Gericht erlaubt anonyme Hotspots in Deutschland

Ein nun veröffentlichtes Urteil des Landgerichts München besagt, dass das Anbieten anonymer WLAN-Hotspots in Hotels, Einkaufszentren oder ähnlichem zulässig ist. Nutzer müssen demnach nicht zur Identifikation gezwungen werden. mehr... Wlan, WiFi, Hotspot Bildquelle: Nicolas Nova / Flickr Wlan, WiFi, Hotspot Wlan, WiFi, Hotspot Nicolas Nova / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Na denn, Raubkopiermörderkids ..... schnappt euch die Läptopps und nen Campingstuhl und ab zum nächsten Hotel mit offenem WLAN :D
 
@iPeople: Die meisten kriminellen Gestalten surfen nicht anonym im Internet und saugen was das Zeug hält. Es gibt nicht eine Studie die besagt, dass Anonymität die Kriminalität fördere. Das ist erfundener Schwachsinn der Industrie.
 
@Sesamstrassentier: ...womit sie den datenschutz und das privatleben der bürger in frage stellt. kriminell ist es höchstens, wenn man nichtCC material saugt, dann konsumiert und auch nicht vor hat, es später mal zu erstehen (hier reicht die aussage, daß man es ja vor hatte, nicht aus) - und dazu natürlich auch noch nicht arm ist, es sich also leisten kann.
 
@iPeople: Nein, das ist ne dumme Idee, denn wenn das zur Regel würde, würde die Rechtsprechung den Pegen wieder zur anderen Seite ausschlagen lassen, das möchte man aber sicher nicht provozieren, weil man so nun etwas bekommt, was man wirklich gut gebrauchen kann.
 
Das Problem der Haftung bei Rechtsverletzungen ist damit zwar nicht gelöst, nichtsdestotrotz ist dies eine gute und richtige Entscheidung!
 
@Perkin: ...haftung...sie dient der abschreckung...diese enthält aber implizit die vorstellung, daß ohne abschreckung nahezu alle bürger sich copyrightinfizierten materials bedienen würden. frage mich wieso: das inhaltlich hochwertige material ist ohnehin meist CC oder schon so alt, daß es nicht mehr dem copyright unterliegt...man muß sich nur mal die kostenfreien ebooks bei amazon ansehen. filme? das modern(d)e zeug ist unverdaulich. alben - jamendo. spiele...freeware - und wenn's mal ein copyright-produkt sein muß: einfach nicht das neueste verbugte zeug nehmen, sondern sich an älteren titeln versuchen - die bekommt man für 2 bis 5 euro.
 
Ausgerechnet in Bayern läuft ein Richter mal nicht in der Spur der Zensur-, Spitzel-, und Überwachungspolitik, erstaunlich!
 
@Feuerpferd: das war wohl ein Versehen: "Einem Konkurrenten sollte das Betreiben von anmeldefreien - also anonymen - Hotspots UNTERSAGT werden. Das Gericht hatte die Klage jedoch abgewiesen. Da der Kläger keine Rechtsmittel eingelegt hat, ist das Urteil bereits rechtskräftig." Und soweit hat der Richter wohl nicht gedacht, dass er es damit im Umkehrschluss legitimiert !
 
Protokollieren muss man nicht aber Störerhaftung bleibt dennoch! Also ändert sich nicht wirklich was denn es muss dann doch die Identität festgestellt werden wenn man als WLAN Betreiber nicht Haftbar gemacht werden will.
 
@andreas2k: ja, aber es reicht, sich anderweitig abzusichern (Port-Sperre, Domains blocken, etc.). Alles zwar umgehbar, aber man hat denk ich genug Aufwand betrieben, um die Störerhaftung abwimmeln zu können
 
na bitte,geht doch...selbst in Bayern.....wann ist die Kalkriege der EU so weit?.......
 
Was ist das bitte für eine Überschrift? Das LG München hat mitnichten etwas "erlaubt". Die Situation in Deutschland ist zunächst mal salopp gesagt, dass erlaubt ist, was nicht verboten ist oder die Rechte Dritter unangemessen negativ berührt. Offene WLANs waren niemals verboten. Selbst wenn sie verboten gewesen wären, hätte das LG München diese nicht erlauben können, denn das könnte nur der Gesetzgeber. Bestenfalls hätten sie eine Vermutung aufstellen können, dass die gesetzliche Regelung eines Verbotes eventuell gegen höhere Rechtsnormen (z.B. gegen die Verfassung) verstößt, aber auch darum geht es hier nicht. Einzig und allein wurde festgestellt, dass bestimmte gesetzliche Regelungen des TKG keine Anwendung finden, wenn ein offenes WLAN bereit gestellt wird. Aber nur weil analog dazu ein Gericht feststellt, dass die Gefahrengutschilder für LKW nicht auch an PKW angebracht werden müssen, ist deswegen nicht neuerdings das Autofahren erlaubt.
 
@LostSoul: moment mal,das thema ist wohl (s.Beitrag) ob öffentliche Anbieter (Hotels etc.) anonyme Anmeldungen zum Hotspot akzektieren dürfen,oder???.....und was haben Gefahrgut LKW damit nun zu tun?.....übrigens transportiere ich ständig Giftmüll in meinen PKW ohne Genehmigung...kommt aus Japan und wurde verseucht geliefert......
 
@LaBeliby: "... weil analog dazu ..." - Nun, was sagt dir das Wort Analogie? Und nein, du hast den Tenor des Urteils und des Beitrages sowie die daraus resultierende Kritik von mir nicht verstanden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen