Berliner Flughafen: Das Netz soll Aufklärung bringen

Auch bei der Aufklärung der bisherigen Vorgänge, die zur Absage der Eröffnung des neuen Berliner Großflughafens führten, sollen Internet-Nutzer einen entscheidenden Beitrag leisten. So stellt es sich zumindest die Fraktion der Piratenpartei im ... mehr... Berlin, Flughafen Berlin, Flughafen

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
bei wiens skylink gabs auch nur probleme :>
 
Zu viele Köche verderben den Brei! Wenn 100 Experten - ob selbsternannt oder tatsächlich - ihren Senf dazugeben, erhalte ich 150 Meinungen und bin u. U. genauso schlau wie vorher.
 
Na bei den ganzen Inkompetenzbestien in Aufsichtsrat und Chefetage (allen voran Wowereit und Platzeck) wars ziemlich wahrscheinlich dass das nichts wird. Aber was solls: Ist auch nur ne weitere Baustelle in "Wowiwostok". Wo die Realität noch nie eine große Rolle gespielt hat.
 
@DennisMoore: Der Wowereit gehört eingesperrt. Es reicht langsam. ausgerechnet die Piraten sollen da einen Untersuchungsausschuss leiten. Das ist so als ob ein Analfabet bei einem Buchverlag als Korrekturleser angestellt werden soll. Nicht dass ich die Piraten allesamt für dumm halte, aber die Erfahrung und die personelle Kapazität für diesen Job ist einfach bei denen noch nicht gegeben. Ich glaube das hat den Zweck dass der ganze Korruptionsbockmist nie ans Licht kommten soll und man am Ende den schwarzen Peter den Piraten zuschieben kann. Andererseits traue ich der CDU und SPD auch nicht über den Weg. Ich bin immer wieder überrascht wie die Kompetenzenverteilung im Bundestag gemanagt wird.
 
Sperenberg wäre schon längst fertig gewesen ...
 
@bgmnt: Ja, Sperenberg wäre der perfekte Standort gewesen, aber versuche dass mal den Zehlendorflern und Tegelern zu erzählen. Das waren nämlich die beiden Bezirke (nebenbei sind das wohl auch die zahlungskräftigsten in Berlin), die massiv gegen Sperenberg waren, weil die Anfahrtswege einfach zu weit waren.
 
Was ein ausgemachter Unfug. Das ist genau die Methode, mit der man zielführendes Arbeiten zielführend verunmöglicht. 1000 selbsternannte Fachmänneken geben ihren Senf ab. Und die Piraten nehmen sie noch ernst. Sagenhaft... Das Internet muss für diese Knallchargen sowas wie ein politisches Aspirin sein. Immer noch schenkelklopfend...
 
@kleister: naja, nicht alle Teile des Internets sind so wie die Kommentare auf WF. Da kann also durchaus was positives rauskommen. Alleine die Tatsache, dass es geheime Unterlagen gibt, finde ich schon reichlich lächerlich.
 
@Sam Fisher: Es ist bedauernswert, dass wahrscheinlich viele, auch bei den Piraten, nicht weiter denken können oder wollen als Du. Natürlich gebiert ein Flughafenprojekt Unmengen an geheimen oder schutzwürdigen Unterlagen, allein schon Grundrisse und Pläne von z.b. Versorgungswegen und technischer Infrastruktur. Oder meinst Du z.B. al Quida habe einen Anspruch auf Einsicht in solche Unterlagen....?
Mannoman, und genau solche Welterklärer dürfen jetzt online mitermitteln. Gute Nacht Deutschland.
 
@kleister: Als würde ein Terrorist nicht auch so an die Information kommen, die er benötigt. Und da dieses Projekt mit Steuergeldern finanziert wird, sollte dabei alles für die Geldgeber offengelegt sein, und die Geldgeber sind wir. Das ist kein geheimes militärisches Forschungslabor, es ist ein öffentlicher Flughafen! Und es sind unsere Milliarden, die uns nun bei Kultur und Sozialem weggekürzt werden, während die feinen Politiker weiterhin ihr stattliches Gehalt einstreichen dürfen und sich nach ihrer verdienten Abwahl über ihre Pension freuen. Und all das klappt nur, weil ständig irgendetwas geheim bleiben muss. Es ist bedauernswert, daß Leute wie Du nicht weiter denken können und wollen, daß es noch eine Welt gibt, die nicht von ständigem Terrorismus bedroht ist. Und solche Welterklärer dürfen Politiker werden. Gute Nacht Deutschland.
 
@bgmnt: Was soll denn diese 'derkleineMannunddiedaObenGejammer'. DAs hat noch nie zu etwas geführt, weil es einfach verkürzend und realitätsfern ist. Auch wenn Du der totalen Transparenz huldigst, es gibt massenhaft schützenswerte Güter, die nichts in der Öffentlichkeit zu suchen haben. Und es gibt einen vermeintlich richtigen und einen tatsächlich richtigen Umgang mit den Dingen. Das lernt man einfach mit der Zeit, wenn man intellektuell nicht beim kleinen Mann hängengeblieben ist. Solch pauschale Forderungen nach absoluter Offenlegung und der Generalverdacht eines Betruges hinter jedem nicht offengelegten Sachverhalt ist nicht nur kindisch paranoid, sondern auch alles andere als wirklich hilfreich. Packt doch einfach mal diese Moraltrompete ein und benutz Euer Hirn.
Neben Terroristen gibts z.B. auch Vandalen und davon überall und massig. Allein die reichen schon, um technisch norwendige Anlagen wie z.B. Brandschutzsysteme zu sabotieren. Und das tun sie häufigst und mit Leidenschaft. Das ist für jeden Planer und jedes Facility-Management immer wieder eine riesen herausforderungen in öffentlich zugänglichen Bereichen. Ich weiss sehr genau, vovon ich hier rede, da es mein täglicher Job ist :/
 
@kleister: Das ist kein Gejammer, das sind klare Forderungen. Wäre Wowereit der Entscheider bei einer Aktiengesellschaft, hätten ihn die Aktionäre schon längst von seinem Posten geholt, bei der aktuellen Misere. Aber weil er Politiker ist muss er keine Sanktionen befürchten und kriegt am Ende noch eine fette Pension, für seine schlecht gemacht Arbeit (zumindest hat er die Arbeit schlecht gemacht, für die er von uns bezahlt wird). Die Aktionäre würden auch verlangen informiert zu werden, was mit ihrem Geld gemacht wird, aber weil wir nur Bürger sind steht uns ein vergleichbare Recht nicht zu? Und Vandalen suchen nicht erst nach Bauplänen und Blaupausen, sie gehen hin und und vandalieren. Das sind alles vorgeschobene Gründe. Wer die Information haben will bekommt sie auch. Überall eine Bedrohung zu sehen ist paranoid.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen