibern sind natürlich Intel und AMD vorbildlich, leider unterstützen die aufgrund diverser Patente nicht alle essentiellen Features (Stichvort S3TC) und auch in der Leistung bleibenj sie zumindest bei den aktuellen Karten immer weit hinter den unfreien zurück. Aber wie ich schon sagte, es ist vorbildlich, dass Intel und AMD diesen Weg gehen. Leider ist an der Open Spirce Front NVidia der Böse Bube. Aber den meisten Nutzern wird es egal sein ob freier oder nicht freier Treiber, hauptsache das Ding läuft.
 
@PlayX: Für dezidierte Nvidia Grafikkarten trifft es zu, dass die Nvidia Grafik nach wie vor so ziemlich die leistungsfähigste unter Linux ist, wenn man mit dem proprietären nvidia-driver leben kann. Aber "Optimus" in Notebooks ist problematisch, besonders bei den Modellen, bei denen man nicht mehr via BIOS dezidiert Intel oder Nvida zur Grafikausgabe einstellen kann. Es gibt zwar Bumblebee, aber das ist nicht so ganz trivial. Unvergessen ist auch das epische Leerzeichen, das sich eines schönen Tages mal versehentlich eingeschlichen hatte, was zu lustigen Nebenwirkungen geführt hat: http://suckup.de/linux/ubuntu/epic-fail-bumblebee/
 
@Feuerpferd: Irgend wie habe ich die Theorie das Feuerpferd immer Minuse bekommt egal was er sagt.
 
@Thaodan: Bekommen Linux-Nutzer doch sowieso mehrheitlich ;)
 
@root_tux_linux: Stimmt :P
 
@Feuerpferd: Aber mal ehrlich, das Problem gibt es auch bei AMD wenn sich die GPU nicht im BIOS auswählen lässt! Als Paradebeispiel: HP Pavilion DV6 und 7! Der FGLRX unterstützt bis Dato keine Hybrid-GPU-Lösung. Was bleibt ist dann i915 + radeon + vgaswitcheroo. Leider ist der radeon Treiber bei manchen GPU's so mies das man gleich beim Intel bleiben kann. Ich hoffe das ändert sich mit der nächsten X.Org Version und 3.5.0!
 
@root_tux_linux: Also zumindest bei den freien Treibern wird derzeit an Lösungen für das Problem der Hybrid GPU Lösungen gearbeitet. Mit Kernel 3.5 wurde weiter am DMA-Sharing gearbeitet.
 
@Fonce: Zitat von mir: "Ich hoffe das ändert sich mit der nächsten X.Org Version und 3.5.0!" - Danach soll der Switch im Betrieb gehen, aber wenn der Radeon Treiber dann noch immer so lahmarschig ist, bringt das zumindest mir und den Nutzern einer Radeon HD Mobility nicht viel :(
 
@root_tux_linux: Zum unterschied der 3D Leistung von radeon fglrx kann ich nichts sagen da ich meine HD4650 Mobility nur für Desktop nutze. Mich stört derzeit noch viel mehr der Bug von radeon Treiber das beim runtertaktet des VRAM es Probleme gibt. Steh deswegen nun auch schon einige Zeit mit den radeon Entwicklern von AMD in Kontakt. :( http://goo.gl/JoXp1
 
@Fonce: Naja, ich sag mal so... Die Radeon HD 5650 Mobilty in meinem Notebook hat weitaus mehr Power als die der Intel Core i5. Jedoch funzt der FGLRX nicht mit Hybrid-GPU, also muss ich den freien radeon Treiber nehmen. Jedoch ist die Performance so mies des Treibers das ich garnicht mehr mittels VGASwichteroo auf die Radeon HD wechsle. Der einzige Hoffnungsschimmer ist halt das neue X.Org und 3.5.0. Da kann man dann ja gleichzeitig die Rechenleistung der GPU's nutzen etc pp. aber hoffentlich wird der radeon Treiber dann so aufgebohrt das die Performance mal steigt auf das Niveau des FGLRX. ^^
 
@PlayX: Nicht dass die anderen besser wären, aber der aktuelle 302 ist gerade mal wieder so ein major fuckup release, bei der Hälfte der supporteten Chips kommt der Treiber beim Resume nicht mehr aus dem sleep state -> schwarzer Bildschirm, X-Serverkill notwendig. Ich hab keine Ahnung wie sowas durch eine halbwegs existente Qualitätskontrolle durchkommen kann. Von dem legendären burn-the-chip-release will ich jetzt gar nicht anfangen. Sowas ist mir bei einem zertifizierten Windows-Treiber noch nie passiert, nur um mal ein bisschen Öl ins Feuer zu giessen.
 
@wunidso: Nein natürlich nicht :D http://goo.gl/lZFF3
 
@Fonce: + von mir :-) Ich hab ja extra geschrieben von dem fang ich jetzt nicht an... Aber ganz im Ernst, wir supporten mehrere hundert CAE-Workstation mit teuren FX-Karten der obersten Preisklasse, und es ist einfach unglaublich wie viele Fehler wir mit unseren internen Tests vor dem Rollout finden, das macht echt keinen Spass.
 
@wunidso: Grafiktreiber sind eigentlich egal von wem, egal welches OS, ziemlich großer Mist was die Qualität angeht.
 
Sowas wird sichern noch kommen, doch bevor man hier anfängt zu optimieren braucht man natürlich erstmal ein solides Grundgerüst und genau an diesem wird wohl derzeit immer noch gearbeitet. das größte Problem ist laut einem der radeon Entwickler das man den fglrx mal so überhaupt nicht für Erkenntnis gewinne gebrauchen kann, da dieser teilweise Dinge anstellt bei denen einfach Fehler übergangen werden. Mit sowas bekommt man natürlich keinen Treiber in den Kernel ;)
 
Sofern das kommt, wird Nvidia und AMD zwangsläufig mit besseren Treibern kommen, da dann wirklich ein Anreiz gegeben wird.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles