Pirate-Bay-Blockade wirkungslos, P2P-Traffic normal

Mit dem Argument, dass Websites wie The Pirate Bay die Verbreitung von urheberrechtlich geschützten Inhalten maßgeblich fördern, hat die Musik- und Filmlobby in den Niederlanden und Großbritannien jeweils eine Sperrung des Zugangs zu dem Portal ... mehr... Filesharing, The Pirate Bay, Peer-to-Peer, tpb Bildquelle: The Pirate Bay Filesharing, The Pirate Bay, Peer-to-Peer, tpb Filesharing, The Pirate Bay, Peer-to-Peer, tpb The Pirate Bay

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
wer hätte das gedacht.
 
Hack the Planet ^_^
 
Sowas passiert wenn Lobbyisten die ausgedient haben Netzpolitik umsetzen wollen. :-D
 
@Traumklang: Dem Beitrag könnten Spuren von Haargel anhaften!
 
@Feuerpferd: Erklärung bitte!? :-D
 
@DON666: Hahaha jetzt hats geklickert. Aber hat der Guttenberg jetzt nicht den Friseur gewechselt? Mir war so.
 
Ich glaub denen sollte man erklären, dass TPB nur der "Einstieg" ist und ein P2P-Netz sich schwer bis garnicht ausschalten lässt.
Es gibt schon so viele Mirror/Proxies für TPB da werden die mit den 15kg Bürokratie immer hinten nachhinken.

Die Film und Musikindustrie sollte mal mit tollen Angeboten Punkten statt mit jammern und versuchten Sperren. Das ist verschwendete Energie. Die meisten würden für entsprechende Leistung gerne eine Flat zahlen aber so wie die arbeiten...
 
@wischi: Die Grundlegenden Funktionsprinzipien des Internets und die Netzprotokolle sind unbekannte Dimensionen für diese Personen. Ich kann mir vorstellen dass gewisse Manager der Musikindustrie denken es gäbe für alle gewünschten Funktionen einen Schalter den man einfach umlegt und schwupps ist es dann auch so. Anders kann ich mir solch unsinnige Aktionen wie Seitensperrungen nicht erklären. Anstatt ein faires Angebot ins Netz zu stellen mit brauchbaren Dateiformaten (.avi, .mkv usw) machen sie hier ne teure Streamingplattform auf mit eigenem Player der nur ihre bekloppten Formate kann und natürlich macht ein konkurrierendes Filmlabel ebenfalls seinen eigenen Streamingdienst auf wieder mit eigenem Beklopptleckmichplayer der nichts kann ausser eben ihre Filme abspielen und Ram-Speicher verbrauchen. Dann immer schön in den Autostart zwingen und DRMscheisse mitinstallieren damit auch jeder Rechner 50 Minuten braucht um hochzufahren und der Virenscanner sich verhält als hätte er irisches Rindfleisch verzehrt, der Swap belastet wird und dann fühlt man sich wohl was getan zu haben. Danach wird abgenörgelt dass die Kunden das nicht wollen und bei der Piratenbucht Filme abfragen. Ich sehe nur Endkunden die 10 verkorkste beschissen programmierte Webplayer auf dem Rechner haben und nicht mehr klarkommen und dann eine Neuinstallation haben wollen. Wenn die MI das auch sehen könnte, wären sie ganz schnell weg von ihren Blödkonzepten.
 
@wischi: Denen sollte auch mal jemand erklären, dass TPB maßlos überbewertet ist, vor allen bei den DAUs, die solche Urteile durchdrücken. Wer bitteschön braucht TPB, um Filesharing zu betreiben? Die Seite dient doch dank ihres plakativen Namens den Politpappnasen lediglich als Sündenbock. Selbst zu Zeiten, als ich noch so leichtsinnig war, mir irgendwelches Zeugs per Torrent zu besorgen, war TPB niemals eine Anlaufstelle, und damit dürfte ich wohl nicht alleine dastehen.
 
@DON666: Sicher, es gibt viel bessere Quellen für Warez. Aber es sind schon sehr viele die dort laden. Teils mit, teils ohne Proxy. Der lustigste Nebeneffekt ist aber der, dass jetzt viele Briten von der Musikindustrie regelrecht aufgefordert werden einen Proxy zu nutzen um sich auch gleich noch besser gegen Abmahner schützen zu können. Ist doch klar, registrierst du dich bei nem Proxyanbieter, kannste auch gleich den Torrentclient mit den Einstellungen versorgen. Wäre man ja schön blöd wenn man das nicht machen würde. Ich finds lustig.
 
In Irland hat der groesste Internetprovider die Bay auch gesperrt..
Nehme mal an, dass es hier das gleiche ist. Kein Rueckgang ausser bei den Kunden bei dem einen Provider (Eircom)
 
Das eine Sperrung oder ein "take down" keinen Einfluss hat weiß jeder Nutzer seit Napster (2001). Wenn es so einfach ist als "Berater" Geld zu verdienen, sollte ich evtl. mal die Branche wechseln.
 
@RobCole: Kein Witz jetzt. Ein Freund von mir ist IT-Berater und verdient ein Schweinegeld damit. Im Grunde erzählt er seinen Kunden ja nur dass sie dieses und Jenes brauchen um nicht überdimensioniert zu sein und trotzdem ihre Arbeit damit verrichten zu können. Er gibt schlichtweg Hardwareempfehlungen gegen Bezahlung ab. BTW, ich installiere ihm öfters mal seinen privaten Rechner, weil er es nicht kann. Hahahahahaha.
 
@Traumklang: Weil er es nicht kann oder nicht will (Keine Lust)?
Das Motto von Frau Verona Poth; Stell dich dumm, dann wird dir geholfen.
back to topic; Bisher hat noch jeder Kopierschutz versagt.
Ob Sony, Microsoft oder Nintendo Konsolen, immer hies es; Die sind unknackbar (und nach nicht einmal 6 Monaten, jailbreaked). Sky (ehem. Premiere); Unsere neuen Karten kann niemand knacken (Wenn man auf der Strasse einen anquauscht: Ja kann ich besorgen... Morgen ok?). Film und Musikindustrie, sind da nicht besser; Nach Napster und PiratBay wird es niemand jemals wieder wagen, illegal urheberrechtsgeschüzte Inhalte zu verteilen und deswegen 5 Jahre in den Bau zu gehen. Und jetzt? Die Industrie sollte sich lieber darauf konzentrien, gute Inhalte zu produzieren.
Denn wer will schon z.B. Spiele kaufen, die nur halb fertig sind?
Und nur noch zur hälfte zum Vollpreis als ganzes verkauft werden.
Ich will keine Patches, Onlinezwang (bzw. Origin) oder DLC´s.
Wenn ich was will, ist es (ein komplettes und voll funktionsfähiges) Spiel einlegen, installieren und loslegen.
 
@mitchbertes: Der kann es wirklich nicht. Ich musste ihm zeigen wie man einen Torrent-Client benutzt, wie man den Firefox einstellt und benutzt und wie man gewisse PlugIns installiert. Der hat von sowas echt keine Ahnung. Aber gut reden und verkaufen kann er.
 
Die Überschrift finde ich persönlich diesmal wirklich Weltklasse! :)
 
Das ist wie wenn man google sperrt. Die Suchanfragen gehen nicht zurück. Es wird dann halt einfach Bing oder Yahoo benutzt.
 
Wenn auch nur eine Urheberrechtsverletzung verhindert wurde hat sich der Aufwand bereits gelohnt.
 
@Memfis: wenn die verkaufszahlen steigen, hat sich der aufwand gelohnt. dies wird jedoch nicht passieren, auch wenn man alle tracker der welt abschaltet.
 
@vide: Mein Kommentar spielte eigentlich auf was anderes an und wer ihn versteht erkennt auch die Ironie darin.
 
@Memfis: Und weil das dann so wunderbar funktioniert sperren wir als nächstes die Seite der nervigen Enthüllungsjournalisten die etwas gegen die Regierung in der Hand haben, oder?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!