Preisabsprachen: LCD-Firmen zahlen hohe Summen

Mehrere Hersteller von LCD-Panels haben eine außergerichtliche Einigung in einem Verfahren um illegale Preisabsprachen in den USA erzielt. Der südkoreanische Hersteller LG Display zahlt dabei für die Beendigung des Prozesses die höchste Summe: 380 ... mehr... Produktion, LCD, Werk Bildquelle: Samsung Produktion, LCD, Werk Produktion, LCD, Werk Samsung

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
571 + 856 + 535 = 1.962 mio $ - und wer hats Bezahl?
 
@The Grinch: Interessant ist auch, wer das Geld dann bekommt. Die EU verhängt Strafen und kassiert das Geld dann selber. Eigentlich meint man ja, der Geschädigte (also Unternehmen die keine Preisabsprache betreiben und Wettbewerbsverluste erleiden) müsste das Geld erhalten.
 
@||: Das muss derjenige über zivil Gericht gelten machen.

Tagessätze etc. fließen ja auch in den Staatssack und nicht als EWntschädigung ans Opfer.

Dieses müsste wie gesagt, das ganze dann per Zivil Gerecht einklagen.

Im Grunde sind die Firmen dann zweimal bestraft ;).
 
Das ist noch zu wenig. Das muss richtig richtig wehtun, sodass sowas wirklich nicht mehr vorkommt.
 
@KimDotCom: Denen tut das nicht weh, die reichen das an den Kunden weiter!
 
@KimDotCom: Das Ende vom Lied ist das der Verbraucher aufgrund der Strafe noch mehr hinblättern darf als zuvor...! Das Geld sollte den Vebrauchern zu kommen und nicht der EU
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen