Chemische Schaltkreise: Fluoreszenz statt Strom

Forscher der Friedrich-Schiller-Universität Jena arbeiten an einem Verfahren, bei dem logische Bauelemente nicht mehr auf der Basis von Halbleitern und Strom arbeiten, sondern mit chemischen Prozessen. Aktuell verzeichnen sie dabei die ersten ... mehr... Drogen, Chemie, Labor Drogen, Chemie, Labor

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Mit anderen Worten: da hören wir nie wieder was von.
 
@borbor: Leider :(
 
@borbor: innovation geht eben nur durch das zahlreiche versuche, die oftmals im sand verlaufen. nimmt man z.b. kepler's gesamtwerk, so war die mehrzahl davon esoterisches gewäsch. newton? dieser hat weitaus mehr texte im esoterischen bereich verfasst, als er naturwissenschaftlich qualitativ hochwertige verfasste. kurzum: wer nicht viel blödsinn produziert, sondern vor den anderen normal und seriös wirken will, kurzum: institutionalisiert ist, der wird nie etwas wirklich überdauerndes bewirken.
 
@borbor: Die Idee eines Transistors gab es zuerst 1925. Einen funktionierenden Transistor gab es erst 1947 und jetzt schreibst du 2012 deinen dummen Kommentar mit einem Pc der weitaus mehr als 200millionen Transistoren besitzt.
 
wie führt man diese stoffe zu beziehungsweisse ab?
 
@AR22: Liess das "Journal of the American Chemical Society"!
 
Fluoreszenz mit uo nicht ou ;-) mach ich auch immer falsch^^
 
@>>Daniel: Danke. :)
 
http://tu-dresden.de/aktuelles/newsarchiv/2012/6/chemproz/newsarticle_view
 
USS Voyager, Bioneuralen Gelpacks.......saustark! Kussi Celine.
 
@Celine Dion: Da war nen Minus, dass konnte ich da nich stehen lassen! Das war nämlich auch mein Gedanke ^^
 
@Welzfisch: (-) machen mir nichts aus! Aber danke für das neutralisieren ;-) Kussi Celine.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links