Airbus denkt über Flugzeuge aus 3D-Druckern nach

Bei Airbus denkt man darüber nach, in absehbarer Zeit komplette Flugzeuge mit 3D-Druckern in der Größe eines Hangars zu produzieren. In Verbindung mit Fertigungstechnologien, die sich aktuell in der Entwicklung befinden, könnte man die Maschinen ... mehr... Flugzeug, Airbus Flugzeug, Airbus

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Bei dem derzeitigen Tempo der 3D Drucktechnik ist dann das Flugzeug so in 12-24 Monaten fertig gedruckt ;-)
 
@andreas2k: Naja, der Bau einer Boeing 747 dauert ca 12 Monate, der Airbus hat wohl eine etwas längere Bauzeit, somit wäre der Drucker garnicht mal so langsam ;-)
 
@jigsaw: Das mag sein, aber dann auch komplett inkl. Verkabelung und Innenausbau. Bei einem 3D Druck hingegen hast in der gleichen Zeit vielleicht mal die äußere Hülle der Kabine gedruckt :-P
 
@andreas2k: und zusätzlich noch mehr arbeitslose, da man dank druck nen haufen leute einsparen kann ;) ach ich liebe unsere moderne zeit^^
 
@hellboy666: Dafür ist das Flugzeug Effizienter und Sicherer. Es ist Sinnlos Arbeitsplätzen nachzuheulen die die Technik auffrisst. Im Endeffekt müssten wir uns drüber freuen. Nur sind wir eben in der Übergangsgeneration.
 
@TobiTobsen: Hehe, das wird ein Geheul der Konzerne geben, wenn alles, was Mensch haben will, direkt vom Replikator ausgespuckt werden kann. Ich kann mir jetzt schon das Geschrei der Konzerne wegen "Raubkopierern" vorstellen. :-)
 
@Feuerpferd: Es gibt doch jetzt schon Klagen von Firmen die ihre Produkte auf 3D-Drucker Foren entdeckt haben.
 
@Feuerpferd: Naja solange wir nicht wie in Star Trek auf eine geldlose Wirtschaft umsteigen (was wohl noch eine Weile dauert) wird man dafür Sorge tragen müssen, dass auch Menschen die im kreativen Bereich arbeiten für ihre Arbeit eine faire Entlohnung erhalten - sonst wird sich niemand mehr in diesem Bereich engagieren. Menschenfreundlichkeit ist toll - aber davon allein wird der Kühlschrank leider nicht voll ;)
 
@TobiTobsen: worauf soll man sich genau freuen? arbeitslos u somit mittellos zu werden um diese tolle technik noch nutzen zu können? denn schliesslich arbeitet die wirtschaft gerade zu darauf hin, das der mensch nicht mehr gebraucht wird u die super tolle technik dann nurnoch von den wirtschaftsbossen u deren fussvolk genutzt werden kann. aber aussen vor betrachtet, is es schon interessant.
 
@hellboy666: Halte ich persönlich für Unsinn - ob es nun Ingenieure sind welche die Fertigung aus Metall oder aus einem Drucker beaufsichtigen dürfte letzten Endes auf das selbe hinauskommen. Außerdem geht es ja nur um die Hülle - die Technik kann man ja (jedenfalls nach aktuellem Stand und wohl auch in naher Zukunft) nicht mitdrucken.
 
@LastNightfall: richtig, dennoch sinds ein paar 1000 arbeiter, die sonst die module der hülle hergestellt haben, die so wegfallen, der projekt leiter / ingenieur, ist "noch" nicht ersetzbar. vielleicht seh ich es auch zu verbissen mit der automatisierung der fertigung u alles is dufte, wenn roboter / computer / drucker den normalen handwerker (in diesem fall wieder der schlosser, wie einst bei autos) die arbeit weg nehmen. eigentlich ne super zeit die wir erleben, schliesslich haben wir so die chance ein massen sterben des handwerks mit zu erleben. Ich hab ja echt nix gegen moderne technik u deren möglichkeiten, aber langsam muss eine bremse gezogen werden, denn technik söllte niemals die existens des menschen bedrohen, egal in welchem sinne & das ist leider schon sehr lange der fall.
 
@hellboy666: Aber sollten wir technischen Stillstand dafür hinnehmen? Ich denke nicht. Wir leben in einer Zeit des Umbruchs die aber schon seit vielen Jahrzehnten läuft - im Prinzip schon seit der Industriealisierung. Es gibt einen permanenten Abstrom von Arbeitsplätzen von der Produktion hin zur Dienstleistung. Das wird so weitergehen. Das ist auch gar nicht so schlimm, aber man muss zu einer Gesellschaftsform finden in der nicht einige wenige fast den kompletten Reichtum besitzen. Würden wir jede Arbeit fair entlohnen (also auch Erziehung, Altenpflege, etc.) wäre dieser Wandel kein Nachteil sondern im Gegenteil ein Gewinn.
 
Cool. Dann braucht man sicherlich auch nicht mehr so viele Leute für den Flugzeugbau. Spart nochmal ordentlich Kohle. Man lädt einfach nur die Airbus A320-Datei, klickt auf "Drucken" und ne Woche später ist das Flugzeug fertig ^^
 
@DennisMoore: Außerdem können sich dann Leute, die bisher Geld für Revell-Modelle ausgegeben haben, gleich das Original in die Vitrine stellen. Nur die A380-Datei von RapidShare gezogen, Datei -> Drucken -> Größe auf 1:72 skalieren -> Fertig!
 
@DON666: Ich freue mich schon drauf, wenn Porsche und Ferrari das auch machen und sich dann über "Raubkopierer" aufregen. :D
 
@Tom Cody: So etwas ähnliches gibts aktuell schon, wenn auch noch nicht so relevant. Von Tabletop (Games Workshop - Warhammer) spielen gibts erste Modelle zum Herunterladen. Durch die Qualität der Drucker eben noch keine wirklich Gefahr, aber das wird noch kommen
 
@DON666: Ach das macht doch keinen Spaß, das Beste an den Revell-Bausätzen ist doch das Bauen und Anmalen ;-)
 
@jigsaw: Ich weiß, habe das selbst jahrelang gemacht. Aber natürlich ist es auch reizvoll, das perfekte Modell zu besitzen, bei dem - auch wenn man's nicht ohne weiteres sieht - auch das Innenleben vorhanden ist.
 
@DennisMoore: jup, zum Glück steigt dann aber die Nachfrage von Fachkräften im Bereich 3D-Drucker.. ^^
 
@Ninos: Diese werden dann günstig in China gebaut und nach Europa verschickt... :D
 
@skyjagger: "Fachkräften", in China gibts nur Fachkräfte im Bereich Copiismus :D
 
Solange sich das nicht bewährt hat würde nicht damit fliegen wollen.
 
@xcore7: Nun stell dich mal nicht so an, irgendjemand muss doch den Anfang machen.
 
@DON666: Ich bin nicht dagegen.
 
@xcore7: Ich stelle mir ein Flugzeug aus "einem Guss" sicherer vor.
 
@eilteult: Nun, die Stabilität hat nicht unbedingt was mit aus einem Guss zu tun. Boing Flugzeuge sind z.B. aus so gut wie einem Stück gebaut. Zumindest die Tonne wo die Passagiere drin sitzen. Airbus verfolgt ein anderes Konzept aus mehreren Platten die zusammen genietet werden. Hat den Vorteil das beschädigte Teile ausgetauscht werden können.
 
@xcore7: Bei Spielen kann ich ja noch akzeptieren zahlender Betatester zu sein, aber wenn es um einen Flug geht bei dem ich Passagier spielen soll, will ich erst mitfliegen wenn der letzte Patch WHQL zertifiziert ist. Ich habe keine Lust wegen eines "Druckfehlers" abzustürzen. Denn diesen Bluescreen bekomme ich nicht mehr von der Leinwand.
 
@Traumklang: Was hat denn ein Flugzeugrumpf mit Bluescreen zu tun? Zudem besteht so einige Software im Cokpit aus einer Windowssoftware. Damit nichts passiert gibt es halt mehrere Systeme. Updates und Verbesserungen der Software sind natürlich auch da regelmäßig vorhanden. Aber wie gesagt, das hat ja nichts damit zu tun wenn ein Rumpf ausgedruckt wird. Und du glaubst ja gar nicht we stark so ein Rumpf getestet wird bis dieser überhaupt in die Luft darf. Drucktests, Belastungstests, etc. Also da kann eigentlich niemals etwas passieren.
 
@Tomarr: Mein Kommentar war eigentlich eher ironisch gemeint. Der Bluescreen war eine Metapha auf den Tod der unweigerlich nicht mehr umzukehren ist wenn man erstmal aufgeklatscht is am Boden der "Wirklichkeit".
 
@Traumklang: Wat? Dein Leben läuft mit Windows? Und wenn du tot umfällst erscheint nur ein Bluescreen? Nicht das ich was gegen Windows habe, aber da tust du mir echt leid. ^^
 
Wenn man (wie viele hier) nur die Überschrift liestt, kommt man nicht am Gedanken vorbei, das es sich um Papierflieger handelt :D Man kann ja schon einiges mit 3D-Druckern machen aber ganze Flugzeugteile? Mit heutigen Techniken schwer vorstellbar, habe erst kürzlich eine Reportage Superfabriken - Boing 747 gesehen und wir sollten dem Allmächtigen danken, dass die Alu und Verbundstoffe statt Papier verwenden, sonst würde ich nie wieder einsteigen :D
 
@cobe1505: Stahl ist da fast nix mehr, sonst würde die Kiste nie abheben ;)
 
@dodnet: Das Ding besteht hauptsächlich aus verschidenen Aluminiumlegierungen, kohlefaserverstärktem Kunststoff mit einer Außenhaut aus glasfaserverstärktem Metalllaminat, wäre das Ding aus Stahl würde es vermutl. nicht nur nicht abheben sondern auch im Boden einbrechen ;-)
 
@cobe1505: Was auch immer aber weniger Papier :) Verbundstoffe, Alu - alles ok
 
@cobe1505: Für mich stellt sich die Frage ob das gedruckte Alu oder meinetwegen auch der gedruckte Kunststoff fest genug sind um diesen Belastungen standzuhalten. Viele im Flugzeugbau verwendeten Aluprofile sind gewalzt gezogen und oder geschmiedet damit sie standhalten können. Da kann man nicht einfach Dosenblech verbauen.
Mir immer noch nicht ganz klar wie hoch da die Festigkeit sein kann die ein 3D-Drucker erzeugen kann.
 
Ich bastel schon mal ein 3D-Modell der Concorde, das druck ich mir dann aus ;D
 
@dodnet: Ich drucke mir dann die USS Enterprise 1701D aus. Ich hätt auch lust auf nen Todesstern.
 
Dann wird die Druckdatei geleaked und jeder kann sich dann einen A380 selbst ausdrucken :D
 
Im Jahre 2050.. na guten Morgen!
 
2050... Dann wäre ich kurz vor der Rente. Dann brauch ich aber keinen Airbus, sondern einen bequemen Schaukelstuhl!
 
@Obi-Wan: 2050 wird das Ausdrucken eines Schaukelstuhls wohl nicht länger dauern wie heutzutage ein Ausdruck eines DIN-A 4 Fotos, also kannst du beruhigt auf deine Rente warten ;-)
 
@Obi-Wan: Solche Nachrichten erinnern mich immer dran wie Alt ich eigentlich bin... schade, dass ich das vielleicht nicht mehr erleben darf. Da wird man ja fast sentimental :o)
 
Im Grunde eine Form von "Replikator" in Star Trek. Auch mit komplexen menschlichen Organen soll das früher oder später möglich sein.
Jemand braucht eine neue Leber? Drucken wir ihm eine!
 
@Achereto62: Ne Leber aus Alu, Plastik oder Kohlefaser nützt nur nicht viel ;)
 
@dodnet: ? Joa das stimmt wohl. Auch wenn sie aus Gummibärchen oder Kängurumist bestehen würde, hätte das Immunsystem sicher mit dem neuen Organ zu kämpfen oO
 
@Achereto62: Ich glaube eher, dass die neuen Organe dann aus Biofaser bestehen würde, oder gleich aus dem DNA heraus gezüchtet wird. Bei Star Wars gibt es sogar einen Replikantendroiden (so ähnlich wie Data), der aber zu 90% organisch ist, und aus Biofaser, Synthfleisch und Synthhaut besteht. Sieht aber verdammt menschlich aus. Essen und Trinken können diese Droiden auch wie echte Menschen. Hier ein Beispiel: http://starwars.wikia.com/wiki/Guri Die Technik ist da aber auch schon weiter als bei StarTrek (sollte jetzt kein Bashing gegen Star Trek seine, da ich sowohl Star Wars als auch Star Trek allgemein mag).
Was das 3D - Drucken im medizinischen Bereich angeht, hoffentlich benutzen die dann Biofaser oder DNA- Material, anstatt Aluminium oder Metall. Dann würde die Sache mit Organspenden auch überflüssig werden. (-:
Edit: Habe Delta durch Data ersetzt.
Edit2: Hier noch eine Doku über Medizin mit 3D Druckern in der Zukunft. http://goo.gl/Vd9Wz Ist auch sehr interessant.

Edit: Wer hat mir ein Minus gegeben? Der meldet sich am besten.
 
@eragon1992: Ich hoffe, du meinst mit "Delta" nicht "Data" :O
 
@Achereto62: Kann schon sein. :-) Hängt wohl damit zusammen, dass ich die Serie lange nicht mehr angeschaut habe.
 
Man beachte die in dem Animationsvideo zu sehende Auswahl an Flugpassagieren. Jede Rasse, bzw. Haar- und Hautfarbe, ist vertreten. Ähnlich wie bei der alttestamentarischen Arche von Noha ^^ Die Marketing-Heinis haben ihre Hausaufgaben in Sache Politischer Korrektheit offenbar brav gemacht. Außerdem: Solche futuristischen Flugzeugdesigns gibt es seit Jahrzehnten. Und trotzdem sehen die Dinger auch heute noch im Grunde so aus wie vor 60 Jahren. Die Dinge lägen vielleicht anders, wenn man das Konzept der Concorde weiterentwickelt hätte. Aber das war den Verantwortlichen ja finanziell zu riskant.
 
Hi, wer druckt mir eine Freundin -blond mit großer Oberweite, ca 1.70 hoch ??? Mundwerkzeuge müssen nicht voll ausgebildet sein... Lol
 
@jensert: Aufgrund zur Zeit noch Materialproblemen und hoher Kosten empfielt sich da heutzutage doch eher ein Bordellbesuch, aber Vorsicht: Die Damen dort sind echt, die kann man nicht abschalten indem man den Player beendet oder die Luft rauslässt.
 
@jigsaw: Einfach Geld hinwerfen dann sind die auch ruhig.
 
Es gibt auch gute deutsche Hefte, nicht immer nur Forbes lesen.. stand auch schon in der letzten WirtschaftsWoche ;)
 
Ob das wirtschaftlich ist? So ein 3D-Drucker würde bei derart hohlen Gebilden doch sicher viel Verschnitt produzieren?!
 
@DRMfan^^: Airbus hat über 50.000 Mitarbeiter, ein Großteil der Arbeitsplätze würde dann wegfallen, ich denke da fällt der Verschnitt nicht mehr so ins Gewicht. Klingt bitter, ist es auch.
 
@DRMfan^^: verschnitt? mal gesehn, wie solche maisstärke drucker arbeiten?
 
@hellboy666: Aus einem Block-Rohling wird doch dabei herausgefräst. Maisstärke-Reste lassen sich ja leicht wieder zusammenfügen, aber versuch das mal bei Kohlefaser und anderen Strukturen
 
@DRMfan^^: bei einem 3d drucker hat man 0 verschnitt
 
...ja warte, ich druck nur schnell das Flugzeug! :)
 
@Laika: Gibt's auch in Hochglanz!
 
und HP liefert den ausgereiften Druckertreiber der erstmal mit 10,5 tb von einem Server in Asien runtergeladen werden muss.. ;-)
 
Wenn dann mal die Hülle beschädigt wird ...
 
An den Autor, Herrn Kahle: bei mir ist der Film nach 2:44 Schluss. Hatte mich auf die 54:06 min vorbereitet, die als Filmlänge angegeben waren. Und das liegt nicht an meiner Verbindung!
 
Ein Drucker von 80*80 Metern... man, gibt das nen Papierstau!^^
 
@Dr. Alcome: Naja, da würde ich mir nicht so viele Sorgen machen, den Airbus baut alles andere als Papierflieger ;)
 
Scheisse, Papierstau ......
 
Warte auf den ersten Drucker im Heimbereich, womit ich mir meine Autos drucken kann *träum*
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles